Universum Champions Night am 3. Juli: Pressekonferenz in Stuttgart mit Arslan und Menzer

Firat Arslan, Ina Menzer, Jeannine Garside, Steve Herelius ©Eroll Popova.
Firat Arslan, Ina Menzer, Jeannine Garside, Steve Herelius © Eroll Popova.

Bei der Universum Champions Night am 3. Juli (live im ZDF ab 23 Uhr) bekommen die Stuttgarter Zuschauer zwei WM-Kämpfe zu sehen: Dreifach-Weltmeisterin Ina Menzer (26-0, 10 K.o.) verteidigt ihre Titel gegen die Kanadierin Jeannine Garside (9-3-1, 4 K.o.), die in der unabhängigen Rangliste ‚boxrec‘ vor Menzer geführt wird. Ex-Cruisergewichts-Weltmeister Firat Arslan bekommt nach einer längeren Verletzungspause gegen den Franzosen Steve Herelius seine erneute WM-Chance und kämpft um den vakanten Titel der WBA.

Ina Menzer, die den ersten Live-Kampf bestreiten wird, freut sich schon auf Samstag: „Samstag wird ein guter Tag für Deutschland. Erst siegen Jogi Löws Jungs, dann gewinnen Firat und ich unsere Weltmeisterschaften. Ich weiß aber auch, dass das wie bei den Fußballern ein sehr hartes Duell wird. Jeannine ist besser als ihr Kampfrekord vermuten lässt. Ich frage mich natürlich schon, warum sie in der Computer-Weltrangliste einen Platz besser als ich geführt wird. Das werde ich jetzt mit meinen Fäusten ändern.“

Menzers Herausforderin Garside weiß, das sie als Außenseiterin in dieses Gefecht geht, glaubt aber trotzdem an ihre Chance: „Ich bin soeben vom Flughafen direkt hierher gefahren. Meine innere Uhr ist noch auf drei Uhr eingestellt. Ich werde erst meinen Jetlag in den Griff kriegen müssen. Ich bin dankbar für die Möglichkeit, gegen Ina zu boxen. Mein letzter Kampf hat mich gepusht in der Weltrangliste. Es macht mich daher stolz, auf Nr. 1 zu sein. Ina ist eine hervorragende Weltmeisterin, es wird ein aufregender Kampf. Ich weiß um die Außenseiter- Rolle im Ausland. Meine Betreuer haben mir gesagt, dass ich in Deutschland keine Chance habe, nach Punkten zu gewinnen. Ich hoffe daher auf ein faires Urteil. Aber ich hab es in meinen Fäusten, den Kampf für mich zu entscheiden.“

Firat Arslan, dessen Kampf im Anschluss an Menzer – Garside ebenfalls live ausgestrahlt wird, will es nach seiner langwierigen Verletzungspause noch einmal wissen: „Ich habe großen Respekt vor meinem Gegner, er ist im Cruisergewicht noch ungeschlagen. Aber ich bin in einem Alter, in dem ich keine Aufbaukämpfe mehr brauche und nur noch ums Ganze boxen will. Ich will zeigen, was noch in mir steckt. Ich war fünf Wochen im Ötztal im Trainingslager und fühle mich prima. Ich habe gegen zwei Sparringspartner 80 Runden gegangen. Alles lief perfekt. Ich bin bereit, ich möchte noch mal Weltmeister werden.“

Ebenfalls mit dabei sind die Universum-Toptalente Rachim Tschachkijew und Jack Culcay, die ihre weiße Weste behalten wollen. Tschachkijew (5-0, 5. K.o), der Goldmedaillengewinner in Peking (bis 91 kg), trifft auf den Polen Lukasz Rusiewicz (8-8, 1. K.o.), Amateurweltmeister Jack Culcay (3-0, 2 K.o) bekommt es mit dem 18cm größeren Franzosen Yoann Camonin (11-6-1, 3 K.o.) zu tun.

© adrivo Sportpresse GmbH

11 Gedanken zu “Universum Champions Night am 3. Juli: Pressekonferenz in Stuttgart mit Arslan und Menzer

  1. ich frag mich echt warum universum immer frauenboxen als erstes bzw. live überträgt, und die interessanteren kämpfe dann zusammengefasst (wenn überhaupt) ausstrahlt..

    bin mal gespannt ob universum überhaupt den kampf zwischen alexeev und lebedev zeigt, da schon an dem tag kentikian und brähmer boxen…naja das ist eine der gründe warum ich die veranstaltungen nicht vermissen werde

  2. Hoffe das wenigstens der Arslan Fight interresant wird obwohl Arslan in der Weltspitze das Cruisergewichts nichts mehr verloren hat und technisch limitiert ist wird es am Samstag glaub ich mal reichen aber von Top Cruisergewichtlern sollte er Gesundheitswegen wirklich die Finger lassen oder aber ich täusche mich und Arslan geht am Samstag schwer K.o

  3. Bei Brähmer und Menzer weiss man e das sie wieder Fallobst als Gegner bekommen oder das ihnen die Siege geschenkt werden also schau ich mir nur den Arslan Fight an der Rest lohnt sich e nicht.

  4. Ich denke mal gegen Ola Afolabi würde Arslan schwer K.o gehen oder nach Punkten haushoch verlieren,wie schon gesagt von Top Cruisergewichtlern sollte er lieber die Finger lassen

Schreibe einen Kommentar