Top News

Viktor Postol besiegt Lucas Matthysse durch Knockout!

Der Urkrainer Viktor Postol (28-0,12Ko’s) überraschte im WBC Junior Weltergewichtskampf mit Lucas Matthysee (37-4,34 Ko’s) die Boxwelt und schickte den Favoriten aus Argentinien in der zehnten Runde auf die Bretter.

In der dominanten Anfangsphase des Kampfes im Stubhub Center in Carson, Kalifornien konnte Matthysee seinen Gegner zwar mehrfach hart treffen und unter Druck setzen, hatte aber große Probleme mit dem agilen Boxstil des körperlich klar überlegenen Postol. Mit einer enormen Reichweite und Körpergröße ausgestattet, landete dieser etliche Jabs und glänzte mit perfekter Beinarbeit um sich den stets gefährlich vorwärts marschierenden Matthysee vom Leib zu halten.

In der siebten Runde konnte unbesiegte Postol die besten Treffer des Argentiniers einfach wegstecken und wurde selbst immer treffsicherer. Ein Kopfstoß Postols, der ungeahndet blieb, kam genau du dem Zeitpunkt, als sein Gegner die besten Schläge setzte.  Im Clinch raubte er Matthysee viel Kraft und landete in der zehnten Runde einen Volltreffer. Der anstürmende Gegner wurde eiskalt von einem rechten Konterschlag erwischt, als dieser zum Haken ausholte. Der im Vorfeld klar favorisierte Lucas Matthysee verspürte eine Verletzung des Auges und kniete schmerzverzehrt am Boden bis er ausgezählt wurde. Dieser Kampf lieferte die größte Überraschung des Boxwochenendes und für Postols Trainer, Freddy Roach, bedeutet es einen Weltmeister mehr unter seinen Schützlingen zu haben.  Jetzt soll Terence Crawford sein nächster Test sein.

L. Matthysee:
“I heard something pop in my eye!”

V. Postol:
“I can assure you this is not going to be my last knockout,” Postol said after the fight. “I took a few hard shots. I can take a punch. I was afraid that he was going to take a point away from me, but Freddie told me I could fight on the inside and throw short punches. It would be a pleasure to meet Terence Crawford in the ring. I want to prove myself to American boxing fans.”

In den Vorkämpfen besiegte Antonio Orozco (23-0,15 Ko’s) seinen Herausforderer und Boxurgestein Humberto Soto (65-9-2,35 Ko’s) durch eindeutige Punkteentscheidung. So eindeutig wie die Punkterichter sah aber kaum jemand diese Wertung. Das Publikum war verärgert und sogar die Kommentatoren des amerikanischen PayPerView Senders bemerkten das unfaire Urteil. Manche Boxjournalisten werteten den Kampf knapp für Soto. Das offizielle Ergebnis lautete 98-91, 97-92 und 97-92.

 

Weitere Ergebnisse:
Nick Arce (5-0, 5 Ko’s) – Juan Hernandez (3-1)
(Knockout in Runde 5 durch einen harten Bodyshot von Arce.)

Mercito Gesta (29-1-2,16 Ko’s) – Miquel Angel Mendoza (22-7-2,21 Ko’s)
( Ergebnis: 97-92,97-92,96-93 für Gesta)

Voriger Artikel

Leon Bauer sucht Nähe zu Fans: Sein Training soll live übertragen werden!

Nächster Artikel

De Carolis-Coach vom Sieg gegen Feigenbutz überzeugt: Kondition und Erfahrung werden entscheiden!

3 Kommentare

  1. Wenn die Boxsportjournalisten “boxfan13” und “TBE”, wer auch immer dahinter steckt, Artikel posten können, dann doch bestimmt auch einen Artikel für das Tippspiel, wenn die “boxen.de-Redaktion” dazu keine Lust mehr hat, oder?

  2. Im Orozco-Soto Kampf waren sich wenigstens die Punktrichter einig…

    Viel schlimmer:
    Jose Pedraza VS Edner Cherry
    Split Decision (112:116; 117:111;117:111)

    • 5. Oktober 2015 at 11:29 —

      Da muss ich dir mal ausnahmsweise Recht geben! Wobei im Netz Soto v. Orozco als die größere Robbery angesehen wird. Aber ich hatte es 96:94 für Orozco und 116:112 für Cherry.

Antwort schreiben