Tyson Fury und die Dopingvorwürfe

 

 

Wie es aussieht, bekommt Tyson Fury wegen Dopingvorwürfen, bzw. früherem Dopingmissbrauchs gerade gehörigen Gegenwind. Es heißt, dem Briten würde eine Sperre und der Verlust seiner WM-Titel drohten. Am Mittwoch teilte die britische Anti-Doping-Agentur (UKAD) nun mit, dass Fury wegen nachgewiesener Einnahme einer Dopingsubstanz vorläufig gesperrt ist. Gleichzeitig wurde die Sperre aber wieder aufgehoben, bis eine Anhörung Furys erfolgt ist. Ein rechtlicher Winkelzug, weil Fury einen Tag zuvor Klage gegen die Agentur eingereicht hatte.

Bevor man dazu selbst ein eigenes Urteil fällt, muss man ein paar Fakten zu dieser Angelegenheit kennen. Die Fury belastende Urinprobe stammt vom Februar 2015. Fury hatte im Februar gegen Christian Hammer gekämpft und danach erst wieder im November gegen Wladimir Klitschko. Es ist wohl anzunehmen, dass direkt bei beiden Kämpfen den Regeln entsprechende Dopingproben abgegeben und ausgewertet wurden. Hätte es bei diesen Kämpfen auch nur irgendwelche Auffälligkeiten gegeben, wäre das längst bekannt. Die Frage ist jetzt: Wie um alles in der Welt kann es sein, dass jetzt offenbar noch eine andere Urinprobe aus dem Februar 2015 auftaucht und für solchen Wirbel sorgt?

Weiterhin seltsam ist an dieser Geschichte, dass Tyson Fury bereits am 24. Juni über die Dopingvorwürfe in Kenntnis gesetzt und vorläufig gesperrt wurde. Am gleichen Tag meldete sich Fury wegen einer Knöchelverletzung krank und sagte den Rückkampf gegen Klitschko am 9. Juli ab. Ob da ein Zusammenhang besteht, weiss nur Fury selber. Der Rückkampf wurde für den 29. Oktober neu angesetzt. Ob er jemals stattfindet, steht in den Sternen.

Furys Cousin Hughie Fury wird des gleichen Vergehens beschuldigt. Beide haben jetzt Klage gegen die UAKD eingereicht. Dabei geht es wohl hauptsächlich darum, dass die Presse bereits über die Dopingvorwürfe informiert war und darüber geschrieben hat, bevor Fury überhaupt offiziell angehört wurde. Die Fury-Anwälte behaupten, die belastende Probe sei im März und Mai mit unterschiedlichen Ergebnissen untersucht worden. Fury selbst weist alle Dopingvorwürfe von sich.

Was kann Fury jetzt passieren, vorausgesetzt es handelt sich tatsächlich um Furys Proben und es wird ihm Doping nachgewiesen? Das Reich der Spekulationen öffnet dabei seine Tore weit. Es gäbe im Vorfeld einige Fragen zu klären: Warum wurde Fury dann nicht bereits nach dem Kampf gegen Hammer des Dopings überführt? Selbst wenn Fury damals verbotene Substanzen genommen hätte, warum lässt ihn dann die UKAD noch im November einen WM-Kampf gegen Klitschko bestreiten?

Normal wäre bei einem Dopingnachweis, dass zeitnah eine Sperre erfolgt. Dann hätte der Kampf gegen Klitschko im November gar nicht erst stattfinden dürfen. Nach bisherigen Erkenntnissen war Fury aber beim Klitschko-Kampf „sauber“. Kann Wladimir Klitschko jetzt davon ausgehen, „seine“ Gürtel zurück zu bekommen, falls der Kampf gegen Fury noch nachträglich annulliert wird? Was ist mit dem IBF-Titel, der ja nun bereits anderweitig vergeben ist? Wer trägt die Verantwortung dafür, dass der Kampf zwischen Fury und Klitschko überhaupt stattgefunden hat?

Man kann gespannt sein, welche Konsequnzen sich in den nächsten Tagen und Wochen nach der Anhörung Furys ergeben. Im Falle einer längeren Sperre werden ihm die Verbände wohl oder übel alle Titel aberkennen und für vakant erklären. Die Angelegenheit ist komplzierter, als man es auf den ersten Blick erahnen kann. Das endlich mal wieder etwas mehr Bewegung ins Schwergewicht kommt, hat man sich eigentlich anders vorgestellt.

37 Gedanken zu “Tyson Fury und die Dopingvorwürfe

  1. Libanesischer Auftragskiller LASS ENDLICH THE FAN FREI !

    Bayer hat heute bekanntgegeben, dass sie diesen Oktober ein neues Arzneimittel auf den Markt bringen, welches die Fanboytritis komplett heilen kann. Nach dieser Ankündigung stieg die Bayer Aktie um 523%.

    Du kannst The Fan jetzt die fesseln abmachen und aus deinem Keller lassen. Es ist genug! Wir müssen ihm nur noch das Medikament besorgen.

  2. So einfach wird das leider nicht, DRFOH!

    Mittlerweile ist bewiesen, daß hier bei „boxen.de“ deutlich mehr User an Fanboytritis erkrankt sind. Hinzu kommt, daß von dieser Krankheit bereits Unterarten existieren. So hat sich hier auch die berüchtigte Hateboytritis ausbreiten können.

    The Fan konnte bereits vor einigen Monaten aus der Quarantäne fliehen und hat sich bei „boxen.de“ unter einen falschen Benutzernamen erneuten Zutritt verschafft. Zur Zeit finden intensive Untersuchungen statt, in welchen sämtliche Userdaten inkl. deren Beiträge, auf gefährliches Infektionsmaterial überprüft werden.

    Bis dahin müsst ihr euch bei „boxen.de“ noch den ganzen Bullshit reinpfeifen, den hier so manch ein Konsorte aufgrund der langen Anwesenheit verzapft.

    Fan- und Hateboytritis lassen sich mittlerweile aber ganz einfach heilen. Dazu benötigt man nur etwas Objektivität und eine Kelle Gesprächsbereitschaft. Das Problem ist nur, daß die betroffenen gar nicht geheilt werden wollen. Sie bestehen einfach darauf, auch den Rest ihres erbärmlichen Daeins komplett ins Leere treten zu dürfen.

    Diese Gruppe der Hochinfizierten macht durch zunehmende Schizophrenie auf sich aufmerksam. Sie legen Mehrfachaccounts an und wechseln alle Nase lang ihr Avatar.

    Vor diesen Usern wird dringend gewarnt!

        1. Das würde ich auch sagen. Aber mal ganz ehrlich, wer sagt uns denn, daß du nicht selbst dieser Fakearsch bist und du diesen Fakeaccount nur angelegt hast, weil du an Fanboytritis leidest und keine andere Meinung als deine akzeptieren kannst.

          Ich bin auf jeden Fall hellhörig geworden und traue niemandem mehr!

        2. es ist nicht nur dein wechselnder avatar. auch die inhalte deiner kommentare sind nicht mehr ganz koscher. ich will ja nicht sagen, dass du total infiziert bist, aber ein wenig schizophren wirkst du schon.
          und ausserdem habe ich hier ausser the fan noch keinen so sorglosen fanboy erlebt, wie dich.

          erinnere dich doch mal an dein geschleim über bryant jennings. das war doch kaum noch auszuhalten. ich glaube dir auch nicht, daß du kein klitschkofan bist. du tust nur so, weil ein klitschkofan hier sonst keine chance hätte. am ende bist du sogar the fan. mich würde es nicht wundern, zumal ich ja von dir selbst weiss, daß du hier über mehrere accounts verfügst.

          das netz ist nicht anonym fetti. nur mal so am rande.

          1. Das ist total gemein und unfair von dir. Du hast mir versprochen, das niemals zu verraten. Aber wenn das so ist, dann weise ich hiermit ausdrücklich darauf hin, dass liston auch über mehrere Accounts verfügt.

            Ich bin also nicht der einzige!

  3. Boxen ist einfach so lächerlich geworden. Komischerweise kommen die Ergebnisse immer dann heraus wenn sie am dringendsten benötigt bzw. nicht benötigt werden, je nachdem auf welcher Seite man steht.

    Es kann doch nicht so schwer sein eine Frist zu setzen nach dem Kampf, innerhalb dieser müssen die Ergebnisse bekannt gegeben werden sonst gibts keine weiterverhandlungen für neue kämpfe.

    Das stinkt wieder alles zum himmel, obwohl ich Fury sowas durchaus zutraue. Sollte er schuldig sein und das auch noch gegen Hammer, dann ist er einfach ein Volltrottel.

          1. Aaaah, da ist der Mann der knallharten und trocknen Fakten!
            😀
            Ja ich weiß: Du bist der Maßstab und die Welt hält den Atem an, wenn du was erzählst. 😉
            Ist ja bald Feierabend. Deine Mietzekatze wartet schon.

    1. Du bist doch eine kleine, schleimige, perfide Bazil.le!
      Du würdest auch alles fordern damit dein Hom.o.fürst Wladimir wieder seine Titel zurückbekommt und sich nicht mehr Abend für Abend in den Armen seines großen Bruders in den Schlaf weinen muss…

  4. Man sollte die Strafen ruhig drakonisch gestalten, damit diese Scheiße endlich aufhört. Am besten gleich ein komplettes Boxverbot. Das wäre hart genug und wäre ein echter Anreiz mehrere Male darüber nachzudenken, ob man gewillt ist, seine Karriere zu riskieren.

    1. Pove, Fury, Browne und Ortiz sind keine Boxer, die dopen und sich auch noch erwischen lassen. Hinter diesen Boxern stehen millionenschwere Managements, welche im Fall von nachgewiesenem Doping wesentlich mehr verlieren, als sie durch einen gewonnenen Kampf gewinnen können. Alle vier Boxer nehmen mit Sicherheit leistungssteigernde Mittelchen zu sich, aber keiner von ihnen ist so dumm, sich dabei erwischen zu lassen. Die Mittelchen werden frühzeitig abgesetzt und gut ist.

      Nein, nein, keine noch so drakonische Bestrafung eines Boxers würde etwas an dem Scheiss ändern, welcher gerade in der Boxwelt praktiziert wird. Der Fisch stinkt vom Kopfe her und dort stehen die Verbände, welche politisch und wirtschaftlich motiviert handeln.

      Wilder wurde Schwergewichtsweltmeister mit einer K.O.-Quote von 96,97% bei einem der bedeutendsten Verbänden; dies gelang in dieser Gewichtsklasse vor ihm noch keinem anderen Boxer. Diesen Titel darf Wilder nicht wieder verlieren, aber Pove, Fury und Ortiz würden Wilder mit aller Wahrscheinlichkeit besiegen und das kann sich die USA nicht leisten; denn die Durststrecke vor Wilder war für die USA, welche immer das Zuhause der besten Schwergewichtler waren schon lang genug.

      Klar ist das nur ein Verschwörungstheorie, aber eine, welche immer mehr Praxis findet. Was Pove betrifft, so dürfte doch mittlerweile allen klar sein, dass seine „Bestrafung“ ausschließlich politischer Natur ist. Fury würde sein Maul niemals so weit aufreißen, wenn er sich den Bauch zu dopen würde und einen kubanischen Weltmeister darf aus Sicht der USA in der Königsklasse niemals geben.

        1. Kein Mensch kneift vor Ustinov. Und erst recht nicht ein kubanisches KO-Monster auf Steroiden. Hast du noch alle Latten am Zaun?
          Ustinov ist ein 39-jähriger, abgewrackter Slawen-Zombie ohne einen einzigen großen Kampf im Kampfrekord.
          Ach warte, Punktsieg gegen den 44-jährigen 150kg Tua…oder doch der KO-Sieg in 5 Runden gegen Konstantin Airich?
          Ustinov wurde sogar von Pulev ausgeknockt. Das hat bisher kein anderes Top50 Schwergewicht geschafft.
          Selbst der alte Thompson ist mit der schlaffen Hom.o-Kobra über die Runden gegangen. Den hatte Ortiz 3 Mal am Boden und in 6 Runden zerstört.
          Selbst für Jennings, gegen den die andere schlaffe ukrainische Hom.o-Kobra sehr schlecht aussah und über die Runden musste, hat Ortiz nach 7 Runden Schluss gemacht.

          Und für dich Experten aus Sachsen aus Rücksicht davor, dass du womöglich einen großen Teil deines Lebens hinter einer Mauer verbringen musstest, nochmal etwas mehr Einblick in die Materie:
          Kämpfe werden zu 99% nicht von den Boxern, sondern dem Management ausgehandelt und auch zu 99% nicht von den Boxern sondern dem Management abgesagt.
          D.h. das Gelaber von wegen Boxer A kneift vor Boxer B ist zu 99% erfundener Blödsinn von Realwelt-Kneifern wie dir.

          Ein Kampf gegen Ustinov ist für Ortiz‘ Management einfach weder sportlich noch finanziell allzu prickelnd und einfach auszuhandeln.

          1. Und für dich Experten aus Sachsen aus Rücksicht davor, dass du womöglich einen großen Teil deines Lebens hinter einer Mauer verbringen musstest, nochmal etwas mehr Einblick in die Materie…genau du Genie weil ja die Mauer in Sachsen war. Ich bekomme Bauchschmerzen bei soviel Dummheit. Junge du laberst nur dummes Zeug du bist der Bela Rhety von Boxen.de. Geh doch den Lesern Dr Huffington Post auf die Nerven du Nerd und verschone mich mit deinem dummgeschwätz. Realweltkneifer? Das sagst ausgerechnet du? Um dir Dummschwätzer ein Puzzle in die Brille zu hauen nehm ich sogar einige Kilometer in kauf.

Schreibe einen Kommentar