Top News

„Viva Las Vegas“: Demirezen bekommt es mit Ajagba zu tun

Man kann dieser Tage vieles behaupten, aber nicht, dass die Boxer des Hamburger Boxstalls EC Boxing nicht bereit wären, weite Wege auf sich zu nehmen, um ihre Träume in der Boxwelt zu erfüllen.

Schwergewicht Ali Eren Demirezen (11 Kämpfe, 11 Siege, 10 Knockouts) kann man nun ebenfalls zu den mutigen Hoffnungsträgern zählen, denn er wird im Rahmen des großen PPV-Kampfes zwischen Keith Thurman und Manny Pacquiao in Las Vegas auf den ungeschlagenen Nigerianer Efe Ajagba treffen.

Zweifelsohne eine große Herausforderung für Demirezen, der das erreichen möchte, was Teamkollege Michael Wallisch zuletzt nicht gelang: er will Ajagba in die Schranken weisen und so über Nacht oben anklopfen in der Königsklasse des Boxsports.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Über sechs Wochen Vorbereitungszeit verbleiben, um sich in die optimale Form zu bringen. Erst im April konnte der 29-jährige in Tschechien einige Runden gegen den Bosnier Adnan Redzovic gehen und so weitere Erfahrungen sammeln. Gegen „KO-Monster“ Ajagba (9 Knockouts in 10 Kämpfen) kann jede davon wertvoll sein.

Es ist auch ein Duell zweier Olympioniken. Bei den Spielen in Rio 2016 waren beide Boxer im Turnier der Gewichtsklasse über 91 Kilogramm vertreten. Die Wege von Demirezen (der für die Türkei ins Rennen ging) und Ajagba kreuzten sich allerdings nicht.

Dies wird sich nun am 20. Juli bei der Veranstaltung von Premier Boxing Champions ändern. Bei zusammengerechnet 19 Knockouts in 21 Kämpfen sei geraten, dass man besser keine Sekunde dieses Kampfes verpasst.

Foto und Quelle: ECB

Voriger Artikel

EBU: Steinforth ist „Promoter des Jahres 2018“

Nächster Artikel

Box-Fragebogen: Malvin Gashi

7 Kommentare

  1. 5. Juni 2019 at 11:10 —

    Nach Wallisch, Hammer und Dimitrenko wohl der nächste Schwergewichtler den Caylan für kleines Geld in USA opfert.
    Komische Strategie

  2. 5. Juni 2019 at 11:30 —

    Na ja, ganz so würde ich dies nicht sehen.
    Sicher, Efe Ajagba hat bereits Michael Wallisch ausgeknockt, doch Ali Eren Demirezen ist ein anderes Kaliber; immerhin hat er genauso viele Knockouts wie Ajagba im Rekord stehen.
    Denke, dass dies ein Fight auf Biegen und Brechen werden könnte.

    Und selbst wenn Demirezen verlieren sollte, ist dies kein Beinbruch.
    Gegen einen Top-Mann zu verlieren, ist keine Schande.
    Immer noch besser als eine positive Kampfstatistik gegen lauter Boxer aus der zweiten und dritten Reihe.
    Dann weiß man wenigstens wo man international eigentlich steht.

    • 5. Juni 2019 at 15:15 —

      das wird deutlich und kurzrundig ändern. denn genau wie du sagst hat Demirezen eine positive Kampfstatistik gegen lauter Boxer aus der zweiten und dritten Reihe. Er wird keine chance haben

  3. 5. Juni 2019 at 17:35 —

    Sportsfreund “Brennov”
    Efe Ajagba hat aber in seinem Kampfrekord auch nur einen namhaften Gegner stehen, nämlich Amir Mansour.
    Mit dem musste er laut BOX REC über die Runden gehen.
    Filip Hrgovic besiegt Mansour in 3 Runden durch t.k.o.

  4. 5. Juni 2019 at 19:24 —

    Sportsfreund “Adolf Klitschko”
    danke, war wohl eine Falschinformation, der ich da aufgesessen bin.

  5. 5. Juni 2019 at 20:37 —

    In diesem Fall gebe ich Sportsfreund „Brain-off“ Recht – im Gegensatz zu Wallisch (oder Schwarz) ist Demirezen eigentlich zu gut, um in diesem Stadium seiner Karriere schon eine Niederlage im Rekord zu haben. Gegen Ajagba wird es aber leider darauf hinauslaufen. Erinnert mich an den sinnlosen Kampf damals von Deniz Ilbay gegen Kavaliauskas.

Antwort schreiben