Top News

Tyson Fury für 2 Monate gesperrt

Tyson Fury für 2 Monate gesperrt

Nachdem sich der „Gypsy King“ im Kampf gegen den Schweden Otto Wallin am vergangenen Samstag zwei blutige Cuts geholt hatte, hat die Nevada State Athletic Commission bekannt gegeben, dass Fury aufgrund seiner Verletzungen bis zum 14. November gesperrt ist.

Bei der Suspendierung handelt es sich um eine Sperre aus medizinischen Gründen, Fury musste nach dem Fight im Krankenhaus mit 47 Stichen genäht werden. Die Laune ließ sich der Brite trotzdem nicht verderben: „Ich bin danach noch ins Casino, habe 5000 Dollar gewonnen, ein paar Bier getrunken und trinke jetzt noch ein paar Bier”, teilte Fury Journalisten beim Abflug aus Las Vegas mit.

Die zweimonatige Sperre des „Gypsy Kings“ ist gängige Praxis und hat keinen Einfluss auf den für den 22. Februar geplanten zweiten Kampf zwischen Tyson Fury und WBC-Weltmeister Deontay Wilder. Furys Promoter Frank Warren ist zuversichtlich, dass die Wunden schnell heilen und beruft sich dabei auf den behandelnden Mediziner: „Der Arzt sagte, es sei ein sauberer Schnitt, so dass keine Mikrochirurgie erforderlich sei, und er sagte, er würde gut nähen. Ich drücke die Daumen, dass alles in Ordnung kommt. Er (Fury) hat fünf Monate bis Februar. Wir werden sehen, was passiert.“

Tyson Fury selber gibt sich zuversichtlich. In einem Interview sagte der 31-jährige: „Mir geht es gut. Das ist Boxen. Man kann nicht schwimmen gehen, ohne nass zu werden. Aber ich bin bereit für den Krieg!“

Auch wenn sich Fury nach seinem Sieg über Otto Wallin kämpferisch zeigte und „Deontay Wilder, Dich will ich als nächstes, Du Penner!” ins Hallenmikrofon der T-Mobile Arena brüllte,  fragen sich viele, warum sich Fury gegen den eher unbekannten Wallin so schwer tat. Auch Andy Ruiz jr gehört zu denen, die Tyson Furys Leistung in Frage stellen. Vor allem, nachdem Fury in mehreren Interviews behauptet hatte: „Ich könnte Andy Ruiz mit einer Hand auf den Rücken gebunden schlagen. Und meine Fans dürfen entscheiden, welche Hand ich benutzen soll.“

Ruiz hat nach dem Fight gegen Wallin Furys Ansage wie folgt quittiert:

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

 

“Nach dieser Vorstellung schlägt er mich auf keinen Fall mit einer Hand, die hinter seinen Rücken gebunden ist.”

 

 

 

Ob es allerdings jemals zu einem Aufeinandertreffen zwischen Ruiz und Fury kommt und ob es dabei dann noch um Weltmeistergürtel geht, steht wohl in den Sternen.

Voriger Artikel

Haney nun Pflichtherausforderer von Lomachenko

Nächster Artikel

Bricht Canelo mit Oscar De la Hoya?

Keine Kommentare

Antwort schreiben