Top News

Ulli Wegner wird heute 80

Beitragsbild: Team Sauerland

Hans Ullrich „Ulli“ Wegner wird heute 80 Jahre alt. Dazu wünschen wir alles Gute und noch viele glückliche Jahre bei bester Gesundheit.

Ulli Wegner wurde am 26. April 1942 in Stettin geboren und verlie’ die Stadt als 3-jähriger mit seiner Familie. Als Jugendlicher versuchte er sich zuerst beim Fussball und dann im Boxsport, wo er 176 Amateurkämpfe bestritt.

Ab 1971 begann er sich als Amateur-Trainer zu betätigen. Er erreichte mit seinen Schützlingen 150 Medaillien und 65 Titelgewinne. Wegner war deutscher Bundestrainer im Boxsport.

Nach den Olympischen Spielen von Atlanta von 1996 wechselte Wegner zu den Profis und wurde Cheftrainer beim Sauerland-Team, wo er im Laufe der Jahre Boxer wie Markus Beyer, Sven Ottke, Eduard Gutknecht, Marco Huck, Cecilia Braekhus und Arthur Abraham betreute und zu Meisterehren führen konnte. Mit der beginnenden Umstrukturierung des Sauerland-Boxstalls wurde ihm gekündigt, obwohl ihm eine Anstellung auf Lebenszeit garantiert war.

Der Name Ulli Wegner ist untrennbar mit der Geschichte des deutschen Boxsports verbunden. 2010 wurde Wegner für seine Verdienste um den gesamtdeutschen Sport und sein soziales Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. 2011 wurde in der Stadt Usedom eine neue Sporthalle eingeweiht, die nach Wegner benannt wurde. Die Stadt Gera würdigte ihn 2016 mit der Ehenbürgerschaft.

Wir wünschen Ulli Wegner auch weiterhin alles Gute, Gesundheit und ein langes, glückliches Leben und wir sagen “Danke” für die geleistete Arbeit im deutschen Boxsport.

Voriger Artikel

Dillian Whyte will ein Rematch gegen Tyson Fury

Nächster Artikel

Was nun, Dillian Whyte?

3 Kommentare

  1. 26. April 2022 at 15:37 —

    Seine Zeit ist schon lange vorbei aber natürlich bleibt er eine legende. den Glückwünschen kann man sich natürlich nur anschließen.

  2. 26. April 2022 at 18:13 —

    Atmen, Junge! Happy B’day!

  3. 26. April 2022 at 18:16 —

    Ja, der Ulli ist schon Kult. Unvergessen wie er dem Marco oder dem Arthur in den Rundenpausen regelmäßig attestiert hat, dass sie “Pfeifen” sind, wenn sie jetzt nicht mal aufs “Tempo drücken” und dann flog das Wasser aus der Flasche und das Handtuch ins Gesicht Da war durchaus viel Wahrheit in seiner Message drin. Jedes Mal.

Antwort schreiben