Top News

Tyron Zeuge nimmt Giovanni de Carolis den WBA-Gürtel ab

Im zweiten Anlauf hat es endlich geklappt: Tyron Zeuge besiegt den Italiener Giovanni de Carolis. Das sogar noch in der letzten Runde durch ein TKO. Bis dahin verlief der Kampf knapp und es war lange Zeit offen, wer am Ende die Sieger ist oder ob es wieder ein Unentschieden wird.

Die ersten Runden kann man getrost an den Berliner geben. Der italienische Weltmeister unternahm einfach zu wenig, um auf den Punktrichterzetteln zu überzeugen. In der Kampfmitte sah es beinahe so aus, als hätte er die richtige Strategie gewählt. Zeuge hatte sein erstes Pulver verschossen und de Carolis hatte auf jeden Angriff die passende Antwort. Es schien auch so, als müsste Zeuge einen Gang runter schalten. Um es direkt zu sagen: Er ruhte sich immer wieder für einige Sekunden mit dem Kopf auf de Carolis Schultern aus.

In dieserPhase des Kampfes konnte der Italiener aufholen und Boden gut machen. Erst in den letzten Runden kam Zeuge wieder auf und hatte in Runde 12 einen hauchdünnen Vorsprung. Es hätte womöglich auch ohne das TKO zu einem Sieg nach Punkten gereicht. Zeuge wollte das scheinbar nicht dem Zufall überlassen und gab im letzten Durchgang noch einmal etwas mehr Gas. Er erzwang einen Bodenbesuch seines Gegners. Giovanni de Carolis wurde angezählt und war in dieser letzten Kampfphase sichtlich an seinem Limit angekommen. Das sah natürlich auch Tyron Zeuge und setzte nach, bis der Ringrichter den an den Seilen und in der Ecke wehrlos taumelnden de Carolis aus dem Kampf nahm.

Soweit die wohlwollende Berichterstattung zu diesem Rematch. Schaut man sich den Kampf mal genauer an und wirft allen in den meisten Medien vorhandenen kollektiven Freudentaumel über Bord, wird Folgendes deutlich: Dieser Kampf war wenig weltmeisterlich. Es schien so, als hätten beide Boxer Bleischuhe an: Beinarbeit Null. Sie nutzten die Größe des Rings nicht aus. Wie richtiges Boxen geht, konnte man später in der Nacht zwischen Pacquiao und Vargas sehen. Ein himmelweiter Unterschied wie Tag und Nacht. Flüssiges Boxen ohne ewiges Halten und Geklammer. Es gab so gut wie keine Arbeit für den Ref, den man bei diesem Kampf kaum wahrnahm.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Mit dem WBA-Titel haben Tyron Zeuge und das Sauerland-Team endlich das erreicht, was sie wollten. Zeuge ist gerade 24 Jahre alt und wenn nichts Außergewöhnliches passiert, wird er dem Boxpublikum in den nächsten Jahren als neuer Publikumsliebling präsentiert. Man hat schließlich Erfahrung damit, wie man eine Karriere ungefährdet auf Schienen stellt. Das zumindest solange, bis eine echte Pflichtverteidigung gegen einen Top-Boxer ansteht.

Enttäuschend war, dass der Kampf zwischen Jack Culcay und Demetrius Andrade nicht zustande kam. Dafür geben sich beide Parteien gegenseitig die Schuld. Ob es noch dazu kommt oder “Weltmeister” Culcay auch weiterhin ungeprüft bleibt und Gegner aus Reihe 3b boxen darf, wird man in Zukunft sehen. Alle übrigen Begegnungen dieses Events in Potsdam verliefen nach Sauerland-Plan. Vielleicht findet man ja beim nächsten Mal für Stefan Härtel einen Gegner, den er dann in seinem 13. Kampf vorzeitig besiegen kann.

Hier der ganze Kampf:

 

Voriger Artikel

Manny Pacquiao vs Jessie Vargas - „The Legend“ besiegt „The Champ“

Nächster Artikel

Box-Duo will duchstarten: Patrick Rokohl und Harun Sipahi

49 Kommentare

  1. 6. November 2016 at 16:34 —

    Anständige Leistung von Zeuge; hier gabs nichts zu meckern.
    Dennoch sollte man sich nach dem guten Fight von De Carolis überlegen, ob man dessen Wunsch ihn im eigenen Boxstall, also bei Sauerland,aufzunehmen, nicht entsprechen sollte,
    Verdient hätte er es allemal.

  2. 6. November 2016 at 16:42 —

    Globuli, da bin ich einfach mal etwas anderer Meinung: Zeuge konnte nur deshalb gut aussehen, weil de Carolis noch schlechter war als der Berliner: so gut wie keine Beinarbeit und einfallsloses Boxen.

    Man hatte manchmal das Gefühl, dass dieser Kampf in einer Telefonzelle stattfindet. Um es ganz deutlich zu sagen: Das was man „Infight“ nennt, kann nicht 12 Runden lang so aussehen, als würden 2 Wermutbrüder nach der Kirmes an der Laterne lehnen.

    Zeuge stieg damit bei Boxrec von #24 auf #12. Das Dumme daran ist, dass er gegen die 11 vor ihm keinen Stich sehen würde. Aber er ist noch jung und wird die nächsten 10 Jahre von Sauerland weiter gefördert… Endlich haben sie wieder einen Helden, der auch noch sympatisch rüber kommt.

    • 6. November 2016 at 19:18 —

      Stimmt genau. Das war Not gegen Elend – und Not hat (verdient) gewonnen. Zeuge hat Talent, aber ihm fehlt zumindest aktuell die notwendige Härte, um in der Spitze mitmischen zu können. Ob er sich die aneignen kann, darf man bei seiner Einstellung bezweifeln.

      • 7. November 2016 at 09:26 —

        Carolis kam mir schon sehr schwach vor. Im Vergleich zum Kampf gegen Feigenbutz hat er keine Schlagkraft gehabt, alles nur rumgeschuppse. Schon sehr komisch das Ganze.

    • 7. November 2016 at 08:07 —

      Das ist mal wieder typisch reineckefuchs – wie viele Menschen hier bei boxen.de müssen dir eigentlich noch erklären, dass die boxrec-rangliste nichts, aber auch gar nichts über die Stärke eines Kämpfers aussagt? Das ist eine Initiativseite internationaler Profijournalisten (also dem Gegenteil von Schreiberknechten wie den boxen.de-Autoren), die sich durch einen Computeralgorithmus errechnet. Im Hintergrund steht das BBBoC, deshalb sind britische Boxer im Allgemeinen „rein zufällig“ relativ hoch geratet. Entscheidend für eine WM ist aber einzig und alleine das Verbandsranking, in diesem Falle eben das der WBA. Und auch hier findet man mit Groves, Anthony Direll, D. Benavidez, Jesse Hart echte Brocken, gegen die wohl die meisten Zeuge als chancenlos einstufen würden. Aber eben auch hochgerankte Fighter, gegen die man Zeuge schon einen Sieg zutrauen kann, zumindest hier in Deutschland: Stanislav Kashtanov (WBA-Nummer 2, Niederlagen gegen Balzsay und Valera), Caleb Truax (WBA-Nummer 9, KO-L gegen Anthony D. und Daniel Jacobs, UD-L gegen J. Taylor) und natürlich der immer gerne als Opfer genommene R. Krasniqi (WBA-Nummer 12) und der unbeleckte Mickael Diallo (WBA-Nummer 14).

      Und es natürlich darüber hinaus völliger Blödsinn und eine nutzlose Pauschalbehauptung, Zeuge hätte gegen alle vor ihm bei boxrec gerankten Kämpfer keine Chance. Gegen Abraham, Sturm oder dem wegen seinem KO gegen einen shotten Geale gehypten Quinlan könnte es schon noch reichen. Typisch reineckefuchs eben, der die Lust und Laune, mit der hier die User ihre Privatmeinung zum besten geben, mit der verantwortungsvollen Position eines Journalisten verwechselt (ob Hobby- oder Profi ist völlig egal – ihr seid Meinungsmultiplikatoren). Und Fakten, Meinungen sowie unbewiesene Behauptungen gemixt mit jeder Menge an Rechtschreib- und Grammatikfehlern, Namensverwechslungen zum Fremdschämen (Eric Molina statt John, Demetrius Andrande, Enad Lucina, etc. etc.) und kruden Wortkonglomeraten zusammenbackt und das Ganze dann „Artikel“ nennt.

      • 7. November 2016 at 14:34 —

        Wie viele Menschen? Du meinst wie viele deiner fake-Accounts mir etwas erklären wollen …

        BoxRec hat gewiss einige Schwachstellen und ist ein reines Wirtschaftsunternehmen, das auf Gewinn orientiert ist. Die Einträge von Titeln dort kosten richtig Geld und das Schalten von Werbung ist auch nicht gerade billig.

        ABER: BoxRec bietet als einzige (fast) unabhängige Liste eine Übersicht wie sie kein einzelner Verband mit seinen eigenen Ranglisten bieten kann. Für alle Boxer gilt das gleiche Punktesystem (Ausnahmen für britische Boxer soll es geben), sodass erstmal eine historische Übersicht gegeben ist und man die Leistungsfähigkeit von Boxern vergleichend einschätzen kann. Anders herum haben die einzelnen Boxverbände manchen Boxer in ihren Rankings weit oben, die da absolut nichts zu suchen haben. Sie tauchen auch meistens wie aus dem Nichts auf um dann als “hoch gerankte Gegner” für würdig befunden zu werden, Titelkämpfe zu bestreiten. Da kocht jeder Verband sein eigenes Süppchen. Anders bei Boxrec, wo die Leistungen nach einem computergestützen System bepunktet werden und sich so eine verbandübergreifenbde Rangliste ergibt.

        Aber das nur so nebenbei …

        Guck dir die bisherige Gegnerschaft von Tyron Zeuge an, dann weisst du, dass es für ihn noch ein weiter Weg ist, als WBA – Weltmeister tätsächlich weltmeisterlich zu boxen. Das gleiche trifft übrigens auf Jack Culcay zu. Solche Boxer werden mit Kämpfen gegen schwache Gegner nach oben gespusht, in Regionen wo sie gar nicht hingehören, weil sie noch nie gegen starke Gegner gekämpft und gewonnen haben.

        “Typisch” für mich, dass ich mal etwas schreibe, was nicht in den Jubelgesängen der Boxstall-Pressemitteilungen steht? Meine “Wortkonglomerate” konnte bisher noch Jeder recht gut deuten, auch wenn sich ab und zu mal ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Am besten du notierst dir jedes Detail und nutzt jede sich bietende Gelegenheit, mir das unter die Nase zu halten. Das wird dein und das Selbstwertgefühl deiner ganzen anderen Fakeaccounts hier erheblich steigern. Mach weiter so, die werte Leserschaft von boxen.de freut sich über jeden deiner von Neid und Hass zerfressenen Ergüsse.

        “Das Beste” kommt natürlich zu Schluss: Ich muss einfach nur lachen, wenn ich Kritik von Leuten bekomme, die früher selber mal hier Schreiber waren und deren Artikel nicht mehr veröffentlicht wurden,weil sie nicht nur von Rechtschreib- und Grammatikfehlern, sondern auch von parteiischem Fanleingelabere geprägt waren. Dann hier mit -zig Fake-Accounts aufzutreten um die Arbeit der aktuellen Schreiber mies zu machen, ist eine Reaktion, die ich durchaus nachvollziehen kann. “Nachschlagen” war schon immer ein probates Mittel von primiven Leuten, die einfach nicht verlieren können.

        • 8. November 2016 at 08:35 —

          Ich kann gegen dich nicht verlieren, weil ich nicht gegen dich kämpfe.
          –––––––––––––––
          „ – Anders bei Boxrec, wo die Leistungen nach einem computergestützen System bepunktet werden und sich so eine verbandübergreifende Rangliste ergibt. – “

          Ja, boxrec ist die allwissende Billardkugel – du musst nur die Rankings auswendig lernen und schon kennst du dich aus im boxsport. Deshalb ist ja auch z. B. Canelo Alvarez dort P4P Nummer 1 und Chocolatito Gonzalez Nummer 10 😉 Oder, ein weiteres Beispiel: George Groves im SMW auf 3 und Badou Jack, der ihn besiegt hat, auf 11 ;))
          –––––––––––––––
          „ – „Typisch“ für mich, dass ich mal etwas schreibe, was nicht in den Jubelgesängen der Boxstall-Pressemitteilungen steht? – “

          Unterstellst du hier mir und anderen, dass sie Sauerland-Jubel-PR hören wollen? Albern, du weißt genau, was ich meine – oder vielleicht doch nicht?

      • 7. November 2016 at 15:05 —

        Detlev Bizeps = Johnny Walker?

  3. 6. November 2016 at 19:11 —

    Ich gönne den Sauerländern eigentlich keine Siege. Aber gestern hat Zeuge einfach verdient gewonnen. Warum? Weil de Carolis einfach hinten raus keinen Saft mehr in den Knochen hatte. Hätte er nicht so abgebaut hätte das Auch anders ausgehen können. Er hat eigentlich bis zur siebten Runde effektiver geschlagen och besser getroffen als Zeuge. Hätte er das Niveau halten können…. aber hätte hätte Fahrradkette….

  4. 6. November 2016 at 19:19 —

    Schon in der ersten Runde fiel mir auf,das Carolis langsam schlug.Er zeigte auch wenig Kampftgeist.Im ersten Moment,dachte ich, er sei krank.Bemerkenswert ist auch der Umstand,dass Sat 1 schon vor dem Kampf den Vertrag mit Sauerland unterzeichnet hat.Hätte man das danach machen können ? Weil dann weißt Sat 1 woran es ist.Nein…
    Geht man davon aus,dass der Kampfausgang schon vorher feststand, erklärt sich ,warum der Vertrag schon vorher unterzeichnet wurde.Carolis kommt finanziel besser weg,wenn er den Titel verliert.Weil jetzt bekommt er paar Kämpfe bei Sauerland.Hätte er den Titel behalten,bekommt er eine starke Pflichtverteidigung gegen den er verlieren würde.Finanziel wäre das der schlechtere Weg.Der Italiener ist schon intelligenz genug,um das zu erkennen.

  5. 6. November 2016 at 19:48 —

    Absolut klasse Theorie .
    Der ist schon Intelligenz genug .

  6. 6. November 2016 at 21:09 —

    Verschwörungstheorie hin oder her.
    Sollte diese Behauptung von Maxe stimmen stimmen, müsste man den gesamten Boxsport infrage stellen.
    Man müsste dann voraussetzen das 90% oder mehr aller Ergebnisse getürkt sind.
    Dies wäre das endgültige Aus dieser Sportart und würde sie auf dieselbe Stufe mit Wrestling stellen.

    • Das betrifft selbstverständlich nicht nur den Boxsport. Alle Sportarten, an welchen manipuliert werden kann, wird auch manipuliert. In einem kapitalistischen System, wo das Geld als höchstes Gut angesehen wird, ist das auch völlig logisch.

  7. 6. November 2016 at 21:22 —

    Fakt ist:
    Verschwörungstheorien, egal ob sie richtig oder falsch sind, machen den Boxsport kaputt.

  8. 7. November 2016 at 09:23 —

    Carolis wirkte tatsächlich lustlos. Schultervorgeschiebe, halbherzige Schläge und Standboxen…

  9. Im Boxsport fließt soviel Geld, daß es geradezu fahrlässig wäre, noch an sportlicher Fairness zu glauben. Wer glaubt, daß manipulierte Kämpfe eine Verschwörungstheorie seien, liegt absolut daneben. Manipulierte Kämpfe sind der wachsende Standard einer Verschwörungspraxis, die vor unseren Augen stattfindet.

    Es dreht sich dabei nicht um die Kampfbörsen; denn solche sind in den Augen der Wettmafia eher nur Peanuts. Es dreht sich um Wetten aller Couluer. Hier stehen regelmäßig hunderte von Millionen auf dem Spiel. Wer da glaubt, es würde mit rechten Dingen zugehen, der unterliegt doch nur einer Verschwörungstheorie.

    Aber so ist es halt, gerade der Deutsche Michel ist es, dem man ein Pfund Scheiße für 500 € verkaufen kann. Irgendetwas muss an diesem Angebot ja reizvoll sein, ansonsten wäre es ja nicht so teuer, also muss man zulangen, solange es dieses Angebot gibt. Und wenn es dann auch noch zwei Pfund für 900 € gibt, legt sich der Deutsche Michel sogar einen Vorrat an. Wichtig ist nur, daß dieses Angebot in den etablierten BILD-Medien, welche ja von den Deutschen Micheln wie die Pest gemieden werden, angepriesen werden.

    Und wenn jemand kommt, der den glücklichen Käufern erzählt, daß sie sich ihr Pfund Scheiße auch selbst hätten zusammenscheißen können, dann ist man der Überbringer einer schlechten Botschaft und wird gehenkt.

    So funktioniert nun mal das Prinzip der Superreichen, welche die medialen Benutzer mit Scheiße überhäufen und dafür auch noch eine Menge Geld verlangen. Natürlich kann man dem einen Riegel vorschieben, aber wer will das schon?

    Zum Trost gibt es aber zwischendurch immer wieder ein paar interessante Kämpfe, die in der Tat auch fair ablaufen können; denn der Deutsche Michel ist noch nicht so weit, sich einer totalitären Manipulation zu unterziehen. Er war es einmal, aber jetzt muss er es erst wieder werden. Die Marschroute dafür liegt euch allen in der Hand und wurde bereits abgesegnet.

    • So siehts aus.

      Außerdem ist Carolis intelligent genug um zu wissen, dass er nicht auch noch ein zweites mal mit dem Gürtel entkommen kann. Da hat er lieber die Motivationsspritze von Sauerland angenommen und das max. rausgeholt. Bin kein fan von verschwörungstheorien, hab auch kein problem das zeuge gewinnt wenn er besser war, aber im zusammenhang mit dem TV Vertrag, der leistungsverweigerung von Carolis etc. müsste man schon sehr blauäugig sein um zu glauben alles wäre korrekt abgelaufen.

      Carolis hat sich schlau verhalten und das max. aus diesem korrupten System gepresst, davon bin ich überzeugt. Immer noch besser als ohne gürtel und finanzspritze nachhause zu gehen.

  10. 7. November 2016 at 13:38 —

    Welch überraschung. Wenn ein sauerlandboxer gewinnt, dass muss es natürlich abgesprochen sein.
    klar gibt es manipulation. manchmal legt sich sicher auch ein boxer beim ersten treffer hin weil er nur die börse kassieren will und keine abreibung.

  11. 7. November 2016 at 16:07 —

    Welchen Kampf habt ihr gesehen Leute? De Carolis war vollkommen ausgepumpt am Ende! Stilistisch sicher nicht sein bester Kampf, aber pauschal zu behaupten es wäre manipuliert gewesen ist schon sehr unlogisch. Und dann legt er sich 20 Sekunden vor dem Ende hin oder wie?
    Man muss nur die spontane Reaktion der Sauerland-Sippe betrachten um zu erkennen, dass denen ein riesen Stein von der Seele gefallen ist, dass das Ding so gelaufen ist.

    • 7. November 2016 at 16:15 —

      …lag vielleicht auch daran, dass kein Niederschlag abgesprochen war. 😉

    • Die Logik ist immer erst dann erkennbar, wenn man die Wette und den Wetteinsatz kennt.

      Sollte die Wette lauten, KO RD12 und der Wetteinsatz ist 1 Millionen € bei einer Quote von 1:20, dann wäre es absolut logisch, sich erst 20 Sekunden vor dem Ende hinzulegen. So eine Wette könnte für einen Boxer lukrativer sein, als die eventuelle Siegprämie!

      Natürlich gibt es Boxer mit genügend Ehre, welche so etwas nicht mitmachen würden, aber wer denn jetzt ganz genau und was passiert mit ihnen, wenn sie nicht mitspielen?

      Nicht jeder Boxer wird dann am nächsten Tage zusammengeschlagen auf den Gleisen gefunden, aber so manch einer kann dann seine Karriere knicken, weil er einfach keinen großen Kampf mehr bekommt.

      • 7. November 2016 at 22:46 —

        1. bezweifele ich, dass De Carolis auch nur annähernd eine Mio hat die er auf einen solchen Ausgang setzen könnte.
        2. bezweifle ich dass es Wettanbieter gibt die eine solche Wette auf DIESEN international völlig unbedeutenden Kampf annehmen würden.

        Aber wir kommen da auf keinen gemeinsamen Nenner. Bei vielen gekauften Punkturteilen sind wir glaube ich nicht weit auseinander. Im konkreten Fall führt dies aber dazu, dass man mittlerweile überall Lug und Trug wittert. Habe ich hier nicht gesehen.

        • 1. Spreche ich nicht davon, dass DeCarolis oder irgend ein anderer Boxer solche Wetten inszenieren.
          2. Spreche ich auch nicht von irgendwelchen Wettanbietern.

          Natürlich kommen wir da auf keinen gemeinsamen Nenner, wenn du es erst gar nicht versuchst. Aber wir müssen auch gar nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen; denn es ist völlig in Ordnung, sich mit unterschiedlichen Meinungen und Ansichten zu begegnen.

          Das nicht alle Kämpfe manipuliert sind, habe ich bereits erwähnt, aber welchen Boxer kennst du, bei dem du Manipulation zu 100% ausschliessen kannst?

  12. 7. November 2016 at 17:42 —

    Ich habe nicht so die Ahnung von Boxen aber für mich sah es so aus als wollte De Carolis verlieren. Er hat gar nicht richtig zugeschlagen. Ich finde ihn als Typ ehrlich und sympatisch. Aber wie er sich nach dem Kampf gefreut hat… sah für mich nach dem Motto aus: sauber, alles hat geklappt und keiner hat was gemerkt.

  13. 7. November 2016 at 19:04 —

    Was würde wohl DeGale,die Dirrels oder Bodou Jack mit Zeuge machen.Wenn Zeuge nicht mal gegen einen durchschnittlichen Boxer wie Carolis überzeugen kann,wie will er gegen die Spitzen Leute sich behaupten.

  14. 7. November 2016 at 20:02 —

    Gegen die Elite haben beide keine Chancen.Aber Sauerland ,der Fuchs weißt zu managen.
    Ich fand die Geste von Carolis lustig,als er Zeuge mehrmals gut traf und gleich nach dem Gong entschuldigend umarmte.Er hatte sorge ,ihm wehgetan zu haben.

  15. 7. November 2016 at 20:19 —

    Ist ja alles schön für Herrn Zeuge. Er wird sich bestimmt riesig freuen sich Weltmeister nennen zu dürfen. Aber ich denke weltmeisterlich war der Kampf nicht. Jeder will nur irgendwie Weltmeister werden, was scheinbar auch kinderleicht geworden ist. Nur um mal sagen zu können: hey, ich war Weltmeister. Aber ob der Titel heutzutage noch etwas zählt? Wenn ein “Milchbubi” wie Zeuge einen richtigen Gegner kriegt, wie soll das Enden?

  16. 7. November 2016 at 21:10 —

    Carlos
    Dr. Fallobsthammer
    Möglich,dass ihr recht habt.
    Eure Thesen bleiben jedoch reine Spekulation.
    Die Beweise, dass dieser Fight manipuliert war bleibt ihr schuldig.
    Wahrscheinlich sieht man am Ende seines Daseins alles mit einer rosaroten Brille und glaubt nur an das Gute an sich.
    Ich räume dies wohl ein.
    Wenn ich der Meinung wäre, dass die meisten Kämpfe manipuliert wären, wäre es doch wohl reine Zeitverschwendung mir noch irgendwelche Fights anzuschauen.
    Bis bald.

  17. 7. November 2016 at 21:21 —

    Ich möchte auch niemanden etwas unterstellen. Aber ich glaube schon dass viel getrickst wird…überall.
    Muhammad Ali sagte mal zu einem seiner Kämpfe: Kein Boxkampf war weniger abgesprochen als dieser!

    Um welchen Kampf es damals ging weiß ich nicht mehr.

  18. 7. November 2016 at 23:46 —

    Da hat de Carolis halt mal einen schlechten Tag gehabt. In der Tat sah er schlapp aus..(Fieber. Grippe?) und hat nicht halb soviel Gas gegeben wie gegen Feigenbutz…Brähmer hat schon in der zweiten Runde gesagt, das de Carolis verzweifelt aussieht…Aber..nicht jeder, der mal einen schlechten Kampf macht und verliert, wurde bestochen…Dann kann man Profiboxen und Profisport abschaffen.
    man muss Sauerland nicht lieben, aber was gebe es ohne die Gang zu sehen? Böhmermann und Gottschalk! ne, so gibt es webigstens alle 2 Monate mal nen, ja, nenen wir es Box-Show-Event. Wem das alles zu profiessionell und künstlich ist, der muss sich halt Amateurboxen anschauen..aua..da war ja was bei der Olympia?!

  19. 8. November 2016 at 01:13 —

    Es ist immer noch besser,wenn Sauerland Kämpfe macht ,als garnicht.Deshalb mußte Zeuge gewinnen,damit weiter geht.Manipulation an Kämpfe gab es schon vor hundert Jahren.Wer kann sich noch an dem Film ” Die große weise Hoffnung” erinnern ? Der Filmt spielt in den 20er Jahren.Es wurden Kämpfe manipuliert ,um große Wettsummen abzustreifen.Wie der Lieban. Auftr.K. schreibt ,sind Wetteinsätze populär bis heute.

  20. 8. November 2016 at 06:50 —

    Ob Betrug oder nicht.Es spielt keine Rolle.Keiner von den Sauerland-Boxern hat die Qualität ein echter WM zu werden.Man muss aber auch hier erwähnen,das die großen Verbände mit Schuld daran tragen.Heutzutage werden Weltmeister-Gürtel nicht durch Leistung vergeben sondern für eine bestimme Summe einfach von den Verbänden verschleudert.So was ist einfach unter aller Ehre und sollte hart bestraft werden.

    • Und genau da ist das Problem!

      Nicht die Athleten zählen, sondern die Moneten.
      Zwangslaufig bleibt der Sport und die Fairness auf der Strecke und ein sportlicher Wettkampf ohne Fairness, kann kein solcher sein.

    • 8. November 2016 at 13:49 —

      definiere mal was ein echter wm ist?
      Wenn du meinst lineare wm dann gebe ich dir recht. das wird zeuge wohl nie. wenn ein echter wm aber der wm (bzw. bei der wba der höchste wm, oh man dass man sowas schreiben muss) der 4 großen verbände ist, dass ist zeuge es derzeit schon. auch wenn es dem mist bei der wba geschuldet ist, und dass gerade sturm den supertitel niedergelegt hat. Zeuge ist WBA WM und zwar alleiniger!

      • 8. November 2016 at 20:40 —

        Was verstehe ich unter einem richtigen Weltmeister.Ganz einfach.Boxer die sich jeden Gegner stellen und und durch Talent und können zum Champion werden.Ein Kovalev,Golovkin,Ward sind für mich echte WM.Diese Leute haben in ihrer Karriere fast immer die besten geboxt und mussten nicht mit Fallobst in den Rankings hoch gepuscht werden.Ein Zeuge oder Culcay wurden von Sauerland durch Betrug und Manipulation ganz nach oben gebracht.Normalerweise müsste Culcay demnächst gegen Lara antreten.Dieser Kampf wird jedoch niemals kommen.Zeuge wird mit großer Wahrscheinlichkeit die nächsten Jahre damit verbringen sein Titel gegen die Top100 zu verteidigen.

        • 9. November 2016 at 02:28 —

          Ward ist kein WM.
          Und du bist nicht Carlos2012.

          • 9. November 2016 at 05:11

            Hahaha…. Andre award war mehrfach Weltmeister im Supermittelgewicht und wird als einer besten Boxer aller Zeiten bezeichnet.Wenn er demnächst Kovalev zerstört hat,dann ist er der wahre Pound of Pound fighter.

            P.s

            Ich bin der echte Carlos2012.Darauf gebe ich dir mein Wort.

          • 9. November 2016 at 07:36

            Dein Timing ist absolut perfekt, Fetti, der royale Furz freut sich schon auf dich. Jetzt kannst du sein Versprechen brechen und er behält eine reine Weste. Ein wirklich kluger Schachzug, wenn er nicht so herrlich offensichtlich wäre!

            In diesem Zusammenhang finde ich dein Kommentar zu Carlos2012, dass er nicht Carlos 2012 wäre, besonders lustig.

            Freust du dich schon darauf, dass sich Ortiz jetzt endlich mal gegen einen schnellen Mann wir Scott beweisen muss? Geniesst Ortiz nach einem Sieg dann endlich deine Anerkennung?

          • 9. November 2016 at 11:52

            Den Killer, Royal, Flo oder mich für deinen angestauten Frust zu verwenden, ist eine Sache – deine. Aber einen netten Typen wie Carlos derart miserabel zu faken, dafür solltest du dich schämen, du Null 😉

        • 9. November 2016 at 09:07 —

          naja gehe da nicht ganz konform. in bezug auf culcay auf jeden fall. in bezug auf zeuge nicht. er ist fair und ehrlich wm geworden auch wenn viel glück dabei war mit der super champ sache und sturm der den titel niedergelegt hat. usw.

  21. 8. November 2016 at 10:02 —

    Wo das Problem liegt? Der Mensch! Der Mensch ist nicht weiterentwickelt. Macht um der Macht Willen. Geld ist Macht. Der Mensch war nie anders, wird auch nie anders sein. Die Krankheit unseres Planeten.
    Die Gier wird im Ich geboren. Ich will mehr, ich will besser sein als, ich will mächtiger sein als, ich, ich, ich, ich, …
    Daran wird die Welt zugrunde gehen. Boxkampfmanipulationen?
    Ein Übel, aber ein kleines.

    • Der Mensch war nie anders und wird auch nie anders sein?

      Da machst du es dir doch ein wenig zu einfach; denn es gibt auf dieser Welt eine Menge (früher gab es noch viel mehr) Bevölkerungsgruppen, welche deiner Beschreibung einfach nicht entsprechen. Sie wurden jedoch durch die ach so zivilisierte Gruppe der Menschen, welcher von sich selbst behauptet, dass Maß aller Dinge zu sein, vernichtet oder vertrieben.

      Ich glaube auch nicht, dass die Welt daran zugrunde geht, denn das Leben bahnt sich immer seinen Weg und wenn irgendwann einmal der Raum für Manipulationen (u.a. Boxmanipulationen) schrumpft, weil der zivilisierte Menschen erkannt hat, dass er nicht manipuliert werden möchte, dann wird der Mensch sich auch dahin entwickeln können, wo er sich gerne sehen würde.

  22. 9. November 2016 at 11:19 —

    Wisst ihr, was das Schlimme an Indizien ist? Sie zeigen IMMER in die Richtung, in da mein selbst guckt.

  23. 9. November 2016 at 14:23 —

    Zeuge hat gewonnen….gut, aber weltmeisterlich war das nicht!!!

    Es braucht in Zukunft nur einen Herausvorderer der scheller auf den Beinen ist und der richtig Bumms in den Fäusten hat, dann hat sich das Thema Zeuge ganz schnell wieder erledigt!

  24. Was mich nur interessieren würde, wieviel Geld Carolis ingesamt gemacht hat seitdem er das erste mal gegen Vinzest gekämpft hat bis heute.
    Hat jemand eine zahl?

Antwort schreiben