Top News

Vincent Feigenbutz vs Przemyslaw Opalach – Hauptkampf in Karlsruhe

Fotos: Marco Baumann

Sport1 und Sauerland setzen am Samstag ihre Veranstaltungsserie mit einem Event in Karlsruhe fort. Eigentlich war vorgesehen und intern abgesprochen, dass Vincent Feigenbutz gegen den Sieger aus Zeuge vs Fielding um den regulären WBA-Titel boxt. Da Rocky Fielding und sein Team ein lukrativers Angebot aus den USA angenommen haben, wurde daraus nichts. Der Pole Opalach ist also „nur“ ein Ersatzgegner.

Schaut man auf den Kampfrekord des 32-jährigen „Spartan“, sieht die bisherige Bilanz (27(22)-2-0) recht beeindruckend aus. Der Blick auf die Gegnerschaft relativiert das Ganze dann allerdings wieder. Selbst seine letzten 5 Gegner hatten durchweg einen negativen Kampfrekord. Wenn man es hart formulieren will: Sein Kampfrekord ist gepimpt. Kurz und knapp gesagt: Feigenbutz muss die „polnische Nr.1“ weghauen, wenn er vor heimischem Publikum glänzen will. Erfahrung mit polnischen Boxern konnte der Karlsruher bereits vor Jahren sammeln, als er Miszkin (2013/TKO 3 und Soldra (2014/TKO 1) in Polen souverän besiegt hat. Vielleicht lässt er sich diesmal etwas mehr Zeit um dem heimischen Publikum etwas zu bieten, aber ein deutlicher Sieg ist Pflicht, wenn Feigenbutz seine Stellung im internationalen Boxen und den Anspruch auf einen baldigen weiteren Titelkampf behaupten will. Diesmal geht es um den Meistertitel des Verbandes GBU, den er schon einmal hatte und an de Carolis abtreten musste. Wie und gegen wen es danach weiter geht, bleibt abzuwarten.

In einem weiteren Hauptkampf wird der vakante GBU-Titel im Superwelter zwischen Ahmand Ali aus Ludwigshafen und dem ursprünglich aus Moldawien stammenden und mittlerweile in Hamburg beheimateten Denis Krieger ausgeboxt. Ahmand Ali ist nach 14 Kämpfen unbesiegt (10 KO-Siege, 1 Unentschieden). Krieger musste zwar mit 14(9)-7-2 schon einige Niederlagen einstecken, ging aber noch nie KO und hat bisher willensstark allen Gegnern einen guten Kampf geboten. Warten wir mal ab, ob er gegen Ali auch über die Runden kommt oder vielleicht selbst für eine Überraschung sorgt. Favorit ist natürlich schon aufgrund seiner bisherigen Leistungen Ahmand Ali. Der 30-jährige geht von seinem Sieg aus und will sich für höhere Aufgaben empfehlen. 

Es gibt auch einen Frauenkampf zu sehen. Völlig unverständlich ist dabei, dass Sport1 und Sauerland diesen Kampf in die Undercard verbannt haben und nicht live zeigen. Eigentlich ist es gerade dieser Kampf, wo am aller wenigsten feststeht, wer die Favoritenrolle innehat. Sarah Bormann (9(7)-0-0) will ihre WIBF- und GBU-Gürtel im Halbfliegengwicht gegen die Belgierin Sanae Jah (15(2)-3-1) verteidigen.Bormann war eine sehr gute Amateurboxerin, ist aber erst seit einem Jahr bei den Profis unterwegs. Mit Sanae Jah hat sie eine Gegnerin, die ihr womöglich weit mehr abverlangen wird, als ihre ganze bisherige Gegnerschaft zusammen. Die 34-jährige stand bereits 2013 mit Weltklasse-Boxerinnen wie Susi Kentikian und Simona Galassi im Ring, die sie nur nach Punkten schlagen konnten. Jah ist eine technisch versierte Gegnerin, die es darauf anlegen wird, Bormann möglichst viele Runden abzutrotzen und endlich zu eigenen Meisterehren zu kommen. Dieser “Drops” ist erst gelutscht, wenn die 10 Runden vorbei sind und das Urteil feststeht.

Bei dieser Sport1 Sendung wird auch das Finale von „The next Rocky“ zwischen Serdar Kurun und Enis Agushi zu sehen sein. Ob der Sieger wirklich das Zeug dazu hat, „The next Rocky“ zu werden, ist bisher noch zu bezweifeln. Man muss sich nichts vormachen: Ohne den echten Rocky im Moderatorenteam hat diese Talentsuche einfach nicht mehr den Glanz, den man sich davon erhofft hatte.

Wer sich die Kämpfe live in der Halle ansehen will, hat am Einlass vielleicht das Glück noch eine der wenigen Restkarten zu bekommen. Ansonsten bleibt ab 20:00 Uhr die Berichterstattung im TV auf Sport1. 

Voriger Artikel

Tippspiel KW 5 - 06.01.2019

Nächster Artikel

Keith Thurman – Comeback in New York

9 Kommentare

  1. 26. Januar 2019 at 23:51 —

    Solche Gegner bringen feigenbutz nicht weiter, sicher wäre der wbo eliminator gegen Isufi die bessere Wahl gewesen. klar wäre ein kampf gegen Abraham lukrativ aber ob der will. der macht doch viel mehr kohle gegen sturm. vielleicht gegen zeuge oder Patrick Nielsen oder Robin krasniqi wären interessant.

    • 27. Januar 2019 at 00:55 —

      Ne, alles uninteressant..!
      Mit was will Abraham Kohle vs Sturm machen..? Bei Schlag den Star..?

  2. 27. Januar 2019 at 11:33 —

    Abraham gegen Sturm würde so viele deutsche Zuschauer vor den Fernseher locken wie schon lange nicht mehr bei einem Boxkampf. Dass beide was die Leistungsfähigkeit betrifft über den Berg sind interessiert hier nicht. Die beiden haben noch immer einen riesen Namen in Deutschland. Das könnte ein spannender Kampf werden, weil beide etwa gleich gut bzw schlecht sind. Mit leichten Vorteilen für Abraham. Ich würde den Kampf sehr gerne sehen, um zu schauen ob Abraham es schafft das arrogante Paviangesicht wegzuknocken.

    • 27. Januar 2019 at 13:54 —

      genau du siehst es realistisch. kein schwein interessieren die 10 angeblichen box fans in diesem Forum. 99% der deutschen haben noch nie was von canelo oder lomachenko gehört aber sturm und Abraham kennt die Mehrheit. und wenn beide mittlerweile einarmig wären würde der kampf mehr ziehen als ein top kampf der beiden genannten.

      • 27. Januar 2019 at 15:34 —

        99% der deutschen haben noch nie was von canelo oder lomachenko gehört aber sturm und Abraham kennt die Mehrheit

        Ist das nun was gutes wenn 99 Prozent der Deutschen zumindenst noch nie was von Loma gehört haben?

        • 27. Januar 2019 at 17:26 —

          keine Ahnung. eher wertfrei. es zeigt halt nur dass boxen in Deutschland absoulte randsport art ist. wirklich interessiert es kaum jemand aber die von RTL, sat.1, ARD und ZDF hochgepushten stars kenn man, auch weil sie regelmäßig bei sonstigen show usw. dabei sein. und daher bring hierzulade ein kampf Abraham sturm viel mehr Aufmerksamkeit als selbst absolute top boxer oder kämpfe.

  3. Hört mir auf mit Box-verweigerer Abraham und Felix Sturmovic. Keine Sau will dieses Friedhofsgemüse mehr sehen. Beide sind seit Jahren überm Berg und boxen nur noch scheisse zusammen. Nur dank der Tatsache, dass man die deutschen ahnungslosen Fans leicht bescheissen kann, konnten beide die letzten 6-7 Jahre überhaupt überleben. In den USA hätte man selbst bei einer FreeTV veranstaltung den Sender ausgelacht bei Boxern wie Abraham oder Ich-arbeite-immernoch-an-meiner-Schlagkraft Sturm.

    • 27. Januar 2019 at 13:56 —

      “Keine Sau will dieses Friedhofsgemüse mehr sehen.”
      Es ist nicht nötig, dass Du Dich selber als “Sau” bezeichnest. Aber Selbsterkenntnis ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. 😉

      • Leute die sich die beiden Legastheniker freiwillig anschauen wollen, denen ist nicht mehr zu helfen. Dazu gehörst du offensichtlich auch. Für mehr als nen Kampf auf Zirkus Niveau wirds bei beiden nicht reichen. Echte boxfans würden sich sowas nur unter Androhung von Folter ansehen.

Antwort schreiben