Top News

Tom Schwarz siegt durch T.K.o. gegen Mezencev

SES-Schwergewichtler Tom Schwarz hat im Kampf um den IBF-International-Titel gegen Ilja Mezencev klar und deutlich gewonnen. Nach seiner Niederlage gegen Tyson Fury in Las Vegas konnte der Magdeburger vor über 2.300 Zuschauern in der Stadthalle Magdeburg unter dem Motto „Back to the roots“ ein erfolgreiches „Comeback“ feiern.

Zu Beginn tasteten sich beide ab, wirkten konzentriert. Den Sticheleien von Ilja Mezencev im Vorfeld, Tom Schwarz würde nicht konzentriert zu Werke gehen und habe Angst, nahm der Magdeburger damit früh jeden Zweifel.

Mit dem harten linken Jab konnte er den Hamburger immer wieder beeindrucken und dessen Aktionen stoppen. Nachdem Mezencev in der vierten und fünften Runde scheinbar im Kampf angekommen war, drehte Schwarz in der sechsten Runde weiter auf, setzte weitere harte Treffer und legte gegen den nun sich immer weiter zurückziehenden Ilja Mezencev nach.

Der wankte, fiel aber nicht und nutzte die Ringseile, um nach dieser schweren Runde für ihn wieder in seine Ringecke zu kommen. Dennoch, nach kurzer Beratung in der Pause mit Trainer Jens Appelt entschied sich die Ecke von Mezencev für die Aufgabe zu Beginn der siebten Runde.

Damit behielt der erst 25-jähige Tom Schwarz auch im zweiten Kampf gegen Kontrahent Ilja Mezencev (23) die Oberhand. Bereits 2015 gewann er in Dessau in einem spektakulären Fight durch einen K.o.-Sieg in der siebten Runde seinen ersten großen Titel, den des WBO-Junioren-Weltmeisters.

Durch den aktuellen Erfolg ist Tom Schwarz „zurück im Spiel“, klettert in den Weltranglisten und sicherte sich erstmalig den IBF International Championship-Titel.

Zitate nach dem Kampfende:

Tom Schwarz: „In den drei Monaten ist viel passiert, was ich verarbeiten musste. Der Druck war sehr groß. Meine Trainingsabläufe, meine Ernährung – es hat sich einiges geändert. Es war mir eine Ehre, noch einmal gegen Ilja zu boxen. Vielleicht hat er mich unterschätzt. Ich war sehr gut vorbereitet und besonders fokussiert. Ich bin nun weiter unter den Top 15 dieser Welt. Ich denke, ich habe einen guten Kampf gemacht und gleich angegriffen. Das war der erste Schritt. Vielen Dank an mein Team, an Ulf Steinforth und an alle Fans, die mich unterstützen.”

Ilja Mezencev: „Ich wollte taktisch an die Sache rangehen und habe am Anfang gut dagegengehalten. Tom ist sehr stabil geworden und schlägt lange Hände. Das war unerwartet für mich. Nach der sechsten Runde war ich nicht mehr komplett bei mir. Es war der nötige Schritt und richtig, abzubrechen.”

Adam Deines siegt kompromisslos mit T.K.o.

Adam Deines hat sich „zurück gerundet“. In seinem Kampf gegen den Ukrainer Yevgenii Makhteienko zeigte der SES-Halbschwergewichtler kompromisslos auf, wie er sich seine Rückkehr an die Weltspitze vorstellt. Mit harten Händen zu Kopf und Körper war nach nicht einmal vier Minuten Schluss. Ein abermaliger Leberhaken des 28-jährigen Magdeburgers von dem sich sein Gegner nicht mehr erholen konnte, beendete den Kampf vorzeitig zu Beginn der zweiten Runde.”

Adam Deines: „Danke an alle Freunde und Fans, dass ihr in der schwierigen Zeit hinter mir gestanden habt. Ich mache keine Pause, man wird noch viel von mir hören, mein Ziel bleibt klar – Weltmeister werden!“

Peter Kadiru gewinnt nach sechs Runden klar – dazu die Erfahrung, dass ein harter Gegner schwer zu „knacken“ ist!

Der Hamburger SES-Schwergewichtler Peter Kadiru hat seinen Kampf gegen den erfahren und bekannt „harten“ Weißrussen Andrei Mazanik nach Punkten gewonnen. Das erst 22-jährige Schwergewichtstalent konnte nach dem fünften Sieg in seinem fünften Profikampf damit seine „weiße Weste“ behalten.

Mit einem konzentrierten Beginn konnte Peter Kadiru seinen Gegner mit harten Treffern zum Kopf schon schwer beeindrucken. Seine Dominanz gepaart mit harten variablen Händen zeichnete Kadiru in den ersten vier Runden aus und beweisen sein großes Talent.

Von Mazanik, der bislang zehn seiner 13 Kämpfe durch K.o. gewann, kamen kaum noch Aktionen. Jeder am Ring rechnete so mit einem vorzeitigen Ende. Doch der Weißrusse, schwer gezeichnet im Gesicht, rettete sich in die letzte Runde.

Peter Kadiru fehlte in den letzten beiden Runden die Souveränität oder auch die Frische, um den erwarteten K.o. zu setzen. Alle drei Punktrichter sahen Peter Kadiru mit 60-54 klar und deutlich als Sieger.

Peter Kadiru: „Der Kampf im Juni in Las Vegas war eine unglaubliche Erfahrung. Aber es ist auch wunderbar wieder in Magdeburg zu kämpfen. Der Kampf heute war nicht perfekt. Ich wollte zu schnell zu viel. Da ist mir am Ende ein bisschen die Luft ausgegangen. Aber ich werde meine Lehren aus diesem Kampf ziehen!“

Roman Fress und Tom Dzemski machen „kurzen Prozess“ – alle mit K.o.-Sieg in der 2. Runde!

Das kampfentscheidende Mittel des Abends war der Leberhaken. Nach Adam Deines setzen auch Cruisergewichtler Roman Fress und Tom Dzemski (Halbschwergewicht) aus dem „Team Deutschland“ diesen Schlag ein, um jeweils auch schon nach zwei Runden ihre Kämpfe vorzeitig zu beenden und sich so für einen klaren und souveränen Auftritt zu belohnen.

Die SES-Trainer Robert Stieglitz und Dirk Dzemski gaben von außen die Anweisung und beide SES-Fighter setzen diese dann unmittelbar und taktisch klug um.

 Punktsiege für Hetemi, Stancic und Zani

Supermittelgewichtler Elvis Hetemi hatte mit dem Tschechen Tomas Bezvoda deutlich mehr Arbeit und musste sich dessen stetigen Angriffen erwehren. Mit viel Bewegung, guten und klar gesetzten Aktionen konnte er sich seinen kampfstarken Gegner vom Leibe halten, Runde um Runde gewinnen und letztlich klar nach Punkten gewinnen.

Auch Nenad Stancic aus dem „Team Deutschland“ hatte im Leichtgewichtskampf des Abends gegen den Mexikaner Arturo Lopez einen harten und kampfstarken Gegner.

Nach fünf dominanten und boxtechnisch guten Runden für Stancic, brachte Lopez in der sechsten Runde den einen Treffer an, der den Hamburger anklingelte und so aus dem Rhythmus brachte. Mit Geschick und dieser besonderen Erfahrung konnte Nenad Stancic letztendlich diesen Kampf noch klar gewinnen.

Einen sehr positiven Eindruck hinterließ Superweltergewichtler Edison Zani in seinem Profidebüt. Der sehr erfolgreiche Amateurboxer aus Hamburg konnte gegen den ebenfalls sehr kampfstarken Alexander Zeledon aus Nicaragua auch in seinem ersten Profikampf boxerisch sehr überzeugen und zeigte auf, welch feine Klinge er führen kann. Dafür wurde er mit einem sehr deutlichen und verdienten Punktsieg belohnt!

Die Ergebnisse der SES-Box-Gala, Stadthalle Magdeburg:

Hauptkampf: IBF International Championship Heavyweight / 12 Rounds

Tom Schwarz (111.4 kg / GER) vs. Ilja Mezencev (103,9 kg / GER)

W TKO, Rd. 7; 0‘03

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

 

Light Heavyweight / 8 Rounds

Adam Deines (79,9 kg / GER) vs. Yevgenii Makhteienko  (80,1 kg / UKR)

W KO, Rd. 2; 0’54

 

Heavyweight / 6 Rounds

Peter Kadiru (107,4 kg / GER) vs. Andrei Mazanik (100,0 kg / BLR)

W PTS: 60:54, 60:54, 60:54

 

Cruiserweight / 6 Rounds

Roman Fress (90,5 kg / GER) vs. Michal Czykiel (90.7 kg / POL)

W KO, Rd. 2; 2’57

 

Super Middleweight / 8 Rounds

Elvis Hetemi (76,1 kg / GER) vs. Tomas Bezvoda (75,9 kg / CZE)

W PTS: 59:55. 58:56, 59:56

 

Light Heavyweight / 6 Rounds

Tom Dzemski (78,8 kg / GER) vs. Christian Dulz (78,0 kg / GER)

W KO, Rd. 2; 2’28

 

Lightweight / 6 Rounds

Nenad Stancic (61,7 kg / GER) vs. Arturo Lopez (61,4 kg / MEX)

W PTS: 59:55, 58:57, 59:55

 

Super Welterweight / 8 Rounds

Edison Zani (68,0 kg / GER) vs. Alexander Zeledon (69,1 kg / NCA)

W PTS: 40:36, 40:36, 40:36

 

Foto und Quelle: SES Boxing

Voriger Artikel

Petkovic und Wollenberg starten Veranstaltungsreihe „German Edition“

Nächster Artikel

Wegner und Baraou bei German Boxing Awards ausgezeichnet

2 Kommentare

  1. 1. Oktober 2019 at 10:21 —

    Endlich ist Tom wieder im Konzert der Größten angekommen, Wilder you’re Next!

  2. 1. Oktober 2019 at 11:44 —

    Der ritt auf dem Regenbogen geht für ihn weiter. Komm Tom, greif nach den Sternen.

Antwort schreiben