Top News

Timothy Bradley: Trotz Grippe am 29. Januar gegen Alexander

WBO-Halbweltergewichts-Weltmeister Timothy Bradley (26-0, 11 K.o.s) kämpft neun Tage vor seinem großen Fight gegen WBC-Champion Devon Alexander (21-0, 13 K.o.s) mit den Auswirkungen einer Grippe. Eine Absage des Kampfes im Pontiac Silver Dome von Detroit kommt aber nicht in Frage, so der 27-Jährige.

“Mich hat die Grippe erwischt. Ich versuche gerade, den Virus loszuwerden”, so Bradley gegenüber FanHouse. “Das ist zwar unerfreulich, ich werde aber trotzdem kämpfen. Keine Ausreden. Ich werde den Kampf nicht absagen. Auch wenn ich krank in den Ring steigen sollte, werde ich kämpfen. Ich versuche, mich zu erholen. Das Trainingscamp läuft aber trotzdem weiter. Ich mache weiter und fühle, dass meine Kraft langsam zurückkommt. Ich spüre, dass sich die Grippe sich dem Ende zuneigt. Meine Atemwege sind zwar nach wie vor zu, ich fühle mich aber trotzdem stark. Mein Gewicht stimmt, und ich bin bereit für den Kampf.”

Der Sieger im Duell der ungeschlagenen Champions darf die Führungsrolle im Halbweltergewicht für sich beanspruchen. Eine Titelvereinigung gäbe es allerdings bei einem Sieg von Alexander. Da Bradley sich mit der WBC zerstritten hat, würde der Titel im Falle seines Erfolgs für vakant erklärt werden.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Solis sparrt mit Virchis: Soll ihn auf Vitali Klitschko vorbereiten

Nächster Artikel

Zbik vs. Chavez: Am 14. oder 21. Mai in Mexiko

8 Kommentare

  1. jones
    20. Januar 2011 at 16:51 —

    Das Wort Grippe hat mir gerade für einen kurzen Moment einen Schock versetzt.

  2. mamaz
    20. Januar 2011 at 19:34 —

    da merkt man den unterschied, in deutschland wäre der kampf abgesagt worden. oh man, ich kanns nicht oft genug sagen, deutscher boxsport ist absolut Sch ei ße

  3. Tom
    20. Januar 2011 at 19:56 —

    Finde die Einstellung von Bradley generell eigentlich ganz gut,zeugt von einer Top-Einstellung und Kämpferherz.
    Dennoch sollte er sich das nochmal überlegen,er boxt nicht gegen irgendeinen handverlesenen Herausforderer sondern gegen D.ALEXANDER.In Solch einem Kampf sollte man Topfit gehen.

    .-

  4. Ahmet
    20. Januar 2011 at 20:40 —

    Bradley ist ein klasse Fighter, ich denke er wird Alexander einstimmig nach Punkten schalgen. Gegen Khan wird schwieriger aber er kann es packen.

  5. Boxfanatiker89
    20. Januar 2011 at 21:43 —

    SO ists richtig ein richtiger Boxer gibt nicht auf, nicht so wie Brähmer wegen Dünpfiff.

    Da sieht man welche Leute Krieger sind und welche einfach nur Heimsch.eißer

  6. mamaz
    21. Januar 2011 at 09:22 —

    @Boxfanatiker89

    glaubst du wirklich, wegen dünpfiff hat der den kampf abgesagt?

    ich glaub eher, da ist irgendwas passiert und dünpfiff ist ne ausrede gewesen

  7. Peddersen
    21. Januar 2011 at 11:21 —

    Tom
    Glaubst du, sein Team würde es zulassen, seinen Mann krank in den Ring steigen und verlieren gehen zu lassen? Wenn ein Arzt sagt, dieser Mann darf aus gesundheitlichen Gründen nicht boxen, sein Team ihn aber doch in den Kampf schickt, der Mann daraufhin schwer erkrankt (es ist ziemlich gefährlich fürs Herz, Grippe-angeschlagen Hochleistungssport zu betreiben), dann wird das Team in Regress genommen. Das wissen die Leute. Die werden sich also hüten solch ein UNNÜTZES Risiko einzugehen.

    D.h. Hier wird geprahlt, frei nach dem Motto: fishing for compliments. Reinste PR-Arbeit. Ich finde es billig.

  8. boxfreund
    22. Januar 2011 at 00:02 —

    Genau ! Mit einer richtigen Grippe schaffst du es nicht mal bis zum Ring . So dumm kann kein sportler / trainer sein !

Antwort schreiben