Top News

Tyson Fury hat drei Jobs auf der „to-do-Liste“

Die längst vergangenen Zeiten der Klitschko-Ära machten das Schwergewicht im Boxsport einst zu einer recht langweiligen Angelegenheit. Es gab einfach nur Wladimir Klitschko und dann kam erst einmal eine ganze Weile ein großes „Nichts“, gefolgt von Herausforderern, die Klitschko einigermaßen im Griff hatte. Kein Vergleich mit dem, was man heutzutage über die Königsklasse des Boxsports sagen kann. Es gibt wenigstens wieder eine Hand voll Boxer, die unterschiedliche Stärken haben und gemeinsam die Weltspitze bilden.

Schaut man mal im BoxRec-Ranking nach, findet man auf den ersten 6 Plätzen die absoluten Top-Boxer. Ganz oben steht mit Abstand Tyson Fury, gefolgt von Wilder, Joshua, Usyk, Povetkin und Whyte. Für drei von diesen fünf steht in naher Zukunft ein Kampf gegen Fury an. Das bisher noch Ungewisse dieser „to-do-Liste“ ist die Reihenfolge, wer wann „dran“ ist. Hier spielen die unterschiedlichsten Interessen eine Rolle.

Tyson Fury vs Deontay Wilder 3.0: Nachdem sich die beiden Boxer im ersten Kampf mit einem Unentschieden trennten, gab es im zweiten Kampf eine Sensation: Tyson Fury beherrschte Wilder nach Belieben und ließ ihn alt aussehen. Der „Bronze-Bomber“ verlor seinen WBC-Titel durch TKO 7 an den „Gypsy-King“ und musste dabei die erste Niederlage seiner Karriere verschmerzen. Dass er eine Revanche will, liegt auf der Hand. Dieser dritte Kampf muss eine Entscheidungsschlacht werden, im Sinne von „Hop oder Top“ für Wilder.

Tyson Fury vs Anthony Joshua: Wenn die beiden besten britischen Schwergewichtler gegeneinander antreten, wird in Großbritannien unter den Boxfans der Ausnahmezustand ausbrechen. Jede Halle und jedes Stadion, wo auch immer dieser Kampf stattfinden würde, wäre bis auf den letzten Platz ausverkauft (falls endlich mal die Corona – Beschränkungen vorbei sind) und in den Pubs des Landes wäre die Hölle los, weil dieser Spitzenfight so viel Aufmerksamkeit bekommen würde wie kaum ein britisches Duell je zuvor.

Tyson Fury vs Dillian Whyte: Der „Body-Snatcher“ ist mit seiner Geduld am Ende. Er ist WBC-Pflichtherausforderer und trommelt jetzt vehement, um endlich zum Zuge zu kommen. Er will seine Chance nicht immer wieder hinten an stellen und anderen Kämpfen den Vorrang geben. Whyte hat einen Rechtsstreit von Zaun gebrochen und will seinen Anspruch auf seinen Titelkampf notfalls juristisch festigen lassen. Hintergrund ist eine Verlautbarung von „Matchroom-Boxing“, dass es bereits einen Deal über 2 Kämpfe zwischen Fury und Joshua gibt. Damit wäre Whyte wieder hinten dran und käme wenn überhaupt, womöglich erst Ende 2021 oder Anfang 2022 zu seinem Titelshot.

Whyte hat mit WBC-Präsident Sulaiman einen Befürworter, er sagt:

Für die WBC gibt es eine obligatorische Titelverteidigung, die der Champion machen muss. Der obligatorische Herausforderer ist der Interims-Champion Dillian Whyte. Er hat das Recht, seinen Titelshot nach dem dritten Kampf zwischen Wilder und Fury durchzusetzen. Fury gegen Joshua ist nur Spekulation.“

Sollte der dritte Kampf zwischen Fury und Wilder gelaufen sein, wird der dann aktuelle WBC-Champ zuerst gegen Whyte kämpfen müssen. Auch wenn dieser Kampf vielleicht nicht ganz den Stellenwert hat wie die anderen Optionen: Whyte hat lange genug gewartet und muss jetzt seine Chance bekommen.

Egal in welcher Reihenfolge diese 3 Kämpfe kommen werden: Tyson Fury tut schon mal das einzig Richtige und steigt wieder ins Training ein. Irgendwann werden die gegenwärtigen Beschränkungen sicher gelockert und dann wird es nicht mehr lange dauern, bis viele Kämpfe, die momentan „in der Pipeline hängen geblieben sind“, wieder vor Publikum stattfinden werden. Gelingt im ein weiterer Sieg gegen Wilder, kommt zuerst Whyte und dann Joshua an die Reihe. 

Fury beim Training:

In Furys Gedanken scheint Whyte keine Rolle zu spielen. Er freut sich auf den größten Kampf der britischen Boxgeschichte zwischen ihm und Joshua:

Voriger Artikel

Agit Kabayel trifft im Kampf um den WBA-Continental-Titel auf Evgenios Lazaridis

Nächster Artikel

Oscar De La Hoya: „Ich denke über ein Comeback nach!“

9 Kommentare

  1. 24. Juni 2020 at 07:45 —

    zuerst müssen wir abwarte, ob Tyson Fury wieder gewinnt.
    Deontay Wilder sollte man nicht abschreiben.

    Außerdem is da noch Anthony Joshua.

    Ach Dillian …. Du wirst niemals Weltmeister.

    Solange es Deontay , Tyson und Anthony gibt wirst du niemals Weltmeister .. Das ist fakt !!!!!

    Ich hoffe einfach nur das Deontay sich gut vorbereitet und alles gibt und mit MAximal 101 kg boxt .

    Er soll sich sehr gute Sparringspartner besorgen und viele Runden Boxen ….. einen erfahrenen Trainer dazu Holen ..Die Richtige Ernährung

    Dann hat er villeicht eine cha.. zu gewinnen

    • 25. Juni 2020 at 16:31 —

      Mehr als die Chance auf einen Lucky Punch ist nicht drin, egal wie gut Sparringspartner und Vorbereitung sind..
      Bezüglich Whyte stimme ich zu..

      • 27. Juni 2020 at 23:18 —

        Die Chance auf einen Lucky Punch oder die Chance, dass Fury nach seiner dominanten Leistung im letzten Fight nicht optimal vorbereitet in diesen Fight geht…

  2. 24. Juni 2020 at 15:21 —

    Über Dillian stimme ich dir zu…bei Fury vs. Wilder wird´s Fury wieder machen. Der ist wie McGregor..zum Kämpfen geboren. Wilder hat das spät gelernt und profitiert extrem durch seine Physis. Gegen Wilder hilft wenn überhaupt nur ein luckypunch.

  3. 25. Juni 2020 at 07:40 —

    Guten Morgen.
    Ja du hast recht Wilder hat spät angefangen.
    Aber Er hat als Amateur viel gewonnen und auch Bronze.
    Ich möchte jetzt nicht soweit gehen und sagen , dass Wilder überhaupt nicht boxen kann , denn das stimmt nicht.
    Er hat nicht nur die Schlagkraft !!! sonst wäre er nicht Weltmeister geworden.!!!

    Er hat wie du bereits geschrieben hast , die Physis , Schnelligkeit Wilder ist verdammt schnell …

    Wenn er zuschlägt kommen die Schläge schnell an handspeed.

    Er ist sehr athletisch… und hat ein Killer Instinkt.

    Seine Technik ist oky 3 – bis 4 plus …Er muss daran Arbeiten ..
    Er muss lernen im Rückwärtsgang zu Boxen..

    Außerdem war er beim letzten fight sehr langsam im ring und hatte eine scheiss Reaktion…
    Wilder wog 106 kg …. Er ist auf Masse gegangen ….
    Das war ein Fehler…

    Wilder ist gut , wenn er 100 ,101 ,101,5 kg wiegt nicht mehr ..
    dann ist er sehr schnell und Athletisch..und schlägt Härter zu..

    Wenn du Jahre lang zwischen 99 bis 101 kg geboxt hat und du auf einmal Gewicht zu legst ist das eine Umstellung…für dich und deinen Körper …..

    Wilder muss mindest 120 runden machen Sparring machen soviel es geht wenig gewicht und sehr gute Sparringspartner haben.

    Das meinte auch Haye und george Foreman ….
    Sparing Sparing Sparing alle 2 runden muss ein neuer Boxer in den Ring rein und Deontay alles abverlangen ….
    Er muss 13 Wochen Durch die Hölle gehen ..

    Dann hat er eine cha…

    • 25. Juni 2020 at 16:44 —

      Seine Technik ist okay..? Gut “okay” ist natürlich schon Definitionssache.. und nach meiner ist seine Technik keinesfalls ok sondern eher grottig..
      (Umso beeindruckender, dass das Gesamtpaket trotzdem noch so gut daher kommt.. das muss man ihm lassen.. aber das basiert auf rudimentärer Technik..)

      Das hat er gegen Ortiz durch seine Athletik und seine Mentalität ausgleichen können, er war dem Kubaner physisch schlicht überlegen.. Gegen Fury hat er physische Defizite und da war seine brutal schlechte Technik und miserable Koordination klar ersichtlich..

      Aus technischer Sicht war Wilder doch nicht mal Molina, Duhaupas, Washington oder Szpilka überlegen.. Der würde nicht mal Christian Hammer “ausboxen”..

  4. 26. Juni 2020 at 07:05 —

    Flo9r.
    Seine Technik ist nicht die beste aber ich hatte ja bereits geschrieben, dass er Schnell ist bzw schnelle Hände hat kann ordentlich was einstecken und hat einen killer Instinkt.

    Seine Technik ist jetzt keine 5 oder 6 ..Schulnote ..

    Aber er kann daran Arbeiten und sich echt gut darauf vorbereiten.
    Ob seine Technik schlechter als Duhauspes, Washinton ist oder Szpilka
    dazu möchte ich nichts sagen…

    Aber er hat die Gegner alle besiegt und das klar..

    Oky gegen Szpilka bzw gegen denn Polen hatte er etwas Probleme ..

    Aber am ende hat schon Wilder alle ko geschlagen.. und man kann jetzt nicht sagen , dass das immer ein Glücklicher Treffer war ….
    Er hat meistens alle Über runden Dominiert und mehrmals ko geschlagen ….

    Warten wir jetzt erstmal ab…. Deontay ist immer noch ein top 3 Schwergewicht …..

    Und Joshua hatte auch mal Kassiert gegen Ruiz ….

    Manchmal hat man einfach nur ein Scheiss tag wo nicht läuft .. Es gibt dafür viele Gründe.. Falsche Taktik, Gewicht, Ein Scheiss tag wo alles nur schied läuft., Das hast du überall Fußball usw..

    Manchmal ist man einfach nur verflucht und verdammt am den tag zu verlieren .. Das ist halt Sport …..

    Trotzdem sollten wir alle Froh sein, dass es Wilder gibt ..
    Ich Gucke mir gerne seine Kämpfe an , weil er mich unterhält ,..

    Klitschko kämpfe bin ich eingeschlafen

    • 2. Juli 2020 at 06:24 —

      Sorry aber technisch gesehen ist das für mich eine glatte 5 nach Schulnoten.. Klar hat er Handspeed und die physischen Voraussetzungen das gegen die meisten Gegner auszugleichen, trotzdem bleibt seine Technik bestenfalls mangelhaft..
      Boxerisch hat er NIEMANDEN dominiert, nicht mal Gegner der Kategorie Nicolai Firtha.. Es ging immer rein um Power..

      Btw, dass seine Technik zumindest mal nicht besser (schlechter habe ich nicht geschrieben) ist als die von Washington Duhaupas etc sollte eigentlich jeder problemlos erkennen können..!

    • 2. Juli 2020 at 06:30 —

      AJ ist doch nahezu das Gegenstück zu Wilder..
      Da ist technisch alles mindestens ordentlich, aber mental scheint der nicht ansatzweise auf Wilders Level zu sein..
      Technik hin oder her, so eine Nummer wie vs Ruiz würde Wilder nie passieren, dafür ist er mental einfach zu stark..

Antwort schreiben