Top News

„Usyk vs Joshua II“ in der Ukraine?

„Usyk vs Joshua II“ in der Ukraine?

Findet das Rematch zwischen Dominator Oleksandr Usyk und dem geschlagenen Anthony Joshua in der Hauptstadt der Ukraine statt? Wenn es nach dem Willen des frischgebackenen Weltmeisters geht, ist Kiev der Austragungsort für „Usyk vs Joshua ll“. Schon bei der Pressekonferenz nach dem Kampf am vergangenen Samstagabend hatte Usyk gesagt: „Ich würde gerne den Rückkampf in Kiew haben!“

Dass es tatsächlich so kommt und dass Usyks Wunsch, den Rückkampf im Olympiastadion von Kiev auszutragen, in Erfüllung geht, dürfte aber eher unwahrscheinlich sein. Eddie Hearn, der beide Heavyweights unter Vertrag hat, hat durchblicken lassen, dass er das Rematch in Großbritannien stattfinden lassen möchte. Er sei daran interessiert, die Einnahmen zu maximieren, hat Hearn erklärt und  „ … und da die Ukraine ist sehr unwahrscheinlich. Ich denke, es wird ein internationaler Schauplatz oder im Vereinigten Königreich sein.“ Interessant wäre, ob der Ort des Rückkampfs Bestandteil der vereinbarten Rückkampfklausel ist.

Vermutlich wäre es auch ein Albtraum für Anthony Joshua, „in der Höhle des Löwen“ gegen Usyk anzutreten. Ohnehin hat ‚AJ‘ wenig Auslandserfahrung: 26-mal stand der Brite als Profi im Ring, 24-mal davon in Großbritannien. Fraglich ist überdies, wie und ob der geschlagene Ex-Weltmeister mit seiner klaren Niederlage klarkommt. Das Rematch gegen Andy Ruiz jr konnte Joshua zwar für sich entscheiden, doch der ‚Destroyer‘ war Dank „viel Party und wenig Training“ weit davon entfernt, ein ernstzunehmender Gegner zu sein. Dieser Hoffnung darf man sich bei Oleksandr Usyk wohl kaum hingeben.

Falls keine finanziell interessanten Angebote aus Dubai oder Abu Dhabi kommen, wird Usyk vermutlich nach Großbritannien zurückkehren müssen, um erneut gegen Joshua zu kämpfen. Wie gemunkelt wird, könnte das Wembley-Stadion der Ort sein, an dem die britischen Boxfans sehen werden, ob Joshua seine Niederlage gegen Usyk rächen kann.

Zumindest finanziell hätte ‚AJ‘ auch bei einem weiteren Fehlschlag ausgesorgt. Vor rund einer Woche hat der 31-Jährige einen karrierelangen Vertrag bei Matchroom Boxing unterschrieben.

Voriger Artikel

Campbell Hatton - sind Papas Fußstapfen zu groß?

Nächster Artikel

Devin Haney will Oscar De La Hoya

9 Kommentare

  1. 27. September 2021 at 21:48 —

    Ist die Ukraine etwa kein „internationaler Schauplatz?“

    • 27. September 2021 at 21:57 —

      Zumindest wohl keiner mit Kohle

      • 27. September 2021 at 22:52 —

        Abwarten Schreiberling……Usyk ist jetzt der Champ und kann auch bestimmen…könnte mit schon vorstellen das sich in der Ukraine ein Geschäftsmann/Oligarch finden lässt der das bezahlt!
        Letztendlich geht es doch für Hearn nur darum selbst viel zu verdienen!

        Der Megafight in dem es viel zu verdienen gibt..Joshua vs Fury ist erstmal von Tisch!

        Für E.Hearn geht es nur um Kohle nicht um seine Boxer, somit ist vieles möglich!

        Wobei die eigentliche echte Frage ist….will Joshua tatsächlich den Rückkampf?
        Was will, bzw. kann er denn dann anders machen!?

        • 27. September 2021 at 23:58 —

          „Für E.Hearn geht es nur um Kohle nicht um seine Boxer, somit ist vieles möglich!“
          ––
          Niemand außer Hearn und Al Haymon tut so viel für seine Boxer. Selbst mittelmäßige Sportler wie Tony Bellew, Anthony Crolla und Dillian Whyte sind dank Hearn zu Topverdienern geworden.

  2. 28. September 2021 at 08:40 —

    im sommer im kiewer stadion wäre es interessant. aber im winter? das wird nix!

  3. 28. September 2021 at 11:25 —

    @ Brennov

    kurze Frage: hast Du eine konkrete Info, wann das Rematch stattfinden soll? Wie kommst du auf Winter??

    Meines Wissens nach steht Mai 2022 im Raum…und das würde doch passen!

    Ich bin für Kiew 🙂

  4. 28. September 2021 at 14:03 —

    Eddi Hearn sprach von februar oder märz und dass es wieder großbritannien sein soll.

  5. 29. September 2021 at 06:23 —

    Ich denke in England oder Dubai.

    Uysk und Joshua werden nichts da gegen haben, wenn sie hören das die dadurch einpaar extra million verdienen.

    Keiner würde das. Am Ende geht es immer ums Geld. Eddie hearn denkt zwar ans Geschäft, aber er ist loyal zu Joshua und uysk.
    Er arbeitet mit seinen boxern und verarscht sie nicht wie Don King um Millionen und schmeißt sie dann weg wie Müll.

    Also da gibt es weit viel schlechtere Promoter

    • 29. September 2021 at 13:19 —

      da stimme ich dir zu, die aufgabe von einem promoter ist es ja möglichst viel geld mit dem boxer zu verdienen. davon haben dann alle was wenn es fair abläuft. der boxer und der promoter

Antwort schreiben