Top News

Tyson Fury – US Gericht zwingt ihn zu einem 3. Kampf gegen Wilder

Das bisherige Verwirrspiel um einen dritten Kampf zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder geht in die nächste Runde und nimmt eine unerwartete Wendung. Eigentlich schien der Kampf Fury vs Joshua gerade in trockene Tücher zu kommen, doch ein US-Schiedsgericht hat jetzt entschieden, dass es einen dritten Kampf zwischen Tyson und Wilder geben muss. Damit ist der geplante Kampf zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua erst einmal in Frage gestellt, weil die Fristen und Termine für beide Kämpfe nicht zueinander passen.

Rückblende: Fury und Wilder standen sich bereits zwei Mal gegenüber. Im ersten Kampf (Dez 2018) gab es ein Unentschieden, trotz zweier Bodenbesuche von Tyson. Im zweiten Kampf (Feb 2020) gelang es Fury, Wilder die erste Niederlage (TKO 7) beizubringen und ihm dabei den WBC-Titel abzunehmen, wobei sich Wilder bis auf die Knochen blamierte. Nach diesem Schock hatte Wilder 4 Wochen Zeit, eine vertraglich vereinbarte Rückkampf-Option zu ziehen, was er dann auch in Anspruch genommen hat.

Das Rematch sollte Mitte 2020 stattfinden, wurde aber aus bekannten Gründen verschoben. Danach vergingen viele Monate, in denen man über einen neuen Termin verhandelte, ohne zu einem konkreten Ergebnis zu kommen. Furys Seite ließ es so aussehen, als hätte Wilder kein Interesse mehr an diesem Kampf. Der wahre Grund war dann aber ein anderer: Ein britischer Megafight zwischen Tyson und Anthony Joshua. Neben Bob Arum, der die Interessen von Tyson vertritt, war damit auch Eddie Hearn, als Promoter von Joshua mit im Boot, der den Kampf so gewinnträchtig wie möglich veranstalten möchte.

Zuletzt war man einer Einigung schon recht nahe: Der Kampf sollte in Saudi – Arabien stattfinden und die saudische Regierung wollte dieses Event mit 108 Millionen Dollar sponsoren. Als Kampfdatum war der 14. August angedacht. Die Verträge dazu waren noch nicht unterschrieben. Furys Team ging davon aus, dass der Termin für einen Rückkampf bereits im Juli 2020 abgelaufen war und er freie Hand hätte, gegen Joshua zu kämpfen.

US-Richter Daniel Weinstein kam zu einem anderen Ergebnis. Er bestätigte, dass ein dritter Kampf zwischen Wilder und Fury stattfinden muss. Das Rematch muss bis zum 15. September erledigt sein. Damit könnten sich alle bisherigen Planungen zu Fury vs Joshua vorläufig in Schall und Rauch auflösen.

Was nun? Weder Bob Arum, noch Eddie Hearn haben sich bisher zu dieser neuen Entwicklung geäußert. Welcher Kampf bekommt den Vorrang? Kämpft Fury nun doch erst einmal gegen Wilder oder bekommt Wilder eine Abfindung und macht den Weg frei für den britischen Megafight? Was passiert dann eigentlich, falls Fury gegen Joshua verliert und der WBC-Titel an Joshua geht? Damit hätte der dritte Kampf zwischen Fury und Wilder seinen Sinn verloren. Wir werden abwarten müssen, wie sich die Sache in den nächsten Tagen entwickelt.

Hier noch einmal die beiden Fights zwischen Wilder und Fury:

Voriger Artikel

Boxpodcast 295 – Mahmoud Charr vs. Christopher Lovejoy: Werbung für den Boxsport?

Nächster Artikel

Fury vs Wilder, Joshua vs Usyk?

4 Kommentare

  1. 18. Mai 2021 at 12:03 —

    Prizipiell richtig aber kommt zur Unzeit. das könnte das schwergewicht jetzt noch weiter lähmen.

    Sinn macht aber der letzte absatz nicht:

    “Kämpft Fury nun doch erst einmal gegen Wilder oder bekommt Wilder eine Abfindung und macht den Weg frei für den britischen Megafight? Was passiert dann eigentlich, falls Fury gegen Joshua verliert und der WBC-Titel an Joshua geht? Damit hätte der dritte Kampf zwischen Fury und Wilder seinen Sinn verloren. Wir werden abwarten müssen, wie sich die Sache in den nächsten Tagen entwickelt.”

    Wenn wilder sich das recht auf den kampf abkaufen lässt dann ist dieser vertragsteil erfüllt und es wird vermutlich eine neue klausel geben (wenn überhaupt) die genau das regelt. und darin wird dann festgehalten ob wilder überhaupt nochmal das vertragliche recht hat gegen fury zu boxen oder eben nicht. mit geld lässt sich das alles regeln es muss eben nur genug sein. aber so oder so wäre für den sieger von fury – joshua nach 2 oder 3 kämpfen (denn soviele wird es sicher geben) wilder wahrscheinlich der lukrativste gegner. am liebsten wäre mir aber jetzt erstmal fury – wilder III und joshua – usyk und danach die sieger gegeneinander. aber kommen wird am ende gar nicht befürchte ich.

  2. 18. Mai 2021 at 12:50 —

    Eigentlich sollte man Verträge immer einhalten, aber Wilder war ja letztes Jahr nicht wirklich bereit nochmal gegen Fury an zu treten!

    Den Kamf Fury vs Wilder 3 will doch jetzt keiner wirklich sehen!? Aber da es letztendlich um Geld geht….kann man das bestimmt mit Wilder regeln!? Er geht gegen Summe X in die Warteschleife und holt sich vielleicht in der Zwischenzeit den regulären WBA-WM-Titel, wäre zumindest eine Möglichkeit!

    Außerdem glaube ich eh nicht das er derzeit schon wieder für Fury bereit wäre, was soll auch anders laufen wie in den beiden Duellen vorher….bin immer noch der Meinung das Fury auch den ersten Kampf gewonnen hat!

  3. 19. Mai 2021 at 12:00 —

    War mir klar das so etwas kommt !
    Wie soll es auch anders sein ,sobald war Interessantes auf dem Horizont erscheint,kommt doch immer was dazwischen!
    Aber wilder hat es wohl echt geschafft den Kampf fury Joshua zu verschieben,habe ich zumindest so gelesen 🙈

  4. 19. Mai 2021 at 16:38 —

    Der einfachste und beste Weg diesem Chaos im Schwergewicht aus dem Weg zu gehen, ist das Kalle Echse Sauerland das Super Six Turnier im Schwergewicht, durchführt. Dann hätten wir extrem gute und brutale kämpfe und alle Fragen wären beantwortet.

Antwort schreiben