Top News

„Tyson vs Holyfield III“ kommt nicht zustande

„Tyson vs Holyfield III“ kommt nicht zustande

Beide Parteien haben bestätigt, dass es am 29. Mai keine dritte Begegnung im Ring geben wird. Warum der Showkampf nun doch nicht ausgetragen wird? Vermutlich geht es um Geld.

Bereits am Wochenende hatte ‚Iron Mike‘ Tyson bei Instagram gepostet, dass er ab sofort nicht mehr mit „Triller“ und den Aktivitäten der Streaming-App in Verbindung gebracht werden wolle.

Quelle: miketyson / Instagram
Quelle: miketyson / Instagram

Schon ein paar Tage vorher versandte das „Team Holyfield“ eine Pressemitteilung, in der es hieß, dass es vorerst keinen Showkampf zwischen Holyfield und Tyson geben würde. Mike Tyson – so der weitere Inhalt – habe mit seiner Absage auf mehr als 25 Millionen US-Dollar verzichtet. „Wir handelten in gutem Glauben und es scheint, dass wir gerade unsere Zeit verschwendet haben.” erklärte Kris Lawrence, der Manager von Evander Holyfield dazu in einem Interview: „Die Forderungen vom Team Tyson wurden jedoch unhaltbar und weit von dem entfernt, worauf sich Mike Tyson ursprünglich in direkten Gesprächen mit Holyfield geeinigt hatte.”

„Niemand hat Mike 25 Millionen Dollar angeboten”, sagte dagegen Tysons Schwager Azim Spicer, der zuvor die Vertragsverhandlungen beaufsichtigt hatte. Der Kampf sei „so gut wie tot“, erklärte Azim Spicer weiter und fügte hinzu, „Mike will nichts mehr mit ihnen zu tun haben.“

Wie Spicer weiter darlegte, sei es Holyfield gewesen, der ursprünglich eine 10-Millionen-Dollar-Garantie und eine 50:50-Aufteilung der Gesamteinnahmen abgelehnt und stattdessen eine Garantie von 25 Millionen US-Dollar verlangt habe. Doch das – so Spicer – gebe der Markt nicht her: „Holyfield ist 58 Jahre alt. Es ist ein Showkampf, kein wirklicher Kampf. Dies ist nicht wirklich Holyfield vs Tyson III. Zwei-Minuten-Runden, große Handschuhe, es hat eine andere Wertigkeit, wissen Sie.“

Holyfield ist in der jüngeren Vergangenheit davon ausgegangen, dass das dritte Aufeinandertreffen mit dem 54-jährigen Mike Tyson fast 100 Millionen US-Dollar generieren würde. Der erste Kampf zwischen Tyson und Holyfield brachte 1,59 Millionen Pay-Per-View-Käufe, das Rematch 1,99 Millionen.

Wie Azim Spicer erklärt hat, wolle Mike Tyson immer noch mindestens einmal kämpfen. Deswegen verhandle er jetzt mit weiteren möglichen Gegnern: „Holyfield hat es vermasselt.”

Voriger Artikel

Lawrence Okolie - nach Sieg über Głowacki in aller Munde

Nächster Artikel

Teddy Atlas: Fury hat ein besseres Kinn

Keine Kommentare

Antwort schreiben