Top News

Trout verteidigt WBA-Titel mit Arbeitssieg gegen inaktiven Rodriguez

Austin Trout ©Chris Cozzone.

Austin Trout © Chris Cozzone.

WBA-Halbmittelgewichts-Weltmeister Austin “No Doubt” Trout (25-0, 14 K.o.’s) hat seinen Titel erfolgreich gegen Delvin Rodriguez (26-6-3, 14 K.o.’s) verteidigt. Mit seinem klaren Punktsieg in Carson (Kalifornien) hat sich der 26-jährige Amerikaner in Position für einen möglichen Vereinigungskampf im September gegen WBC-Champion Saul Alvarez gebracht.

Nach einer Abtastrunde kam Rodriguez in der zweiten Runde einige Male gut mit seiner Rechten durch. In der dritten Runde übernahm Trout jedoch mit seinem Jab und seinen Körpertreffern das Kommando. Die linke Gerade des Champions fand in weiterer Folge immer besser ihr Ziel, Rodriguez hatte zwar eine relativ gute fünfte Runde, gab aber ab der sechsten Runde durch seine Inaktivität eindeutig die Kontrolle ab.

Trout bestimmte ab Mitte des Gefechts klar das Geschehen, es blieb aber zumeist bei Einzelaktionen, die beim Publikum nur wenig Reaktionen auslösten. Rodriguez bäumte sich in der elften Runde zwar noch einmal auf und hatte seine beste Runde, im letzten Durchgang stellte Trout, der einige Male gut mit seinem Uppercut traf, aber wieder die Kräfteverhältnisse klar.

Das Urteil zugunsten Trouts war mit 117-111, 118-110 und 120-108 am Ende eine ganz klare Angelegenheit, ob die Performance des Mannes aus New Mexico aber ausreicht, um sich für einen Showdown gegen Alvarez zu empfehlen, wird man erst sehen.

“Ich habe getan was nötig war, um den Sieg zu holen”, sagte Trout im Interview mit Showtime. “Wenn Kirkland nicht will, bin ich bereit, die Titel zu vereinigen. Delvin ist ein unorthodoxer Fighter, ich tat mir schwer, einen Rhythmus zu finden. Ich gebe mir selbst die Note 6,5 oder 7. Gegen Canelo werde ich aber eine 10 zeigen.”

Alvarez, der in Carson persönlich anwesend war, gab sich, was das mögliche Duell gegen Trout angeht, noch etwas zurückhaltend: “Ich komme mit Rechtsauslegern relativ gut zurecht. Es ist natürlich eine Tragödie, was mit Paul Williams passiert ist. Zwei Fights sind geplatzt. Wir werden jetzt sehen, was die beste Option ist.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Luxemburgische Kommission von EBU suspendiert: Haye vs. Chisora spaltet die Boxwelt

Nächster Artikel

Tarver kann gegen Kayode nicht überzeugen, bleibt nach Unentschieden aber IBO-Champion

5 Kommentare

  1. Tom
    3. Juni 2012 at 12:48 —

    Trout wird von Kampf zu Kampf besser,aber ob er mit den Großen der Szene mithalten kann,muss abgewartet werden!

  2. Canelo
    3. Juni 2012 at 16:28 —

    also wenn der so wie gestern gegen Canelo boxt gute nacht Trout das wird böse für ihn.

  3. JohnnyWalker
    3. Juni 2012 at 16:36 —

    Trout hat doch gut geboxt. Gute Defensivarbeit, schnelle Hände !!! Das einzigste was man ihm vorwerfen kann, dass er die letzten 3 Runden eher zu offensiv geboxt und so Rodriguez die Möglichkeit gab vielleicht nen Lucky Punch zu landen. Wenn er da noch cleverer wird, kann er echt was werden. Von Rodriguez war ich aber schon stark enttäuscht. Die Leistung gegen Wolak war wohl ne Eintagsfliege.

    @ adrivo

    Gibt es auch einen Bericht zu Santa Cruz vs Malinga ?

  4. Canelo
    3. Juni 2012 at 16:40 —

    der hat nicht einmal schlagwirkung bei dem Rodriguez erzeugt und der war sowas von schwach.
    selbst Silvester hätte den noch k.o.geschlagen.

  5. JohnnyWalker
    3. Juni 2012 at 19:21 —

    @ Canelo

    Das Trout keinen Punch hat, weiß Showtime, das weiß er, das weiß Rodriguez genauso wie die ganze Welt. Er ist ein klassischer Defensivboxer, bedient sich aber eben nicht so schmutziger Elemente wie Ward oder Mayweather. Trout hat Rodriguez gestern Klas.sisch ausgeboxt. Wenn man bedenkt was der Rodriguez dem Wolak im November alles eingeschenkt hat und wie chancenlos der gestern war gegen einen Trout der fast nicht getroffen wurde, außer mal in Runde 10 und 11, dann zeugt das für mich schon von einer starken Defensive. Gute Meidbewegungen, gute Reflexe, schnelle Hände alles das sind Argumente dafür das sich Trout immer noch WM nennen darf und das nicht zu unrecht. Rodriguez ist schließlich nicht irgendwer.

Antwort schreiben