Top News

Tom Dzemski: Michael Eifert kann mich nicht beeindrucken, auch wenn er Marathon läuft!

Nach der in allen Belangen erfolgreichen ersten „Sommer-Open-Air“- Boxgala von SES Boxing wird wieder vor Zuschauern auf der Seebühne in Magdeburg geboxt! Dort wird mit einer Ausnahmegenehmigung des Gesundheitsamtes Magdeburg eine zweite SES-Boxgala vor bis zu 1000 Zuschauern unter dem Motto „Sommer-Open-Air“ ausgetragen.

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Nach der Generalprobe bei der ersten Veranstaltung – die wir mit so viel Lob und positiver Resonanz auch International absolviert haben – gehen wir jetzt mit den weiteren Jungs diese Open-Air-Boxgala an. Das Comeback von Yoan Pablo Hernandez ist was Besonderes, er bereichert unser Team und hat nichts zu verlieren. Er will seine Geschichte weiterschreiben. Und dazu fast im Gegensatz ist es schon fast kurios: von acht SES-Boxern an diesem Kampfabend sind fünf Jungs aus dem Jahrgang 1997 – also 22 oder 23 Jahre alt. In diesem Jahr 1997 hatte ich meine ersten Berührungen im Amateurbereich mit dem Boxsport. Und nun: man kann sagen, die jahrzehntelange, sorgsame und kontinuierliche Aufbauarbeit von SES Boxing hat sich gelohnt. Das zeigt sich besonders auch mit der Junioren-WM unser beiden Team Deutschland-Boxer – wir sind bestens für die Zukunft im Boxsport gerüstet!“

Die Hauptkämpfe:

„Das Comeback des ungeschlagenen Weltmeisters!” – der ehemalige IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez tritt nun im Schwergewicht an. Der in vielen Titelkämpfen gestählte US-Amerikaner Kevin Johnson ist sein Gegner!

Nach fast genau sechs Jahren will er es wieder wissen und im Licht der Öffentlichkeit stehen – Yoan Pablo Hernandez, der „Iron Man” aus Stendal, will in Zusammenarbeit mit SES Boxing sein schon jetzt vielbeachtetes Comeback, nun aber im Schwergewicht, angehen.

Es juckt den 35-jährigen Ausnahmeboxer Yoan Pablo Hernandez wieder in den Fäusten und als ungeschlagener Weltmeister will er noch einmal den Angriff auf die Weltspitze, diesmal im Schwergewicht, wagen. Sein Gegner ist der in vielen Titelkämpfen erprobte US-Amerikaner Kevin „Kingpin“ Johnson (34-17-1, 18 K.o.), dessen Gegnerliste sich wie das „Who is Who“ des Boxsports liest: Vitali Klitschko, Tyson Fury, Anthony Joshua, Andy Ruiz Jr., Kubrat Pulev, Dereck Chisora und auch Mariusz Wach. Von diesen „Big Names“ im Schwergewicht konnte ihn nur Anthony Joshua vorzeitig besiegen. Also, ein würdiger erster Gegner für Yoan Pablo „Iron Man“ Hernandez beim Einstieg in das Schwergewicht nach gut sechs Jahren Ringpause!

O-Töne aus der Pressekonferenz im Kompakt Medienzentrum Magdeburg:

Yoan Pablo Hernandez: „Ich freue mich auf so einen erfahrenen Gegner wie Johnson. Ich werde am Samstag alle mit einer Überraschung beglücken! Die größte Last, das Gewichtmachen, fällt ja nun weg. Jeder weiß, wie schmerzhaft das sein kann. Ich bin davon ja nun frei – ich freue mich auf meine Nudeln mit Scampi!“

Trainer Christoph Schlender: „Wir sind an einem Anfang, im Aufbau. Pablo wird mit diesem Kampf zeigen, dass er das nötige Feuer, den Zündfunken noch in sich und seinen Fäusten hat!“

IBF-Juniorenweltmeisterschaft im Halbschwergewicht: Tom Dzemski (Team Deutschland) vs. Michael Eifert (Team Deutschland)

Im November 2019 haben beide Halbschwergewichtler Corona-bedingt das letzte Mal geboxt: Tom Dzemski (23 Jahre) und Michael Eifert (22 Jahre), die beide dem Team Deutschland von SES Boxing angehören, konnten damals klare Siege einfahren. Tom Dzemski (14-0-0, 9 K.o.) aus Görzig (Sachsen-Anhalt) hatte als Lokalmatador in Halle/Saale einen weiteren K.o.-Sieg landen können. Michael Eifert (6-0-0, 2 K.o.), der aus Bautzen (Sachsen) stammt, setzte sich im tschechischen Kladno mit einem klaren Punktsieg durch.

Beide Halbschwergewichtler haben sich als Mitglieder des Team Deutschlands von SES Boxing schon im Profibereich bewiesen und streben im ersten großen Höhepunkt in ihrer jungen Karriere, mit diesem ersten Titelkampf um die IBF-Juniorenweltmeisterschaft, den ersten Profigürtel an. Duelle auf Augenhöhe, auch schon im Juniorenbereich, sind und waren immer das Ziel und der nötige Prüfstein bei der Gründung des Nachwuchsförderprojektes Team Deutschland im Jahre 2013.

O-Töne aus der Pressekonferenz im Kompakt Medienzentrum Magdeburg:

Tom Dzemski: „Michael kann mich nicht beeindrucken, auch wenn er Marathon läuft. Ob er nun 40 oder 100 Kilometer läuft – wir sind Boxer, keine Läufer. Ich bin schneller und habe die größere Reichweite. Ich hole mir den Gürtel!“

Michael Eifert: „Tom ist ein guter Sportsmann. Egal ob Stallduell oder nicht – jeder Gegner ist für mich gleich. Der Titel wird meiner sein!“

Trainer Dirk Dzemski: „Es wird eine tolle Veranstaltung und vor allem ein schöner Kampf. Tom wird von mir wie jeder meiner Boxer behandelt. Wir haben einen Plan, den setzen wir um und so wird Tom dann Juniorenweltmeister sein!“

Eifert-Trainer Ali Celik: „Michael ist so trainingsfleißig, so dynamisch – er wird mit dem Spitznamen ‚Diesel‘ nun in ‚Turbo-Diesel‘ umgetauft!“

Die weiteren Kämpfe:

Keine Pause! Peter Kadiru steigt wieder in den Ring – schon sein neunter Profikampf!

SES-Schwergewichtler Peter Kadiru boxte bereits vor fünf Wochen beim „Sommer- Open-Air“ auf der Seebühne im Elbauenpark in Magdeburg. Mit einem kontrollierten Start übernahm der junge und hochmotivierte SES-Schwergewichtler aus Hamburg die Ringmitte und versuchte das Geschehen mit seinem Jab gegen den kurzfristig eingesprungenen Bremer Eugen Buchmüller zu diktieren. Dieser versuchte sich zwar immer wieder mit Offensivattacken, kam aber nie wirklich an den jungen Hamburger SES-Schwergewichtler ran und musste in der Pause zur vierten Runde aufgrund einer schweren Schulterblessur den Kampf aufgeben. Peter Kadiru (8-0-0, 4 K.o.) blieb somit auch achten Profikampf unbesiegt. Wenn nach der kurzfristigen Ansetzung, gegen den in 57 Kämpfen erprobten Muhammed Ali Durmaz aus Baden-Baden, der neunte Sieg im Kampfrekord steht, sollte sich Peter Kadiru mit berechtigten Hoffnungen dann auf nächste Titelkämpfe im Schwergewicht vorbereiten.

Peter Kadiru: „Mit meinem dritten Kampf in diesem Jahr bin ich ja so was wie ein Rekordhalter in der Anzahl der Kämpfe in diesen Corona-Zeiten!“

Jurgen Uldedaj nach über einem Jahr Ringpause wieder im Ring – der zweifache Juniorenweltmeister greift endlich wieder an!

Weit über ein Jahr stand Jurgen Uldedaj (11-0-0, 2 K.o.) nicht mehr im Ring. In seinem letzten Kampf im Mai 2019 in der Stadthalle Magdeburg um den vakanten WBC-Junioren-WM-Gürtel konnte auch eine in der vierten Runde gebrochene rechte Schlaghand den SES-Cruisergewichtler nicht stoppen. Mit seinem unbedingten Willen und boxerischer Klasse konnte sich Jurgen Uldedaj so nach dem WBO-Junioren-WM-Titel und nach einem klaren Punktsieg auch den zweiten WM-Gürtel sichern. Auf seinem zwölften Profikampf gegen den Kroaten Robert Grguric (4-1-0 , 3 K.o.), der in Leverkusen lebt und trainiert, freut sich der erst 22-jährige SES-Fighter Jurgen Uldedaj nun deshalb, völlig genesen und nach langer Pause, ganz besonders, denn nach einem erfolgreichen Auftritt sollen die nächsten Titelverteidigungen auch bald anstehen.

Auch Supermittelgewichtler Elvis Hetemi kehrt endlich wieder in den Ring zurück!

Der 29-jährige „Hitman“ Elvis Hetemi (14-1-0, 8 K.o.) möchte heute seinen 15. Sieg als Profiboxer einfahren. Mit Coach Dirk Dzemski hat sich der Supermittelgewichtler, der auch fast ein Jahr Corona-bedingter Zwangspause ertragen musste, intensiv vorbereitet. Ob nun im Gym, im Bayerischen Wald in der Sportschule Kinema oder bei schweißtreibenden 10 x 400-Meter-Läufen – Elvis Hetemi ist fit und bereit für seinen Open-Air-Auftritt gegen den Tschechen Milan Dvorak (2-3-0, 2 K.o.) auf der Seebühne.

Team Deutschland-Fighter Artur Henrik im zweiten Kampf!

Sein Debüt hatte der „Bremer Jung“ Artur Henrik vor gut drei Wochen auf der Magdeburger Seebühne. Nach einem klaren und überzeugenden Punktsieg möchte der 22-jährige Artur Henrik als Neuzugang im Team Deutschland nun nachlegen. Der überaus erfolgreiche Amateur konnte nach seinem ersten Profikampf nicht nur die ersten Erfahrungen sammeln, sondern zeigte im Kampf gegen Miguel Aguilar aus Nicaragua auch seine besonderen boxerischen Fähigkeiten. Er trifft nun auf den 36-jährigen Finnen Janne Rantanen (4-1-0, 2 K.o.), der als spätberufener Boxer vier seiner fünf Kämpfe gewann.

Auch SES-Fighter Robin Krasniqi wird am Samstag nach längerer Pause wieder in den Ring steigen.

Der MDR wird die SES-Boxgala in seiner Sendung „Sport im Osten – Boxen live“ ab 22.30 Uhr übertragen!

Eintrittskarten für diese SES-Boxgala am 22. August 2020 auf der Seebühne Magdeburg gibt es noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.eventim.de sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720.

Foto und Quelle: SES Boxing

Voriger Artikel

Sebastian Formella steht vor dem Kampf seines Lebens

Nächster Artikel

„Never Give Up!“ – Robin Krasniqi auf der Seebühne im Ring!