Top News

Tyson Fury: jetzt doch gegen Kabayel

Tyson Fury: jetzt doch gegen Kabayel

Wie Tyson Fury-Promoter Frank Warren jetzt bekanntgegeben hat, hat der ‚Gypsy King‘ nun entschieden, gegen wen er am 5. Dezember in der Royal Albert Hall in London antreten möchte: die Wahl des 32 Jahre alten Briten ist auf den deutschen Schwergewichtler Agit Kabayel gefallen.

Kabayel ist in bislang 20 Profikämpfen ungeschlagen und zählt zu den erfolgreichsten Boxern des Magdeburger SES-Boxstalls. Als erster deutscher Boxer überhaupt unterzeichnete der 28-jährige im September 2019 einen Vertrag mit Bob Arums Top Rank und dem US-TV-Riesen ESPN.

Ein Kampf in den USA gegen Victor Bisbal aus Puerto Rico kam zu Jahresbeginn 2020 nicht zustande, gerüchteweise war zu hören, Agit Kabayel habe Probleme mit seinem Visum gehabt. Im März hieß es dann: „Agit Kabayel bekommt Mariusz Wach vor die Fäuste“, doch auch daraus wurde nichts.

Stattdessen boxte der gebürtige Leverkusener im Juli 2020 gegen den Griechen Evgenios Lazaridis. Wie nach dem Kampf bekannt wurde, hatte sich Kabayel im Training drei Wochen vorher eine Handverletzung zugezogen, sie aber vor seinem Trainer verheimlicht.

Erst als die Verletzung in der sechsten Runde wieder aufbrach, vertraute er sein Geheimnis seinem Coach Aksu Sükrü  an. Trotz angeschwollener Hand gewann Kabayel den Fight und darf sich nun auf ein Match gegen Tyson Fury freuen.

„Wir geben dem Kerl, gegen den wir kämpfen wollen, Kabayel, wir geben ihm jetzt 24 Stunden Zeit, um den Vertrag zu unterschreiben, oder wir werden weitersuchen!“ erklärte Frank Warren im Interview: „Er ist ungeschlagen und hat einen Sieg gegen Derek Chisora in seiner Bilanz. Er war der Europameister und ist im WBC-Ranking gelistet!“ Kabayel ist bei der WBA auf # 9, dem WBC auf # 15 und der IBF auf # 9. Mit seinem WBC-Ranglistenplatz käme Kabayel auch als Gegner für eine offizielle freiwillige Titelverteidigung in Frage. Vor ein paar Tagen hatte sich WBC-Präsident Mauricio Sulaiman zu Wort gemeldet und erklärt, dass sich bislang weder Tyson Fury noch sein Promoter Frank Warren mit dem WBC in Verbindung gesetzt hätten, um die Details für solch eine freiwillige Titelverteidigung abzuklären.

Das wäre nun also möglich. Man kann wohl davon ausgehen, dass sowohl Agit Kabayel als auch sein Boxstall an einer Begegnung mit dem ‘Gypsy King’ interessiert sind. Es bleibt allerdings zu hoffen, dass sich Agit Kabayel besser verkauft, als sein SES-Stallgefährte Tom Schwarz. Der damals 25-jährige verlor in Las Vegas im Sommer 2019 durch TKO 2 gegen Fury.

Neben Kabayel waren auch Oscar Rivas und Carlos Takam als potenzielle Gegner gehandelt, gerüchteweise aber für zu klein befunden worden.

Voriger Artikel

Zusammenfassung der EC Boxing Fight Night in Hamburg

Nächster Artikel

Boxsport Short News 02.11.2020

1 Kommentar

  1. 3. November 2020 at 08:14 —

    Eigentlich sollte ja bis heute durch sein, ob Kabayel zusagt. Für ihn dann sicherlich ein guter Zahltag. Für Fury lediglich ein stay busy Kampf. Ich denke mal, wie schon woanders geschrieben, dass der Gypsy King Kabayel in maximal 6 Runden abfertigen wird.

Antwort schreiben