Top News

Vorschau: Andy Lee vs Brian Vera II

Eine Rechnung aus dem Jahr 2008 soll endlich beglichen werden, wenn Andy Lee am Samstag auf der Undercard des Kampfes zwischen Sergio Martinez und Darren Barker erneut auf Brian Vera trifft.

Damals galt Andy Lee als eines der am höchsten gehandelten Talente des Sports, doch in seinem sechzehnten Profikampf bezwang Vera ihn überraschend durch KO. Als ehemaliger Topamateur hatte Lee als große irische Profihoffnung gegolten und mit Emanuel Steward als seinem Trainer wurde er früh in seiner Profikarriere stark gehypet. Brian Vera ging in den Kampf als gewaltiger Außenseiter und war zu dem Zeitpunkt vor allem durch seine Teilnahme an der Contender-Serie bekannt, in der er seine bis dato einzige Niederlage gegen Jaidon Codrington erlitten hatte.

Der Kampf lief anfangs nach Skript. Lee schlug Vera in der ersten Runde zu Boden und beherrschte auch in der Folge den Kampf klar und erarbeitete sich einen deutlichen Vorsprung auf den Punktkarten. Vera schluckte jedoch all die schweren Treffer von Lee und kam schließlich in der siebten Runde zurück um den Kampf mit dem Druck, den er den ganzen Kampf über ausgeübt hatte, zu drehen. Der Ringrichter brach nach einigen harten Treffern von Vera ab und nahm Lee aus dem Kampf.

Seitdem hat Andy Lee alle seine elf Kämpfe gewonnen, darunter zuletzt zwei exzellente Siege gegen den zuvor ungeschlagenen Craig McEwan, wo Lee nach anfänglichen Schwierigkeiten den Schotten kurz vor Schluss KO schlug, und gegen Veteran Alex Bunema, gegen den Lee jede Runde gewann. Brian Vera konnte den größten Sieg seiner Karriere nicht wirklich ausnutzen und verlor direkt nach dem Sieg über Lee seine nächsten drei Kämpfe gegen James Kirkland, Craig Mc Ewan und Isaac Rodrigues. Allerdings gelangen ihm daraufhin auch wieder imposante Siege über Sebastien Demers sowie Sergio Mora.

Allgemein gilt für Samstag Andy Lee als ähnlich großer Favorit wie im ersten Kampf trotz Veras Sieg vor dreieinhalb Jahren. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich Vera seitdem nicht verschlechtert hat und mit 29 Jahren wohl weiterhin auf dem Höhepunkt seines boxerischen Könnens steht. Vielmehr ist die konventionelle Meinung, dass Andy Lee sich genügend verbessert hat und aus dem ersten Aufeinandertreffen gelernt hat. Und in der Tat hat Lee leichte, aber stete Fortschritte gezeigt und vor allem gegen McEwan einen wahren Härtetest bestanden, der auch viel über seinen Charakter aussagte. Trotzdem sollte man keinen ganz einfachen Kampf für den Iren erwarten. Die Attribute, die ihm damals Probleme bereitet haben, besitzt Brian Vera immer noch. Der US-Amerikaner ist weiterhin recht zäh, sehr aggressiv und mit genug Schlagkraft ausgestattet um Lee zu beeindrucken.

Andy Lee sollte allerdings erneut in der Lage sein mit seinem überlegenen boxerischen Können die Anfangsrunden klar zu beherrschen. Aus der Distanz hat der Ire klare Vorteile, da er technisch stärker und schneller ist, sowie die bessere Beinarbeit besitzt. Veras Chance besteht vor allem darin erneut hinten heraus aufzukommen und Lee dann niederzuringen. Im ersten Kampf hatte er vor allem mit rechten Geraden immer wieder Erfolg, und das wird er versuchen zu wiederholen.

Ich kann mir zwar vorstellen, dass Vera erneut gegen Ende des Zehnrunders stärker werden wird, glaube aber, dass Andy Lee inzwischen genug gelernt hat um darauf besser reagieren zu können und zudem genug Herz und Willen besitzt um dieses Mal einem KO zu entgehen. Zudem wird er wohl in der Lage sein sich schon früh einen klaren Vorsprung auf den Punktzetteln heraus zu boxen, den er dann am Ende nicht mehr abgibt. Auch einen KO-Sieg für den verbesserten Iren halte ich für möglich, tippe aber eher auf einen relativ deutlichen Punktsieg von Lee, der damit seine Revanche bekommt.

Voriger Artikel

Ajose Olusegun besiegt Ali Chebah nach Punkten

Nächster Artikel

Vorschau: Roman Gonzalez vs Omar Soto

Keine Kommentare

Antwort schreiben