Top News

Trainerwechsel bei Anthony Joshua?

Trainerwechsel bei Anthony Joshua?

Anthony Joshua hat angeblich vor dem Rückkampf gegen Andy Ruiz versucht, seinen Trainer zu wechseln. Gerüchten zufolge hat Joshua beim Kubaner Ismael Salas nachgefragt, der sei aber nicht interessiert gewesen. Salas hat in der Vergangenheit zum Beispiel mit Danny Green, Jorge Linares, Yuriorkis Gamboa, Guillermo Rigondeaux und Kazuto Ioka zusammengearbeitet und trainiert zur Zeit Erislandy Lara.

Der Kraft- und Konditionstrainer Angel Heredia, der in Las Vegas mit Salas arbeitet, hat in mehreren Interviews behauptet, dass Anthony Joshua zu ihm und Salas Kontakt aufgenommen habe: „Ich und Salas, wir waren sehr nahe dran, ein Trainingslager zu besiegeln, wir wurden von Joshua angesprochen.“

Laut Heredia ist das Ganze nur gescheitert, weil Salas die USA nicht verlassen, Anthony Joshua aber in London bleiben wollte: „Die (…) Bedingung war, dass Joshua in die USA kommt und in Vegas campiert, nicht dass wir nach London gehen. Salas ist in Vegas etabliert, Salas geht nirgendwo anders hin!“

Auch Joshuas Promoter Eddie Hearn habe die Pläne einer Zusammenarbeit befürwortet, behauptet Heredia: „Er hat sie sehr unterstützt, er fand es eine gute Idee, viele der Menschen, die hinter diesen Verhandlungen standen, waren begeistert.“

Das Team von Joshua hat bisher bestritten, dass es eine Kontaktaufnahme zu Ismael Salas oder Angel Heredia gegeben hat. Ob McCracken der richtige Mann ist, um Joshua beim Kampf gegen Andy Ruiz zu unterstützen, bleibt abzuwarten. Roy Jones jr, ehemaliger Weltmeister in fünf Gewichtsklassen, hält es überhaupt für einen Fehler, dass AJ sofort ein Rematch gegen Ruiz macht: „Joshua muss erst seine Boxtechnik verbessern. Wenn er das getan hat, kann er den Rückkampf bestreiten. (…) Aber das wird nicht so einfach werden, weil Ruiz eine ganz besondere Art von Fighter ist, der Kombinationen und schnelle Hände schlägt.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Und um einen solchen Kämpfer zu besiegen, könnte ein Trainerwechsel hilfreich sein, befindet auch Steve Collins, ehemaliger WBO-Weltmeister im Mittel- und Supermittelgewicht. Collins glaubt zwar, dass Joshua das Talent hat, aber nicht das richtige Umfeld. “Ich denke, Anthony Joshua ist ein talentierter junger Mann, aber er hat nicht die Leute um sich, die diese Fähigkeiten aus ihm herausholen können!” sagte Collins im Interview mit dem britischen Express.

Dieser Meinung ist auch Amir Khan, der zugegebenermaßen zurzeit über alles und jeden etwas zu sagen hat. „King“ Khan hat Joshua in einem Interview den Rat gegeben, sich einen neuen Coach zu suchen: „Ich habe nichts gegen seinen Trainer (…) aber mit einer neuen Stimme in der Ecke und einem neuen Gameplan ändert sich etwas. Manchmal muss man das machen. Ich habe das gemacht. Als ich meinen ersten Kampf gegen Breidis Prescott verlor, ging ich zu Freddie Roach. Als ich dann gegen Danny Garcia verlor, ging ich zu Virgil Hill. Ich habe große Veränderungen in meiner Karriere gehabt, aber es war großartig und ich habe alles genossen. “

Anthony Joshua will – so behauptet er bislang – Rob McCracken und seinem Team die Treue halten: „Ich werde weiter mit diesen Jungs arbeiten, sie bringen mir alles bei, was ich wissen muss.”

 

 

Voriger Artikel

Jose Carlos Ramirez siegt durch TKO und holt sich den zweiten Gürtel

Nächster Artikel

Christian Castillo - der nächste Boxer ringt um sein Leben

48 Kommentare

  1. 29. Juli 2019 at 12:45 —

    Memo Heredia und Arnold Joshua – das Ernährungszusatz-Traumpaar des 21. Jahrhundert.

  2. 29. Juli 2019 at 13:12 —

    Ich glaube, wenn AJ alleine einfach mal 5 kg Muskelmasse abkochen würde, wäre das schon alles in die richtige Richtung und würde ihm durchaus auch mehr Luft verschaffen.

    Dass er durchaus was verträgt, hat man ja gegen Klitschko gesehen, wo er den Cross gefressen hat. Die Kondi ist ja seine Achillesferse.

    Bums hat er, Tehcnik ist auch solide und Nehmerqualitäten sind auch irgendwo da, muss er halt nur vernünftig in die Balance zu seiner Ausdauer verpacken.

    • 29. Juli 2019 at 13:42 —

      ich finde nicht, dass er nehmen kann. Er braucht viel zu lange sich davon zu erholen. Bei Klitschko hatte er Glück, dass er nicht nachgesetzt hat. Ruiz hat ihn nicht vom Haken gelassen.

  3. 29. Juli 2019 at 13:50 —

    Ich persönlich denke auch das es ein Fehler ist direkt eine rückkampf zu bestreiten,den wird Joshua mit großer Wahrscheinlichkeit wieder verlieren!abgesehen davon hat Pulev seinen Anspruch auf IBF erhoben ,daher wird es wahrscheinlich eh nur um 3 Titel gehen !

  4. 29. Juli 2019 at 19:57 —

    Das sehe ich auch so. Bei dieser Muskelmasse wird der Sauerstoff nicht genug schnell transportiert, darum ermüdet er wohl auch relativ schnell. Denk ich mal als medizinischer Laie. Aber Ruiz hat natürlich auch nen rechten Wumms. Und seine Hände kommen superschnell.

  5. 29. Juli 2019 at 20:05 —

    Ob Trainerwechsel oder nicht, bin eher der Meinung das bei Joshua bei einen direkten Rückkampf die Psyche gefragt ist….was passiert bei Joshua wenn er wieder die ersten schweren Treffer fängt?

  6. 29. Juli 2019 at 21:00 —

    AJ’ s gröbstes Problem ist eindeutig Eddie Hearn. Er hat AJ viel zu früh in den Hypestrudel hinein gedrängt und ihn auf den goldenen Scheffel gestellt, anstatt dafür zu sorgen das er eine anständige Box – Schule durch läuft. Das große Geld kam zu früh gepaart mit Protektionismus durch die Promotion, das BBOB und den Judges (siehe das Gefecht gegen Parker). AJ hat wahrscheinlich tatsächlich geglaubt der Übermensch als der er verkauft wurde.

    Generell stehe ich sehr skeptisch gegenüber Verbesserung der technischen Qualität und der Nehmerfähigkeiten eines Sportler, in so kurzer Zeit. AJ muss tatsächlich einen kompletten Wechsel seines Betreuerstabes vollziehen. Vom Trainer bis hin zum Ernährungsberater und vielleicht noch einen Mentaltrainer, um dann 1 – 2 Jahre Aufbaukämpfe zu betreiben bei denen der Schwierigkeitsgrad der Gegner kontinuierlich gesteigert wird. Er benötigt dringend eine Umstrukturierung seiner Technik und seiner Gefechtsführung. Wie es aussieht wird der Rückkampf in GB stattfindenden und ich befürchte, wenn Ruiz es nich schafft AJ abermals um zu hauen, das es auf eine ganz klassische Robbery hinausläuft.

    • 29. Juli 2019 at 22:47 —

      Mit der Prognose könntest Du Recht behalten, solange das über die Runden geht..
      Nur daran habe ich große Zweifel.. Denke, entweder schafft AJ den (relativ) frühen KO, oder er wird in den mittleren bis späten Runden selbst ausgeknockt..
      AJ hat mMn weder die Kondition noch das Kinn, um den Fight über 12 Runden zu ziehen..

    • 30. Juli 2019 at 07:50 —

      Ich bleibe dabei. Ihm fehlt die Härte. Er kann mit Treffern nicht umgehen und fühlt eher Angst weitere zu kassieren. Das wird immer den weiteren Kampfverlauf bestimmen. Das kann man nicht trainieren.
      Wenn AJ die ersten harten Treffer kassiert, ohne vorher seinen Gegner ausgeknockt zu haben, wird er mental wieder zusammenklappen.

      • 30. Juli 2019 at 08:10 —

        Wann soll er denn sonst die ersten harten Treffer kassieren..? Nachdem er seinen Gegner ausgeknockt hat..??

        • 30. Juli 2019 at 08:21 —

          Ernsthaft??? Willst du mich veräppeln? Was gibt es daran nicht zu verstehen??? Milanista hat den Tag auch so wirres Zeug gelabert. Habt ihr alle hier Bonuspunkte bei eurem Pfleger gesammelt, damit ihr den Computer in der Patientenbücherei eurer Klappse benutzen dürft?

          • 30. Juli 2019 at 09:45

            Vergiss ihn Flo, der Junge ist vollkommen gegen die Wand gelaufen. 😀

          • 30. Juli 2019 at 09:53

            Lass mich raten: Du hast es auch wieder nicht verstanden, Dachschaden-Milan. Seid ihr vielleicht ein und dieselbe Person? Das würde einiges erklären…Mensch….dann hast du ja jetzt deinen ersten offiziellen Kumpel (imaginär natürlich, aber immerhin).
            Ihr taucht immer im Doppelpack auf. Das Dumpfbacken-Duo

          • 30. Juli 2019 at 10:04

            Noch was, um dir die Illusion gleich zu nehmen, Dumpfbacke. Es gibt deswegen KEINE zwei Essen, denn dein Pfleger kann deinen “Kumpel” nicht sehen 😉

          • 31. Juli 2019 at 19:35

            Ohje….

    • 30. Juli 2019 at 11:11 —

      Nun, persönlich denke ich, dass es keine Rolle mehr spielt ob ein Boxer noch die nötige Härte oder mal ganz rudimentär gesehen das nötige Talent und Können besitzt.

      Gaydenboy Promotions und Canelita Alvarez haben eine neue Blaupause für den Betrug im Boxen gezeichnet. Mit den Gefechten gegen Golovkin habe sie aufgezeigt, wie man mit geschickter Medien-Manipulation und einer ausgefeilten Strategie basierend auf dem Homemarket des jeweiligen Athleten, viel Geld verdienen kann und die jeweils zuständigen Organe zufrieden stellt, in dem man sie mitverdienen lässt.

      Das geht sogar soweit, dass eigens von der WBC mit dem “WBC Franchise Champion” ein Titel geschaffen wurde der Cuntnelo de facto unantastbar macht. Mitlerweile wird er sogar von anderen Promotern wie Bob Aurum als das Gesicht des Boxens bezeichnet und das, obwohl die Zahlen der Zuschauer bei DAZN nicht mal erwähnungswürdig sind, verfolgen ca. 30 mio Mixikaner im Schnitt seine Gefechte. Korruption im Boxsport kennt keine Grenzen.

      Mit bedauern stelle ich fest das man mit AJ den gleichen Weg einschlagen will, der ganze Arenen füllt und bis zu 1/3 der Briten mit seinen Gefechten vor die Bildschirme zieht.

      Alvarez ist sicherlich sehr viel talentierter als AJ, das ist keine Frage, aber seine Gefechtsführung gegen GGG ist der Weg den AJ gegen Ruiz bestreiten wird. Aus der Pocket heraus 1,2 oder 3 klare Treffer pro Runde setzen und dann im Rückwärtsgang den Gegner als Unfähig darzustellen obwohl dieser wesentlich mehr klare Treffer gesetzt hat. Die Judges sind eh von den Boards und den ausführenden Verbänden angewiesen und von den Promotern mit Zuwendungen ausgestattet.

      • 30. Juli 2019 at 11:28 —

        das liest sich wie ein Weltuntergang und fühlt sich auch so an…
        ich kriege glatt Bauchschmerzen wenn ich das von dir lese

  7. 30. Juli 2019 at 08:17 —

    Immer das Gerede AJ hat zu viel Muskelmasse, er muss nur 5 Kilo weniger Muskeln haben…bla bla. Er hat nicht zu viel Muskeln, er ist schlicht und ergreifend nicht gut genug. Mike Tyson z.B. ist bei einer Körpergröße von 180 cm teilweise mit 110 Kg Muskelmasse in den Ring geklettert und hatte Erfolg. Seit wann ist wie im Fall Ruiz 30 Kilo ( Fett ) Übergewicht förderlich für die Kondition??? AJ ist einfach nur ein Modelathlet, dem das nötige Talent sowie die nötige Härte fehlt, so einfach ist das. Er wurde den Briten als Schwergewichtshoffnung vor die Nase gesetzt wie damals den Deutschen Axel Schulz. Sobald beide ihre Komfortzone verlassen mussten, konnte man sehen dass es für die Weltspitze einfach nicht reicht. Ich bin da ganz bei Tyson Fury, als er sagte AJ ist ein BUM den er mit einem Arm boxt.

    • 30. Juli 2019 at 08:22 —

      Amen!

    • 30. Juli 2019 at 10:07 —

      Sachse, ich schätze deine Beiträge, aber wer ist denn deiner Meinung nach überhaupt im Schwergewicht talentiert? Diese Gewichtsklasse ist ausschließlich mit Ex Bball oder NFL Spieler besetzt, die quasi als Quereinsteiger zum boxen gekommen sind. Kaum einer hat mehr als 30 Amateurkämpfe absolviert. Daher hinkt ein wenig der Vergleich, wenn man einen Mike Tyson als Maßstab nimmt, der das komplette Amateur Programm durchlaufen ist. Sicherlich wurde AJ durch Olympia gehyped, nichtsdestotrotz hat er mehr drauf als z.B. ein Audley Harrison und Fury erzählt heute so und morgen so. Ich kann mich an ein Interview als er AJ in Himmel lobte nachdem sie ein gemeinsames Sparring hatten. Jetzt ist er auf einmal ein bum. Die Leute ändern ihre Meinung im Minutentakt.

      • 30. Juli 2019 at 10:19 —

        unwichtig welcher andere talentiert ist. Es geht um AJ! Die Ansätze sind in Ordnung, aber ohne Härte wird es NIE reichen.

        • 30. Juli 2019 at 11:01 —

          Nerv mal jetzt nicht, die Frage war an Sachse gerichtet.

          • 30. Juli 2019 at 11:07

            ach, und du antwortest nur, wenn du direkt gefragt wurdest, oder was?

          • 30. Juli 2019 at 11:18

            wenn es um AJ geht, dann gewinne ich immer den Eindruck, dass du ihn verehrst und es nicht erträgst, dass manche ihn als Weichei betrachten. Darum immer dein Geschwaffel, die von diesem Punkt wegführen soll.

      • 30. Juli 2019 at 13:03 —

        Meiner Meinung nach sind allen voran Usyk, weiterhin Fury, Ortiz, Ruiz die weitaus talentierteren Boxer. AJ lebt meiner Meinung zu sehr von seiner Physis und Körpergröße, wenn er auf Boxer trifft die er nicht überrennen kann, weil sie technisch versierter sind wird’s eng, wie im letzten Kampf gesehen. Aber ich gebe dir recht das HW ist nicht gerade die Vorzeigegewichtsklasse, wenn es um Talent und Technik geht. Dennoch zeigt ein Fury oder Ortiz das auch ein großer schwerer Körper zu technisch gutem Boxen fähig ist und das fehlt einem AJ. Ich glaube wenn AJ die Rechte von Wilder genommen hätte, wie Fury, hätte der Ringrichter bis 60 zählen müssen, bevor er wieder aufsteht. Aber das ist auch nur meine Meinung, eine von vielen und sicherlich subjektiv. Auch ich habe die Wahrheit nicht gepachtet.

        • 31. Juli 2019 at 10:14 —

          Volle Zustimmung. Die von dir genannten Boxer haben ohne Zweifel mehr Talent bzw. auch eine bessere Ausbildung genossen. Vermutlich hat sich AJ zu sehr auf seine Physis verlassen und wurde dafür bestraft. Meiner Meinung nach sollte er wie Klitschko damals sein Training komplett umstellen. Keine Gewichte mehr benutzen, viel schwimmen und ohne Ende an den Pratzen arbeiten. Allen voran sollte er seinen Jab perfektionieren.

      • 31. Juli 2019 at 19:38 —

        Milanista82
        Für mich sind im heutigen HW Fury, Povetkin, Ortiz, Ruiz, Parker und mit Abstrichen Jennings durchaus talentiert..

        • 1. August 2019 at 07:17 —

          Das sind sie ohne Frage, wobei sich bei Pove und Ortiz so langsam das Alter bemerkbar macht. Fury und Ruiz könnten mMn noch mehr aus sich herausholen, wenn sie ihre Vorbereitung ernster nehmen würden. Zumindest erwecken sie nicht gerade den Eindruck, als wären sie “Gym Rats”. Parker ist sehr smart, er hat seinen Wohnsitz nach Las Vegas verlegt, dort hat er weltweit die besten Sparringspartner. Ich weiß nur nicht, ob Kevin Barry für seine weitere Entwicklung der richtige Mann ist?

    • 30. Juli 2019 at 11:26 —

      Hmm, wenn ich mich bei boxrec einlogge und mir Tysons Gewicht in seinen Kämpfen ansehe, vor allem zu seiner Prime, dann hat er selten mehr als 100 kg gewogen. Keine Ahnung, wo du ihn bei 110 kg siehst (wir reden über das HW, wo man zum Wiegen nicht abkochen muss)? Am Ende seiner Karriere ist er um 105 kg gewesen, entsprechend kacke hat er auch geboxt und wirkte mit mehr Masse auch unaustrainiert und konditionell wäre er auch nicht mehr über 12 Runden gekommen.

      Und ja, wenn AJ weniger Masse hätte, würde er sicherlich um einiges agiler aussehen und sicherlich auch eher was wegstecken können, vllt. auch weniger anfällig sein, um einfach getroffen zu werden. Alleine solche Massen an Muskeln über etliche Runden mit Sauerstoff zu versorgen, zu bewegen und auch zu erholen, kostet einfach extrem viel Effizienz und Ausdauer. Und wenn man dann noch harte Schläge kassiert, dauert es einfach viel mehr Zeit, um sich davon zu erholen.

      Man muss ja nur mal sehen, wie steif er mit seinen Packs im Vergleich zu einem Wilder wirkt, der mit 2 Meter immer um maximal 100 kg nur hat und viel drahtiger und austrainierter wirkt und das sieht man auch in seinen Kämpfen. Der hat auch schon bewiesen, dass er was verträgt und auch über die volle Distanz gehen kann und zum Ende in Kämpfen auch nochmal die zweite Luft hat.

      Dass ein Ruiz gegen AJ am Ende einfach so gut aussah, lag vor allem darin geschuldet, dass es Joshua nach dem ersten Niederschlag verpasst hat, nachzusetzen (wahrscheinlich wollte er ein bisschen mehr Show zeigen bei seinem US Debüt und das ging halt nach hinten los) und Ruiz hatte an dem Abend auch einfach den nötigen Biss und wusste um seine einmalige Chance. Wir sollten uns da ja vllt. auch einig sein, dass der Mexikaner einfach nen Glanzmoment hatte und über seine Verhältnisse geboxt hat. Kann mir nicht vorstellen, dass er hier der Dominator der nächsten Jahre ist, unabhängig, wie der Rückkampf ausgeht.

      Und was die Komfortzone angeht. Wenn man sich die Bilanz von Joshua ansieht, vor allem auch die Kämpfe davor, kann man ihm doch maximal nur vorwerfen, dass er bisher nicht außerhalb von UK geboxt hat. In seinem Record stehen ja nun auch keine Luschen oder sind Whyte, Klitschko, Parker oder Povetkin nur Fallobst? Alle wurden am Ende klar besiegt. Zumal drei WM Titel sammelt man auch nicht mal nur so nebenbei zusammen und hält sie einige Jahre.

      • 30. Juli 2019 at 13:35 —

        Also ich habe mich nicht bei Boxrec eingeloggt um Tysons Gewicht bis auf den Kilo studiert. Von mir aus hatte er auch 100- 104. Mir ging es um den Vergleich von Größe zu Gewicht ergo Muskelmasse bei fettarmen Boxern 🙂
        und da bin ich der Meinung das AJ und Mike in etwa die selbe Relation von Gewicht ( Muskelmasse ) zu Größe haben.
        Am Ende seiner Karriere hat er nicht kacke geboxt weil er 105 Kilo hatte, sondern weil er nur noch halbherzig trainiert hat und saufen und kiffen interessanter fand als boxen. Du schreibst ja selber das er mit mehr Masse unaustrainiert war, Bingo er war unaustrainiert, was auch seine Leistungen widerspiegelte. Das ist bei AJ aber nicht der Fall, seine Leistung hat andere Gründe, aber garantiert nicht das er unaustrainiert ist.

        Wenn AJ weniger Masse hätte, würde er sicherlich wesentlich agiler Aussehen da hast du Recht, ändert aber nix daran das er kein guter Boxer ist. Er wäre dann ein limitierter agiler Boxer der sich seiner einzigen Stärke beraubt, der Schlagkraft. Das Erholen von harten Schlägen hat nichts mit der Ausdauer einen Boxers zu tun, sondern von seinen Nehmerfähigkeiten und seinem Herz, wie sollte man das auch trainieren???

        Wilder ist nicht durch seine 100 Kg beweglicher, er ist beweglicher weil er einfach beweglicher ist und von Grund auf nicht so steif wie ein AJ. Ich könnte mich jetzt auch Niveau eines Lomachenko runterhungern und trotzdem wird er immer beweglicher sein als ich, dass ist einfach so. Fury wiegt mehr als AJ und wird auch immer beweglicher sein als er. Es stimmt das Wilder bewiesen hat, dass er was verträgt, mir ist daran nur neu das ich etwas gegenteiliges behauptet habe. Das ist des Öfteren das Dilemma auf dieser Seite, man interpretiert einfach iwas und dann ist das auf einmal seine eigene Wahrheit und argumentiert mit imaginären Aussagen andere. Wilder hat bewiesen das er was nehmen kann wie du sagtest und genau das ist der springende Punkt, AJ konnte es nicht beweisen. Das ist ja die fehlende Härte die meinte.

        Ruiz hatte sicherlich einen Sahne Tag erwischt, vielleicht auch nicht vielleicht kann er es einfach, wir werden sehen. Ich denke auch nicht das er der Dominator der nächsten Zeit wird und das habe ich ebenfalls nicht behauptet. Kann sein das AJ es verpasst hatte nachzusetzten, hätte hätte Fahrradkette hat eben nicht. Hätte Klitschko damals direkt nachgesetzt, wäre AJ nie WM geworden. Sisyphus.

        Whyte ist ne Lusche und Doper, Klitschko war Rentner, Parker mittelmäßig Povetkin zu klein zu Alt. Aber auch das ist nur meine persönliche Einschätzung nicht mehr und nicht weniger.

        • 30. Juli 2019 at 20:13 —

          „Also ich habe mich nicht bei Boxrec eingeloggt um Tysons Gewicht bis auf den Kilo studiert. Von mir aus hatte er auch 100- 104. Mir ging es um den Vergleich von Größe zu Gewicht ergo Muskelmasse bei fettarmen Boxern und da bin ich der Meinung das AJ und Mike in etwa die selbe Relation von Gewicht ( Muskelmasse ) zu Größe haben.“

          Nur kann man den Boxer Tyson nicht mit dem Boxer Joshua vergleichen. Tyson hat einen ganz anderen Stil gehabt. Der wusste, dass er als in der Regel kleinerer Boxer immer in den Innenfight gehen muss und konnte dort mit seiner enormen Physis und Aggressivität die Gegner überrennen.

          „Am Ende seiner Karriere hat er nicht kacke geboxt weil er 105 Kilo hatte, sondern weil er nur noch halbherzig trainiert hat und saufen und kiffen interessanter fand als boxen. Du schreibst ja selber das er mit mehr Masse unaustrainiert war, Bingo er war unaustrainiert, was auch seine Leistungen widerspiegelte. Das ist bei AJ aber nicht der Fall, seine Leistung hat andere Gründe, aber garantiert nicht das er unaustrainiert ist.“

          Sagen wir es so, AJ legt die Prioritäten meines Erachtens auf ein falsches Training, was ihm in dem Fall auch mal gegen einen Boxer wie Ruiz zum Verhängnis wurde. Wenn man regelmäßig Videos von ihm schaut, hat man immer das Gefühl, er trainiert auf einen Bodybuildercontest hin, im. Immer schön Style over Substance.

          „Wenn AJ weniger Masse hätte, würde er sicherlich wesentlich agiler Aussehen da hast du Recht, ändert aber nix daran das er kein guter Boxer ist. Er wäre dann ein limitierter agiler Boxer der sich seiner einzigen Stärke beraubt, der Schlagkraft. Das Erholen von harten Schlägen hat nichts mit der Ausdauer einen Boxers zu tun, sondern von seinen Nehmerfähigkeiten und seinem Herz, wie sollte man das auch trainieren???“

          Die Frage ist, was ist für dich limitiert? Sicherlich hat ihn nicht nur ein Punch an die Spitze gebracht. Und auch wenn du es vllt. Nicht glauben magst, aber ein bisschen Background im Boxen und im Sparring hab ich dann doch sammeln können, um mir durchaus auch ein Überblick über gewisse Gegnertypen zu sammeln. Und vor allem diejenigen, die am übelsten Muskelmasse hatten, waren auch am ehesten over, wenn er nach hinten hin raus ging. Da hatte man einfach das Gefühl, der Körper zieht dermaßen Sauerstoff, dass die am Ende immer weniger vertragen haben.

          „Wilder ist nicht durch seine 100 Kg beweglicher, er ist beweglicher weil er einfach beweglicher ist und von Grund auf nicht so steif wie ein AJ. Ich könnte mich jetzt auch Niveau eines Lomachenko runterhungern und trotzdem wird er immer beweglicher sein als ich, dass ist einfach so. Fury wiegt mehr als AJ und wird auch immer beweglicher sein als er. Es stimmt das Wilder bewiesen hat, dass er was verträgt, mir ist daran nur neu das ich etwas gegenteiliges behauptet habe. Das ist des Öfteren das Dilemma auf dieser Seite, man interpretiert einfach iwas und dann ist das auf einmal seine eigene Wahrheit und argumentiert mit imaginären Aussagen andere. Wilder hat bewiesen das er was nehmen kann wie du sagtest und genau das ist der springende Punkt, AJ konnte es nicht beweisen. Das ist ja die fehlende Härte die meinte.“

          Wie gesagt, wenn er sein Training umstellt und sich mehr darauf konzentriert, dass Masse eben nicht über alles geht, wird er auch deutlicher besser in seinen Skills und der Punch wird auch nicht verloren gehen. Der schlägt auch noch so wie ein Pferd tritt, selbst wenn er nur 100 kg wiegen würde und es würde immer noch für 99% der Gegner reichen.

          „Ruiz hatte sicherlich einen Sahne Tag erwischt, vielleicht auch nicht vielleicht kann er es einfach, wir werden sehen. Ich denke auch nicht das er der Dominator der nächsten Zeit wird und das habe ich ebenfalls nicht behauptet. Kann sein das AJ es verpasst hatte nachzusetzten, hätte hätte Fahrradkette hat eben nicht. Hätte Klitschko damals direkt nachgesetzt, wäre AJ nie WM geworden. Sisyphus.“

          Wie du selber sagst, alles Spekulationen. Wobei man es aber auch dann anerkennen sollte, dass wenn es einen Rückkampf gibt und AJ den gewinnt, dass er dann wieder ganz oben steht. Ich bin wahrlich kein AJ Fan, aber man sollte nicht so tun als sei er nur eine gehypte Eintagsfliege, die bei der ersten Gegenwehr gleich komplett shot ist.

          „Whyte ist ne Lusche und Doper, Klitschko war Rentner, Parker mittelmäßig Povetkin zu klein zu Alt. Aber auch das ist nur meine persönliche Einschätzung nicht mehr und nicht weniger.“

          Wenn jeder AJ Gegner immer einen Makel hat, frage ich mich, wer in den letzten 3 oder 4 Jahren neben Wilder und Fury noch über geblieben wäre, gegen den AJ hätte sich beweisen müssen? Meines Erachtens waren das alles Gegner aus den Top 10, die er geschlagen hat. Und er hat seine Gürtel ehrlicher verteidigt oder bekommen als wie viele andere Boxer wie ein Klitschko beispielsweise, die jahrelang handverlesen geboxt haben.

          • Aber nicht jeder Körper kommt auf die gleiche Art und Weise mit Muskelmasse klar. Es gibt natürliche Muskelprotze wie Tyson, Buster, Hollyfield und es gibt unnatürliche wie Joshua.

            Sicher ist auch ein Tyson nicht mit Muskeln aus dem Muterleib gefallen, aber er sah schon in frühen jahren so aus wie später als er Weltmeister wurde. Joshua ist auch kein Hungerhaken, aber er hat sich über die jahre viel mehr Muskelmasse antrainiert. Wenn man den großteil davon nicht von natur aus mit sich rumschleppt, ist es einfach eine lasst.

            Ich habe mit 92kg die exakt gleichen Tagesabläufe gehabt wie mit 103kg. Obwohl ich mit 103kg von der fitness viel weiter war und mich besser ernährt hatte, wurde ich einfach viel schneller müde und mir ging die Luft aus. Das konnte ich sogar beim treppen laufen in den dritten stock schon erkennen.
            Und das ist pillepalle im Vergleich zum Boxen wo man sich sehr leicht auspowert.

            Joshua mit 10kg weniger, würde ihm nur Vorteile bringen. Er wird mit 10kg weniger keine schlechtere Technik haben, aber dafür wird er sich schneller wieder erholen. Es ist bei Joshua gegen Ruz nicht zum ersten mal passiert, dass er mehrere runden braucht um sich zu erholen. Selbst ein Wilder dem man jahrelang nachgesagt hat ein Glaskinn zu haben, hat schon harte bomben eingesteckt und ist trotzdem schnell wieder zurückgekommen. Bei Joshua dauert das immer eine ewigkeit, er schlepp das rundenlang mit sich.

          • 31. Juli 2019 at 11:08

            Ich geh mal nur Stichpunktartig auf deine Aussagen ein, da sich ansonsten vieles wiederholt und ich Aussagen die du rein interpretiert hast ich nicht kommentiere, da ich sie ja nicht tätigte.

            “Die Frage ist, was ist für dich limitiert? Sicherlich hat ihn nicht nur ein Punch an die Spitze gebracht.”
            Das habe ich schon gesagt, ich sagte er hat technische Defizite und es fehlt ihm an härte.

            “Wie gesagt, wenn er sein Training umstellt und sich mehr darauf konzentriert, dass Masse eben nicht über alles geht, wird er auch deutlicher besser in seinen Skills und der Punch wird auch nicht verloren gehen. Der schlägt auch noch so wie ein Pferd tritt, selbst wenn er nur 100 kg wiegen würde und es würde immer noch für 99% der Gegner reichen.”

            Das sehe ich eben anders, auch wenn er weniger Muskelmasse hat, wird er dadurch technisch nicht versierter und wird sehr wohl weniger Schlagkraft vorweisen, den Masse mal Beschleunigung gilt nicht nur in der Physik sondern auch für AJ. Dadurch würde er sich seiner einzigen Chance gegen gute Techniker berauben, sie in der ersten Kampfeshälfte auszuknocken.
            Aber vielleicht belehrt AJ mich eines besseren und erkennt seine technische Schwäche und legt in Zukunft seinen Schwerpunkt mehr auf die Technik und wird variabler, gerade was Meidbewegungen angeht, hat er meiner Meinung nach enorm Nachholbedarf.

            “Wie du selber sagst, alles Spekulationen. Wobei man es aber auch dann anerkennen sollte, dass wenn es einen Rückkampf gibt und AJ den gewinnt, dass er dann wieder ganz oben steht. Ich bin wahrlich kein AJ Fan, aber man sollte nicht so tun als sei er nur eine gehypte Eintagsfliege, die bei der ersten Gegenwehr gleich komplett shot ist.”

            Ich werde es anerkennen wenn er gegen Ruiz gewinnt, jedoch wird das ja nix an meiner Ansicht zu ihm als Boxer enden. Das einzige was mir ein Sieg AJ gegen Ruiz zeigen wird, ist das im Schwergewicht ein Schlag alles entscheiden kann und nicht immer der “technisch” besser Boxer gewinnt. Aber das wusste ich auch schon vorher. Ich habe nie so getan als wäre er nur eine gehypte Eintagsfliege, die bei der ersten Gegenwehr gleich komplett shot ist, dass ist wieder deiner Phantasie entsprungen. Ich wiederhole mich zwar nur ungern, aber ich sagte dass seine Niederlage nicht seiner Muskelmasse geschuldet war, sondern das es ihm im Bereich der Boxingskills an einigem fehlt.

            “Wenn jeder AJ Gegner immer einen Makel hat, frage ich mich, wer in den letzten 3 oder 4 Jahren neben Wilder und Fury noch über geblieben wäre, gegen den AJ hätte sich beweisen müssen? Meines Erachtens waren das alles Gegner aus den Top 10, die er geschlagen hat. Und er hat seine Gürtel ehrlicher verteidigt oder bekommen als wie viele andere Boxer wie ein Klitschko beispielsweise, die jahrelang handverlesen geboxt haben.”

            Du sagst es er hätte sich gegen genau diese beiden beweisen müssen oder gegen Ortiz, nur wäre dann schon eher klar geworden, dass es ihm zur absoluten Weltspitze fehlt und Hearn hätte weniger Kohle für ihn und mit ihm verdient. Er hat seine Gürtel eben nicht ehrlicher verteidigt, er/sein Management hat für mich das gleiche wie Klitschko gemacht. Er ist den Weg des geringeren Widerstandes gegangen und hat der breiten Masse suggeriert Wilder würde vor ihm weglaufen und Hearn hat Wilder ein Knebelvertrag untergeschoben mit einer mehr als frechen Börsenaufteilung. Das gleiche haben sie mit Ortiz abgezogen und wussten genau das dadurch der Kampf nie zustande kommt.

          • 31. Juli 2019 at 11:17

            AJ wird klammern müssen wie ein Affe damit er Kämpfe weiterhin gewinnt (wie Klitschko seinerzeit) mit Hearn als Deckung, dass er nicht disqualifiziert wird.

  8. 30. Juli 2019 at 09:34 —

    Ich denke,er sollte den Rückkampft bald machen.Er muss nur eine andere Taktik der Kamptführung stellen.Er soll mehr boxen und weniger Kraftübungen machen.Wenn er verliert, was solls.Er hat sicherlich schon 100 Mill verdient.Er kann sein Leben genießen ohne zu boxen.

  9. 30. Juli 2019 at 13:00 —

    Das Problem bei AJ ist doch, dass er nur die enorme Physis hat. Er ist ein Boxer der mit 40 Amateurkämpfen gerade mal den gehobenen Anfängerstatus verlassen hat. Vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt. AJ hat keine gute Technik und einen miesen Jab.. Versagt die Kraft, versagt auch der Boxer Joshua…

  10. 30. Juli 2019 at 17:52 —

    AJ knockt Ruiz im Rematch in drei Runden aus und dann redet hier keiner mehr über “technische Defizite” – im ersten Kampf war Joshua einfach zu arrogant – jetzt weiß er genau, was da kommt und wird sicher auch mal einen Schritt zur Seite machen 😉

    • 30. Juli 2019 at 18:11 —

      Eben nicht! Er kann von mir aus ein Nashorn ausknocken, dass ändert nichts an meiner Meinung das er technische Defizite hat. Hart hauen könnten schon viele.

      • 30. Juli 2019 at 19:49 —

        Und was ist jetzt aus deiner Sicht die Schlussfolgerung für Joshua? Soll er in Boxrente gehen, weil er es in deinen Augen nicht drauf hat und das ganze Projekt Anthony Joshua eigentlich nur ein riesiger Vermarktungsgag war, den man dem wahren Boxfan eigentlich nicht vorsetzen sollte?

        Und nochmal, wenn er so limitiert wäre, hätte er weder bei den Amateuren Gold gewonnen noch bei den Profis mal eben 3 der 4 großen Titel geholt. So ganz talentfrei scheint er also nicht zu sein und nur seine Physis und ein bisschen Bums im Arm hätte ihn nicht die letzten drei Jahre ganz oben in der Weltspitze im Boxen stehen lassen.

        • 31. Juli 2019 at 10:06 —

          Warum sollte er jetzt aufhören??? Soll jeder Sportler aufhören der nicht absolute Weltspitze ist??? Was ist das für eine naive Schlussfolgerung??? Das Projekt hat im ne Menge Geld eingebracht, betrachtet aus dieser Richtung, hat er doch alles richtig gemacht. Es gibt so einige Kämpfer und Kampfansetzung dem man dem “wahren” Boxfan nicht vorsetzen kann, nur der “wahre” Boxfan lässt auch nicht die Kassen klingeln, sondern die 80000 im Stadion und vor dem Fernseher die mal so ein Event beiwohnen möchten oder willst du mir erzählen, dass der umsatzstärkste Kampf in jenem Jahr Mayweather gegen McGregor was für den ernsthaft interessierten dieser Sportart war???

          Und nochmal, auch ein limitiertet Boxer kann mit Schlagkraft und dem richtigen Management bei den Profis Weltmeister werden, dazu fehlt mir jetzt die Muse Beispiele zu nennen, denn davon gibt es hinreichend. Auch geht mir ehrlich gesagt deine Interpretation allmählich auf den S..k, denn ich habe nicht mit einer Silbe behauptet, dass er “talentfrei ist oder ein bisschen Bums hat” sondern lediglich das es er technische Defizite hat und es an Härte fehlt. Auch Physis und Schlaghärte ist ein Talent, welches nicht jeder hat.

          Es ist sehr anstrengend gegen dich zu argumentieren, da du permanent irgendwelche Dinge reininterpretierst die niemand sagte und diese dann als deine Argumentationsgrundlage nutzt.

          Ein Olympiasieg im eigenen Land, ist für mich kein Indikator für einen hochtalentierten Boxer, schon gar nicht wenn man im Finale als Brite durchgewunken wird wie AJ gegen Roberto Cammarelle. Kannst dir ja mal die Mühe machen und dir diesen Kampf ansehen.

          Aber ansonsten liebster Knopster ist doch die nüchterne Betrachtung von verschiedenen Meinungen eine Bereicherung, wenn man sie denn auch betrachtet ohne dabei irgendwelche Dinge reinzuphantasieren.

          Es ist doch gut dass du deine Meinung hast, ist halt nur dann die Falsche 😀 😀

          • 31. Juli 2019 at 11:05

            Reagier doch nicht gleich so dünnhäutig, zumindest setz ich mich mit deinen Statements auseinander, egal was da reininterpretiert wird oder nicht. Du legst auch jedes gesagte und nicht gesagte Wort auf die Goldwaage. Ist ja schlimm dir, tz.

            Und bezogen auf Joshua, wenn man alle Posts hier von dir liest, hast du ja auch keine hohe Meinung von ihm. Weiter oben schreibst du doch auch selbst, seine einzige stärke wäre mit seinen limitierten Skills eigentlich nur seine Schlaghärte, die er mit Gewichtsreduktion zudem verlieren würde. Zustzlich bescheinigst du ihm ja auch noch technische Defizite, wenig Nehmerqualitäten und kein Herz. Und dass solche Sachen alle nicht trainierbar sind. Und das hört sich im Gesamtpaket doch schon an, als hätte er für einen Boxer eigentlich nicht so viel Talent oder nenn es Können oder was auch immer um irgendwo oben mitzumischen. Das könnte ich dir ja auch als falsche Meinung auslegen. Tu ich das? Nö. Zumal weißt du denn, dass er sich für den Rückkampf nicht komplett anders vorbereitet und wir von ihm dann sonst was für ne Show sehen werden. Wäre er dann immer noch limitiert oder hätte er aus seinen Defiziten gelernt?

            Und abschließend frage ich mich noch, wie definierst du absolute Weltspitze. Wenn jemand über Jahre 3 der 4 wichtigsten Gürtel hält und alle Kämpfe bis auf den letzten souverän gewonnen hat, dann ist er bitte was (ich will ja nicht jetzt irgendein Wort schreiben, wo du dich jetzt wieder abgegriffen fühlst, weil du das ja nicht gesagt hast und ich das einfach reininterpretiere)?

          • 31. Juli 2019 at 13:33

            Das sollte gar nicht dünnhäutig rüber kommen, ich mag nur nicht wenn versucht wird meine Aussagen zu entkräftigen, durch Dinge die ich nicht sagte. Das war gar nicht böse gemeint.

            Was heißt keine große Meinung von AJ, ich respektier ihn durchaus für seine Erfolge, jedoch sehe ich ihn nicht als den guten Boxer, als der er hingestellt wird.
            Wir wissen nicht was passiert, wenn er mit weniger Muskelmasse in den Ring steigt, dass ja nur meine Einschätzung und ich glaube halt nicht daran, dass er dann ein besserer Boxer wäre. Dennoch kann er sehr wohl oben mitmischen durch geschicktes Management und durch seine Schlagstärke kann er auch sicherlich jeden umhauen wenn er denn trifft. Aber das bedeutet nicht das ich ihn für einen guten Boxer halten muss. Auch Abraham hat im Mittelgewicht den Titel geholt, durch etwa die gleichen Ansätze wie es bei AJ der Fall ist. Er hat oben mitgemischt, ohne das ich ihm zur absoluten Weltspitze gezählt habe.

            Ich kann dir sagen was passiert wenn er im Rückkampf absolut boxerisch dominiert und ne überragende Show abliefert. Ich bin überrascht, hätte ihm das nicht zu getraut und würde sagen das ich mich geirrt habe mit meiner Einschätzung was sein Talent angeht. Kann sein das das passiert, ich bewerte auch nur das was ich von ihm gesehen habe und nicht das was vielleicht noch kommt.

            Weltspitze definiere ich nicht daran welche und wie viele Titel ein Boxer trägt, sondern welche Kämpfe er sucht und macht. Souverän waren nicht alle von seinen Siegen. Gegen Povetkin sah er nicht souverän aus und auch im ersten Kampf gegen Whyte musste er sich auch durchwürgen.

            Aber das ist nun Mal alles subjektiv und rein Statistisch gebe ich dir ja Recht damit, dass er Weltspitze ist, nur halt nicht im Sinne wie ich einen guten Boxer definiere.

  11. 30. Juli 2019 at 17:53 —

    Ich will 2020 Fury vs. Joshua in Wembley sehen 🙂

  12. 30. Juli 2019 at 19:08 —

    Nehmerfähigkeiten kann man sich auch antrainieren bzw. sich an die Härte der Schläge gewöhnen. Ruiz hatte 105 Amateurkämpfe, davon hat er 100 gewonnen. Er hat oft als Amateuer und Profi gelernt einzustecken. AJ hatte ein paar wenige Kämpfe, in der er mal fressen musste. Schaut euch doch mal an, was Ruiz gegen Parker alles geschluckt hat. Seine Fettmasse erachte ich nicht als negativ für einen Fight, mit der ist er immerhin über 12 Runden gegen Parker gegangen.

    • 31. Juli 2019 at 15:06 —

      Nehmerqualitäten kann man trainieren, sowas lustiges hab ich hier schon lange nicht mehr gelesen, brennov bist du es?

      Könntest du mal ein Video posten wie du das trainierst? Und erkläre doch dem Forum mal den Begriff Glaskinn. Ist ein Glaskinn der Trainingsfaulheit geschuldet?

      Denkst du ein Boxer geht zu Boden weil er die Schmerzen nicht mehr aushält, mal abgesehen vom Lebertreffer?

      Vielleicht solltest du dich mal bisschen praktisch mit der Sportart auseinandersetzen bevor du solche Theorien postest.

      Laut deiner These schlägt David Price nie wieder einer KO nachdem was der sich schon für Bretter gefangen hat. Da würde ich sagen, in Sachen Nehmerqualitäten voll austrainiert der man 😁💪

  13. Khan: Ich habe das gemacht. Als ich meinen ersten Kampf gegen Breidis Prescott verlor, ging ich zu Freddie Roach. Als ich dann gegen Danny Garcia verlor, ging ich zu Virgil Hill.
    —————————————————

    und gebrachts hats trotzdem nichts.

    • 31. Juli 2019 at 08:15 —

      Wenn man sich kategorisch als Ursache für Probleme oder Misserfolg ausschließt, was soll sich dann schon ändern? Eine Lüge zu leben ändert nichts. Das Leben interessiert sich nicht für den Scheiß, den man sich zurechtspinnt

Antwort schreiben