Top News

Vincent Feigenbutz schlägt Jama Saidi klar nach Punkten

Der Hauptkampf der Agon Boxgala zwischen Jack Culcay und Abass Baraou wurde von Boxexperten schon im Vorfeld als „Fight des Jahres“ betitelt. Und das war er auch! Durch seinen Sieg wird Jack Culcay sicher im nächsten WM-Ausscheider der IBF boxen.

Hier sind alle Ergebnisse des Events im Überblick

Kampf 1: Halbschwergewicht – sechs Runden Fabian Thiemke (Berlin) vs. Gennadin Stserbin (Estland)

Ergebnis: Fabian Thiemke (4-0-0, 3 K.o.) bleibt weiterhin ungeschlagen. Er besiegte den Esten Gennadin Stserbin (2-5-0, 2 K.o.) einstimmig nach Punkten. Der Youngster des Agon-Teams dominierte in dem teils unsauber geführten Kampf den Gegner klar. Stserbin kassierte wegen Haltens in der vierten Runde zwei Verwarnungen. Doch da war der Kampf bereits entschieden. Damit rückt Thiemke dem Traum vom Titelkampf ein Stück näher.

Kampf 2: Supermittelgewicht – acht Runden William Scull (Kuba) vs. Mathias Eklund (Finnland)

Ergebnis: Agons Neuzugang William Scull (15-0-0, 7 K.o.) erzwang in seinem Kampf gegen Mathias Eklund (12-4-2, 5 K.o.) einen Abbruchsieg (T.K.o.) in der vierten Runde. Es war ein ungleiches Gefecht, in dem der Südamerika-Meister seinen Kontrahenten durch permanentes Dauerfeuer unter Druck hielt und dessen Doppeldeckung am Ende pulverisierte. Soviel ist sicher, Agon wird an dem Mann aus der Karibik noch viel Freude haben.

Kampf 3: Internationale Deutsche Meisterschaft des BDB im Superweltergewicht – zehn Runden Haro Matevosyan (Frankfurt) vs. Joel Julio (Kolumbien)

Ergebnis: Haro Matevosyan (11-0-0, 6 K.o.) gewann den Kampf gegen Julio (39-5-0, 33 K.o.) nach Punkten. Der Frankfurter Rechtsausleger Matevosyan begann überlegt und steigerte sich von Runde zu Runde. Ab Mitte des Fights wurde Julio durch Matevosyans Schlaghand regelrecht abgemeldet. Die Jury wertete den Kampf einstimmig 99:92 100:90 98:92. Lohn des Sieges: Der Internationale Deutsche Meistertitel des BDB im Superweltergewicht.

Kampf 4: Deutsche Meisterschaft des BDB im Mittelgewicht – zehn Runden Vincenzo Gualtieri (Wuppertal) vs. Thomas Piccirillo (Köln)

Ergebnis: Vincenzo Gualtieri (15-0-1, 7 K.o.) boxte gegen Thomas Piccirillo (7-0-2, 2 K.o.) unentschieden. Gualtieri kann mit seiner Leistung nicht zufrieden sein, denn er zog aus seinem Reichweitenvorteil keinen substantiellen Nutzen und blieb dadurch hinter seinen Möglichkeiten. Zwei Kampfrichter werteten den Kampf 95:95 unentschieden, einer hatte Piccirillo mit 96:94 vorn. Nach den Regeln des BDB gilt der Mehrheitsentscheid (Majority Decision). Damit verteidigte Gualtieri zum ersten Mal seinen Titel. 

Boxexperten wie Tobias Drews sahen Thomas Piccirillo um den klaren Sieg gebracht! Bei den Wertungen der Punktrichter Rene Fiebig und Frank Michael Maass sowie Andreas Schweiger kann von Skandalurteilen gesprochen werden! Boxen.de wertete den Fight 99:92 für den 26-jährigen Kölner Piccirillo. Damit wäre zumindest ein Rückkampf eine Pflichtaufgabe für Gualtieri, der sonst durch seine Schnelligkeit und Lockerheit im Ring überzeugte. 

2. Hauptkampf: IBF Intercontinental Meisterschaft im Mittelgewicht – zwölf Runden Jama Saidi (Köln) vs. Vincent Feigenbutz (Karlsruhe)

Ergebnis: Vincent Feigenbutz (32-3-0, 28 K.o.) gewann gegen Agons Jama Saidi (17-2-0, 7 K.o.) nach zwölf Runden den vakanten IBF Intercontinental Titel. Die Jury wertete 116:112 118:111 116:112. Feigenbutz vermied überhastete Angriffe. Er boxte ungewohnt ruhig und konzentriert nach vorn. Saidi gelang es zu wenig, die lange Distanz des schlagstarken Karlsruhers zu überbrücken, um sich mit seinen Aufwärtshaken Chancen zu erarbeiten. Fazit: Der Boxer aus dem Team Sauerland ist im Mittelgewicht angekommen, Jama Saidi noch nicht. 

Auch hier sahen die zwei Punktrichter Peter Milord und Iko Bebic den Fight zu eng. Boxen.de wertete das Duell mit 119:111 klar für Feigenbutz, der einen der besten Kämpfe seiner Karriere machte!

Hauptkampf: IBF #2 Eliminator im Superweltergewicht – zwölf Runden Jack Culcay (Berlin) vs. Abass Baraou (Berlin)  

Ergebnis: Im Kampf des Jahres besiegte Jack „Golden Jack“ Culcay (29-4-0, 13 K.o.) aus dem Agon-Team Abass Baraou (9-1-0, 6 K.o.) sehr knapp nach Punkten. Mit Übersicht und einer grandiosen Schlaghand nahm Culcay Baraou die ersten Runden dieses großen Boxspektakels ab. Dann zog Baraou das Tempo an. Culcay ging mit und verwickelte Baraou in die Zweikämpfe. Nach den zwölf Runden lag es an den Punktrichtern diesen Wahnsinnskampf zu entscheiden. Sie werteten ihn 116:113 114:115 113:115 für Jack Culcay. Der ist damit sicher für den Ausscheidungskampf um die WM der IBF im Superweltergewicht gesetzt. Weltmeister der IBF im Superweltergewicht ist Jeison Rosario aus der Dominkanischen Republik.

Boxen.de wertete den Fight mit 115:115 unentschieden und sah in dem hochklassigen Duell keinen Verlierer. 

Fotos: Torsten Helmke/Agon  

Quelle: Agon

Voriger Artikel

Caleb Truax raus, Angulo jetzt gegen Hernandez

Nächster Artikel

Pflichtaufgabe erledigt - Dubois besiegt Snijders