Top News

Vor seinem Heimspiel muss Feigenbutz in den Bergen schuften!

Mit seinem markanten Spruch „Ich hau sie alle weg!“ macht Vincent Feigenbutz auf sich aufmerksam. Durch deutliche K.o.-Siege und einen spektakulären Box-Stil ist er bereits zum Fan-Liebling aufgestiegen. Spätestens seit dem Gewinn der WBA-Interims-WM im Super-Mittelgewicht ist der „K.o. Prinz“ auch ein ernsthafter Kandidat für die ganz großen Titel. „Vincent Feigenbutz gehört die Zukunft“, sagt Kalle Sauerland. Sein erst 20-jähriger Champion freut sich indes auf sein erstes Heimspiel in Karlsruhe.

Am 17. Oktober (live in SAT.1) muss sich Feigenbutz in der heimischen dm-arena gegen Giovanni De Carolis behaupten. Der italienische Champion ist ein harter Brocken. „Aber auch er wird am Ende liegen“, ist sich der Badener sicher. Mit den Fans im Rücken sicherlich kein Problem. Die dm-arena platzt schon jetzt aus allen Nähten, ist fast ausverkauft. Feigenbutz-Coach Hansi Brenner warnt allerdings vor dem Italiener: „Ganz so einfach wird es sicherlich nicht gegen De Carolis. Er ging mit Arthur Abraham problemlos über zwölf Runden, ist ein zäher Bursche und zudem unangenehm zu boxen. Daher ist eine intensive Vorbereitung nötig, die wir erneut in einem Trainingslager in den slowenischen Bergen absolvieren werden.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Ein Umstand, der Feigenbutz lächeln lässt. „Es ist immer verdammt hart in Slowenien, aber auch sehr lustig und abwechslungsreich. Zuletzt musste ich Fische in einem Gebirgsbach mit den Händen fangen.“ Für den Hobby-Angler sicherlich ein willkommenes Training. Brenner: „Dieses Mal steht wieder etwas Neues auf dem Programm. Es werden intensive Tage für Vincent – das wird sicherlich kein Spaß!“

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 17. Oktober in Karlsruhe sind ab heute unter der Ticket-Hotlines 0721-25000 und 0721-161122, im Internet unter www.tickethall.de und www.eventim.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Foto und Quelle: Sauerland Event

Voriger Artikel

Zeynel Elbir boxt sich nach oben: „Es ist eine Ehre bei Kentikian im Vorprogramm zu boxen!“

Nächster Artikel

Hamburger Box-Wochenende: „Boxen im Norden“ verspricht spannende Fights!

3 Kommentare

  1. 28. September 2015 at 15:37 —

    Naja,wer in seinen Kämpfen gewinnen will braucht schon ein gutes Training.Ob es da allerdings Sinn macht Fische mit der Hand zu fangen,lass mal dahingestellt sein!?
    Ich kann das auch,hat mir vor langer Zeit in meiner Jugend nur Ärger gemacht…..4 Anzeigen wegen Fischwilderei!

    Bei dem Kampf geht es laut BoxRec nur um den GBU-“WM”-Titel!

  2. 28. September 2015 at 22:32 —

    Feigenbutz geht in Slovenien angeln und ein bisschen trainieren damit er in Karlsruhe gegen Carolis auf die Backe kriegt… Wen interessiert das?? Wieviele Boxer Kalle Sauerland schon als die Zukunft beschrieben hat kann ich garnicht aufzählen… Wenn er dann verliert ist der Vertrag ganz schnell ausgelaufen!!! Hernandez der alte Hoffnungsträger musste gerade seine Karriere beenden wegen zahlreicher Verletzungen-irgendwann ist der Körper eben im Arsch im Leistungssport!!! Schade eigentlich um Hernandez weil er ja so viele Schulden hat.

    • 29. September 2015 at 04:04 —

      Ich weiß nicht wie viel Mitleid man mit jemandem haben sollte, der mit seinen Kämpfen insgesamt locker die Millionen-Grenze geknackt hat.
      Alleine für den Alekseev-Kampf hat Hernandez über 400.000$ bekommen.
      Aber wer weiß, Schulden in Deutschland sind Schulden in Deutschland.
      Vielleicht hat er irgendwo in der Karibik ein schönes Häuschen stehen und das Geld doch nicht nur verpulvert…

Antwort schreiben