Top News

Tyson Fury vs Francesco Pianeta – 10 Runden lockeres Sparring

Schon vor dem Kampf ging die ersten Runde an Fury. Er lief  zu “Sweet home Alabama” ein, was eindeutig auf WBC-Champ Deontay Wilder gemünzt war. Im Kampf gegen Pianeta lies der “Gipsy-King” dann von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass das seine Show ist. Das hatte man auch kaum anders erwartet. Wer sich dabei allerdings auf ein schnelles KO festgelegt hatte, sah seine Prognose schwinden. Pianeta bekam von Fury genug Freiraum, sich zu präsentieren. Der Brite lies sich sogar in der Ringecke stellen und Pianeta durfte sich ein bisschen austoben. Wie ersthaftes Boxen sah das nicht aus.

In den folgenden Runden sah man immer das gleiche Spiel. Fury boxte mit angezogener Handbremse und Pianeta achtete auf seine Deckung um ein KO zu verhindern. Fury machte auch keinerlei Anstalten, „aufs Ganze“ zu gehen. So verging Runde um Runde, ohne das es etwas spektakuläres zu sehen gab. Beide Boxer zeigten nicht gerade besonders viel talentiertes Boxen. Der eine, weil er vielleicht nicht mehr aus seiner Trickkiste zeigen wollte. Der andere, weil er vielleicht nur darauf aus war, möglichst schadlos über die Runden zu kommen.

Schon die ersten Kampfhälfte sah komplett wie lockeres Sparring aus. Keiner von Beiden wollte dem Anderen wirklich „ans Leder“. Die Runden glichen sich. Wer davon eine gesehen hatte, hat alle gesehen. Fury tat gerade so viel, um die Runden für sich zu entscheiden. Bestenfalls 2 Runden waren so eng, dass man sie auch Pianeta hätte geben können. Aber auch der tat viel zu wenig, um einen Punktrichter zu begeistern. In diesem Kampf wurden die Punkte übrigens nur von Ringrichter Steve Gray verteilt.

Es sah so aus, als wollten Fury und Pianeta nur ihren lockeren Siefel über 10 Runden runter boxen. Das sollte sich dann auch bis zur letzten Runde nicht mehr ändern. Wer zuhause am Bildschirm mitgepunktet hat, konnte seinen Zettel spätestens nach 6 Runde getrost weg legen. Pianeta kam, was kaum jemand vorher geglaubt hatte, über die Runden und Fury zeigte dabei bestimmt nicht Alles, was er kann.

Fury vs Pianeta2Der Kampf zwischen Pianeta und Fury ging vorüber, ohne das einer von Beiden auch nur eine Blessur davon getragen hat. Der Ringrichter wertete den Kampf 100:90 für Fury. Alle Runden gingen also, wie von den meisten Fans vorhergesehen, an Fury. Pianeta konnte lediglich „sein Gesicht bewahren“ und ging nicht KO. Das war eine lockere Einlage für das Publikum in Belfast. Der eigentliche Sinn erschloss sich erst nach dem Kampf, als WBC-Champ Wilder in den Ring geholt wurde. Fury und Wilder werden gegeneinander kämpfen. Das wurde im Ring noch einmal angekündigt und steht nun fest. Der Kampf zwischen Fury und Pianeta war, wenn man so will, nur der Promotion-Start für den großen WM-Fight zwischen Fury und Wilder, der noch in diesem Jahr stattfinden soll. Wann und wo genau dieser Showdown stattfindet, ist nur noch eine Formalität. Das der Kampf zwischen Wilder und Fury kommt, steht nun jedenfalls endgültig fest.

Falls sich jemand den Kampf unbedingt noch einmal antun will:

Voriger Artikel

Tyson Fury vs Francesco Pianeta – Das offizielle Wiegen + Trash-Talk

Nächster Artikel

Carl Frampton siegt vor heimischem Publikum in Belfast

18 Kommentare

  1. 19. August 2018 at 00:07 —

    Fury hat kein Chance gegen Wilder .

  2. 19. August 2018 at 06:55 —

    Was war das für einen Kampf? Was war das für eine Leistung? Der ist schlimmer als Charr und ist mittlerweile ein Schatten seiner selbst…hab selten ein so schlechten Kampf gesehen….Fury ist erledigt…Wilder knockt ihn in Runde 1 aus

  3. 19. August 2018 at 10:06 —

    armutszeugniss fürs boxen .fury haut so fest wie meine oma.außer übergroß zu sein und faxen machen ,kann fury nichts.
    früher hätte man ihn auf einem jahrmarkt oder zirkus auftreten lassen lassen können.damit hätte er maximal sein geld verdienen können..
    ich habe nach 3-4 runden umgeschaltet.
    wenn er pech hat haut ihn wilder ins koma .
    peinliche nummer .wenn klitsch damals nicht die hosen so voll hebat hätte ,hätte er ihn in 5 runden erledigen können.

  4. 19. August 2018 at 22:27 —

    Na dann guckt euch mal die aktuellen Odds an..
    Selbst nach langer Inaktivität mit 2 besseren Showkämpfen ist Wilder vs Fury für Experten ein 50/50 Fight.. Ohne der langen Abstinenz wäre der Brite klarer Favorit, nicht weil er den härteren Punch hat, sondern weil er etwas kann, was Wilder kaum beherrscht.. Er kann nämlich ziemlich gut Boxen..!!
    Klar kann Wilder ihn trotzdem kalt erwischen und ausknocken, aber ein Selbstläufer oder gar “Missmatch” ist das definitiv nicht…

    • Deutschland vs Südkorea, was haben da die bookies gesagt im vorfeld?

      • 19. August 2018 at 23:23 —

        Keine Ahnung was sie da gesagt haben..
        Dass das ein schwindliger Vergleich ist und es sich dabei nicht um zuverlässige Vorhersagen handelt, sollte aber jedem klar sein..
        Aber als Hinweis darauf, wie die sportlichen Qualitäten vorab einzuschätzen sind, lässt sich das schon verwenden..
        Wilder hat aktuell natürlich gute Chancen, aber hätte er diese vs Prime Fury annähernd ebenso..? Wohl kaum..

        • gegen Prime fury hätte er sicher schlechtere chancen, aber Fury ist nun mal nicht mehr prime, nachdem er 340 kg abgenommen hat, das hinterlässt spuren.

          Die größte unbekannte in dem kampf wird wohl sein, dass beide nie einen gegner dieser größe und reichweite vor den fäusten hatten, zumindest erinnere ich mich nicht daran. Das ist wohl das einzige was die beiden gleich aussehen lässt. Aber von der form her ist wilder besser, wenn auch er ebenfalls nachgelassen hat in letzter zeit.

  5. Fury kann sicher mehr als das was er gegen Pianeta gezeigt hat und er wird sich steigern, aber er sieht trotzdem mitgenommen aus.
    Und Wilder kann auch Boxen, er mag nicht die beste defense haben oder variabel sein, aber auch er kann einen gegner zu tode jabben wie Graf Clinchula.
    Ich würde nicht viel Geld drauf setzen, dass ihn Fury ausboxt, wohlmöglich boxt Wilder ihn aus bevor er ihn in runde 7-8 ins Koma prügelt.
    Fury wird kaum seine faxen machen können gegen wilder, weil er weiß das ein schwinger das Ko bedeuten wird.

    War mir schon damals klar, dass Deospray gewinnen wird und jetzt ist es noch klarer. Ich denke trotzdem wird er es eng halten, damit man auch noch einen rückkampf verkaufen kann.

    • 19. August 2018 at 23:30 —

      Viel Geld würde ich darauf wegen Furys Inaktivität auch nicht setzen..
      Aber dass Wilder Fury mit seinem Jab ausboxen kann, glaubst Du doch selbst nicht wirklich.. Oder willst Du Fury von den Voraussetzungen her mit Stiverne gleich setzen..? Das wäre natürlich ein sehr kreativer Ansatz..

      • 20. August 2018 at 07:48 —

        Muss Flo da zustimmen. Wenn Fury nicht so lange inaktiv gewesen wäre, würde Beyonce in die Röhre gucken und das sogar ziemlich deutlich.

        • 20. August 2018 at 11:30 —

          Die Realität sieht nun mal anders aus, Fury war 3 Jahre inaktiv. Wie wir alle wissen, hat er nicht gerade den gesündesten Lebensstil geführt. Die verlorene Zeit kann man nicht einfach rückgängig machen. Wilder dagegen ist stets in Form und kämpft mindestens 2x im Jahr. Daher hat Fury in der jetzigen Verfassung nicht den Hauch einer Chance. Es ist offensichtlich welchen Plan Team Wilder verfolgt, sie wollen sich mit einem Sieg über den “lineal Champion” in eine bessere Verhandlungsposition gegenüber AJ bringen. Natürlich unter der Voraussetzung, dass Showtime PPV ein voller Erfolg wird.

          • 22. August 2018 at 08:41

            Gladio, das Wilder technisch nicht der versierteste Boxer ist, wissen wir ja nicht seit heute. Im Boxen ist Timing sehr wichtig, du wirst nicht daran gemessen, was du vor 3 Jahren mal erreicht hast sondern in welcher Verfassung du dich heute befindest. Deshalb will Team Wilder auch den Kampf. Furys Comeback Fights kann man mMn nicht ernsthaft als Maßstab nehmen. Natürlich sah Fury streckenweise ok aus, aber wer sah denn jemals gegen Pianeta schlecht aus? Ich meine, der Typ macht Selfies mit seinem Gegner, er hatte doch nie die Intension gehabt, den Kampf gewinnen zu wollen. Deshalb glaube ich einfach nicht daran, dass Fury für Wilder bereit ist. Es sieht für mich eher aus, dass Fury auf einen Cash out hinaus ist.

            Hmmm, ich weiß nicht von welchen 10 Mio. du sprichst… Was ich mitbekommen hatte, dass die NYSAC erst am Kampfabend Luis Ortiz auf Grund seiner gesundheitlichen Probleme grünes Licht gegeben hatte. Charles Martin stand bereits als Ersatzgegner fest.

        • Gladio und wenn ich die Lottozahlen letzten Samstag richtig getippt hätte, würde ich jetzt auf einer Yacht sitzen. Was bringt dieses unnötige gerede?
          Und auch ein Prime Fury wäre vermutlich ausgeknockt worden. Vllt hätte er nach punkten geführt, aber Fury hat ein Glaskinn und keine Punching power. Wenn selbst Cunningham als Cruiser ihn umknockt dann schafft es wilder sogar mit Links.

          @Flo

          Ich vergleiche Stiverne nicht mit Fury, aber Wilder kann auch mit Disziplin boxen und sein Jab ist gut wenn sein Gameplan es auch vorsieht. Der erste kampf gegen Stiverne war vorbildlich und sehr gut geboxt. Wenn er das wieder umsetzen kann, was natürlich gegen Furys reichweite nicht so leicht ist, kann er ihn ausboxen.

          • 20. August 2018 at 18:20

            Fakt ist, Beyonce hat eine sehr schlechte Beinarbeit und einen sehr schlechten Stand. Um Powerpunches setzen zu können muss du richtig zum Gegner stehen. Defacto, Fury muss erst einmal getroffen werden um K.O. zu gehen. Da liegt Fury´s größte Chance. Wilder ist boxerisch ne Pfeiffe. Seinen disziplierten Jab konnte er nur gegen einen Gegner setzten, dessen Trainer Don House große Zweifel an der Richtigkeit des Gefechts geäußert hat (es werden hinter der Hand von 10 mio. Dollar gesprochen, die geflossen sein sollen). Gegen seinen einzigen Gegner von Format, Luis Ortiz, sah er aus wie ein Schulmädchen vor dem Schuldirektor. Der Ringrichter nach dem Knockdown und ein 41 jähriger, oder was weiß ich wie alter, ausgepowerter Ortiz haben die niederlage verhindert. Fury hat jezt schon ne gute Kondi und seine Beinarbeit ist für so einen großen Kerl, außergewöhnlich. Wenn er es tatsächlich schafft noch mal ne Schippe drauf zu legen legen und seine Faxen sein lässt, liegen seine Chance mMn bei 45%. Beyonce hat durch seine brutale Rechte immer die Luckypunchchance und ist z.Zt. noch 60/40 Favorit. Aber so klar wie du und Milanista sehe ich das ganze nicht.

          • 22. August 2018 at 08:41

            Gladio, das Wilder technisch nicht der versierteste Boxer ist, wissen wir ja nicht seit heute. Im Boxen ist Timing sehr wichtig, du wirst nicht daran gemessen, was du vor 3 Jahren mal erreicht hast sondern in welcher Verfassung du dich heute befindest. Deshalb will Team Wilder auch den Kampf. Furys Comeback Fights kann man mMn nicht ernsthaft als Maßstab nehmen. Natürlich sah Fury streckenweise ok aus, aber wer sah denn jemals gegen Pianeta schlecht aus? Ich meine, der Typ macht Selfies mit seinem Gegner, er hatte doch nie die Intension gehabt, den Kampf gewinnen zu wollen. Deshalb glaube ich einfach nicht daran, dass Fury für Wilder bereit ist. Es sieht für mich eher aus, dass Fury auf einen Cash out hinaus ist.

            Hmmm, ich weiß nicht von welchen 10 Mio. du sprichst… Was ich mitbekommen hatte, dass die NYSAC erst am Kampfabend Luis Ortiz auf Grund seiner gesundheitlichen Probleme grünes Licht gegeben hatte. Charles Martin stand bereits als Ersatzgegner fest.

          • 22. August 2018 at 23:16

            Milanista, natürlich kannst du drei Jahre Inaktivität nicht mehr wett machen. Das war aber auch nicht meine Rede. Wilder ist auch bei mir der Favorit auf einen Sieg bei diesem Gefecht, nur sehe ich nicht das Beyonce, Fury klar und deutlich in ein Paar Runden platt macht. Fury ist ohne Zweifel weit weg von dem wie er sich 2015 im WK Duell präsentiert hat. Wobei ich auch der Meinung bin das er nur gegen WK als Sieger aus dem Ring steigen konnte, weil dieser nicht mehr 100% da war. Wenn man Wladimiers Aussagen in den letzten Interviews liest, dann kann man schon den Eindruck gewinnen, das WK nicht mehr in den Ring steigen wollte und Fury und später AJ zur rechten Zeit kamen. Nichts desto trotz ist Fury im Vergleich zu Beyonce der weit aus bessere Boxer. Wenn und auch nur wenn er sich in den nächsten drei Monaten noch mal aufrafft und sich im Gym und beim Sparring mit hochkarätigen Sparringspartern schindet, hat er bei mir ne 45% Chance auf einen Sieg. Das die Bookies das Gefecht jetzt schon mit 60/40 pro Wilder bewerten, zeigt doch wie wenig alle von Beyonce halten.

            Die 10 Millionen sollen bei Wilder vs. Stiverne 1 geflossen sein.

  6. 20. August 2018 at 11:44 —

    Mal ganz ehrlich in die Runde geworfen:
    Könnte es sein, dass der “Prime”-Fury ziemlich überschätzt ist/war?
    Ich denke einfach, Klitschko hatte damals eine komplette mentale Off-Night und hat erbärmlich geboxt.

    Natürlich hat er durch seine Größe und dafür flott-unorthodoxen Stil schon Möglichkeiten wie wenige, aber Fury wird die 2,5 Jahre Inaktivität + das Gewichts-Jojo nie mehr rausschütteln.

    Joshua und Wilder zeigen im Ring natürlich auch immer wieder Schwächen, aber momentan würde ich beide gegen Fury knapp favorisieren.
    Toll ist das alles qualitativ nicht. Aber durch die unterschiedlichen Stile und physischen und boxerischen Voraussetzungen wären das überkreuz zuminddest theoretisch hochinteressante und schwierig zu prognostizierende Kämpfe.

    • 20. August 2018 at 12:41 —

      Da halte ich dagegen..
      Überschätzt sind eher die beiden Bodybuilder..
      Gegen Charles Martin oder den übergewichtigen Stiverne kann man schonmal gut aussehen.. gegen Parker/ Whyte bzw Szpilka/ Washington sah das Ganze schon anders aus.. Wobei AJ mMn etwas mehr Potenzial hat als Wilder..
      Dass Du trotzdem beide vs Fury in der momentanen Verfassung favorisierst ist völlig legitim, aber selbst unter gegebenen Umständen siehst Du sie ja selbst nur knapp vorne..

Antwort schreiben