Top News

Traktor-Boxer schlagen Rekordmeister Velbert

Sechs Siege, eine  Niederlage – Titelverteidiger BC Traktor Schwerin ist mit einem  deutlichen 13:8-Erfolg gegen den deutschen Rekord-Mannschaftsmeister BC Velbert an die Tabellenspitze der Box-Bundesliga gestürmt. 1100 begeisterte   Zuschauer erlebten am 25. Januar in der Schweriner Palmberg-Arena sieben dramatische, teils hochklassige Kämpfe – zuweilen mit ganz engen Punkturteilen.

Das Duell im Leichtgewicht (bis 60 kg) musste wegen Erkrankung abgesagt werden;  es wurde aus formalen Gründen mit 0:0 gewertet. BCT-Vorstandsvorsitzender Frank  Kleinsorg und Beiratsvorsitzender Prof. Dr. Jens Hadler hatten die Kampfsport-Veranstaltung eröffnet und sich beim Publikum für das zahlreiche Erscheinen bedankt. Gemeinsam gaben sie das Ziel der Zugmaschine Traktor aus, an diesem Kampfabend die Tabellenspitze zu erobern.

Schon der Auftakt verlief nach vier Vorkämpfen junger Schweriner Nachwuchsboxer/innen vielversprechend aus Schweriner Sicht. Bantamgewichtler  (bis 57 kg) Alen Rahimic schlug seinen starken Velberter Kontrahenten Marco Lopez  einstimmig und überzeugend nach Punkten. Dann deklassierte David Gkevorgkjan   (-63 kg) seinen Velberter Gegner Mert Caliskan im boxerisch vielleicht besten Kampf  des Abends ebenfalls klar nach Punkten.

Hauchdünn dagegen fiel der Punktsieg von BCT-Weltergewichtler (-69  kg) Bahir Zazai über Chris Eloundou aus – ähnlich knapp der Sieg von Vladislav Hitlin (-75 kg)   über Anas El Abid (Velbert). Schließlich unterlag  Jewgeni  Bitjakow  (BCT) im  Halbschwergewicht (-81 kg) dem ständig attackierenden Velberter Fighter Ben Ehis.  Beim Stand von 9:6 für den BC Traktor war der Kampfabend aber nicht mehr zu  verlieren. Zudem machten Traktor-Schwergewichtler Nadir Ünal (-91 kg) mit einem überlegenen Punktsieg über Nikita Kostic und der superschwere (+91 kg)   Schweriner Timury Jamshid mit einem ebenso überraschenden wie begeisternden Abbruchsieg in der zweiten Runde über Ariean Maleklo den letztlich klaren 13:8-Erfolg des Traktor-Teams perfekt.

Traktor-Teamtrainer Sebastian Zbik lobte vor der Presse die „gute geschlossene Mannschaftsleistung“. „Wir haben packende, spannende Kämpfe erlebt  – faszinierend, wie sich unsere Jungs ins Zeug legten“, würdigte der frühere Profi-Boxweltmeister die Sportler. Einzelleistungen wollte Zbik nicht hervorheben, doch den technisch brillant herausgeboxten Punktsieg von Halbweltergewichtler David  Gkevorgkjan mit „hängender  Deckung“ und den unerwarteten Abbruchsieg des  kampfstarken Superschwergewichtlers Timury Jamshid lobte er dann doch.

Velberts Cheftrainer Peter Stark erkannte den Schweriner Sieg neidlos an, merkte  aber an, dass in seiner Mannschaft gleich drei erkrankte Stammkräfte zu ersetzen waren. Ausdrücklich bedankte sich der Coach beim fairen und begeisterungsfähigen Schweriner „super Publikum“  – das habe er schon zu DDR-Zeiten in den 80ern so erlebt. Am 15. Februar steigt in der Schweriner Palmberg-Arena der dritte und letzte Heimkampf der Vorrunde  – und zwar gegen den Boxclub Chemnitz.

Foto und Quelle: Traktor Schwerin

Voriger Artikel

Sophie Alisch eröffnet eigenes Gym in Berlin

Nächster Artikel

EC Boxing verpflichtet die Schwergewichts-Hoffnung Victor Faust

Keine Kommentare

Antwort schreiben