Top News

Top Rank for sale

Top Rank for sale

„Top Rank”-Firmengründer Bob Arum hat einem Bericht des „Business Insiders“ zufolge erklärt, er sei offen für den Verkauf von „Top Rank”. Der 88-jährige Promoter hatte das Unternehmen im Jahr 1973 zusammen mit Jabir Herbert Muhammed gegründet und zu einem der mächtigsten Kampfsportunternehmen der Welt gemacht.

Soweit der „Business Insider“ berichtet, hat es angeblich bereits Verkaufsgespräche mit dem Kabelfernsehanbieter Liberty Global, der Endeavour Group Holdings und dem Streamingdienst DAZN gegeben. Sollte es tatsächlich zu einer Einigung und damit zum Verkauf kommen, wäre das die größte Transaktion im Bereich Kampfsport, seit im Jahr 2016 die UFC für 4,025 Milliarden US-Dollar den Besitzer wechselte.

Inbegriffen wären neben einigen anderen Immobilien auch das “Top Rank”- Hauptquartier in Las Vegas, nur wenige Meilen südlich des Las Vegas Strip und natürlich alle laufenden Verträge, die zwischen „Top Rank” und seinen Athleten bestehen. Das sind neben vielen anderen Naoya Inoue, Terence Crawford, Tyson Fury, Vasiliy Lomachenko, Josh Taylor, Artur Beterbiev, Teofimo Lopez, Jose Ramirez und Shakur Stevenson.

Sollte Endeavour den Zuschlag bekommen, dann wäre das Unternehmen, dass vor vier Jahren – damals noch als William Morris Endeavour Entertainment – die UFC übernommen hat, vermutlich weltweiter Marktführer in Sachen Kampfsportvermarktung.

 

 

„Alles steht zum Verkauf, wenn ich im Geschäft bleiben kann“, zitiert der „Business Insider“ Bob Arum, was wohl bedeutet, dass der 88-jährige auch nach dem Verkauf erst einmal die Zügel in der Hand behalten will. Arums Argument dafür: „Wenn Sie so viel Geld in ein Unternehmen investieren wollen, werden Sie die Leute behalten. Sie werden es nicht übernehmen, um ganz neu anzufangen!“

Fraglich ist allerdings, welche Probleme es durch die bestehenden Verträge mit ESPN geben könnte, falls DAZN den Zuschlag bekommt. Und FALLS es tatsächlich überhaupt zum Verkauf kommt. „Wir werden sehen. Vielleicht verkaufen wir nicht!” zitiert der “Business Insider” Arum am Ende des Berichts. Bleibt also abzuwarten, ob Bob Arum nur den Marktwert von „Top Rank” testen oder ob er tatsächlich sein Imperium veräußern möchte.

 

Bild: Bob Arum / Twitter

1966 promotete Arum seinen ersten Kampf mit Muhammad Ali. Hier der heute 88-jährige zusammen mit Tyson Fury vor einer Fotografie aus deser Zeit.

 

Voriger Artikel

Murat Gassiev - USA-Debüt erneut verschoben

Nächster Artikel

Andy Ruiz wieder im Training

Keine Kommentare

Antwort schreiben