Top News

Vasyl Lomachenko bleibt Weltmeister – Guilliermo Rigondeux enttäuschend

Millionen Boxfans in aller Welt an ihren Bildschirmen und tausende Zuschauer im Madison Square Garden fieberten einem Kampf entgegen, der von der Ansetzung her das Zeug hatte, zum Kampf des Jahres zu werden. Beide Boxer waren als Amateure hoch dekoriert und als Profis Weltmeister. Doch es sollte völlig anders kommen. Rigondeux gab nach 6 Runden und einer bis dahin desaströsen Leistung auf. Die Enttäuschung und der Spott darüber war überall groß.

Schon in den ersten beiden Runden viel auf, dass nur Lomachenko wirklich zu kämpfen schien. Rigondeux boxte sehr verhalten mit. Anfangs konnte man dabei vielleicht noch von einer möglichen Taktik ausgehen. Doch auch in den folgenden Runden fiel dem Kubaner absolut nichts ein. Es gab nicht die Spur von einem Gameplan, den Loma hätte fürchten müssen. Rigondeux machte den Eindruck, dass er absolut nicht klar kam.

Nach gefühlt 100 Trennkommandos und Ermahnungen durch Ringrichter wurde dem Kubaner in Runde 6 ein Punkt wegen Halten und Klammern abgezogen. Eine mehr als überfällige Entscheidung von Steve Willis, dem 3. Mann im Ring. Es sah so aus, als wolle Rigondeaux durch konsequentes Nichtstun und Klammern irgendwie über die Runden kommen. Das diese Rechnung nicht aufgeht, wurdedann scheinbar auch seiner Ecke klar.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In der Pause zur 7. Runde gab Rigondeaux Ecke den Kampf auf. Begründung: Er habe sich bereits in der 2. Runde die Schlaghand gebrochen und könne so nicht mehr weiter kämpfen. Schaut man sich allerdings die Runde 2 in Ruhe an, findet man keine Situation, wo das passiert sein könnte. Das es mit der Schlaghand wenig anzufangen wusste, sah man schon von Beginn an. Hat Rigondeaux tatsächlich eine Handverletzung? Und wenn ja, wann und wie soll er sich die geholt haben? Oder ist er etwa schon mit einer verletzten Hand in den Ring gestiegen, weil er den Fight nicht absagen wollte?

Dieser Kampf und besonders dieser Ausgang „RTD 6“ ist absolut nicht das, was man erwartet hatte. Gleich nach dem Kampf machten sich zahlreiche Fans Luft und sparten nicht mit Kritik am Kubaner. Vereinzelt wurde von Rigo-Fans nach Gründen oder Entschuldigungen gesucht. Manche sind sogar der Meinung, dass es wegen der Verletzung nun unbedingt ein Rematch geben muss. Doch wer will das jetzt noch sehen? Verletzung hin oder her, so wie Rigondeaux rundenlang agierte, hat man von Loma vs Rigo erstmal die Nase voll. Es gibt auch Zweifel an der Version mit der gebrochenen Hand in Runde 2. Es gab keine Spektakuläre Kampfszene, bei der man sich die Hand bricht. Fazit: „Kampf des Jahres“? Nie im Leben.

Voriger Artikel

James DeGale verliert IBF Gürtel an Caleb Truax

Nächster Artikel

Stieglitz wird Coach bei SES Boxing

16 Kommentare

  1. 10. Dezember 2017 at 18:52 —

    Loma ist einfach boxerisch von einem anderen Stern. Unfassbar wie er Rigo hat wie einen Anfänger wirken lassen. Bin immer noch einwenig sprachlos. Noch nie hat ein Atleth Rigo so vorgeführt. Pesönlich hätte ich das auch nie für möglich gehalten.

    Sorry Fetti, war wohl nichts mit der unteschätzen Schlagkraft Rigos.
    Er hat nicht mal die Chance gehabt überhaupt zu treffen. Schade das Loma so leicht ist. Würde ihn liebent gerne in der 154 lbs Division sehen.

    Terence Crawford ist z.Zt. der einzige Gegner bei dem ich mir vorstellen könnte, das er in Lage wäre Loma eine anständige opposition zu bieten. Alle anderen von 130-148 sind absolut mMn chancen los gegen den Meister der wirbelden Hände und tanzenden Füße.

    • 10. Dezember 2017 at 19:54 —

      Dem ist nicht hinzuzufügen, Rigo war der schwächste aller Gegner von Loma bis jetzt, da waren sogar Koasicha und Martinez besser. Absolut enttäuschende Performance des Kubanes, sollte sofort aufhören und in Miami einen Bückkurs für reiche amerikanische Rentner anbieten, das bringt mehr Geld.

      • 11. Dezember 2017 at 13:32 —

        Fett, mal abgesehen vom Donaire Kampf, wann hat denn Rigo überhaupt mal in seiner Profikarriere überzeugt? Er ist nicht an der Physis Lomas gescheitert sondern an den skills.

    • 11. Dezember 2017 at 12:36 —

      Jetzt sollte man die Kirche im Dorf lassen. Dir ist schon klar, dass die “Weltergewichtler” mit ca. 160lbs in den Ring steigen? 140lbs wäre mMn das absolute Limit. Alles darüber hinaus ist gesundheitsgefährdend für Loma.

    • 11. Dezember 2017 at 13:43 —

      Loma ist gegen Rigo mit weit über 140 lbs in den Ring gestiegen. Am Morgen um 9 uhr, wog er beim wiegen schon 137 lbs. Ausgesehen hat wer wie 145-50 lbs. Glaube nicht das, selbst wenn er mit “nur” 155 lbs gegen einen WW in den Ring steigen würde, dieser gegen Loma Land sehen würde. Loma ist ein natural WW. 147 wären mMn seine natürliche Gewichtsklasse, genau wie bei GGG. Der ist auch ein natural MW und steigt mit max 165-168 lbs in den Ring. Trotzdem knallt er alles weg was sich ihm in den Weg stellt. Siehe DJ der mit weit über 175 lbs in den Ring gestiegen ist und trotzdem nieder gerrungen wurde. Das Gefecht gegen Canelo war ein gutes Beispiel dafür wie sehr ein viel schwerer Gegner, auch wenn es ein richtig geiles Duell war und Golovking nicht alles gegeben hat um Alvarez nieder zu mähen, gegen einen WelklasseMann kein Land sieht, selbst wenn Canelo etwas kleiner ist als K.O.vking.

  2. 10. Dezember 2017 at 20:46 —

    Den Rigo will keiner mehr sehen ab jetzt…. wie will man so einen verkaufen? Kein Wunder dass Arum ihn gefeuert hat… der Typ is ein Anti-Boxer und Arbeitsverweigerer…genau wie sein Landsmann Lara…Loma wird wohl mindestens ein Gewichtsklasse aufsteigen

  3. 11. Dezember 2017 at 08:47 —

    Der Mann, der stets gemieden wurde, wirkte völlig überfordert. Sogar sein knietiefes abtauchen und wegdrehen war kein Problem für Loma.
    Ein Schritt vor in den Gegner rein, stehen bleiben, die linke gerade wie Maschinengewehrkugeln auf Rigo abfeuern und seinen Kopf zum Speedball umfunktionieren. Danke, Loma.
    und als Rigo merkte, dass er nicht gut bei der Nummer aussieht, war er plötzlich verletzt….is’ klar 😉

  4. 11. Dezember 2017 at 13:45 —

    Kann den Spott für Rigondeaux zwar irgendwo nachvollziehen, aber persönlich halte ich ihn für falsch.
    Es war schon vorher klar, dass Rigo physisch zu klein ist für Loma. Natürlich hat das eine Rolle gespielt.
    Das zweite Problem ist Rigo´s Stil in Kombination mit seinem Alter.
    Er ist vermutlich sogar bereits ca. 40 da das Geburtsjahr 1980 schon früh angezweifelt wurde, und in dem Alter lassen vor allem Reaktion und Speed zu Wünschen übrig.

    Natürlich ist der Fight so unterm Strich eine Enttäuschung.

    • 11. Dezember 2017 at 16:37 —

      Sehr gute Einschätzung..!
      Auch wenn Rigondeaux schon vorher gegen wesentlich größere Gegner im Ring stand, war der Unterschied hier einfach zu groß..
      Lomachenko ist eben nicht vergleichbar mit Amagasa oder Marroquin..
      Dann nochmal mindestens 10 Jahre Altersunterschied und schon sieht man vergleichsweise gewöhnlich aus..
      Zudem würde ich nicht komplett ausschließen, dass er zumindest Probleme mit der Hand hatte, wobei das wohl im Endeffekt nicht entscheidend war bzw gewesen wäre..

      • 11. Dezember 2017 at 16:45 —

        Mike Tyson war grundsätzich kleiner als seine Gegner. Hat ihn nicht wirklich interessiert.

        • 11. Dezember 2017 at 17:21 —

          Das ist dann eben der Unterschied, ob man gegen einen “normalen” Größeren boxt oder einen der Klasse Lomachenkos..

          • 12. Dezember 2017 at 08:24

            ganz genau. Der Unterschied war hier einfach zu groß: in der Klasse!
            gar nicht mal in der Körpergröße, wie du zuerst geschrieben hast.
            finde ich jedenfalls

          • 13. Dezember 2017 at 06:16

            Das habe ich aber nicht geschrieben..
            Die Körpergröße war schon ein entscheidender Faktor, da Rigondeaux physische Nachteile stets durch technische Überlegenheit ausgleichen konnte.. Das war eben vs Lomachenko nicht der Fall, da der Kubaner eben in diesem Fall technisch nicht überlegen war..!

    • 12. Dezember 2017 at 07:44 —

      El Demo, nach all den martialischen Sprüchen, die er bzw. sein Management über social Media abgelassen hatte, hat er den Spott zu 100% verdient. Als Krönung kam noch die Aufgabe…

      Da muss ich dich enttäuschen, die Physis hat gar keine Rolle gespielt sondern einfach nur die Skills.
      Nachdem ihn Loma bereits in der 2 Runde getimed hatte, war die Sache schnell erledigt (ähnlich wie bei Russell Jr.). Rigo hatte keinen Plan B, gar nichts entgegenzusetzen. Er wollte sich einfach nicht mehr demütigen lassen und gab auf.
      Selbstverständlich spielt das Alter wie in jeder anderen Sportart eine Rolle. Erst recht wenn du völlig unvorbereitet gegen den Boogeyman der Gewichtsklasse antrittst. Es sei denn, du bist nur auf einen Zahltag aus und das war auch nur der Grund, warum Rigo den Kampf wollte.

      • 13. Dezember 2017 at 06:22 —

        Naja, große Sprüche im Vorfeld gehören bei großen Fights irgendwie dazu..
        Da bin ich schon bei El Demo, der Größenunterschied war vielleicht nicht der entscheidende Faktor aber ein Nachteil war es allemal..

        • 13. Dezember 2017 at 07:49 —

          Habe auch nicht geschrieben, dass es nicht dazu gehört. Nur wenn du sang und klanglos untergehst, musst du für deine großen Sprüche im Vorfeld bezahlen. Ich weiß nicht inwieweit ihr es mitbekommen habt, aber derjenige, der für Rigos verifizierten Account zuständig ist, hat seinen Job zu ernst genommen. Es ging teilweise schon in die Richtung latenter Rassismus. Das hatte zur Folge, dass mal wieder diese “race bait” Mongos aus den Löchern gekrochen kamen. Rigo selbst hat keine Plattform ausgelassen, Sprüche in Richtung Loma wie “er wird brutal KO gehen blablabla…” Da hätte ich mir von seiner Seite aus ein wenig Respekt gewünscht. Schließlich hat Loma auch 2x Gold gewonnen. Loma dagegen hat durchweg Klasse bewiesen, selbst im post Fight Interview.

          In der Regel ist die Größe ein Nachteil, aber man sollte auch nicht außer Acht lassen, dass Rigo längere Arme hat. Schaue dir mal Adonis Stevenson an, er ist einer der kleinsten der GK und trotzdem hat er keinen gravierenden Nachteil, weil er sehr lange Arme hat.

          Unabhängig davon wurde Rigo nach allen Regeln deklassiert. Ich meine, er hat nach 6 Runden 15 beschissene Treffer gelandet. Das sagt doch schon alles.

Antwort schreiben