Top News

Trevor Bryan ist neuer WBA-Weltmeister

Trevor Bryan ist neuer WBA-Weltmeister

Nachdem die WBA am Freitagnachmittag dem Antrag von Don King entsprochen hat und den bisherigen regulären WBA-Weltmeister Mahmoud Charr zum „champion in recess“ machte, sicherte sich der 31 Jahre alte Trevor Bryan am gestrigen Abend den vakanten Titel.

Auch wenn die Leibesmitte von Trevor Bryan nicht sonderlich austrainiert, sondern eher zu voluminös wirkte, konnte sich Bryan im Kampf gegen seinen Stallkollegen Bermane Stiverne durchsetzen. ‚B-ware‘ Stiverne ging zwei Mal zu Boden, beim zweiten Niederschlag in Runde 11 stoppte Ringrichter Frank Gentile den Kampf. Während es für den 42 Jahre alten Stiverne die vierte KO-Niederlage war, verbesserte Trevor Bryan nach 29 Monaten Boxpause seine Bilanz auf 21-0-0 bei 15 KO-Siegen. Nach dem Kampf erklärte Bryan im Interview: „Ich will alle Top-Leute. Anthony Joshua, Tyson Fury. Sie sind auf meinem Radar und ich möchte aktiv bleiben, bis ich sie bekomme.“

Der Kampf zwischen Trevor Bryan und Bermane Stiverne fand erstaunlicherweise doch – wie von Don King angekündigt – im Seminole Hard Rock Hotel & Casino in Hollywood statt. Die Betreiber des Hotels hatten im Vorfeld des Kampfes alle Anfragen negativ beantwortet: es sei nichts über eine entsprechende Buchung von Don King bekannt.

Undurchsichtig ist auch das Handeln der WBA. Obwohl Don King weder Mahmoud Charr noch seinem Promoter Erol Ceylan einen unterschriebenen Kampfvertrag zugesandt hatte und Charr aus diesem Grund das erforderliche P1-Einreisevisum für die USA nicht bekam, entschieden die Verbandsverantwortlichen sich dafür, Charr zum „Champion in Pause“ herabzustufen und den Titel neu ausboxen zu lassen.

Die WBA beruft sich dabei auf ihr Regelwerk und schreibt sinngemäß: „Die Entscheidung wurde streng nach den WBA-Vorschriften getroffen. Gemäß Regel C.14 sind alle Boxer, Veranstalter und deren Vertreter verpflichtet, die WBA-Bestimmungen zu kennen und sich mit ihnen vertraut zu machen. Darüber hinaus besagt Regel C.22-24, dass wenn ein Champion nicht in der Lage ist, den Titel zum festgelegten Zeitpunkt zu verteidigen, sei es aus medizinischen, rechtlichen oder anderen Gründen, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, ihn das Komitee zum Champion in der Pause ernennen und die offiziellen Herausforderer zum Kampf aufrufen kann. (…) Wir verstehen, dass Charr bereit ist zu kämpfen, aber etwas, das außerhalb seiner Kontrolle ist, hat ihn daran gehindert, die für diese Woche geplante Verteidigung zu machen. Andererseits ist die Beschaffung von US-Visa (…) etwas, das außerhalb der Zuständigkeit der World Boxing Association liegt. Jetzt, als Champion in der Pause, wird Charr in der Lage sein, seine rechtliche und geschäftliche Situation zu klären und in den kommenden Monaten kampfbereit zu sein.“

Eine „Return to Greatness” – so der Titel der Veranstaltung – dürfte Don King damit allerdings schwerlich gelungen sein. Zu feiern gibt es für den Mann mit der Starkstromfrisur trotzdem trotzdem etwas: mit mehr als fragwürdigen Methoden hat der 89 Jahre alte Hall-of-fame-Promoter mit Unterstützung der WBA für sich und seinen Boxer einen Weltmeistertitel an Land gezogen.

Wie die World Boxing Association bekanntgegeben hat, muss Trevor Bryan gemäß dem Beschluss des WBA-Meisterschaftsausschusses innerhalb von 120 Tagen gegen Mahmoud Charr antreten.

Hier die elfte und letzte Runde des Kampfes:

Voriger Artikel

Boxsport Short News 29.01.2021

Nächster Artikel

Caleb Plant siegt über Caleb Truax

18 Kommentare

  1. 30. Januar 2021 at 16:01 —

    Das ist nicht als verarsche und betrug. Jeder weiß , dass Don King ein Betrüger ist. Dass er immer wieder mit solchen Sachen durchkommt, kann ich nicht verstehen.
    Die WBA hat Charr Total verarscht und hat wahrscheinlich von Don King irgendwelche Versprechen bekommen. Ich gehe stark davon aus , dass sie gegen Wilder boxen wollen.
    Aber vorher wird er gegen Charr boxen müssen.
    Natürlich denke ich daran, dass Don King sich was ausdenken wird und Charr dadurch ignoriert wird. Boxen ist so eine Verarsche. Jeder weiß, was das für ein Mann ist! Wie können Boxer bei so einem Mann unterschreiben?????
    Wie kann man nur so dumm sein.
    Ich Poste hier mal was. Wer zeit hat sollte sich das mal angucken.

    Es geht um Don King….

    https://www.youtube.com/watch?v=6OkG7HQ70O8

    • 31. Januar 2021 at 06:38 —

      Jeder weiß, was das für ein Mann ist! Wie können Boxer bei so einem Mann unterschreiben?????

      Genau deswegen!!! Jeder weiß was für ein Mann er ist, er bringt Leute zu Titeln, die sie aus rein sportlicher Sicht, sehr wahrscheinlich nicht gewinnen könnten.

      • 31. Januar 2021 at 19:34 —

        In Deutschland gab es einen gewissen „Don Kohl“, der vermochte Ähnliches… da wars meist die unbedeutendere WBO.

        • 1. Februar 2021 at 09:40 —

          Das zieht sich durch alle Verbände und Promoter, denn im Gegensatz zu den Athleten, bestimmen nur die Verbände und Promoter, welche Athleten gegeneinander boxen. Das ist wie in der Politik, da haben auch die Wirtschaftslobbyisten das Sagen und jeder Trick findet Anwendung, um das Geld von unten nach oben zu ziehen!

  2. 30. Januar 2021 at 16:47 —

    Endlich ist es vorbei 😀😀😀charr sollte trotzdem glücklich sein immer hin hat er den Titel 3 Jahre gehalten 😃😀😀

  3. 30. Januar 2021 at 20:55 —

    Naja.. aus sportlicher Sicht ändert sich nicht viel..
    Bryan ist laufendes Kanonenfutter.. vor paar Jahren hätte Stiverne den locker geschlagen..

  4. 31. Januar 2021 at 08:25 —

    Tja, ist blöd für Charr gelaufen. Ändert aber nichts daran, dass er jahrelang zuvor Möglichkeiten gehabt hätte, seine Karriere aktiv voranzutreiben. Er hat sich aber immer nur hinter der WBA und irgendwelchen Regeln versteckt und die Sachen ausgesessen. Dass er zudem des Dopings überführt wurde und nur durch einen “Formfehler” den Titel behalten durfte bzw. es da auch ausgesessen hat, kommt in der Posse noch oben drauf. Er soll sich mal nicht beschweren.

    Zu dem Kampf Bryan gegen Stiverne. Ich hab nur den Auszug der 11. Runde hier gesehen, wenn das heutzutage allerdings ausreicht, dass man in so einer Form vor allem im HW um einen Titel boxen darf, dann ist der Boxsport wirklich schon am Ende. Das war ja Not gegen Elend. Habt ihr mal gesehen wie Bryan schlägt, wie ne Hausfrau mit nem Kochlöffel in der Hand.

    • 1. Februar 2021 at 14:29 —

      er wurde nicht überführt. überführt ist man erst wenn der beweis rechtssicher erbracht wurde. das konnte er durch den formfehler nicht mehr erbracht werden.

      • 1. Februar 2021 at 22:09 —

        @ Brennov

        Ja, genau weil Charr nicht überführt wurde, wurde er 6 Monate gesperrt…..wegen des Formfehlers durfte er seinen Titel behalten, nicht mehr nicht weniger!

        • 2. Februar 2021 at 15:02 —

          die sperre wurde nachträglich aufgehoben (da war sie aber schon fast rum). wegen des selben formfehlers!

          • 2. Februar 2021 at 15:50

            So klar wie es ist, dass Charr bei seinen „muskulösen“ Posen Photoshop benutzt, um sein Äußeres beeindruckender erscheinen zu lassen, als es ist, so klar, wie es ist, dass er bei „seinem deutschen“ Pass die Unwahrheit gesagt hat, so klar ist es auch, dass er leistungssteigernde Drogen verwendet hat. Dass dabei ein aalglatter Anwalt irgendein Schlupfloch entdeckt hat, beweist lediglich das berufliche Versagen des VADA-Personals, das die Tests vorgenommen hat, nicht aber die Unschuld Charrs in diesem Punkt.

          • 2. Februar 2021 at 18:03

            youtube.com/watch?v=8dMs7viZoTg

  5. 31. Januar 2021 at 10:25 —

    Wahr aber bleibt, daß die größten Ungerechtigkeiten von denen ausgehen, die das Übermaß verfolgen, nicht von denen, die die Not treibt. Man wird ja nicht Tyrann, um nicht zu frieren. (Aristoteles)

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)

    Es gibt Menschen, die sich immer angegriffen fühlen, wenn jemand eine Wahrheit ausspricht. (Christian Morgenstern)

    In diesem Sinne, einen schönen Sonntag Morgen!

  6. 31. Januar 2021 at 12:49 —

    Hmm…alles was ich bisher über diesen Kampf gelesen habe, muss das ja ein recht müdes Gefecht gewesen sein!?
    Tja, auch wenn Bryan Joshua und Fury vor die Fäuste bekommen möchte…..wird wohl ein Traum bleiben und das ist sicherlich auch besser so, denn die beiden wischen mit ihm den Boden!

    Ach ja, Bryan will ja aktiv bleiben und soll in 120 Tagen “seinen” Titel gegen Charr verteidigen……da glaube ich doch eher wieder an den Weihnachtsmann!!

    Die Regelauslegung der WBA ist ja recht schwammig und der ach so tolle Verband hätte erstmal prüfen sollen wer schuld daran ist das Charr kein passendes Visum bekommen hat, aber vermutlich ist da Summe X von King an die Verantwortlichen der WBA geflossen damit alles so läuft wie es gelaufen ist!?

  7. 31. Januar 2021 at 14:52 —

    Der Kampf war am Anfang, als die beiden noch Puste hatten, gar nicht mal sooo schlecht, jedenfalls besser, als ich es erwartet hätte. Andeutungen von B-Wares ehemals blitzschnellen Kontern waren zu erkennen, Bryan hatte Erfolg mit recht geschickten Schlägen zum Körper, die Stiverne die Luft nehmen sollten – am Ende hatte das dann auch den gewünschten Erfolg. Dafür, dass da insgesamt rund 60 Pfund Übergewicht im Ring standen, war das Tempo erstaunlich hoch, da habe ich definitiv schon Schlimmeres gesehen (Joshua gegen Martin zum Beispiel oder Klitschko gegen Mormeck).

    Bryan ist jetzt in der für die Verbandsrankings absolut bedeutungslosen, aber für das boxerische Niveau oft aussagekräftigsten (Ausnahmen bestätigen die Regel > s. das P4P-Ranking) boxrec-Wertung im Schwergewicht Platz 38 – genau da gehört er auch hin.

    Denke genau wie Marvin H., dass dieser Kampf vermutlich niemals stattfinden wird, aber unser Mahmoud „Max Schmeling II“ Charr würde gegen Bryan schwer ausgeknockt werden. Knopster hat es angedeutet, er hätte die vergangenen Jahre nutzen können, um interessante „deutsch-deutsche“ Duelle, bspw. gegen Kabayel, Hammer oder Schwarz (als der noch kämpfen durfte) voranzutreiben. Auch ein Kampf gegen Derek Chisora war zwischenzeitlich mal im Gespräch – aber Mahmoud wollte lieber „seinen“ drittklassigen Gürtel warmsitzen und auf bessere Zeiten warten. Dafür hat er jetzt nochmal – mindestens – 120 Tage länger Zeit.

  8. Stiverne ist wirklich unfassbar schlecht geworden.

Antwort schreiben