Top News

Usyks Trainer Sergey Vatamanyuk im Interview

Nicht nur Marco Huck (40-4-1, 27 K.o.) hat wie ein Besessener für die Premiere der „World Boxing Super Series“ am 9. September in Berlin trainiert. Sein Gegner im Viertelfinale des größten Box-Turniers aller Zeiten, Oleksandr Usyk (12-0, 10 K.o.), tat es ihm gleich.

In der Abgeschiedenheit der heimischen Karpaten bereitete sich der ukrainische WBO-Weltmeister und die Nummer eins der Setzliste im Kampf um die „Muhammad Ali Trophy“ vor.

Wie Usyks Vorbereitung im Detail ablief und wieso er Marco Huck keinesfalls unterschätzen wird, darüber spricht sein Trainer Sergey Vatamanyuk im folgenden Interview.

Herr Vatamanyuk, für alle die ihren Schützling nicht kennen: Was für ein Typ ist Oleksandr Usyk?

Sergey Vatamanyuk: „‘Sasha‘ ist einer der cleversten Typen im professionellen Box-Zirkus, die ich kenne – inner- und außerhalb des Rings. Wenn es ums Boxen geht, ist er wie ein Professor und arbeitet sehr akribisch. Für den Sieg tut er alles. Geschäftlich fällt er jede Entscheidung mit Bedacht und im Privatleben ist er ein fürsorglicher Vater und Familienmensch.“

Bleiben wir beim Sportlichen – wieso wird er als bester Cruisergewichtler der Welt eingestuft?

Sergey Vatamanyuk: „Ob er wirklich der Beste ist, wird sich erst in diesem Turnier zeigen. Ich kann nur sagen, dass ich bisher niemanden anderen betreut habe, der sich so perfekt hat trainieren lassen. Oleksandr ist immer mit vollem Elan dabei, nimmt Ratschläge an und geht schon einmal neue Wege im Trainingsprozess. Wenn ich es nicht besser wüsste, könnte er sich wahrscheinlich auch selbst trainieren.“

Auf jeden Fall startet Usyk als Favorit in die World Boxing Super Series. Haben Sie Angst, dass er Huck daher vielleicht auf die leichte Schulter nimmt?

Sergey Vatamanyuk: „Nein, überhaupt nicht! Seine volle Konzentration liegt momentan auf dem Duell mit Marco Huck. Holt er sich dann tatsächlich den Sieg, schauen wir weiter. Durch den Turniermodus hätten wir im Erfolgsfall jedenfalls weniger Zeit zur Regeneration, denn ein mögliches Halbfinale stünde dann bereits Anfang Januar an. Aber zunächst liegt der Fokus komplett auf dem 9. September.“

Wie haben Sie Ihren Schützling auf diesen Kampf vorbereitet?

Sergey Vatamanyuk: „Wie auf jeden anderen. Ich versuche das Training natürlich immer an den jeweiligen Stil des Gegners anzupassen und schaue, was zuletzt gut und was nicht so gut funktioniert hat. Unsere Kampfvorbereitung ist wie ein Studium. Wir trainieren und reden, schauen dabei Videos von Hucks Kämpfen und überlegen, mit welchen Mitteln wir ihm am besten beikommen können. Das Gute dabei ist, dass es zwischen Oleksandr und mir immer ein direktes Feedback gibt.“

Glauben Sie, dass Huck einen echten Prüfstein für Usyk darstellt?

Sergey Vatamanyuk:Marco Huck hat es geschafft den WM-Titel, den Oleksandr jetzt trägt, 13-Mal zu verteidigen. Er gibt nie auf und kämpft immer bis zum Äußersten. Einen Gegner mit diesem Stil und mit solchen Qualitäten hat Oleksandr bisher nicht geboxt. Die Boxfans können auf jeden Fall einen großartigen Kampf erwarten.“

Abschließend noch die Frage an Sie, was das Turnier um die „Muhammad Ali Trophy“ so besonders macht?

Sergey Vatamanyuk: „Oleksandr hat die Chance nicht nur alle vier großen WM-Titel zu vereinigen, sondern sich mit dem Gewinn des Turniers zum unbestritten besten Cruisergewichtler der Welt zu küren. Jemand, der alle seine größten Kontrahenten schlagen konnte. Hier kneift niemand vor dem anderen, wie es sonst häufig üblich ist. In jeder Hinsicht ist die World Boxing Super Series bahnbrechend für den Boxsport.“

Tickets für die Premiere der World Boxing Super Series am 9. September in der Berliner Max-Schmeling-Halle gibt es unter www.eventim.de, www.StubHub.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto und Quelle: WBSS

 

Voriger Artikel

Usyk: Ich werde Huck und seine Karriere beerdigen

Nächster Artikel

Pianeta trifft auf US-Amerikaner Johnson

1 Kommentar

  1. Bleiben wir beim Sportlichen – wieso wird er als bester Cruisergewichtler der Welt eingestuft?

    Sergey Vatamanyuk: „Ob er wirklich der Beste ist, wird sich erst in diesem Turnier zeigen
    —————————————————–

    Klasse. Endlich mal ein Trainer der nicht nur Bullshit von sich gibt!

Antwort schreiben