Quelle: Kalle & Nisse Sauerland / Twitter

Tony Yoka akzeptiert IBF Eliminator gegen Filip Hrgovic

Tony Yoka akzeptiert IBF Eliminator gegen Filip Hrgovic

Kalle und Nisse Sauerland haben am gestrigen Abend bekanntgegeben, dass das französische Heavyweight Tony Yoka den Eliminator zur Ermittlung des Pflichtherausforderers von Champion Oleksandr Usyk akzeptiert hat. Die IBF hatte eine drei-Tages-Frist für die Zu-oder Absage festgelegt, am gestrigen Donnerstagabend um 22:00 Uhr wäre die Chance für Yoka vorbei gewesen. Wie es heißt, haben die Gespräche zwischen den Parteien schon begonnen.

Luis Ortiz und Joseph Parker hatten zuvor einen Kampf gegen den kroatischen Schwergewichtler abgelehnt, Ortiz aufgrund einer Verletzung, Parker – so ist zumindest gerüchteweise zu hören – weil die Börse zu niedrig war. Parkers Manager David Higgins erklärte gegenüber „SkySports“ dass Joseph Parker mit einer Ellbogenverletzung zu kämpfen habe, ausserdem so Higgins weiter, gäbe es ein „wirtschaftliches Problem mit Hrgovic“.

Und das, obwohl dem Gewinner des Eliminators zumindest theoretisch eine goldene Zukunft winkt: immerhin geht es um die Chance, gegen den Sieger des Rückkampfs zwischen Oleksandr Usyk und Anthony Joshua anzutreten und dabei 35% der Gesamtbörse zu kassieren.

Für Yoka als auch Hrgovic wäre das nicht nur ein großer Zahltag, sondern auch die Möglichkeit, sich in der ersten Reihe des Schwergewichts zu etablieren. Bei den Amateuren haben die beiden Schwergewichtler schon drei Mal den Ring miteinander geteilt, zuletzt bei den Olympischen Spielen 2016. Während Hrgovic auf einen KO aus war, nutzte Yoka seinerzeit seine schnellen Hände, seine Beweglichkeit und präzise Schlagkombinationen, um Hrgovic auszuboxen.

Fraglich ist, ob das dem 29 Jahre alten Franzosen auch bei den Profis gelingen kann. Filipp Hrgovic gilt nicht als Bewegungswunder – wobei ich mich gerade frage, ob sein Kampfname ‚Stone Man‘ sich daher ableitet – und Tony Yoka verfügt über alle Attribute, um ‚El Animal‘ auch diesmal zu bezwingen: boxerisches Können, Schnelligkeit, ein gutes Kinn und – genau wie Hrgovic – eine Reichweite von 2.08 m.

Nachdem Yoka dem Kampf zugestimmt hat, wird die International Boxing Federation nun die Begegnung offiziell anordnen. Sobald das passiert ist, haben beide Parteien etwa zwei Wochen Zeit, um die genauen Rahmenbedingungen auszuhandeln. Falls sich die beiden Teams nicht innerhalb des von der IBF gesetzten Zeitraums einigen, wird eine Purse Bid anberaumt.

29 Gedanken zu “Tony Yoka akzeptiert IBF Eliminator gegen Filip Hrgovic

  1. wäre doch ein guter kampf von 2 prospects gegeneinander. der sieger klopft oben an und der verlierer ist erstmal weg vom oberen fenster.

  2. Ein sehr guter Kampf Yoka wird gewinnen.
    Er ist Technisch der bessere Boxer.

    HAHA 😀 Natürlich jetzt aufeinmal ist auch Parker verletzt. 😀

    Parker kann einfach nicht gegen Große Gegner Boxen punkt.
    Ortiz ist auch nicht verletzt. Er hatte einfach kein Bock für 350000 euro zu Kämpfen und ich bin mir sicher gegen Hrgovic würde er Ko gehen.
    Gegen Martin hat man deutlich gesehen, wie langsam Ortiz geworden ist und Ausdauer hatte er auch keine. Man merkt Ortiz möchte noch einmal richtig Abkassieren bevor er aufhört.

    1. Yoka hat ihn schon zweimal bei den Amateuren platt gemacht. Sei Filip wurde damals im Ring genau als das exposed als was er eigentlich schon immer gesehen werden musste. Ein völlig talentfreier, rumtappsender Boxer der sich nur auf seine Schlaghand verlässt…………

      youtube.com/watch?v=RO_noD9xd3Q

      youtube.com/watch?v=wyKgS3rTY3k

  3. nach den neuen ratings von heute ist das immerhin #3 vs #5 um den vakanten #1. #2 ist ortiz. parker ist abgestraft worden fürs ablehnen (zurecht) und ist jetzt nur noch #11 (voerher #4) ortiz hats wohl cleverer gemacht und ne verletzung vorgeschoben.

  4. Fakt News 😂😂😂😂😂

    Schnelle Chance für Yoka auf nen Payday gegen TBA nach dem Skirmisch um die Titel im kommenden Jahr…………..

    Ein guter Test für Hrgoviçs Kinn. Vielleicht bringt Filip auch den Beweis das er in der Lage sein wird bewegliche Ziele zu treffen die nicht statisch vor ihm stehen und auf das Ende warten……….
    Wird nen klarer Punktsieg für Yoka so um die 118-112 ………

    Denke aber persönlich das der Kampf vorher aufgrund einer Verletzung der Hrgoviç Seite abgesagt wird. Die obligatorische Bi- oder Trizepsverletzung macht sich immer gut 😉

  5. Jeder hat so seine persönlichen „Objekte“ im Boxen, denen er, aus welchen Gründen auch immer, nicht ganz vorurteilsfrei gegenübersteht. Bei mir ist es Dullen Shyte, der für mich all das repräsentiert, wofür HW-Boxen leider auch oft steht: dumme Sprüche und wenig boxerische Klasse dahinter.

    Im Falle von Hrgovic kann ich das Ganze nicht vollständig nachvollziehen, da er selbst nie behauptet hat, er sei der größte Boxer aller Zeiten. Pisse und Nille Sauland haben das vielleicht getan, aber dafür kann ja ihr Kunde nichts. Der Kroate ist sicherlich nicht der Beweglichste und verfügt nur über ein begrenztes boxerisches Repertoire, aber dafür hat er eben, worauf es im HW oft ankommt: Schlagkraft und Killerinstinkt.

    Im Fall von Yoka ist das vielleicht nicht gerade das ideale Matchup für Hrgovic. Skilltechnisch kann er kaum mithalten, Schlagkraft besitzt Yoka abgesehen davon durchaus auch. Es wird darauf ankommen, welcher Boxer sich seine Power am besten einteilt. Versucht der „Stoneman“ am Anfang direkt loszukeilen und den schnellen Knockout zu erzwingen, dürfte er gnadenlos ausgeboxt werden und auch am Ende nichts mehr im Tank haben, mit dem er Yoka gefährlich werden kann. Achtet er jedoch auf seine Ressourcen und lässt Yoka im Glauben, alles im Griff zu haben, könnte ihm am Ende vielleicht eine Überraschung, der berühmte „Luckypunch“, der oft gar nicht so sehr das Ergebnis von Glück, sondern davon, wer den größeren Willen und Glauben an sich selbst hat, gelingen.

    Auf jeden Fall ein echtes HW-Highlight im Jahr 2022, wenn der Kampf dann auch tatsächlich kommt.

  6. Kein Grund zu Meckern: Das sind genau die Kämpfe, die man als Boxfan sehen will.
    Der Sieger wird in jedem Fall ein echter Contender sein und zumindest die Chance gegen einen der Top-Leute bekommen.

    Yoka ist der bessere Boxer und wäre für mich leichter Favorit, da er in seiner Karriere trotz weniger Kämpfe insgesamt etwas weiter ist, aber Hrgovic ist wohl doch deutlich besser als viele annehmen und hat die Power.

    Beide seit 4,5 Jahren Profi, beide Ende 20, beide groß und echte HW.
    Ich freue mich drauf!

  7. Flo9r ich weis nicht warum du mich jetzt beleidigst.
    Wie alt bist du ?

    Alles was ich geschrieben habe , stimmt.
    Luis Ortiz ist einfach alt geworden und das konnte man deutlich sehen.
    Wer was anderes behauptet, sollte kein Boxen mehr gucken.

    Ich bin ein Großer Ortiz Fan aber seine Zeit ist halt Vorbei.

    Was anderes habe ich nicht geschrieben.

    Immer über das Internet Beleidigen.
    ICh würde es Zugern sehen, ob du auch Eier hast mir das ins gesicht zusagen, wenn ich vor dir stehe.

  8. Sollte der Kampf tatsächlich kommen ist Yoka mein Favorit, allerdings funktioniert das nur wenn er sich an seine boxerischen Fähigkeiten hält, aus der langen Distanz den Kampf bestimmen….er hat die längere Reichweite, ist beweglicher und hat mehr Ringintelligenz.
    Sehe allerdings auch die höhere Schlagkraft und Nehmerfähigkeiten bei Hrgovic, für mich ein Kampf 60/40 für Yoka, aber alles ist möglich!

    1. Ähm ja, 208 cm….denke da kann dein „Lieblingsboxer“ nicht mithalten…sollte ich falsche Informationen haben bitte ich um eine Korrektur.

      Mal so ganz nebenbei –was ist jetzt eigentlich mit dem Kampf um den vakanten EBU-EM-Titel im Schwergewicht zwischen Hukic vs Kabayel, gibt es da Verhandlungen oder kommt der Kampf vielleicht doch nicht zustande?

      1. hrgovic hat auch 2,08 reichweite. und zu huck. da wartet man wohl bis corona wieder zuschauer zulassen. aber der kampf soll wohl kommen und ist auch im tv vertrag enthalten. soll wohl in der ard laufen. ich denke es wird april/mai werden.

  9. Ich denke,der jenige der eine besere Kodition hat wird gewinnen.Entweder geht Yoka in den hinteren Runden KO oder er boxt Hrgovic aus.Ich finde Hrgovic spannender,weil er agressiver boxt.Yoka erinnert mich eher an Henry Maske auf Fahrrad.

  10. Sehr spannende, interessante Ansetzung.
    Eigentlich sehe ich zwar lieber „Generationen-Kämpfe“ als wenn sich die jungen „Nachwuchstalente“ schon zu früh gegenseitig „aus dem Rennen werfen“ (war z. B. für Dubois ziemlich schade, aber er scheint sich ja von seiner Niederlage ganz gut erholt zuhaben), aber hier gab es ja zumindest beim Stoneman in letzter Zeit ein paar Probleme, die passenden Gegner zu finden…
    Ich sehe den Kampf ausgeglichen oder mit leichten Vorteilen für Yoka (ggf. 55 / 45).
    Wenn Hrgovic 12 Runden lang Druck macht, wird es schon schwer, diesem über diese Zeit standzuhalten, aber Yoka ist schnell und schlagstark, da kann es sich auch trotz guter Nehmerqualitäten schnell mal rächen, die ganze Zeit ungestüm vorwärts zu marschieren…

  11. der Gegner von Trevor Bryan für den 29.01 steht wohl jetzt fest
    es ist der gefürchtete jonathan guidry platz > 256 < auf Boxrec…

    sowas kann man doch wohl nicht ernst meinen?
    Der Wba Reguläre titel ist ja mal wort wörtlich nichts wert?
    eher mit sowas wie dem Wbc Silvertitel zu vergleichen?

      1. und du meinst oquendo vs. brown wäre besser gewesen. so wie der titel vergeben wird ist es freilich unmöglich. ich meine bei einem superchamp der lange nicht verfügbar ist, kann es schon sinn ergeben (wie auch bei der wbc) einen interims titel (egal wie man den nennt) zu vergeben. aber bei der wba wurde das halt nur für ihre korruption genutzt.
        habe letztens einen lustigen artikel dazu gelesen:
        thesportsman.com/articles/on-the-regular-the-ridiculous-history-of-the-wba-regular-heavyweight-title

        1. @ Brennov: Naja, Chagaev war zu seiner Zeit schon ein (sehr) guter Boxer, der sich zum Beispiel auch einen Fight auf absoluter Augenhöhe mit Povetkin geliefert hat.
          Browne war zumindest groß und stark und in seinen ersten 25 Fights ungeschlagen.
          Ustinov ist natürlich noch größer, war zum Zeitpunkt des Fights aber längst past Prime, hatte ordentlich Ringrost angestzt und auch zu seiner Prime schon gezeigt, dass es gegen die Top-Leute nicht reicht.
          Und Charr hat gegen alle Top-Leute, gegen die er im Ring stand, durch KO verloren…
          Von Oquendo halte ich auch nicht viel, aber der ist dann ja letzten Endes auch nicht mehr „zum Zuge gekommen“…

          1. chagaev in seiner prime auf jeden fall. chagaev damals schon lange nicht mehr. briggs war zu dem zeitpunkt ein lebender toter, genauso wie oquendo. und browne ein dauerdoper der sonst auch nix konnte. sorry in der liste nimmt sich keiner was.

    1. jetzt doch wie, er war erst drin und dann wieder draußen, jetzt ist er wieder drin. mal sehen danach muss der sieger so oder so gegen dubois ran. aber king wird sich auch dafür was überlegen.

    1. nein das war ein semi eliminator um gegen hrgovic im final eliminator antreten zu dürfen, er lehnte aber an angeblich wegen einer handverletzung danach wäre parker an der reihe gewesen, der auch ablehnte und jetzt ist es yoka. hrgovic hat seinen semi eliminator schon lange gehabt aber schon hunter hat sich geweigert gegen ihn zu boxen.

Kommentare sind geschlossen.