Top News

Vorschau: Billy Dib vs Jorge Lacierva

Der vakante IBF-Titel im enorm stark besetzten Federgewicht steht am Freitag auf dem Spiel, wenn mit Billy Dib und Jorge Lacierva zwei Boxer, die nicht wirklich zur ersten Reihe der Gewichtsklasse gehören, in Australien aufeinander treffen. Nichtsdestotrotz verspricht es ein spannender Kampf zwischen zwei durchaus guten Boxern zu werden.

Jorge Lacierva ist einer der Boxer, bei denen man, wenn man auf das Geburtsdatum schaut, erstaunt feststellt, dass sie noch gar nicht so alt sind, wie man eigentlich denkt. Seit 17 Jahren als Profiboxer aktiv, bestritt Lacierva bereits 1999 seinen ersten Titelkampf als er gegen Superfliegengewichtsweltmeister Mark „Too Sharp“ Johnson verlor. 2005 war er das nächste Mal nahe an einem Titel dran, unterlag jedoch in einem Bantamgewichtseliminator dem früheren WBO-Titelträger Cruz Carbajal, und vor vier Jahren scheiterte er in seinem Versuch den Superbantamgewichtstitel von Celestino Caballero zu gewinnen. Jetzt will es Lacierva, der vor zwei Wochen 33 Jahre alt geworden ist, im Federgewicht versuchen einen Titel zu ergattern. Den Titelkampf verdiente er sich durch einen Ausscheidungssieg über Fernando Beltran Jr. im April dieses Jahres. Seit der denkbar knappen Punktniederlage, knapper als das offizielle Urteil vermuten lässt, gegen Caballero, der sich bald darauf in die Top 10 Pound-For-Pound-Listen vorarbeitete, ist der Mexikaner nun in sieben Kämpfen ungeschlagen und besiegte dabei neben Beltran Jr. mit unter anderem Feider Viloria und Joksan Hernandez noch weitere respektable Gegner. Insgesamt hat er inzwischen 52 Kämpfe auf dem Buckel, wovon er 39 gewann und sieben verlor, während sechs Duelle unentschieden endeten. Die meisten Niederlagen kassierte er davon gegen Anfang seiner Profikarriere, in die er mit 16 Jahren einstieg. Nur eine einzige davon musste er vorzeitig hinnehmen, als ihn ein Cut über dem rechten Auge daran hinderte den Kampf gegen Cruz Carbajal fortzuführen.

Billy Dib greift am Samstag zum zweiten Mal nach einem Titel, nachdem er vor drei Jahren chancenlos gegen Steven Luevano war. Dib galt nach einer guten Amateurkarriere lange als größtes Talent Australiens und wurde 2006 sogar als erster Nichtweltmeister von Oscar De La Hoyas Boxstall Golden Boy Promotions unter Vertrag genommen. Irgendwie blieb er allerdings immer etwas hinter den Erwartungen zurück, auch wenn er bis zu seinem Titelkampf ungeschlagen blieb. Einige dieser Siege waren allerdings zudem umstritten. In den WBO-Titelkampf gegen Luevano ging er als Außenseiter und wusste auch nicht positiv zu überraschen. Der US-Amerikaner beherrschte ihn über weite Strecken des Kampfes deutlich, und das einzige Überraschende war, wie eng die Punktrichter teilweise den Kampf sahen. Seit der Niederlage hat Dib zehn Siege in Australien eingefahren, die allesamt gegen eher durchschnittliche Gegner kamen. Seinen wohl schwierigsten Kampf hatte er gegen Kenichi Yamaguchi, der letzte Woche in einem Titelkampf an Orlando Salido scheiterte. Der Japaner schickte Dib in der ersten Runde zu Boden, und noch in derselben Runde fand der Kampf nach einem Ausrutscher von Yamaguchi und Nachschlagens Dibs ein Ende und wurde schließlich als No Contest gewertet.

Am Freitag wartet auf Dib allerdings sicherlich der beste Gegner seit dem Kampf gegen Luevano. Jorge Lacierva ist enorm erfahren, technisch gut und rundum sehr solide. Meistens boxt er aus der Normalauslage, wechselt aber grundsätzlich in den meisten Kämpfen öfters die Auslage, was dazu beiträgt, dass er schwerer auszurechnen ist. Er ist besonders unangenehm zu boxen, da er oft eine hohe Workrate an den Tag legt und dabei sehr gut zum Körper arbeitet. Zudem neigt er dazu seinen Kopf unfair einzusetzen. Seine größte Qualität ist aber sicherlich sein Eisenkinn. Weder als Amateur noch als Profi war der Mexikaner je am Boden, und das obwohl er schon mit durchaus schlagstarken Leuten im Ring stand.

Billy Dib selber ist nicht der größte Puncher vorm Herrn und sollte es daher nicht darauf anlegen Lacierva mit seinem Punch beeindrucken zu wollen. Seine größte Stärke sind seine relativ schnellen Hände, die allerdings auch möglicherweise zu seinen größten Schwächen beitragen. Er verlässt sich häufig auf seine Schnelligkeit und seine Reflexe und lässt seine Deckung tief hängen, was ihn zu offen für Treffer macht. Mir scheint er vor allem für linke Haken sehr anfällig, was die beste Waffe in Laciervas Schlagarsenal ist. Dib wurde oft vorgeworfen, dass sein Stil mehr Schein als Sein sei, da er es manchmal vorzog im Ring gut auszusehen anstatt effektiv zu sein, doch dies hat er in den letzten Jahren zumindest zu großen Teilen abgelegt, auch wenn er ab und an noch dazu neigt.

Dibs größter Vorteil im Kampf wird meiner Meinung nach der Austragungsort sein. Auch wenn es natürlich kein Teil des Profisports sein sollte, kann man seine Augen nicht davor verschließen, dass im Profiboxen oftmals der Heimboxer deutliche Vorteile und die Gunst der Punktrichter besitzt, und Australien ist durchaus dafür bekannt, dass es der Auswärtsboxer schwer hat nach Punkten zu gewinnen. An einem neutralen Austragungsort würde ich definitiv Jorge Lacierva favorisieren. Er ist insgesamt einfach der bessere, ausgeglichenere Boxer. Allerdings ist er als Ex-Fliegengewichtler auch der kleinere, physisch schwächere Mann im Ring und neigte zudem in seinen größeren Kämpfen dazu in der zweiten Kampfeshälfte nachzulassen. So bestimmte er beispielsweise gegen Caballero die ersten fünf Runden klar um danach fast alle abzugeben. Daher kann ich mir gut vorstellen, dass es vor allem zwischen Runde Sieben und Zwölf einige engere Runden geben wird, die fast automatisch bei Billy Dib landen werden dürften.

Lacierva sollte es darauf anlegen Billy Dib auszuknocken, wozu er sicherlich die Chance besitzt. Dibs Nehmerfähigkeiten sich solide, aber nicht herausragend, und seine mangelnde Deckung gepaart mit Laciervas Power lassen es durchaus wahrscheinlich erscheinen, dass der Mexikaner den Kampf vorzeitig beendet. Dibs Chance besteht meiner Meinung nach darin Lacierva in den Rückwärtsgang zu zwingen, da dieser darin nicht allzu gut aussieht, auch wenn Dibs normale Stärke das Konterboxen ist. Lacierva muss sehr aktiv sein um zu glänzen, und diese kann er normalerweise nicht so auffahren, wenn er nach hinten gedrängt wird.

Ich glaube, dass wir einen durchaus unterhaltsamen Kampf erwarten dürfen, bei dem Lacierva die Vorteile auf seiner Seite haben wird. Mein Tipp ist, dass er Dib irgendwann um die siebte Runde herum stoppen wird, doch sollte ihm das nicht gelingen, dürfte es nach Punkten sehr eng werden, da ich dann mit einer Schlussoffensive von Dib rechne, und zudem der ominöse Heimvorteil für den Australier ins Spiel kommen dürfte.

Voriger Artikel

Wochenendvorschau 29. und 30. Juli: Peterson, Miranda, Shumenov, McBride uvm.

Nächster Artikel

Vorschau: Lamont Peterson vs Victor Manuel Cayo

Keine Kommentare

Antwort schreiben