Top News

Titelchance für Pulev: Am 22. Oktober in Ludwigsburg gegen Walker

Kubrat Pulev ©Nino Celic.

Kubrat Pulev © Nino Celic.

Die Sauerland-Boxgala am 22. Oktober in Ludwigsburg wurde soeben um einen weiteren Titelkampf erweitert: neben der WBO-WM zwischen Marco Huck und Rogelio Rossi und dem IBF-Intercontinental-Duell zwischen Dominik Britsch und Billy Lyell bekommt der Bulgare Kubrat Pulev (13-0, 6 K.o.’s) gegen den Amerikaner Travis Walker (38-6-1, 30 K.o.’s) seine erste Titelchance.

Mit dem Gewinn der vakanten IBF-International Meisterschaft würde der 30-jährige, der bei der IBF und der WBO bereits in den Top 15 gereiht ist, sein Ranking noch weiter verbessern. Ein WM-Kampf im nächsten Jahr scheint durchaus realistisch. “Ich will mir unbedingt den ersten Titel bei den Profis holen”, sagte Pulev. “Walker hat ein gutes Reaktionsvermögen und ist sehr geschickt. Deshalb unterschätze ich ihn auch nicht.”

Dass Walker ordentlich hauen kann, zeigt nicht nur seine K.o.-Quote von 66,7 Prozent, der 32-Jährige mit dem Kampfnamen “Güterzug” (Freight Train) ist auch der bislang Einzige, der Chris Arreola auf die Bretter schicken konnte. Auch Ex-Weltmeister Ruslan Chagaev mühte sich vor einem Jahr gegen den 1,94 m großen Brocken richtig ab und gewann am Ende nur knapp nach Punkten.

Die Kampfdistanz von 12 Runden ist für Pulev eine neue Erfahrung. Bislang hat der ehemalige Amateur-Europameister maximal acht Runden geboxt. Pulevs Trainer Otto Ramin: “Zunächst muss er sich gegen Walker behaupten. Kubrat ist auf dem richtigen Weg. Wir müssen weiter daran arbeiten, dass die Kräfte für zwölf Runden reichen. Dazu gehört natürlich eine gewissenhafte Vorbereitung, so wie vor diesem Kampf. Wenn Kubrat so weitermacht, ist er meiner Meinung nach im nächsten Jahr in der Lage, nach dem WM-Gürtel im Schwergewicht zu greifen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Dzinziruk bekommt Titel aberkannt: Neuer Champion Baysangurov muss gegen Konecny ran

Nächster Artikel

Vorschau Boxwochenende 7. und 8. Oktober: Karmazin, Brook, Martinez, Garcia Hirales uvm.

12 Kommentare

  1. Viking
    7. Oktober 2011 at 13:15 —

    Drücke D. Britsch die Daumen!

  2. Socata
    7. Oktober 2011 at 13:49 —

    Naja, ob er im nächsten Jahr wirklich schon in der Lage ist nach einem WM Titel im Schwergewicht zu greifen bezweifele ich….Aber er wäre ein guter Europameister

  3. yasin
    7. Oktober 2011 at 14:47 —

    66,7% ko quote wow wie viel,sagt auch so viel aus das er soo hart schlägt 😀

  4. 7. Oktober 2011 at 15:22 —

    30 K.o.’s in 38 Siegen, ist nicht schlecht. Der Mann hat durchaus Dampf in den Fäusten, sieh dir mal seinen Kampf gegen Arreola an!

  5. yasin
    7. Oktober 2011 at 18:01 —

    ja das kann durchaus sein aber das war auch noch der überfette arreola ..
    adrivo noch ne frage
    da steht er war der einzige der arreola auf die bretter schicken konnte
    soweit mein denkvermögen reicht hat vitali ihn auch auf die bretter geschickt

  6. yasin
    7. Oktober 2011 at 18:03 —

    und der kampf ging ja auch nicht besonders lange

  7. 7. Oktober 2011 at 18:09 —

    Nein, Vitali hatte Arreola nicht mal am Rande eines Knockdowns. Die Ecke hat Arreola wegen zu großer Unterlegenheit einfach aus dem Kampf genommen.

  8. yasin
    7. Oktober 2011 at 18:17 —

    okay danke wusste nur das es nach tko gewertet wurde und weil arreola beim adamek fight meinte : er hat mich fertig gemacht bla bla 😛

  9. yasin
    7. Oktober 2011 at 18:34 —

    kampf so eben angeguckt.. also du hast schon recht,obwohl was fertig und zerbeult war er schon aber obs zum k.o gerreicht hätte ist fraglich.

  10. Vahid
    7. Oktober 2011 at 18:47 —

    das ist doch mal eine gute Messlatte.

    @yasin
    deshalb hat Arreola verloren, aber KO gegangen wäre er sehr wahrscheinlich auch nach 12 Runden nicht und gleichzeitig war ein Lucky Punch auch nicht drin, deshalb auch der gerechte Abbruch.
    Vitaly hat nicht den besten ONEpunch Knockout, da ist Wladimir besser. Vitaly ist eher ein sehr starker Zermürder

  11. Tom
    8. Oktober 2011 at 12:54 —

    Der Kampf wird für Pulev kein Spaziergang,wenn er diesmal wieder nicht richtig austrainiert ist und wieder einmal etwas übergewichtig in den Ring steigt,könnte der Sieger Walker heißen!

    Wie der Kampf auch immer ausgehen mag,ich glaube nicht das Pulev jemals WM werden kann!

  12. Sugar
    8. Oktober 2011 at 16:39 —

    K.Pulev ist für mich der kommende EM,nicht mehr ,nicht weniger!

    Allerdings sollte er gegen T.Walker auf der Hut sein,Walker hat zwar bisher seine wichtigsten Kämpfe verloren,aber wenn Pulev ihn unterschätzen sollte oder wenn er wie so oft in letzter Zeit nicht voll austrainiert in den Ring steigen sollte,könnte es eine böse Überraschung für ihn geben!

Antwort schreiben