Trainingscamp für Jones-Rückkampf: Lebedev am 11. Januar in die USA

Denis Lebedev ©Nino Celic.
Denis Lebedev © Nino Celic.

WBA-Cruisergewichts-Weltmeister Denis Lebedev (25-2, 19 K.o.’s) wird die Vorbereitung für den Rückkampf gegen seinen Bezwinger Guillermo Jones (39-3-2, 31 K.o.’s) in den USA absolvieren. Die Kampfversteigerung für den WM-Fight wird am 27. Januar stattfinden.

„Ich habe entschieden, mich für diesen Kampf in den USA vorzubereiten“, sagte Lebedev gegenüber Allboxing.ru. „In den letzten zwei Monaten lief alles nach Plan. Ich muss übrigens Herrn Ryabinsky für seine finanzielle Unterstützung danken. Dank ihm ist das alles möglich geworden. Ich werde wahrscheinlich in naher Zukunft bei seiner Firma einen Langzeitvertrag unterschreiben.“

Lebedev hatte den ersten Kampf gegen Jones durch K.o. in der elften Runde verloren, bekam aber seinen WBA-Titel am Grünen Tisch wieder zurück, da Jones positiv auf das Mittel Furosemid getestet wurde. Jones wurde zum Champion im Wartestand erklärt, und ein Rückkampf wurde angeordnet.

© adrivo Sportpresse GmbH

21 Gedanken zu “Trainingscamp für Jones-Rückkampf: Lebedev am 11. Januar in die USA

  1. schätze ich auch vorausgesetz Lebedev sitz sich währen der Pausen auf den Hocker und hat ein ordentlichen Cutman der mit Vass.iline und Kühleisen arbeitet nicht nur plump mit einen Eisbeutel rumeiert

  2. Jones wird Lebedev einen Schönheitskur verpassen.Der Russe wurde von Guillermo brutal vermöbelt.Im Rematch
    wird Denis definitiv ausgeknockt werden.Danach sind Huck und Hernandes dran.

  3. Lebedev hätte einfach die letzten 2 runden defensiv boxen sollen dan hätte er das ding locker nach Hause bringen können, aber er ist ein Krieger und ist bis zur letzten Sekunde nach vorne gegangen, Slawen sind halt Kämpfer. Wäre die Verletzung die ersten runden nicht da gewesen, hätte er Jones noch k.o. geschlagen. Beim 2.Kampf wird es bestimmt nicht mehr so eine schwere Verletzung geben bei Lebedev, und dan wird er den alten Opa Jones k.o. hauen, dafür verwette ich Carlos seine Freundin.:D

  4. ja erstmal abwarten, wie Jones im zweiten kampf auftreten wird, wer weiß, was er noch so genommen hat 😀

    Im Sport wird das Mittel Furosemid als Maskierungsmittel eingesetzt, da es hilft, eventuell vorhandene Spuren von eingenommenen Dopingmitteln aus dem Körper auszuschwemmen, und steht deshalb auf der Dopingliste.

    halte Jones auch ohne Doping für einen guten Boxer, aber wenn ich mir mal seine Statistik und seine gegner vergleiche mit die von Lebedev in den letzten jahren, sehe ich lebedev klar im vorteil, der wird jones die s.cheiße aus dem leib p.rügeln im rematch :D..alleine schon weil er so übel zugerichtet wurde, da wird es einen schweren ko geben!!
    im Rematch sehe ich Lebedev im Vorteil, mit 41 Jahren ist Jones auch nicht mehr der jüngste!!

    danach sollte es dann zur vereinigung gegen huck kommen, das rematch hat sich lebedev wohl mehr als verdient 😉

  5. Ferenc H sagt:
    5. Januar 2014 um 14:22

    schätze ich auch vorausgesetz Lebedev sitz sich währen der Pausen auf den Hocker und hat ein ordentlichen Cutman der mit Vass.iline und Kühleisen arbeitet nicht nur plump mit einen Eisbeutel rumeiert

    ———–

    😀 das war Wladimir Povetkin (jungerer Bruder) damals

  6. Lebedev wird diesmal relativ locker nach Punkten gewinnen!

    es war sicherlich eine neue Erfahrung für ihn, dass sein Gegner trotz harter Treffer stehen geblieben ist
    er war das schlicht nicht gewöhnt, Toney hat zwar auch viel geschluckt, aber er nimmt durch seine Oberkörperbewegungen den Schlägen ihre Power.

    Jones dagegen hat klarste Treffer über 11 Runden genommen, Lebedev hat sich einfach an ihm müde geschlagen, ähnlich wie Holyfield gegen Bowe im dritten Kampf.

    Lebedev ist der bessere Techniker, wenn er schlau boxt hat Jones m.M.n wenig Chancen, da er kein One-Punch-Knockouter ist.

  7. @Thomas, die kleine Lokomotive

    Da ich Morgen wieder arbeiten muss, war ich gestern auf Sauftour.Ich war Hackedicht und konnte nur mit Not und Mühe meine Wohnung wieder finden.Zusätzlich wurde ich von meiner Schnecke misshandelt.Da sie auch kickboxen betreibt, bekamm ich von ihr einen harten Lowkick verpasst. Mein Oberschenkel tut immer noch Weh.
    Tja, man sollte nie eine Frau ärgern und alleine ausgehen.Sie musste auf den Hund aufpassen und ich hatte mein Vergnügen.

  8. Unser Gedopter Opa Krieger Lebedev & Papierchampion hat durch russen betrug seinen titel wiederbekommen…ich vermute er wird diesmal durch betrug nach punkten gewinnen hoffe aber das jones ihm wieder eine Lehrstunde gibt!

  9. lebedev sollte schlau gegen jones boxen, da er einen gutenstil hat.
    Nicht einfach losprügeln und auf den knockout setzten. Er sollte
    diesmal gut auf jones vorbereitet sein.
    „Der knockout kommt meistens dann wenn man ihn am wenigsten erwartet“ (AA)

  10. Ich denke, Jones hätte auch ohne Furosemid gewonnen. Er hat geboxt wie immer. So wird es auch im Rückkampf sein. Lebedew hat mich noch nie besonders geflasht, er ist ein sehr guter Boxer, ja, aber er hätte auch gegen Chakhkiev und Wlodarczyk große Probleme und gegen Hernandez würde er untergehen. Könnte mir vorstellen, dass er diesmal gegen Jones sogar durch KO verliert.

  11. Lebedev wird in diesem Kampf noch mehr Einsatz zeigen, muss er doch beweisen, dass er der bessere Boxer ist. Lebedev war im Vorkampf schneller, schlug auch etwas härter als Jones. Die Frage ist, ob Jones auch ohne Doping diesen fast Harakiri-ähnlichen Kampfstil realisieren kann. Bei einer solchen Vielzahl von harten Lebedev-Treffern hätten viele CW-Fighter den Ringboden aufgesucht. Denis wird seine Schläge diesmal mehr auf die sensibleren Körperregionen von Jones konzenztrieren, wobei denkbar ist, dass Jones auch mit gebrochenen Rippen nicht aufgeben würde. Von seiner Ausbildung her, als knochenharter Parashoter, wird Denis
    bis zum Sieg weiterfighten. Ich sehe den Kampf unter normalen Bedingungen mit 55:45 für Lebedev. Möge der Bessere gewinnen.

Schreibe einen Kommentar