Top News

Tyson Fury vs Otto Wallin – 14. September Las Vegas

Wie diverse Internet-Seiten übereinstimmend berichten, steht der nächste Gegner von Tyson Fury (28(20)-0-1) fest: Es geht diesmal gegen den Schweden Otto Wallin (20(13)-0-0). Der Kampf soll am 14. September in Las Vegas stattfinden. Nach dem Kampf gegen Tom Schwarz ist das der zweite Kampf des Briten, der den Vertrag mit Bob Arum (Top-Rank) und ESPN erfüllt. Wallin belegt gegenwärtig #48 in der BoxRec-Wertung und dürfte von seiner boxerischen Leistung her in etwa das gleiche Level haben, wie Furys letzter Gegner Tom Schwarz.

Über Tyson Fury muss man nicht viele Worte verlieren. Seine etwas holperige Geschichte ist allseits bekannt. Er hat einen Co-Promoter-Vertrag mit Bob Arum. In Großbritannien wäre nur Anthony Joshua ein angemessener Gegner für ihn. Seine Kämpfe finden in den USA statt und er bemüht sich redlich, beim amerikanischen Publikum als „Heimboxer“ anzukommen. Fury ist in Lauerstellung wegen des angestrebten Rematch gegen Deontay Wilder. Die Zeit bis dahin überbrückt er wie es scheint mit lockeren Kämpfen gegen machbare Gegner aus Europa.

Otto Wallin ist in 20 Kämpfen ungeschlagen. Der 28-jährige wird in den USA von Dmitriy Salita promotet. Sein letzter Kampf sollte sein großes US-Debüt werden. Daraus wurde leider nicht viel, weil sein Gegner Nick Kisner (21(6)-4(1)-1) wegen einer Cutverletzung bereits in Runde 1 aus dem Kampf genommen wurde. Dieser Kampf ging dann als „No-Contest“ in die Statistik ein. Die bisher beste Leistung Wallins war, seinen Landsman Adrian Granat nach Punkten zu schlagen und sich dabei den EBU Titel im Schwergewicht zu holen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Was soll man groß über diese Kampfansetzung sagen? Es ist wie bereits erwähnt, ein Kampf der Fury kein Kopfzerbrechen bereiten sollte. Er und sein Management gehen mit Wallin als Gegner kein großes Risiko ein. Mehr als ein „stay-busy“ Kampf für Fury und ein „pay-day“ für Wallin ist das gewiss nicht, obwohl das natürlich einige schwedische Boxfans anders sehen werden. Es gab ja auch ein paar Magdeburger, die an ein gutes Abschneiden von Tom Schwarz gegen Fury glaubten.

Sollte alles planmäßig laufen und Fury erwartungsgemäß gegen Wallin siegen, wird er Deontay Wilder erneut herausfordern. Zuvor soll es allerdings ein Rematch zwischen Wilder und Ortiz geben, dass eventuell im November stattfinden könnte.

Was glauben die Boxen.de – Experten? Kamm Wallin gegen Fury mehr ausrichten als Schwarz?

Voriger Artikel

Billy Joe Saunders jetzt für Eddie Hearn im Ring

Nächster Artikel

Ruiz vs AJ - Rematch an einem „neutralen Ort“?

9 Kommentare

  1. 3. August 2019 at 08:32 —

    Oh, der schwedische Tom Schwarz.
    Das wird mit Sicherheit kein Selbstläufer für Fury!

  2. 3. August 2019 at 12:35 —

    Naja, sehe Wallin schon deutlich besser als Schwarz.. Gefährden kann der Schwede Fury wohl trotzdem kaum..

    • 3. August 2019 at 13:26 —

      Recht haste, iss trotzdem ne Lachnummer Aber im HW läuft z.Zt sowieso nur boxerische Grütze Rum. Wer bleibt denn da noch übrig, Joyce, Parker, Martin (standen alle gerade im Ring), Pulev (absolut Chancenlos)Povetkin(boxt gegen Hughie), Kownacki(boxt gegen Arreola), Chisora(mal davon abgesehen das sich die beiden kein Stück grün sind, stand dieser auch gerade im Ring), Dubois, Ajagba(beide viel zu unerfahren und standen außerdem gerade im Ring). Bei denen die übrig bleiben spielt es überhaupt keine Rolle wer der nächste Gegner im Ring ist die sind sowieso absolut ohne die geringste Möklichkeit auch nur ansatzweise Paroli bieten zu können. Nicht das die oben Genannten mehr Chancen auf einen Sieg hätten, aber der Eine oder Andere wäre ein bekannter Name im Record und der Eine oder Andere hätte sogar die Chance auf einen Luckypunch.

    • 3. August 2019 at 14:06 —

      Fury ist auch kein Vorwurf zu machen, aber was hat sich ESPN dabei gedacht?

      Andererseits, der lukrativste Kampf für Fury wird wohl der gegen Wilder sein und dieser ist nur so lukrativ, weil beide Boxer ungeschlagen sind. Das soll wohl auch so bleiben.

      Wilder geht gegen Ortiz jedoch ein bedeutend höheres Risiko ein!

      • 5. August 2019 at 10:03 —

        Bob Arum bzw. Top Rank sollte man schon dafür verantwortlich machen.

        Wen hat denn Ortiz großartig geschlagen, dass man Respekt haben sollte? Ich bin kein Fan von Wilder, allerdings wird er Ortiz in den ersten 4 Runden ausknocken.

        • @ Milanista

          Das gleiche könnte man auch über Povetkin und andere sagen. Trotzdem hielten alle jahrelang viel von ihm.

          Ortiz mag keinen beeindruckenden Rekord haben, aber ohne zweifel kämpft er auf Augenhöhe mit Wilder. Glaube sogar im ersten Kampf lag Ortiz punktemäßig vorne?

          Selbst wenn Wilder ihn früh ausknockt, macht das Ortiz nicht eine Klasse schlechter, weil Ortiz genauso Wilder ausknocken kann. Der kampf kann für beide früh enden, daher würde ich vor Ortiz schonr respekt haben.

          • 5. August 2019 at 12:30

            Aufwachen Doc, eben nicht. Anscheinend hast du Klitschko, Takam und AJ vergessen. Der Vergleich mit Povetkin ist daher quatsch.

            Auch wenn Wilder im 1. Kampf Glück hatte, wird er im Rückkampf keine großen Probleme haben. Was soll denn bitte Ortiz anders machen? Rechtsausleger ist schön und gut, aber er ist zu langsam bzw. plattfüßig für Wilder.

          • 5. August 2019 at 13:18

            P.S.:
            Ich meinte natürlich Povetkins Kampfrekord.

          • 7. August 2019 at 15:31

            So sieht es aus Doctor!

            @Milanista
            Was Ortiz dieses mal anders machen wird?

            Im ersten Kampf war klar zu sehen, dass es für Ortiz gegen Wilder ein großer Nachteil war, Southpaw zu sein, weil Wilder so die einzige Lücke von Ortiz gut für seine Powerpunch ausnutzen konnte. In allen anderen Kämpfen von Ortiz war diese Lücke unerheblich, weil er exzellente Nehmer- und Konterfähigkeiten hat. Daher wird Ortiz im zweiten Kampf diese Lücke schließen!

            Damit verbaut er sich zwar ein wenig den eigenen Powerpunch, aber Ortiz Skills sind gut genug, um das zu kompensieren!

            Ich ziehe meinen Hut vor Wilder, dass er sich nochmals Ortiz stellt, aber ich gehe davon aus, dass es ihm zum Verhängnis wird, weil Ortiz aufgrund seiner Skills wesentlich besser auf die Analyse aus dem ersten Kampf reagieren kann!

Antwort schreiben