Top News

Tyson Fury – who`s next?

Tyson Fury – who`s next?

Das ist die Frage, die – nach dem fulminanten Sieg von Tyson Fury über Deontay Wilder – in den kommenden Wochen vermutlich die Anhänger des Boxsports beschäftigen wird.

Zuerst einmal möchte ich mich aber bei Tyson Fury bedanken: Danke, ‚Gypsyking‘! Du hast mir den Glauben daran zurückgegeben, dass es beim Boxen nicht nur auf Schlaghärte ankommt und dass ein großes Mundwerk, martialische Masken und Streichholzbeinchen nicht zwangsläufig ausreichen, um das Schwergewicht zu dominieren.

Der Sieg des britischen Schwergewichtlers Tyson Fury war verdient, der Titelverteidiger anscheinend genauso überfordert wie seine Ecke. Ich gebe zu: ich habe Tyson Fury die Daumen gedrückt, bin aber davon ausgegangen, dass es Wilders Schlaghärte sein wird, die dem Fight einen Stempel aufdrückt. Weit gefehlt. Wie es ein Boxfan in einem der zahlreichen Foren auf den Punkt brachte: „Fury made him look like an amateur“, „ Fury ließ ihn wie einen Amateur aussehen.“ Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht: „Congrats, Champ!“

Nun darf man gespannt sein, wie der neue WBC-Weltmeister seine boxerische Zukunft gestaltet. Schon vor dem Rematch gegen Wilder hatte Tyson Fury darüber gesprochen, dass er nur noch zwei Kämpfe machen müsse, um seinen Vertrag mit Top Rank zu erfüllen. Setzt Tyson Fury sich danach zur Ruhe? Bei Fury ist alles möglich.

Im Interview mit ESPN erklärte Fury vor dem Rückkampf: „Wenn ich Wilder am Samstag besiege, ist das Spiel beendet. Es gibt nichts mehr zu gewinnen.” Was ja so nicht ganz stimmt: zu gewinnen gäbe es noch weitere Gürtel, die von IBF-, WBA-, WBO- und IBO-Weltmeister Anthony Joshua.

Und so stellt sich für ‚AJs‘ Promoter gar keine Frage, was passiert. Eddie Hearn hat sogar versprochen, dass es noch in diesem Jahr zu einem Kampf zwischen Fury und Joshua kommen wird. Was vermutlich etwas voreilig war. „Natürlich muss sich der Gewinner Joshua stellen”, erklärte der Matchroom Boxing-Boss dem britischen „Daily Mirror“: „Jemand, der einen Gürtel hat, kann nicht sagen, dass er die Nummer 1 gegenüber jemandem ist, der drei Gürtel hat.“

Zwar kann man wohl davon ausgehen, dass Joshua im Juni über IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev triumphieren wird, abzuwarten bleibt aber vorerst, ob der vorgeführte ‚Bronze Bomber‘ nicht doch innerhalb der vorgegebenen Frist von 30 Tagen die Rückkampfklausel in Anspruch nimmt.

Und last but not least gibt es da ja auch noch Dillian Whyte, seit gefühlten 100 Jahren WBC-Interimschampion und offizieller Herausforderer der WBC des Gewinners aus dem Kampf zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury. Rein rechnerisch kommt Whyte aber erst 2021 zum Zuge, da ein WBC-Champion nur einmal im Jahr seinen Titel pflichtverteidigen muss.

Quelle: Twitter

David Haye geht davon aus, dass Tyson Fury sich auf Anthony Joshua konzentrieren wird. Der ‚Hayemaker‘ vermutet überdies, dass der gerupfte ‚Bronze Bomber‘ nach seiner Niederlage kein Interesse mehr an einem weiteren Fight gegen den ‚Gypsy King‘ hat: „Welche Chance hat Wilder, was kann er beim nächsten Mal noch tun?“ erklärte Haye ebenfalls im Interview mit dem „Mirror“.

Möglich ist natürlich auch das folgende Szenario: Fury macht noch zwei freiwillige Titelverteidigungen und tritt dann ungeschlagen ab. Man darf gespannt sein, was die Zukunft bringt, fest steht erst einmal nur eines: „Der König ist zurück auf dem Thron.” (Tyson Fury nach seinem Sieg über Deontay Wilder.)

Voriger Artikel

Deontay Wilder vs Tyson Fury 2 - Der „Gypsy King“ ist neuer WBC-Weltmeister !

Nächster Artikel

Fury vs Wilder III im Juli?

53 Kommentare

  1. 23. Februar 2020 at 18:48 —

    Tyson sollte White in die Schranken weisen und der Gewinner aus Wilder vs. Joshua darf sich dann gerne nochmal anstellen – so hätte ich es gemacht 🙂

  2. 23. Februar 2020 at 20:09 —

    Na ja, AJ muss erst mal gegen Pulev und Usyk ran. Ob er gegen Oleksander den Ring als Sieger verslässt, darf zumindestens stark bezweifelt werden. Denke persönlich auch nicht das Hearn trotz aller vollmundigen Ankündigungen ein Interesse an einem baldigen Gefecht gegen Fury haben dürfte, jedenfalls nicht mit einem AJ der Angst vor schweren Händen hat. Im Rückwärtsgang gegen einen 2,06 m Mann mit 2,16 Reichweite zu boxen funktioniert auch nicht wirklich (siehe WK und Wilder). Das kann nur übel aus gehen. Was genau in Tyson vor geht kann eh keiner erahnen. Bei ihm ist es sogar möglich das morgen in aller Herrgottsfrühe die Mitteilung seiner Demission rausgeht. Hoffe mal das Tyson sich erst wieder einmal gut erholt und im Sommer gegen Whyte antritt, aber auch nur wenn Whyte wieder in der Lage ist sich in Form zu bringen. Das Gefecht gegen Pove wird da Klarheit schaffen. Die Mentalenprobleme von Tyson wurden ja auch in diesem Forum ausführlich behandelt und von dem Einem oder dem Anderen User mit produktiven (siehe Fuchs, Flo und Sachse) oder auch völlig idiotischen (sieh Brennov) Kommentaren bedacht. Anschließend geht es wahrscheinlich mit Usyk weiter, weil dieser in meinen Augen AJ deffinitiv schlagen wird. Vielleicht tritt Fury auch gegen einen titellosen AJ an, rein geschäftlich natürlich. In GB dürfte dieses Gefecht mit oder ohne Titel die reinste Gelddruckmaschine werden. Auf jedenfall will ich Fury vs. Usyk sehen. Das ist, trotz des enormen Größenvorteils von Tyson, das einzige Gefecht im HW das auf Augenhöhe geführt werden könnte. Alle anderen inkl. AJ sind rein boxerisch nur Statisten im Game. Zum voraussichtlichen Abschluss seiner Karierre, in den nächsten ein bis zwei Jahren (falls Fury seinen Worten tatsächlich Taten folgen lässt) könnte ich mir sogar vorstellen das ein Gefecht gegen WK im Raum stehen könnte. WK hat ja im Interview rausklingen lassen das er einmalig für ein ganz besonderes Event aus dem Ruhestand kommen würde. Soweit bekannt hällt er sich körperlich noch immer sehr fit. Das wäre für beide Athleten dann eine Art schließen des Kreises. Beide haben noch eine offene Rechnung miteinander und beide wären, denke ich, gewillt sich gegen seitig noch einmal die Hucke voll zu kloppen.

    • 23. Februar 2020 at 20:18 —

      Stimmt … Usyk gibt’s ja auch noch. Hatte den gar nicht mehr auf dem Schirm. Bin mir auch nicht sicher, ob noch mit ihm zu rechnen ist …

      • 23. Februar 2020 at 20:33 —

        Kann gut möglich sein das Usyk sich für einen Step-a-side-move gut bezahlen lässt. Denke aber das Oleksander den unbedingten Willen hat gegen AJ den Thron zu erklimmen. Das würde seinen Bekanntheitsgrad von Null auf Gleich ins unermessliche steigern. Man muss sich da nur den kleinen dicken Jungen aus Californien angucken. Wie hieß der noch mal gleich…………………….. Ach ja Ruiz Jr. 😉 😉 😉 😉 😉

        • 24. Februar 2020 at 09:19 —

          Kann mir persönlich nicht vorstellen das Usyk sich hintenan stellt. Er wird schlau genug sein, zu wissen, dass seine Siegeschancen gegen AJ wesentlich höher sind, als gegen Fury. Dann ist er Weltmeister, Fury kann immer noch vor 80000 in Wembley gegen AJ boxen und danach um alle Titel gegen Usyk. Soweit zur Theorie 🙂

          • 24. Februar 2020 at 10:58

            Denke auch das Usyk sich diesemal nicht abspeisen lässt………………..

      • 24. Februar 2020 at 09:21 —

        Fängt jetzt mit Usyk der nächste Hype an?
        .
        Gezeigt hat er noch garnichts im HW. Ist aus meiner Sicht eine Frechheit, dass er so hoch gerankt ist. Der einzige HW Kampf war einfach Müll. Witherspoon ist nicht mal ein TOP 70 Boxer bei Boxreg … Tom Schwarz ist 20 Plätze besser gerankt als Witherspoon.
        Sich einfach ein paar kg am Bauch anzufressen, macht aus einem CW keinen HW.
        .
        Usyk ist 16cm kleiner und gut 25 bis 30kg leichter als zB. Fury. Seine Schlaghärte, im CW sicher gut, wird im HW die großen Jungs nicht so beeindrucken … zumind. fallen die nicht einfach so um. Er sollte mal jemanden Boxen aus den TOP 20 des HW und das am besten 2x oder 3x. M. Hunter, A. Kownacki oder auch C. Hammer, das wären zwar keine Top-Leute aber gute Prüfsteine auf dem Weg nach oben.
        .
        Ich habe zumind. meine Zweifel, dass Usyk so locker gegen AJ gewinnen wird, auch wenn er von der boxerischen Seite her gut aufgestellt ist.

        • 24. Februar 2020 at 12:53 —

          Usyk ist bestimmt kein Hype. Seine Skillset ist einfach mal off the hook. Da kann nicht mal Fury mithalten. Fury´s Vorteil ist deffinitiv seine Größe, deshalb sehe ich auch Fury als einzige Gefahr im HW für Olek. Als ungeschlagener Undisputed Champion im CW hat er nun mal das Anrecht auf ein hohes Ranking. So war es schon immer, in jeder GK. Zuletzt bei Bud bei seinem Aufstieg in WW oder Tank bei seinem Aufstieg ins LW.
          Es ist auch mein gutes Recht Usyk stärker als AJ einzuschätzen.
          Wer gegen einen Ruiz Jr. runter geht und im zweiten Gefecht die Beine in die Hand nimm aus purer Angst getroffen zu werden, der hat für mich gegen einen Oleksander Usyk nicht den Hauch einer Chance.
          Gerade im HW spielt politik eine ganz große Rolle. Bei den schweren Jungs rennt nur Grütze rum. Skillwise sind sie bis auf Usyk, Fury und mit abstand Ruiz Jr und Parker. alle limitiert oder wie in den Fällen von Ortiz, Pove und Pulev schon way past prime. Wobei Pove und Ortiz noch immer, an einem guten Tag bei den Jungs in der 2. Reihe mithalten können. Ob nun Wilder, Whyte, Hunter Martin, Chisora und selbst AJ sind im Vergleich zu den größen der Verganenheit keine guten Boxer. AJ ist in meinen Augen sogar nur ein Posterboy. Ein super Produkt mit dem sich richtig richtig viel Geld verdienen lässt. Wenn der Ringrichter im Parker Gefecht nicht dafür gesort hätte das Parker nicht am Mann arbeiten kann, wäre AJ da schon seinen Titel los gewesen. Und Parker ist nur 2 cm größer als Usyk und hat sogar 5 cm weniger Reichweite. Tatsächlich ist Usyk mit seinen 1,98 m Reichweite sogar sehr gut Aufgestellt. Ist doch kein Zufall das es seit Lewis keinen Undisputed Champ mehr gab. WK hätte es nach dem Rücktritt von VK schaffen können, aber da kam wieder die Politik ins Spiel. Bin kein WK Fan aber es war doch kein Zufall das er das HW 10 Jahre lang mit seinem Jab´n Grab terrorisieren konnte.

          Ich kann nur wiederholen das ich persönlich Glaube das Usyk sich nicht motivieren kann gegen Grütze in den Ring zu steigen und somit seine Leistung darunter leidet. Denke auch das Usyk sich von Hearn nicht gewürdigt fühlt und ihn mit seinen “Verletzungen” zeigen will was er von seiner jetztigen Situation hällt. Wenn der Kampf gegen Chisora demnächst statt findet sind wir dann auch alle schlauer, den halte ich nehmlich für einen sehr guten Gatekeeper.

          • 27. April 2020 at 12:21

            Im Kampf gegen Witherspoon hat Usyk nichts gezeigt von seinem riesigen Skills … oft flach auf den Beinen gestanden etc. Habe mir auch noch mal den Kampf gegen Huck angeschaut, auch keine so dolle Leistung. Huck war echt schlecht und stand so lange …
            Ich bleibe dabei, gegen die guten, schweren Jungs muss Usyk erst einmal zeigen, was er kann. Bisher hat er nichts gezeigt, was nicht ein TOP 50 Kämpfer auch hinbekommt.
            Und wenn er gegen “Grütze” [wie Du es sagst] nicht boxen will, ist er dazu auch noch dumm. Wenn er für 4 oder 5 Kämpfe unterschrieben hat, kann er die ja auch in 5 Monaten erstrundig erledigen, und gut. Da macht man nicht auf kranke Pussy. Da macht man seinen Job.
            Ich denke, dass er gegen die großen, schweren Jungs noch seine Momente erleben wird. Huck wurde stehend raus genommen, selbst den hat er nicht wegbekommen, trotz 15 oder mehr Treffern in der Runde. Auch in dem Kampf gegen Huck lebte Usyk von seiner Physis, nicht von einer Hammer-Technik oder super Skills. Am Ende war sein Erfolg die Masse der Schläge, Usyk zermürbt eher, als dass er klug und planmäßig boxt. Und eben dieses Zermürben über die Masse der Aktionen muss sich erst noch als wirksam herausstellen in HW. Ich glaube nicht, dass er einen Wilder oder Fury auf dem Wege in 7 Runden “klein” macht.
            Selbst Typen wie Ortiz musst Du eher mit einem Punch weghauen, da wird es mit dem Zermürben eher schwer … und den Punch habe ich bei Usyk noch nicht gesehen.
            Usyk würde vermutlich selbst gegen WK eher schlecht aussehen, der wäre größer, schwerer … würde klammern, sich auflegen etc. … alles Dinge, die Huck nicht machen konnte als kleinerer Boxer …
            … Kleine hauen ist einfacher ;- ))) …

        • 24. Februar 2020 at 17:48 —

          Usyk hat Hunter schon geschlagen du Schlaumeier…

  3. 23. Februar 2020 at 20:20 —

    Für mich ist Usyk noch nicht im Schwergewicht angekommen…und wird es meiner Meinung nach auch nicht – ein sehr sehr guter Cruiser, der vielleicht gegen Kaliber wie Pulev glänzen könnte, aber für mehr reicht es denke ich nicht… schauen wir mal 😉

    • 23. Februar 2020 at 21:12 —

      Da liegst Du mMn daneben.. Usyk braucht sich im HW vor niemandem zu verstecken..

    • 24. Februar 2020 at 09:24 —

      Exakt meine Meinung. Usyk hat im HW noch nichts gerissen. Die Gegner sind hier größer und schwerer und halten auch mal nen Punch aus!
      Usyk ist 16cm kleiner und gut 25 bis 30kg leichter als zB. Fury. Da reicht es ja schon, sich 5 oder 6 Runden aufzulegen ala Klitschko und die Führhand zu schlagen und Usyk wird deutlich müder sein, als in einem CW Kampf, wo er mit 1,9m einer der größten Kämpfer war. So locker läuft das hier nicht.

      • 26. Februar 2020 at 11:58 —

        Warum sollte ein Usyk, der nahezu dieselben körperlichen Voraussetzungen verfügt und deutlich talentierter als Holyfield ist, nicht die gleichen Erfolge im HW feiern??? Wie Gladio bereits schrieb, kann nicht mal ein Fury mit seinen Fähigkeiten mithalten. Sicherlich kann man ein großes Fragezeichen setzen, was seine Nehmerqualitäten betreffen. Allerdings bringt dir die Power auch nichts, wenn du nicht triffst.

        • 21. April 2020 at 00:28 —

          Zur Zeiten Holyfields gab es keine 2,06m großen Boxer die auch noch beweglich waren. Gegner wie Botha, Rahman, Quendo, Ibragiemow, Toney, Byrd, Ruiz, Moorer, Mercer … alle unter 1,90m. Oft sogar unter 1,85m. Etwas größer George Foreman und James Douglas mit ca.1,92m und Lennox Lewis sowie Riddick Bowe mit 1,95m. Nicht ein guter 2m Mann bei.
          Der einzige, der wirklich so gut war, wie heute z.B. Fury, war Lewis.
          Heute gibt es viele talentierte Boxer mit Höhen von um 2m und drüber und einem Kampfgewicht von um 110kg und höher. Da ist es einfach schwerer mit einer Körpergröße von ca. 1,88m oder so und einem natürlichen Gewicht um 90kg gegenzuhalten. Usyk war im letzten Kampf schwerer, aber nicht muskulöser, er hatte einfach nicht abtrainiert und schleppte unnötiges Gewicht mit sich rum. Boxt er gegen Fury kann dieser sich, wenn er keinen Bock auf Hauen hat sschön von oben auflegen, lange Führhand raus (Reichweite fast 2,20m) und lässt sich mal nen paar Runden durch die Gegend schieben. Wollen mal sehen, wie Usyk dann drauf ist nach 5 oder 6 Runden, wenn er 130kg durch den Ring schiebt. Sicherlich kein schönes Boxen, aber das hat Klitschko viele Jahre so praktiziert … ich denke nicht, dass derzeit Usyks Schlaghärte ausreicht, die Gegner der TOP 6 einfach zu umzuhauen (Ausnahme AJ vielleicht) … da muss er schon etwas mehr zeigen. Wir werden ja sehen, ob und wie er im HW ankommt.

  4. 23. Februar 2020 at 20:37 —

    Ich denke, seine Gesundheit spielt nicht mehr mit … mal sehen, ob da noch was kommt

  5. 23. Februar 2020 at 20:41 —

    Hoffe mal das es nicht so ist. Würde Usyk wirklich gerne als Faktor im HW Game sehen.

  6. 23. Februar 2020 at 20:54 —

    Ist nur Spekulation … aber wie auch bei Gassiev: ständig werden Kämpfe verschoben … mit merkwürdigen Begründungen.

    • 23. Februar 2020 at 21:12 —

      Deke das ist alles nur Politik. Murat war besitmmt nicht fit. Da musste schnell ne Ausrede her. So Jungs wie ihn musst du mit harter Hand führen, sonst nehem sie ihren Beruf nicht so wirklich ernst. Das Gefecht gegen Usyk hat Bände gesprochen. Usyk war nicht nur technisch überlegen, sondern auch konditionell und mental. Denke wir waren alle enttäuscht über Gassievs Auftreten.

  7. 23. Februar 2020 at 20:58 —

    Womit sollte Usyk Fury gefährlich werden? Womit sollte Usyk Joshua gefährlich werden?

    • 23. Februar 2020 at 21:07 —

      Naja spätestens seit den Kämpfen vs Ruiz sehe ich Usyk als sehr große Gefahr für AJ..

      • 23. Februar 2020 at 21:13 —

        Vollkommene Zustimmung………………….

        • 23. Februar 2020 at 21:16 —

          wir werden es erleben…für mich ist Usyk im Heavyweight nicht sonderlich gut aufgehoben – bin mal auf sein Gewicht beim nächsten Kampf gespannt!!

          • 23. Februar 2020 at 21:41

            Jungs wie Usyk müssen nicht viel Gewicht mit sich rumtragen. Denke er wird ca. mit 210-215 Lbs. in den Ring steigen. Seine stärkste Waffe ist seine Beinarbeit, sein Jab in Verbindung mit seinen akkuraten Schlägen, die er in der Lage ist in ausgezeichneten 3er, 4er und 5er Kombinationen abzufeuern. Gegen Usyk kann AJ nicht im Rückwärtsgang boxen. Der geht in die Doppeldeckung und kommt nach vorne um aus der Pocket zu aggieren.
            Was Fury angeht sieht das Game schon anders aus. Da wird es auf ein genaues Timing bei den Schlägen angkommen. Usyk sollte zwar auch nah am Mann arbeiten und Fury mit Bodyshots müde schlagen, er muss aber im Gegensatz zu einem Gefecht mit AJ, Tyson´s Schläge schon im Ansatz attackieren, weil Fury ein hervoragender Boxer mit einer hohen Schlagvariabilität ist. Durch seine enorme Größe ist er aber auch den Regeln der Physik erlegen, je länger die Arme, desto weniger Krafteinwirkung bei verkürzten Winkeln. Zudem hat Usyk auch die nötige Beinarbeit um an Fury dran zu bleiben.

          • 24. Februar 2020 at 03:21

            Fury wäre der einzige, den ich gegen Usyk als klaren Favoriten sehen würde.. allen anderen ist er skillwise derart überlegen, dass ich ihm Siege zutrauen würde..
            Oder meinst Du, Usyks Power reicht nicht aus für AJ´s Kinn..??

          • 24. Februar 2020 at 09:37

            Hut ab vor Fury! Seine physischen und technischen Vorteile haben sich zwar schon im ersten Kampf recht deutlich gezeigt, aber nach Wilder vs. Ortiz 2 sah ich Wilder dennoch als Favorit. Das Wilder über mehr oder weniger keine Skills verfügt, ist ja keine Neuigkeit, aber dass er Ortiz im zweiten Kampf so präzise ausknockte, hat mich erstaunt. Ich bin davon ausgegangen, dass Fury ein Treffer kassieren wird und dann nicht mehr rechtzeitig aufsteht. Aber es ist anders gekommen!

            Zurzeit sehe ich keinen aktiven Boxer, der Fury besiegen könnte. Sie sind entweder zu klein, zu leicht, zu steif oder zu schlecht ausgebildet. Die Vorzüge von Fury, seine Größe, seine Masse, seine Reaktion, seine Beweglichkeit und seine recht unorthodoxe Art des Boxens, sprechen für sich und müssen nicht weiter erläutert werden. Fury wird wohl solange auf dem Thron sitzen, wie er oder sein Alter es zulassen.

            Usyk sehe ich nicht als Gefahr für Fury. Er ist ein brillanter Techniker, aber seine Hardware ist zu schwach für Fury. Selbst Wilder, der geradezu ein Physismonster ist, wurde von Fury schlichtweg erdrückt und überrollt, obwohl Wilder über die stärkste Waffe im Schwergewicht verfügt. Das war schon krass anzusehen, dass Fury eigentlich gar keinen Respekt vor Wilders Schlagstärke hatte, obwohl er ja im ersten Kampf zweimal zu Boden ging!

            Mit seiner Technik boxt Usyk prinzipiell alles in Grund und Boden, was ihm vor die Fäuste kommt, aber gegen ausgewachsen und gut ausgebildete Schwergewichtler, die auf natürlichem Wege zwanzig oder dreißig Kilo mehr mit in den Ring bringen, sehe ich Usyk untergehen. Allerdings gibt es davon nicht allzu viel und der ein oder andere wird sich aufgrund seines Alters bald verabschieden. Aus diesem Grunde ist es trotz der schwächeren Physis eine gute Idee von Usyk, sich im Schwergewicht behaupten zu wollen, allerdings wird seine Hardware dabei heftiger verschleißen als die seiner Gegner!

            Gegen Fury sehe ich ihn chancenlos, gegen Ortiz, Povetkin und Ruiz hat er Chancen, aber nur mit einhergehendem großem Verschleiß. AJ boxt er locker aus, wenn er nicht zu gierig wird und Whyte, Chisora und Konsorten können nur durch einen Luckypunch gegen ihn gewinnen. Allerdings wird Usyk für jeden Kampf mit seinem Körper bezahlen müssen, so wie auch andere schnelle und gut ausgebildete Cruiser im Schwergewicht Substanz lassen mussten. Als Zuschauer darf man sich daher nicht wundern, wenn der ein oder andere angesetzte Kampf verletzungsbedingt nicht stattfindet!

            Fury soll dagegen boxen was er will. Er kann es sich erlauben und obwohl ich ihn schon sehr lange kenne, hätte ich nicht gedacht, dass er es soweit bringt. Sein Sieg über Klitschko war gar nicht so sensationell, wie es aussah. Klitschko wurde immer überschätzt und es war mehr oder weniger klar, dass er gegen große, schwere und gute Techniker untergehen wird.
            Furys Absturz habe ich damals nie so ernst genommen und wenn ich sehe, mit welchem Selbstbewusstsein er heute im Ring stehe, glaube ich auch nicht, dass es seinerzeit so schlimm war, wie es überall geschildert wurde. Für mich war es immer nur eine Frage der Zeit, bis er zurückkommt und sich seine Titel zurückholt, aber dass er das gerade gegen Wilder macht, fand ich doch sehr beindruckend und hätte ich so nicht erwartet.

            Am liebsten würde ich Fury gegen AJ sehen. Schon allein wegen Bönte, der mir seit dem letzten AJ-Kramp immer noch übelst in den Ohren liegt. Aber auch wegen Hearn, der dann endgültig seine milchbringende Cashcow verlieren würde. Aber auch für jeden Boxfan ist es wünschenswert, dass AJ möglichst schnell aus dem Boxgeschehen entfernt wird, bevor sich sein frisch geübter WK-Stil erneut als Wunderwaffe im Ring durchsetzen kann!

            Ich mag AJ persönlich sehr gerne. Er ist wirklich freundlich und trägt sein Herz, auch sein Kämpferherz, an der richtigen Stelle, aber als Cashcow hat er die Vorgaben seines Melkers zu erfüllen, wenn er nicht in Ungnade fallen und ausgeschlachtet werden möchte. Ich selbst habe AJ als Zukunft im Schwergewicht gesehen, aber seine Psyche ist leider ähnlich instabil wie die Psyche von WK. Beides sind oder waren keine richtigen Boxer, welche sich auch wirklich der Gefahr eines KO stellen und diese mit echten Skills abzuwehren versuchen. Ich wette darum, dass AJ am liebsten sofort mit dem Boxen um WM-Titel aufhören würde, wenn er dürfte.

            Ich glaube auch nicht an Wilder vs. AJ. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass AJ genügend Mut dafür mitbringen kann, sich eine typische Wildergranate einzufangen und aufgrund der überragenden Wilderphysis glaube ich auch nicht, dass AJ im Ring vor ihm weglaufen könnte. Ich denke daher, dass wir diesen Kampf genauso wenig erleben werden, wie AJ gegen Ortiz. Mich hatte AJ gegen Povetkin schon ein wenig gewundert, aber Povetkin ist auch schon alt und er ist auch kein natürlicher Schwergewichtler, von daher war das Risiko überschaubar und irgendeinen großen Namen brauchte AJ ja auch in seinem Rekord. Aber auch das wäre beinahe nach hinten losgegangen!

            AJ vs. Fury wird wohl kommen, weil dieser Kampf am meisten Moneten generiert. Allerdings wird das mehr oder weniger AJ letzter Kampf sein und daher werden wir wohl noch etwas darauf warten müssen, denn noch saugt Hearn an Joshuas Zitzen und solange der nicht satt ist, macht er den Platz nicht frei. Sportliche Fairness hin oder her!

            Derweil verbeuge ich mich vor dem ersten wirklichen König des Schwergewichts seit Lennox Lewis!

      • 24. Februar 2020 at 10:44 —

        Denke auch das Fury der Einzige im HW ist der Olek besiegen könnte. Usyk wird, so glaube ich jedenfalls, wegen seiner Größe einfach dramatisch unterschätzt, obwohl er ein absolut fantastischer Athlet ist. Er ist immer durchtrainiert sowohl körperlich als auch mental. Sein können im Ring ist Beispiellos. Persönlich finde ich sogar er ist technisch gesehen Divisionsübergeifend ein der Jenigen ist, der mit der feinsten Klinge ausgestattet ist. Zum großen Unmut seiner Opponenten weiß er diese auch auf hervoragende Weise einzusetzten. Die Zeremonie vor dem eigenltichen Hauptkampf , bei der Tyson, Holyfield und Lewis geehert wurden, hat sehr gut die verschiedenen Entwicklungsstufen der Größenentwicklung der schweren Jungs verdeutlicht. Tyson mit seinen 1,80m, Holyfield mit seinen 1,89 und last but not least Lewis mit seinen 1,96m. Mitlerweile erwarten wir auch durch das Tun der Lewises, Bowes, Klitschkos, Furys, Wilders und AJ´s das ein Schwergewicht ein über 1,90m großes Urvieh sein muss damit er im HW erfolg hat. Wobei ich persönlich Denke das ein Prime Tyson jeden HW in der Geschichte inkl. Ali zu Mousse verarbeitet hätte.

        Was Usyks Schlaghärte angeht, denke ich da sie völlig ausreichend ist für das HW, speziell gegen einen AJ, der bekanntermaßen über ein Glaskinn verfügt, ist mehr als genug Vorhanden. Was für mich noch wichtiger ist als seine Schlagkraft, ist seine Fähigkeit Schläge zu nehemen. Wer gegen die Schlaghärte eines Gassiev und eines Huck(ich rede jetzt nur von seiner zweifelsohne vorhandenen Schlagkraft), mehr als nur gut geveit ist, der braucht sich HW vor keinem Gegner fürchten.

        • 24. Februar 2020 at 11:17 —

          Gassiev und Huck sind ja auch typische Cruiser. Nicht allzu groß und auch nicht allzu schwer. Da steckt keine wirkliche Masse hinter den Schlägen und ich glaube das beide sogar gegen Pulev unterliegen würden. Huck hat das eigentlich sehr schnell erkannt und Gassiev ist gerade auf dem Weg zu dieser Erkenntnis!

          Gassiev und Huck zu besiegen ist daher für mich kein wirkliches Merkmal eines Schwergewichtlers, zumal gerade Huck nicht über seine Kirmesboxerskills herausgekommen ist.

          Aber die Zukunft wird es ja zeigen, ob der 190cm “große” Usyk, der immernoch an seinem Ellenbogen laboriert, langfristig erfolgreich im HW bestehen kann. Ich glaube vielmehr, dass er dasselbe Schicksal erleiden wird, wie es auch vorwiegend die anderen Cruiser erleiden mussten. Er wird gute Erfolge haben und Tendenzen nach oben aufweisen, aber über kurz oder lang wird er dort zuviel Substanz lassen.

        • 24. Februar 2020 at 19:21 —

          Bezüglich Usyk sind wir einer Meinung..
          Was Iron Mike betrifft eher weniger.. Der würde mMn allein auf Grund seiner Physis gegen einige eher große Probleme bekommen als sie zu irgendetwas zu verarbeiten.. Da sehe ich z.B Lennox Lewis als Gesamtpaket stärker..

          • 24. Februar 2020 at 20:00

            War ja schlimm wenn wir immer einer Meinung wären…………..;) 😉 😉 😉 😉

      • 24. Februar 2020 at 10:44 —

        @ Flo

  8. 23. Februar 2020 at 21:15 —

    Ich möchte Usyk erstmal gegen jemanden sehen, der ne Ecke besser ist als no name Witherspoon.

    • 24. Februar 2020 at 09:57 —

      Bei Fury haben auch viele gesagt, er sucht sich die leichten Gegner ( Schwarz, Wallin ) im Vergleich zu Wilder aus und Wilder hat auch eine bessere Performance gegen seine Gegner abgeliefert. Was das Wert war hat man ja am Sonntag gesehen. Von daher denke ich Usyk ist ähnlich wie Fury, der sich den Eigenschaften seines Gegners gut anpassen kann.

  9. 23. Februar 2020 at 21:26 —

    Stimmt schon, aber Witherspoon ist ein legit Journeyman mit einer Menge Ringerfahrung und ein guter Einstieg ins HW. Aber wie schon erwähnt ist es an der Zeit für mehr Qualität in der Opposition. Der Del Boy ist der wahre Härtetest bevor es zum Duell mit AJ im Sommer kommt. Denke auch das die Verschiebung dieses Gefecht auch aus politischen Gründen geschieht.

  10. 23. Februar 2020 at 21:37 —

    Da kann man dran “fühlen”. Kämpfe gegen Spong und Dawejko kamen nicht zustande …
    Witherspoon ne Pfeife. Was soll da noch kommen? Da wird irgendwas geschoben. Mal sehen, ob Usyk überhaupt noch mal boxt.

  11. 23. Februar 2020 at 21:48 —

    Wie gesagt denke das ist alles nur Politik. Usyk wollte schon im ersten Gefecht gegen AJ , Wilder oder Whyte ran. Eddi hat interveniert und Usyk überzeugt erstmal Step by Step vorzugehen um sich an die Schlaghärte im HW zu gewöhnen. Da hat er sich breit schlagen lassen gegen irgendwen anzutreten. Denke das Oleksander gar keine Lust hat gegen Journeyman und Fallobst anzutreten, da wird es schwer sich zu motivieren. Aber warten wir mal ab was passiert und fangen nicht schon an Schwarz zu malen bevor wir sicher sind das Usyk tatsächlich am Ende ist.

  12. 23. Februar 2020 at 22:19 —

    Erstmal darf Fury seinen neuen Titel feiern, bevor über die nächsten Gegner spekuliert wird. Aber außer einem Wilder-Rematch, AJ oder vielleicht – etwas absurd – einem Klitschko-Rematch würde doch nichts für Fury einen Sinn ergeben, vor allem finanziell. Warum sollte er gegen Usyk antreten, für den sich außer einem paar Boxästheten keine Sau interessiert, der im HW noch absolut gar nichts, null, nada, bewiesen hat und der weder in den USA noch in UK eine große Nummer ist?

    Eher vielleicht noch Ruiz oder Ortiz, aber die wären ebenfalls ganz klar ein Schritt zurück und den wird Fury nicht machen. Dann noch eher einen neuen Ausflug in die WWE oder vielleicht zur UFC und dort gemütlich etwas leichtes Geld verdienen.

    • 24. Februar 2020 at 03:14 —

      Fury hat nach Wilder 1 gegen Schwarz geboxt, daher würde ich einen besseren Stay Busy Fight nicht ausschließen.. Könnte mir vorstellen, dass er eine freiwillige TV (Charles Martin?) einschiebt..
      Btw, ich würde Usyk bessere Chancen einräumen als Ortiz oder Ruiz Jr..!

  13. 24. Februar 2020 at 09:37 —

    Hut ab vor Fury! Seine physischen und technischen Vorteile haben sich zwar schon im ersten Kampf recht deutlich gezeigt, aber nach Wilder vs. Ortiz 2 sah ich Wilder dennoch als Favorit. Das Wilder über mehr oder weniger keine Skills verfügt, ist ja keine Neuigkeit, aber dass er Ortiz im zweiten Kampf so präzise ausknockte, hat mich erstaunt. Ich bin davon ausgegangen, dass Fury ein Treffer kassieren wird und dann nicht mehr rechtzeitig aufsteht. Aber es ist anders gekommen!

    Zurzeit sehe ich keinen aktiven Boxer, der Fury besiegen könnte. Sie sind entweder zu klein, zu leicht, zu steif oder zu schlecht ausgebildet. Die Vorzüge von Fury, seine Größe, seine Masse, seine Reaktion, seine Beweglichkeit und seine recht unorthodoxe Art des Boxens, sprechen für sich und müssen nicht weiter erläutert werden. Fury wird wohl solange auf dem Thron sitzen, wie er oder sein Alter es zulassen.

    Usyk sehe ich nicht als Gefahr für Fury. Er ist ein brillanter Techniker, aber seine Hardware ist zu schwach für Fury. Selbst Wilder, der geradezu ein Physismonster ist, wurde von Fury schlichtweg erdrückt und überrollt, obwohl Wilder über die stärkste Waffe im Schwergewicht verfügt. Das war schon krass anzusehen, dass Fury eigentlich gar keinen Respekt vor Wilders Schlagstärke hatte, obwohl er ja im ersten Kampf zweimal zu Boden ging!

    Mit seiner Technik boxt Usyk prinzipiell alles in Grund und Boden, was ihm vor die Fäuste kommt, aber gegen ausgewachsen und gut ausgebildete Schwergewichtler, die auf natürlichem Wege zwanzig oder dreißig Kilo mehr mit in den Ring bringen, sehe ich Usyk untergehen. Allerdings gibt es davon nicht allzu viel und der ein oder andere wird sich aufgrund seines Alters bald verabschieden. Aus diesem Grunde ist es trotz der schwächeren Physis eine gute Idee von Usyk, sich im Schwergewicht behaupten zu wollen, allerdings wird seine Hardware dabei heftiger verschleißen als die seiner Gegner!

    Gegen Fury sehe ich ihn chancenlos, gegen Ortiz, Povetkin und Ruiz hat er Chancen, aber nur mit einhergehendem großem Verschleiß. AJ boxt er locker aus, wenn er nicht zu gierig wird und Whyte, Chisora und Konsorten können nur durch einen Luckypunch gegen ihn gewinnen. Allerdings wird Usyk für jeden Kampf mit seinem Körper bezahlen müssen, so wie auch andere schnelle und gut ausgebildete Cruiser im Schwergewicht Substanz lassen mussten. Als Zuschauer darf man sich daher nicht wundern, wenn der ein oder andere angesetzte Kampf verletzungsbedingt nicht stattfindet!

    Fury soll dagegen boxen was er will. Er kann es sich erlauben und obwohl ich ihn schon sehr lange kenne, hätte ich nicht gedacht, dass er es soweit bringt. Sein Sieg über Klitschko war gar nicht so sensationell, wie es aussah. Klitschko wurde immer überschätzt und es war mehr oder weniger klar, dass er gegen große, schwere und gute Techniker untergehen wird.
    Furys Absturz habe ich damals nie so ernst genommen und wenn ich sehe, mit welchem Selbstbewusstsein er heute im Ring stehe, glaube ich auch nicht, dass es seinerzeit so schlimm war, wie es überall geschildert wurde. Für mich war es immer nur eine Frage der Zeit, bis er zurückkommt und sich seine Titel zurückholt, aber dass er das gerade gegen Wilder macht, fand ich doch sehr beindruckend und hätte ich so nicht erwartet.

    Am liebsten würde ich Fury gegen AJ sehen. Schon allein wegen Bönte, der mir seit dem letzten AJ-Kramp immer noch übelst in den Ohren liegt. Aber auch wegen Hearn, der dann endgültig seine milchbringende Cashcow verlieren würde. Aber auch für jeden Boxfan ist es wünschenswert, dass AJ möglichst schnell aus dem Boxgeschehen entfernt wird, bevor sich sein frisch geübter WK-Stil erneut als Wunderwaffe im Ring durchsetzen kann!

    Ich mag AJ persönlich sehr gerne. Er ist wirklich freundlich und trägt sein Herz, auch sein Kämpferherz, an der richtigen Stelle, aber als Cashcow hat er die Vorgaben seines Melkers zu erfüllen, wenn er nicht in Ungnade fallen und ausgeschlachtet werden möchte. Ich selbst habe AJ als Zukunft im Schwergewicht gesehen, aber seine Psyche ist leider ähnlich instabil wie die Psyche von WK. Beides sind oder waren keine richtigen Boxer, welche sich auch wirklich der Gefahr eines KO stellen und diese mit echten Skills abzuwehren versuchen. Ich wette darum, dass AJ am liebsten sofort mit dem Boxen um WM-Titel aufhören würde, wenn er dürfte.

    Ich glaube auch nicht an Wilder vs. AJ. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass AJ genügend Mut dafür mitbringen kann, sich eine typische Wildergranate einzufangen und aufgrund der überragenden Wilderphysis glaube ich auch nicht, dass AJ im Ring vor ihm weglaufen könnte. Ich denke daher, dass wir diesen Kampf genauso wenig erleben werden, wie AJ gegen Ortiz. Mich hatte AJ gegen Povetkin schon ein wenig gewundert, aber Povetkin ist auch schon alt und er ist auch kein natürlicher Schwergewichtler, von daher war das Risiko überschaubar und irgendeinen großen Namen brauchte AJ ja auch in seinem Rekord. Aber auch das wäre beinahe nach hinten losgegangen!

    AJ vs. Fury wird wohl kommen, weil dieser Kampf am meisten Moneten generiert. Allerdings wird das mehr oder weniger AJ letzter Kampf sein und daher werden wir wohl noch etwas darauf warten müssen, denn noch saugt Hearn an Joshuas Zitzen und solange der nicht satt ist, macht er den Platz nicht frei. Sportliche Fairness hin oder her!

    Derweil verbeuge ich mich vor dem ersten wirklichen König des Schwergewichts seit Lennox Lewis!

  14. 24. Februar 2020 at 11:05 —

    Joshua ist doch erst mal beschäftigt. fury könnte doch gegen whyte boxen. das wäre in UK schon ein sehr großer fight. damit hätte er sein pflicht für die nächsten 1-2 jahre erledigt und könnte kämpfe wie gegen joshua, wilder III oder doch klitschko anstreben.

    • 24. Februar 2020 at 11:20 —

      Er brauch gar nichts anzustreben, wenn dann müssen deine genannten einen Kampf gegen ihn anstreben. Die einzigen die Momentan etwas ins Rollen bringen könnten, sind Wilder wenn er die 30 Tage Klausel zieht und wenn nicht, Whyte als Pflichtverteidigung in genau einem Jahr.

      • 24. Februar 2020 at 11:45 —

        natürlich braucht er nichts anstreben. wozu auch alle gürtel vereinigen und zeigen wer der einzige champ ist. klar muss er gegen whyte erst in einem jahr aber warum nicht früher denn der kampf ist in uk sicher sehr lukrativ und die pflicht wäre damit noch dazu erledigt. aber in einem hast du recht man muss sehen was wilder macht und ob er die klausel zieht!

  15. 24. Februar 2020 at 11:24 —

    Usik wird sich gegen die großen Jungs nicht durchsetzen können. Er ist einfach zu klein. Technik allein reicht hier nicht. Man darf nicht vergessen, dass ein AJ auf technisch höchstem Niveau boxt. Wenn es zum Kampf AJ vs. Usik kommt, ist Erstgenannter klarer Favorit. Usik hat in meinen Augen nur Außenseiterchancen. Der wirklich wahre und unumstrittene Champion im Schwergewicht lässt sich einzig in der Begegnung Fury vs. Joshua ausmachen. Ich kann nur hoffen, dass es dazu kommen wird. Hearn möchte ihn gerne dieses Jahr noch sehen. Ich halte es für unrealistisch, auch wenn der Zeitplan mit den anstehenden Titelverteidigungen es zuließe. AJ wird ein bis zwei Titelverteidigungen bis dahin machen (wobei ich fürchte, dass es nicht zu der Begegnung mit Usik führen wird). Fury wird eine machen. Gegen Whyte vermutlich. Einen Rückkampf gegen Wilder wird es vorerst nicht geben. Gehe sogar davon aus, dass er 2020 gar nicht mehr in den Ring steigt. Meine Vermutung: Fury vs. AJ Mitte 2021.

  16. 24. Februar 2020 at 12:11 —

    Laut warren soll wilder wohl schon signalisiert haben die klausel zu ziehen. damit wäre eig. erstmal alles klar. fury boxt nochmal gegen wilder und danach gegen white. joshua gegen pulev und danach vermutlich gegen usyk falls der wieder fit ist. und im mai/juni 2021 könnte man dann die unification machen. wären 5 sehr interessante kämpfe. ob das so kommt ist natürlich mehr als fraglich!

    • 24. Februar 2020 at 12:59 —

      Denke, das Team Wilder wird erst einmal ein paar Tagen bzw. Wochen abwarten, bis hierüber entschieden wird. Kann gut sein, dass sie sich einen anderen Plan zurecht legen, der a) ihnen ein wenig Zeit zur “Regeneration” verschafft und b) wesentlich lukrativer ist. Demnach ist es durchaus möglich, dass sie auf das Rematch-Recht verzichten und abwarten, bis die Titelvereinigung erfolgt ist, um sich dann in Position zu bringen. In der Zwischenzeit ein, zwei Aufbaukämpfe und einen Mitkonkurrenten für die Topposition ausschalten.
      Ich glaube nicht, dass Wilders nächster Kampf Fury vs. Wilder III sein wird.

    • 24. Februar 2020 at 20:24 —

      Wilder muss erstmal pausieren.

  17. 24. Februar 2020 at 18:08 —

    AJ kann im Juni gegen Pulev boxen und im Juli kann man Fury-Wilder III machen, falls die Option dann gezogen wird.
    Ich sehe keinen Grund warum es dann im Spätherbst nicht eine Unification geben sollte. Ich glaube, dass vor allem die Boxer (nicht unbedingt die Promoter) das auch wollen. Und diese sitzen letztendlich aufgrund ihres Status am längeren Hebel.
    Sowohl Whyte als auch Usyk müssten als Pflichtherausforderer warten, sofern es sich um eine Unification handelt.

    An Wilders Stelle wäre es wahrscheinlich sogar schlauer, dass er auf die Klausel verzichtet wenn man ihm vertraglich zusichert, dafür gegen den WM aller 4 Verbände antreten zu dürfen. Wäre für ihn WinWin. Gewinnt Fury, kämpft er automatisch um die vollwertige HW-Krone. Gewinnt AJ käme es zu dem Kampf den eh alle seit Jahren sehen wollten. Daran ändert auch die Niederlage nichts.
    Die drei haben einen Status, vergleichbar mit Lewis, Holyfield, Bowe, Tyson – die man in beliebiger Kombination gegeneinander stellen konnte. Waren immer Knaller!
    Usyk wäre dann 2021 an der Reihe und sollte bis dahin mal jemanden aus der Kategorie Whyte, Ruiz, Ortiz boxen um seinen Status zu untermauern.
    Einen Rückkampf zwischen Klitschko und Fury würde ich mir aus Gründen des Event-Charakters auch anschauen, weil es halt einfach ein „großer Kampf“ wäre.
    Leute wie Parker, Chisora, Powe etc muss ich allerdings nicht mehr in WM-Kämpfen haben.

  18. 24. Februar 2020 at 19:59 —

    Bin offen und gespannt, was Usyks HW-Zukunft angeht, aber auch skeptisch. Ohne Frage ist er ein Top-Athlet, nicht nur im Boxen, er war ein guter Turner, Fussballer, etc. Seine Begabung ist ziemlich einzigartig. Aber wir sprechen hier über das HEAVYweight. Über Physismonster wie Wilder, Fury, AJ, Dubois und mehr. Da reicht eine gute Technik allein nicht, nicht mal eine exzellente wie sie Usyk zweifellos besitzt.

    Diese Verletzungsprobleme kommen nicht von ungefähr. Haye hatte daran seine ganze HW-Karriere lang zu kämpfen. Du musst Gewichte stemmen wie ein Stier und dabei noch ungewöhnlich viel fressen. Steroide wie Nandrolon würden in diesem Fall wirklich helfen, Verletzungen vorzubeugen, aber das hat Haye immer abgelehnt und Usyk hat sich auf jeden Fall mehrfach ebenso geäußert. Die Knochen, Sehnen, Gelenke sind nicht an das Gewicht gewohnt und dabei musst du ja beweglich und schnell bleiben, die wichtigsten Eigenschaften dieser kleinen HW. AJ und Wilder haben einen Rahmen, der ihnen das Krafttraining leicht macht und Fury macht nicht soo viel reine Gewichte, arbeitet mehr dynamisch (zum Beispiel mit Autoreifen und solchen Kram) und läuft etc. Und er stand ja eine Weile auch unter Missbrauchsverdacht.

    Bei Holyfield haben es die Spatzen von den Dächern gepfiffen, dass er Stanozolol frisst wie Bonbons, insofern darf man dieses Beispiel etwas hinten an stellen. Der einzige natürliche „Cruiser“ (von der Körpergröße her), der das HW zeitweise dominiert hat, war Mike Tyson. Aber der war auch ein Naturwunder, der mit 12 Jahren schon 100 kg auf der Bank gedrückt hat und dabei trotzdem noch beweglich wie ein Schmetterling war. Insofern werden wir uns eine Weile gedulden müssen, bis so ein Phänomen wie er wieder auftauchen wird.

    Meine Vorhersage wäre, dass Usyk gegen einen hüftsteifen Typ wie AJ vielleicht eine Chance nach Punkten hätte, wenn er Treffer konsequent vermeiden kann. Gegen Fury imo nicht, da er genauso schnell und boxerisch fit ist wie Usyk. Vielleicht kann er ihm mit Körperhaken am Anfang weh tun, aber Fury ist schlau genug, sich darauf einzustellen und seine Physis einzusetzen, seine Beweglichkeit und Schlagvariabilität setzt noch einen drauf. Gegen Wilder würde Usyk vermutlich die ersten 10 Runden gewinnen und dann …

  19. 28. April 2020 at 11:58 —

    Gute Analyse. Meine Zustimmung, AK.

Antwort schreiben