Top News

Thomas Oosthuizen verteidigt IBO-Titel durch Punktsieg über Maderna

Der ungeschlagene südafrikanische Supermittelgewichtler Thomas Oosthuizen tat sich am Samstagabend bei seiner IBO-Titelverteidigung schwer gegen Herausforderer Ezequiel Osvaldo Maderna. Vor heimischem Publikum, welches eine schwache erste und unterhaltsame zweite Hälfte zu sehen bekam, konnte er zu keinem Zeitpunkt wirklich glänzen und hatte ab der Hälfte des Kampfes zudem mit einer Cutverletzung zu kämpfen. Nichtsdestotrotz setzte der 25-Jährige sich am Ende nach Punkten gegen den Argentinier durchaus verdient durch und bleibt damit IBO-Champion.

Nach einer ruhigen Anfangsrunde hatte Thomas Oosthuizen auch in Runde Zwei Probleme das Geschehen klar an sich zu reißen. Zwar machte er mehr und ließ immer wieder seinen rechten Jab heraus schnellen, doch saubere Treffer blieben auf beiden Seiten absolute Mangelware. Erst zu Beginn der dritten Runde kam Oosthuizen mit einem Jab zum ersten Mal wirklich klar durch. Maderna zeigte sich sehr beweglich im Oberkörper und stand nie still, was es Oosthuizen schwer machte, doch wenn der Argentinier selber Angriffe startete, kam er meistens auch nicht durch. Nach anderthalb Minuten der dritten Runde brachte er mit einer harten rechten Geraden seinen ersten Treffer ins Ziel.

Diese blieb auch erstmal der beste Treffer des Kampfes, da es weiterhin ruhig und ereignisarm zuging. Oosthuizen ließ Maderna in der vierten Runde zwischenzeitlich nach vorne kommen um Kontergelegenheiten zu bekommen, doch auch Maderna wollte nicht den ersten Schritt machen, so dass es häufig bei Finten und Schlägen von zu weit weg blieb. Langsam aber sicher verbesserte Oosthuizen jedoch jetzt sein Timing und landete so wenigstens gelegentlich Schläge. Die fünfte Runde gewann der Titelverteidiger klar, auch wenn Maderna es ihm mit seiner Beweglichkeit weiter schwierig machte.

Um Runden zu gewinnen, machte Ezequiel Maderna aber insgesamt weiter deutlich zu wenig. Oosthuizen sicherte sich mit einer viel höheren Workrate auch die sechste Runde, zog sich dabei jedoch einen Cut an der Nase zu, der ihn zu irritieren schien. Dementsprechend nahm der Kampf schon gegen Ende der Sechsten deutlich an Fahrt auf. Maderna roch Blut und wurde aktiver, wodurch sich auch für Oosthuizen mehr Lücken boten. Gleichzeitig erhielt der Südafrikaner nach der Runde von seiner Ecke die Anweisung Maderna möglichst schnell zu stoppen, da der Cut ihnen offensichtlich Sorge bereitete. Doch, auch wenn Oosthuizen weiterhin etwas besser war als sein Herausforderer, konnte er diesen vorerst nicht wirklich beeindrucken. Maderna visierte unterdessen immer wieder die stark lädierte Nase an um den Abbruch herbeizuführen.

Der Argentinier wurde aggressiver und entschied die achte und neunte Runde für sich, während dem Titelverteidiger nicht viel einfiel. Auch die zehnte Runde begann Maderna stärker bevor Oosthuizen gegen Mitte der Runde gute Körpertreffer landen konnte, die Maderna sichtlich zu schaffen machten. Plötzlich befand sich Oosthuizen wieder im Aufwind, während Maderna den Rest der Runde nur noch versuchte in den Clinch zu kommen. Die elfte Runde blieb eng mit leichten Vorteilen für Oosthuizen bevor Maderna in der letzten Runde noch einmal alles probierte, dabei aber zu viele gute Konter des Titelverteidigers kassierte. Die Punktrichter mussten schließlich entscheiden und erklärten Oosthuizen mit 116-112, 114-114 und 117-111 zum Sieger per Mehrheitsentscheidung.

Dadurch bleibt Thomas Oosthuizen weiterhin ungeschlagen und Weltmeister der IBO. Der 25-jährge Südafrikaner fuhr seinen zweiundzwanzigsten Sieg im vierundzwanzigsten Profikampf ein, dem zwei Unentschieden gegenüberstehen. Ezequiel Osvaldo Maderna verlor hingegen zum zweiten Mal in seinem zweiundzwanzigsten Kampf als Profi. Im März war er bereits dem ungeschlagenen Dominikaner Edwin Rodriguez nach Punkten unterlegen gewesen.

Voriger Artikel

Vic Darchinyan: Donaire wurde von Rigondeaux enttarnt

Nächster Artikel

Hekkie Budler macht kurzen Prozess mit Hugo Verchelli

5 Kommentare

  1. Carlos2012
    9. November 2013 at 22:13 —

    Warum gibt es hier keine Artikel über Ward vs Rodriguez und Froch vs Groves.
    Stattdessen werden wir hier zugemüllt von Charr und Klitschko berichten.

  2. Prof. Faust
    9. November 2013 at 22:22 —

    Charr ist der Froch von morgen!

  3. PPS
    9. November 2013 at 22:48 —

    @ Prof. Faust

    haha geil hab sehr gelacht, danke für den wortwitz

  4. Prof. Faust
    9. November 2013 at 23:17 —

    😉

  5. Alex
    10. November 2013 at 00:17 —

    @ Prof. Faust

    Richtig klasse. (y) 😀

Antwort schreiben