Top News

Lomachenko gegen Pedraza siegreich

Ein Beitrag von FW

Vasiliy Lomachenko vereinigt WBA- und WBO-Titel

Fast schon konnte einem Pedraza leidtun, so klar dominierte „Hi-Tech“ Lomachenko den Kampf und vereinte mit seinem Sieg die WM-Gürtel der WBA und der WBO im Leichtgewicht. Zwar holte sich Lomachenko den Sieg nicht durch KO, das ist aber auch schon fast alles, was man Pedraza zugute halten kann. Unmittelbar nach dem Fight sagte der Puerto Ricaner im Interview: „Ich dachte, es wäre ein enger Kampf bis zum Knockdown.“ Mit dieser Meinung dürfte der nun ehemalige WBO-Leichtgewichtschamp allerdings alleine auf weiter Flur stehen.

Am Ende war das Urteil der Punktrichter eindeutig: zwei gaben die Begegnung mit 118 – 108 für Lomachenko, die dritte Wertung  fiel mit 119 – 107 noch höher aus. Damit hat Vasily Lomachenko erneut unterstrichen, dass es im Leichtgewicht wohl kaum jemanden gibt, der ihm zurzeit das Wasser reichen kann.

Schon nach wenigen Sekunden der ersten Runde konnte der Ausnahmeboxer die erste harte Linke im Gesicht des „Snipers“ landen. Eigentlich hätte Pedraza bereits nach der ersten Hälfte der ersten Runde klar sein müssen, dass er hier nicht viel zu bestellen hat. Zwar bemühte er sich, hatte aber der Geschwindigkeit und Treffsicherheit Lomachenkos nichts entgegenzusetzen und dass, obwohl Loma seine rechte Schulter – die nach dem Kampf gegen Jorge Linares operiert werden musste – immer noch schonte und seinen rechten Haken nur sporadisch einsetzte.

Auch ein Auslagenwechsel von Pedraza stellte Lomachenko nicht vor größere Probleme. Runde 5 war vermutlich die Beste für den „Sniper“, Lomachenko hatte sich etwas zurückgenommen, in Runde 6 kam Loma dann wieder zurück und deckte seinen Gegner mit Schlagserien ein. Der „Sniper“ bemühte sich zwar mitzuboxen, aber ohne großen Erfolg.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In Runde 9 rüttelten zwei Schläge Lomas Pedraza gut durch, auch Lomas Rechte war diesmal mit einem Uppercut im Spiel. In Runde 11 hatte sich Loma wohl gesagt „genug gespielt“, der Wahl-Californier zog das Tempo spürbar an und Pedraza musste Federn lassen, ging zweimal auf die Knie.

In der letzten Runde hatte es Loma vermutlich nicht mehr auf einen KO-Sieg abgesehen, zumal klar war, dass er einen respektablen Vorsprung auf den Punktezetteln hatte. „Es war mein Traum, die Titel zu vereinen. Das Wichtigste – ich bin zu 100 Prozent gesund!”, sagte Lomachenko nach dem Kampf: „Jetzt kann ich mich auf das nächste Kapitel konzentrieren!

Ob das ein Kampf gegen Mikey Garcia ist? Der steigt allerdings erst mal für einen Fight gegen Errol Spence Jr ins Weltergewicht auf. Lomas Promoter Bob Arum hat dazu bislang auch noch nichts gesagt, vielleicht kommt also eher Miguel Berchelt in Frage oder der Gewinner aus Richard Commey vs Isa Chaniev.

Möglicherweise wollte der Top Rank-Chef aber auch erst einmal den Ausgang des Kampfes Loma vs Pedraza abwarten, immerhin hatte Arum vor dem Kampf Pedraza durchaus Chancen eingeräumt: „Ich dachte, Pedraza würde Loma mit seinem Stil Ärger machen.”, so Arum im Interview: „Und Pedraza hat sehr intelligent geboxt, ich habe den Kampf genossen! Ich sehe da noch große Kämpfe für ihn, vielleicht gegen Teofimo Lopez!“

Lopez hatte auf der Undercard überraschend durch KO in der ersten Runde gegen Mason Menard gewinnen können. Ebenfalls siegreich bleib Emanuel Navarrete: er konnte Isaac Dogboe nach Punkten schlagen und ist nun der neue WBO-Junior Federgewichtsweltmeister.

Voriger Artikel

Schwergewicht – Welcher bei Olympia erfolgreiche Nachwuchsboxer wird ein WM-Anwärter ?

Nächster Artikel

Rückschau auf das Wochenende (KW 49)

1 Kommentar

  1. 10. Dezember 2018 at 02:30 —

    Pedraza hat sich in dem Kampf besser verkauft als man das vorher annehmen konnte!
    Allerdings schien er vergessen zu haben das Lomachenko Rechtsausleger ist, denn die linke Schlaghand von Loma schlug nach Belieben ein!

Antwort schreiben