Top News

Ulli Wegner – erneute OP

Ulli Wegner – erneute OP

Steht Kubrat Pulev nun endgültig ohne Trainer da? Pulevs Coach Ulli Wegner musste sich erneut operieren lassen. Nachdem Wegner wegen eines Oberschenkelhalsbruchs schon im Dezember unters Messer kam, war jetzt eine erneute Operation nötig. Soweit bekannt, musste ein neuer Nagel eingezogen werden. Der Knochen war nicht stabil und hätte wieder brechen können.

„Ich hatte immer noch Schmerzen. Nach Konsultation mit mehreren Ärzten habe ich mich für eine erneute OP entschieden.“ sagte Wegner im Interview. Ärgerlich für den Boxtrainer, der nach dem operativen Eingriff im vergangenen Winter schon drei Monate Reha hinter sich gebracht hatte. „Da muss ich jetzt durch, jammern hilft nicht. Ich war schon immer willensstark, da werde ich mich schon durchkämpfen und durchbeißen”, gab sich der 78-jährige im Gespräch mit RTL/ntv kämpferisch.

Fraglich ist, welche Konsequenzen die erneute Operation auf Wegners Rolle als Trainer hat. Wegner, der schon Sven Ottke, Markus Beyer und Arthur Abraham zu Weltmeisterehren führte, würde auch mit seinem Schützling Kubrat Pulev gerne einen Gürtel holen.

Pulevs Kampf gegen WBA-, IBF- und WBO-Weltmeister Anthony Joshua hätte eigentlich schon im April stattfinden sollen, war dann auf den Juni verschoben worden. Danach stand als Termin der 25. Juli im Raum. Der WM-Fight solle ‚Hotspur-Stadion‘ in Tottenham stattfinden, hieß es, bevor aufgrund der Coronavirus-Pandemie auch diese Option platzte.

Nun könnte das Duell im Herbst stattfinden. „Ich denke, es wird in einem Zeitfenster von Oktober bis Dezember sein” sagte Joshuas Promoter Eddie Hearn der „Daily Mail“: „Je früher, desto besser, weil wir möchten, dass zwischen seinen (Joshuas) beiden Kämpfen kein Jahr liegt.”

Anthony Joshua hat zuletzt am 7. Dezember 2019 im Ring gestanden. ‚AJ‘ konnte sich im Rematch mit Andy Ruiz jr seine drei Schwergewichtstitel zurückholen. ‚The Cobra‘ Pulev ist schon einen Monat länger inaktiv. Im Kampf gegen „no name“ Rydell Booker im November 2019 zeigte sich Pulev nicht unbedingt von seiner besten Seite, gewann nach 10 Runden zwar einstimmig, aber ohne zu glänzen.

Fraglich ist zu Zeit, wo Pulev und Joshua aufeinandertreffen werden. Eddie Hearn hat im Interview mit der „Daily Mail“ erklärt, er denke über den Nahen Osten nach. Grund dafür ist angeblich der Umstand, dass der Matchroom Boxing-Boss den Fight unbedingt vor Zuschauern austragen möchte, was in Großbritannien vielleicht noch länger nicht möglich ist.

Falls der Kampf tatsächlich erst im vierten Quartal über die Bühne geht, hat das zumindest ein gutes: Wegner dürfte wieder am Start sein. „Vielleicht schaffe ich das noch. Auf jeden Fall habe ich so ein Ziel”, äußerte Wegner in einem Interview. Wir wünschen auf jeden Fall gute Besserung.

 

Voriger Artikel

Die Geschichte von Anthony Ogogo

Nächster Artikel

Steht die Karriere von Tom Schwarz vor dem Aus?

Keine Kommentare

Antwort schreiben