Top News

Viviane Obenauf – Staatsanwaltschaft hat Beweise vorgelegt

Wie bereits im Dezember 2020 berichtet, sitzt die ehemalige WBA-International-Titelträgerin Viviane Obenauf (35) in Untersuchungshaft. Ihr wird zur Last gelegt, ihren Ehemann (61) mit einem Baseballschläger erschlagen zu haben. Nach über einem Jahr hat sie die Entlassung aus der U-Haft beantragt.

Das wurde abgelehnt, weil die Beweislage und eine mögliche Fluchtgefahr dagegen stehen. Obenauf ist gebürtige Brasilianerin. Zwischen Brasilien und ihrer Wahlheimat Schweiz gibt es keinen Auslieferungsvertrag. Offenbar nimmt das Gericht an, dass Viviane Obenauf sich nach einer Entlassung aus der U-Haft in Windeseile absetzen und auf Nimmerwiedersehen in Brasilien verschwinden könnte.

Die Beweise für die Tat scheinen erdrückend zu sein. Vivian Obenauf hatte als einzige Person einen Zweitschlüssel für die Wohnung des getöteten Opfers. Weder an der Tür, noch an den Fenstern wurden Einbruchsspuren festgestellt. Laut einer Zeugenaussage wurde ihr Auto, ein roter Chevrolet Camaro zur Tatzeit vor dem Apartment des Opfers gesehen. Ihr eigener Sohn (10) habe offenbart, dass das Tatwerkzeug, ein Baseballschläger, seiner Mutter gehört.

Ein Bild aus besseren Tagen. (Tag24 – Twitter Screenshot)

Forensische Untersuchungen der Polizei ergaben DNA-Spuren von Obenauf an der Jacke und dem Telefon des Opfers. Das Telefon wurde nach der Tat zertrümmert und die Jacke in einem Müllcontainer entsorgt. Am erdrückendsten ist wohl die Tatsache, dass Blutspuren des Opfers an den Schuhen von Obenauf festgestellt wurden. Dennoch streitet Obenauf die Tat ab und gibt an, zur Tatzeit zuhause gewesen zu sein und Filme geschaut zu haben.

Wann die Anklage erhoben wird, steht noch nicht fest. Sollte das Gericht Viviane Obenauf die Mordtat nachweisen können, wird sie eine langjährige Haftstrafe abzusitzen haben. Immerhin wurde das Opfer mit 19 Schlägen an den Kopf brutal ermordet.

Voriger Artikel

Boxpodcast 333 – Europameisterschaft zwischen Marco Huck und Agit Kabayel geplant

Nächster Artikel

Boxsport- Telegramm von 3. Februar 2022

Keine Kommentare

Antwort schreiben