Top News

Timothy Bradley: “Wenn mich Marquez nicht ausknockt, kann er mich nicht besiegen”

Timothy Bradley ©Richard Macias.

Timothy Bradley © Richard Macias.

WBO-Weltergewichts-Weltmeister Timothy Bradley (30-0, 12 K.o.’s) und sein Gegner Juan Manuel Marquez (55-6-1, 40 K.o.’s) trafen unlängst bei der HBO-Sendung “Face Off” persönlich aufeinander. Beim Interview von HBO-Analyst Max Kellerman gaben beide Boxer einige interessante Details preis.

“Bradley ist ein großartiger Boxer, ich trainiere aber hart und kämpfe gegen jeden, und dieses Mal wird es nicht anders sein”, sagte Marquez. “Ich muss meine Erfahrung und Intelligenz einsetzen und vor allem meine Schnelligkeit. Ich muss ihn auf clevere Weise unter Druck setzen. Mir gefällt die Herausforderung. Ich bin 40 Jahre alt, ich fühle mich aber wie 25, und das werde ich im Ring beweisen.”

“Ich habe die Schläge auch noch ein paar Wochen nach dem Kampf gegen Provodnikov gespürt”, sagte Bradley, der bei seiner letzten Titelverteidigung zwei Mal zu Boden musste und am Rande einer vorzeitigen Niederlage war. “Es dauerte zwei Monate, bis ich wieder normal sprechen konnte. Jetzt bin ich aber wieder voll da. Vor dem Provodnikov-Kampf war ich sehr düster drauf. Eine Menge Leute haben mich für den Kampf gegen Pacquiao kritisiert. Ich wollte beweisen, dass ich ein echter Champion bin, damit sie mich dafür halten. Sie haben gesagt, dass ich den Titel nicht verdiene. Ich will beweisen, dass ich ein echter Champion bin, der fighten kann, Emotionen auslöst und Schwierigkeiten überstehen kann.”

Bradley will dieses Mal daher nicht so rücksichtslos wie gegen Provodnikov boxen. “Man kann nichts treffen, was nicht vor einem steht”, so der 30-jährige Amerikaner. “Ich kann nicht wie Marquez kämpfen, weil er zu schlau ist. Er ist sehr stark. Ich kann aber auch nicht unvorsichtig kämpfen. Ich muss schlau boxen. Die Leute geben mir nach dem Pacquiao-Marquez Kampf keine Chance, ich sage aber jedem, dass ich gewinnen werde. Sie müssen mich schon auf einer Trage rausbringen. Wenn mich Marquez nicht ausknockt, kann er mich nicht besiegen. Das ist meine Natur, ich liebe den Wettkampf. Habt ihr den toten Hahn gesehen, der immer noch kämpfen will? So bin ich auch. Selbst wenn ich tot bin, will ich immer noch weiterkämpfen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Barker vs. Sturm am 7. Dezember in London?

Nächster Artikel

Klara Svensson wechselt zu Sauerland

11 Kommentare

  1. ghetto obelix
    4. September 2013 at 12:50 —

    Bradley UD

  2. memzer0
    4. September 2013 at 13:17 —

    gäähhnnn..

    marquez boxt den aus aber locker.
    ein toter hahn kämpft weiter.
    war wohl doch zuviel gegen den russen.
    dynamita ist viel zu schnell und clevwr

  3. memzer0
    4. September 2013 at 13:18 —

    clever

  4. Dr. Fallobsthammer
    4. September 2013 at 14:01 —

    Bei bradley merkt man deutlich, dass die schläge von provodnikov auch noch heute ihre wirkung nicht verloren haben. Selten soviel müll gelesen.

    Hoffentlich prügelt ihm Marquez noch die letzten hirnzellen aus der birne.

  5. KeinOhrRammler
    4. September 2013 at 14:27 —

    Ich gönne MM den Sieg,wäre doch ein perfekter Abschluß,wird aber sicherlich ähnlich wie gegen Mayweather,für einen Bradley ist MM zu geradlinig,wird sehr schwer Bradley zu besiegen,hoffe er schafft es.Schafft er noch mal so einen KO dann muß er aufhören und sein Denkmal stehen lassen,wer MM Kämpfe gesehen hat,wird dies bestätigen,MM ist ein Held und ein Idol für die Jugend in seinem Land.Viel Glück MM

  6. JohnnyWalker
    4. September 2013 at 15:08 —

    Bradley ist wenigstens ehrlich und lässt allmählich auch durchblicken, dass er gegen Pacman verloren hat und Provodnikov richtig gequält hat. Die Leistung gegen Provodnikov fand ich dennoch beeindruckend und sehr mutig von ihm. Da musst du erst einmal schlucken und stehen bleiben und danach noch auf Gedeih und Verderb dagegen halten.
    Auch wenn ich sehr viel von JMM halte obwohl mich seine Piss-and-Drink Aktion immer noch ein wenig verstört, denke ich das Bradley das Ding klar gewinnt.
    Schnelligkeitsvorteile sehe ich bei Marquez ehrlich gesagt nicht obwohl er dem Federgewicht entsprang. Er geht auf die 40 zu und man sollte auch die Leistung gegen Pacman richtig einordnen. Pacman hat ihn besser als je zuvor bearbeitet und JMM kam 2 mal mit einem krachenden Konter zurück. Ich denke das Bradley aufgrund seiner Nehmerqualitäten und seiner herausragenden Athletik Marquez’s Attacken standhalten dürfte und ihn seinerseits mit schnellen Kontern eindecken dürfte. Allerdings zeigt eben gerade Pac vs JMM IV, dass mit JMM immer zu rechnen ist.
    Es wird ein geiler Boxabend werden, da bin ich mir jetzt schon sicher!

  7. Alexander
    4. September 2013 at 15:25 —

    @ memzer0

    Ich wuerde nicht sagen, dass Marquez schneller als Bradley ist. Bradley ist schon extrem schnell.
    Trotzdem hoffe ich auf Marquez, weil Bradley ungerecht gegen Prowodnikow das Punkturteil bekommen hat.

  8. Dr. Fallobsthammer
    4. September 2013 at 18:10 —

    JohnnyWalker sagt:

    Bradley ist wenigstens ehrlich und lässt allmählich auch durchblicken, dass er gegen Pacman verloren hat
    —————————————————————-

    @Johnny

    Na super, jetzt nach 50 jahren lässt er es allmählich durchblicken. 😉 Sorry, aber er ist und bleibt ein absoluter s.tinker. Er hätte direkt nach dem pac robbery sofort klartext reden müssen, jeder weiß das da ein krummes ding gedreht wurde. Wenn dann ein boxer wie bradley danach auch einen auf gerechter sieger macht, dann kriege ich einfach das blanke k.otzen. Von ehrlichkeit kann da keine rede sein.

    Provodnikov hat auch noch eine rechnung offen mit Bradley. Egal wo bradley auftaucht, überall hinterlässt er g.estank(genau wie memzer0’s mama).

    Ich hoffe das Marquez ihn schwer ausknockt, ein punktesieg wäre keine gerechte strafe. Nochmal soein punch wie gegen pacman wäre zu schön.

    Da aber Marquez bald in rente geht und wohl noch einen kampf nach Bradley gegen einen gegner macht, den er auch mit einer niederlage trotzdem vor die fäuste bekommt und mit bradley in zukunft mehr kohle zu machen ist, befürchte ich den zweiten robbery.

    Deshalb muss marquez diese linke b.azille ausknocken, allem anderen würde ich an seiner stelle nicht trauen.

  9. 300
    4. September 2013 at 19:26 —

    Ich tendiere minimal zu Marquez….beide sind Fighter beide sind schnell beide können austeilen….Marquez geht auf sein Karriereende zu und will sicher nicht verlieren…der wird mehr geben wie gegen Pac……Bradley kann aber dagegenhalten…zudem ist Bradley “unbesiegbar”….ein 50/50 Fight…tipple dennoch auf Marquez

  10. JohnnyWalker
    4. September 2013 at 21:29 —

    @ Dr. Fallobsthammer

    So ist leider das Business.
    Ich habe glaube noch niemanden erlebt, der sich nach dem Kampf zum Sieger erklärt wird und dann erzählt “er hätte gewinnen müssen”. Nein so etwas wäre etwas sehr ungewöhnlich. Zumal jeder der einen engen Fight liefert aus seinem Gefühl und seiner Subjektivität heraus glaubt er sei der Sieger. Das ist irgendwo auch normal.
    Außerdem hatte Pacman alles in der Hand und liefert dann eine sehr sehr mäßige 2. Kampfhälfte gegen Bradley ab und lässt es nochmal drauf ankommen obwohl er auch weiß wie das Business läuft siehe Pac vs JMM I und Pac vs Morales.
    Bei Provo und Bradley war die Sache wirklich sehr eng. Ich hatte Provo mit 114:113 vorn, hätte aber auch eine knappe Punktentscheidung für Bradley für akzeptabel empfunden.
    Aus jeder Sache wird Bradley jetzt ein Strick gedreht, mal abgesehen von der Werbung Bradley vs Pacquiao II vor dem 1. Kampf ( so was darf man natürlich nicht bringen).
    Bradley hat trotzdem enorm dazu beigetragen das der Kampf gegen Provodnikov hochklassig war und ich darauf nicht mehr schlafen konnte. Solche Kämpfe will ich sehen. Er hat die Bomben von Provo genommen wie ein Mann und hat sich immer wieder ins Getümmel gestürzt. Nur mal zur Erinnerung, man ist von Bradley auch anderes gewöhnt, Kopstöße, Gegnerzirkeln, einzelne Hände statt schnelle Kombos und die Flucht ergreifen.
    Hätte er so gegen Provodnikov agiert wäre der Kampf richtig öde geworden.
    Für mich hat er gezeigt, dass er richtig kämpfen kann und nicht zurück zieht und das verdient meinen Respekt obwohl ich mir auch lieber Provo als Champ gewünscht hätte. Für mich ist die Sache mit Pacman damit gegessen.

  11. JohnnyWalker
    4. September 2013 at 21:49 —

    hier

    youtube.com/watch?v=lWBt_ILC2Js

    ein Klassiker!

Antwort schreiben