Top News

Vorschau: Alexander Alexeev vs. Denis Lebedev

Nachdem Jürgen Brähmer wegen einer Rückenverletzung aus seinem Kampf gegen Alejandro Lakatos aussteigen musste, wird nun im ZDF nach 0.00 Uhr der Cruisergewichtseliminator zwischen Alexander Alexeev und Denis Lebedev zu sehen sein.

Alexeev, der lange Zeit als der kommende Mann im Cruisergewicht gesehen wurde, verlor im Januar 2009 überraschend seinen ersten Titelkampf, als Victor Emilio Ramirez ihn nach neun Runden stoppte. Seitdem hat er drei Siege gegen schwächere Gegner gesammelt um wieder zurück in die Spur zu finden.

Der ungeschlagene Lebedev hat den deutlich besseren Lauf. Vor einem Jahr stoppte er Ex-Weltmeister Enzo Maccarinelli in drei Runden um daraufhin den ordentlichen Ali Ismailov in sechs Runden zu besiegen und schließlich den soliden Ignacio Esparza in der vierten Runde KO zu schlagen. Seit er 2008 nach vier Jahren Pause in den Ring zurückkehrte, hat der 30-jährige Russe jeden seiner sieben Kämpfe vorzeitig gewonnen. Lebedev ist ein kompetenter Boxer mit sehr guter Schlagkraft und physischer Stärke. Ebenso wie Alexeev boxt er als Rechtsausleger, so dass für keinen der beiden daraus ein Stilvorteil entspringen würde.

Alexeev besitzt immer noch die Eigenschaften, die ihm zum sehr guten Amateur und viel versprechenden Profi machten, doch die Niederlage gegen Ramirez hat einige Zweifel hervorgerufen, ob Alexeev physisch und vor allem psychisch stark genug ist um sein Potenzial zu erfüllen. Nach einem guten Start brach er gegen Ramirez völlig ein, und ein so zäher Mann wie Lebedev könnte ihm genau die gleichen Probleme bereiten wie damals der Argentinier.

Vom eigentlichen Können her nehmen sich beide nicht viel, wobei Alexeev sogar vielleicht insgesamt der bessere Boxer ist, doch die Favoritenrolle liegt wegen Alexeevs zweifelhafter Toughness bei seinem Landsmann Denis Lebedev. Es scheint wahrscheinlich, dass Alexeev sich an ihm die Zähne ausbeißen wird und wie damals einklappen wird. Obwohl das sicherlich eine Möglichkeit ist, ist es auf der anderen Seite auch nicht auszuschließen, dass Alexeev aus seiner Niederlage gelernt hat, und dass er den Kampf gegen Ramirez einfach nur falsch angegangen ist.

Meiner Meinung nach gilt Lebedev zu Recht als Favorit, aber ich habe das Gefühl, dass wir einen anderen Alexander Alexeev am Samstagabend erleben werden, und dass er, unter Umständen auch mit Hilfe des Heimvorteils, einen knappen Punktsieg gegen diesen gefährlichen Gegner einfahren wird.

Der Sieger des Kampfes erhält im Übrigen das Recht Marco Huck herauszufordern.

Voriger Artikel

Vorschau: Timothy Bradley vs. Luis Carlos Abregu

Nächster Artikel

Zab Judah knockt Santa Cruz in der dritten Runde aus

1 Kommentar

  1. spinner
    16. Juli 2010 at 18:40 —

    ja ja der heimvorteil….

Antwort schreiben