Top News

Vorschau: Abner Mares vs Jhonny Gonzalez

Der Topkampf des Wochenendes findet am Samstagabend in Kalifornien statt. WBC-Federgewichtschamp Abner Mares, der zurzeit die Pound-For-Pound-Listen empor klettert, verteidigt seinen Titel gegen Ex-Weltmeister Jhonny Gonzalez. Laut Ring-Magazin treffen dabei der zweitbeste auf den viertbesten Federgewichtler der Welt.

Abner Mares hat in den letzten Jahren ein Programm wie kaum ein anderer Boxer abgespult. In 36 Monaten stieg er mit Yonnhy Perez, Vic Darchinyan, Eric Morel, Anselmo Moreno, Daniel Ponce De Leon, sowie zwei Mal mit Joseph Agbeko in den Ring. Damit boxte er beinahe die komplette Elite zwischen Bantam- und Federgewicht und hielt sich dabei sogar schadlos. Nur den ersten Kampf in dieser Reihe konnte er nicht gewinnen, als es gegen Perez nur zum Unentschieden reichte. Während der Sieg über Darchinyan noch mit leichten Zweifeln an der Leistungsfähigkeit des Australiers oberhalb des Superfliegengewichts behaftet war, und die zwei Siege über Joseph Agbeko mit ein wenig Kontroverse einher gingen, überzeugte Mares dann gegen den extrem hoch gehandelten Defensivkünstler Anselmo Moreno sowie den verbesserten Daniel Ponce De Leon, den er sogar stoppte, auf ganzer Linie.

Jhonny Gonzalez verlor hingegen seinen Titel gegen eben diesen Daniel Ponce De Leon. 2011 hatte sich Gonzalez noch zum zweiten Male im Laufe seiner Profikarriere zum Weltmeister gemacht, als er Hozumi Hasegawa in vier Runden KO schlug. In der Folge beeindruckte er mit KO-Siegen über Tomas Villa, Rogers Mtagwa und Roinet Caballero sowie mit einem Punktsieg über Elio Rojas. Der inzwischen 31-Jährige schien auf dem Zenit seiner Karriere zu sein, doch bei seiner fünften Titelverteidigung erwies sich Ponce De Leon als zu gut. Jhonny Gonzalez verlor durch einen technischen Punktentscheid nach acht Runden recht deutlich, nachdem er zuvor auch am Boden gewesen war. Seitdem brachte sich Gonzalez mit zwei Siegen gegen Aufbaugegner wieder in die Spur und hofft nun seinen alten WBC-Titel zurück gewinnen zu können.

Seine größte Waffe ist dabei zweifelsohne weiterhin seine enorme Schlagkraft. 46 seiner 54 Siege fuhr der Veteran per KO ein, und selbst viele Weltklassegegner wurden von seinem Punch gefällt. Zudem ist er auch boxerisch sehr ordentlich und hat einen starken Jab sowie eine ordentliche Workrate und Defensive. Allerdings ist er nicht besonders zäh und kann sich nicht immer ausnahmslos auf ein gutes Kinn verlassen.

Abner Mares ist auf der anderen Seite einer der vielseitigsten Weltklasseboxer derzeit. Er ist hauptsächlich für seinen aktiven zermürbenden Halbdistanzstil bekannt, doch Mares ist rundum versiert. Er ist schnell, zäh, technisch gut, konditionsstark, und hat einen ordentlichen Punch. Er besitzt einen unterschätzten Jab, mit dem er auch aus der Distanz Kämpfe bestimmen kann, und eine ebenfalls eher zu schlecht geredete Defensive. Zudem arbeitet er hervorragend zum Körper, und ist sich auch nicht zu schade in engen Situationen auch mal etwas dreckiger zu arbeiten. Zu guter Letzt ist auch seine Workrate außergewöhnlich gut.

Ich erwarte, dass Mares gegen den größeren Gonzalez den Kampf machen wird. Dabei muss er allerdings Vorsicht vor dessen überragender Schlagkraft walten lassen, auch wenn er hervorragende Nehmerfähigkeiten hat, so dass es interessant sein wird, wie aggressiv er zu Werke geht. Gonzalez dürfte wohl versuchen die Distanz ein wenig mehr zu wahren und das mit guter Beinarbeit das Tempo eher niedrig zu halten. Anfangs kann ich mir einen sehr ausgeglichenen Kampf gut vorstellen, doch Abner Mares sollte meiner Meinung nach in der Lage sein dem Kampf zunehmend seinen Stempel aufzudrücken. Seine hohe Workrate und seine schnelleren Hände sowie seine Anpassungsfähigkeit dürften dabei die wichtigsten Unterschiede sein. Gonzalez könnte es immer schwieriger fallen die Distanz zu wahren, und ich denke, dass Mares sich so im Endeffekt einen unterhaltsamen Punktsieg erarbeiten wird. Die Schlagkraft und allgemeine Klasse von Jhonny Gonzalez sollten dabei aber jede einzelne Sekunde spannend halten.

Voriger Artikel

Vorschau: Victor Terrazas vs Leo Santa Cruz

Nächster Artikel

Mansour muss gegen Harris über die volle Distanz

2 Kommentare

  1. Arthur Abraham trägt 8oz!!!
    24. August 2013 at 03:04 —

    Klitschkos sind die schlechtesten Schwergewichts Weltmeister aller Zeiten….diese Post Sovjetischen H.om.os sind einfach nur peinlich….ich vermisse die Zeit als die Amis dass HW dominiert haben….damals gabs noch Sch.lachten…..jetzt gibts nur noch Sovjet Trash…..Osteuropäer Russkis haben das HW k.aputt gemacht…..fu.ck East Europa Mother.fuc.kaS!!!

  2. clockdva
    24. August 2013 at 22:19 —

    und was haben deine hasstiraden hier zu suchen?

Antwort schreiben