Top News

Terence Crawford bleibt Weltmeister- Full Fight + Statements

Mit einem TKO-Sieg beendete WBO-Champ Terence Crawford alle Träume von Shawn Porter, noch einmal Weltmeister zu werden. Nach einem bis dahin spannenden und noch nicht entschiedenen Fight schlug Crawford seinen Kontrahenten Porter im 10. Durchgang zu Boden. Porter schien diesen Niederschlag erst einmal gut verkraftet zu haben. Doch als Crawford ein zweiter Niederschlag in Runde 10 gelang, war es die Ecke Porters, die den Kampf aufgab, was Porter sichtlich ärgerte. Offenbar hatte das Porter-Team die Befürchtung, dass ihr Schützling im weiteren Verlauf schwer KO gehen könnte und gab den Kampf lieber gleich auf, bevor es für Porter extrem schlecht ausgeht.

Dabei hatte dieser WM-Fight recht gut für Porter angefangen. In den ersten Runden wurde der 37-jährige seiner Herausfordererrolle gerecht und setzten Crawford schwer unter Druck. Porter zeigte eine exzellente Beinarbeit, schnitt Crawford die Wege ab und versuchte den Kampf zu bestimmen. Porter schien auf einem guten Weg zu sein, Crawford den Gürtel abnehmen zu können.

Porter wusste, dass er diesmal wirklich alles in die Waagschale werfen muss, wenn er noch einmal zu einem WM-Gürtel kommen will. Ginge es nur nach der ersten Kampfhälfte, war Porter der bessere Mann. Crawford war all zu oft nur darauf aus, auf Porter zu reagieren, statt selbst die Initiative zu übernehmen. Das sollte sich dann in den folgenden Runden langsam ändern. Bei Porter hatte man den Eindruck, als würde er in den Runden 8 und 9 etwas Tempo raus nehmen müssen. Scheinbar merkte er, dass sein Tank langsam in den roten Bereich kam.

In Runde 10 kam dann das „AUS“, wie bereits oben beschrieben. Bis dahin sahen die Zuschauer in der Halle und weltweit an den Bildschirmen einen überraschend gut eingestellten Shawn Porter, der sich in diesem Kampf einmal mehr Respekt verdiente. Dennoch war es wohl die ärgerlichste seiner bisherigen Niederlagen, weil er das erste Mal einen Kampf vorzeitig beenden musste. Am liebsten würde er noch einmal gegen Crawford boxen, sagte er in einem Kurzinterview direkt nach dem Kampf. Ob es dazu kommt, ist wohl kaum zu erwarten.

In einem der Undercardkämpfe ging es zwischen Zhanikbek Alimkhanuly und Hassan N´Dam N´Jikam um den WBO „Global“ – Titel im Mittelgewicht. Das war eine recht einseitige Sache. Alimkhanuly dominierte in allen Runden. Die Perfomance von N`Dam war enttäuschend schwach. Nach allem, was man auch in diesem Kampf von ihm gesehen hat, ist der Zenit seiner Karriere überschritten. Kurz vor dem Ende der dritten Runde musste er schon runter. In den nächsten Runden kassierte er jede Menge Treffer und war eigentlich schon in Runde 7 völlig hinüber. Der Ringrichter nahm N´Dam in der 8. Runde nach einem weiteren Schlaghagel aus dem Kampf.

Hier der Kampf Crawford vs Porter und ihre Statements nach dem Kampf:

Voriger Artikel

Terence Crawford vs Shawn Porter – Kampf um den WBO Titel

Nächster Artikel

Tyson Fury: „Mir ist egal, gegen wen ich nächstes kämpfe!“

16 Kommentare

  1. 21. November 2021 at 11:25 —

    Für alle in HD

    youtube.com/watch?v=-_NMdGunoHA

  2. 22. November 2021 at 08:17 —

    Ein richtig unterhaltsamer Kampf, da hat sich das frühe aufstehen gelohnt. Sicherlich hatte Bud in den ersten Runden seine Schwierigkeiten, in den Kampf zu kommen. Ringrost darf man nicht als Ausrede nehmen, da Shawn ebenfalls inaktiv war. Es ist bekanntermaßen nicht einfach, gegen diesen rough/rugged Style von Porter gut auszusehen. Nichtsdestotrotz sah ich Bud in den meisten engen Runden vorn. Ab Runde 7/8 konnte er Porter nach belieben Timen und es war für mich eine Frage der Zeit bis er ihn hart erwischt. Als es dann in der 10. der Fall war, lässt Bud es nicht mehr zu, dass sein Gegner sich erholt. Er ist der mit Abstand beste Finisher im Business. Über den Abbruch kann man sich streiten, evtl. war es sogar zu früh. Nur, wer kennt Shawn besser als sein Vater, der ihn seit seiner Kindheit trainiert. Jedenfalls verdient Shawn den größten Respekt, hatte ein ausgezeichnete Karriere, hat sich jeder Herausforderung gestellt. Wie geht es für Crawford weiter? Sein Vertrag mit Top Rank ist ausgelaufen, auf der PK hat er klar zu verstehen gegeben, dass er nicht mehr verlängern wird. Ich hoffe für ihn, dass sein neuer Promoter die Legacy Fights (Titelvereinigungen im WW) sichern kann. Es wäre schade, wenn wir keinen undisputed Champion im Weltergewicht bekommen würden.

    • 22. November 2021 at 14:18 —

      @ Milan – er will Free Agent werden wie Canelo und von Kampf zu Kampf entscheiden, mit wem er zusammenarbeitet. Im Prinzip eine gute Entscheidung. Nur, wenn er weiterhin nichts riskiert, kommen die Big Fights auch dann nicht, man kann Spence halt nicht in den Ring zwingen. Der wird im Januar/Februar erstmal gegen Ugas kämpfen, bin ich mir sicher. Bei der WBO wird Vergil Ortiz auf den PH-Status drängen.

      Bud muss entweder aufsteigen, versuchen, gegen Jermell zu kämpfen, dann hätte er im SWW mit einem Kampf drei Gürtel auf einmal oder irgendetwas Irres machen, gegen GGG oder so. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht, da das WW promoterseits einfach zur Zeit von der PBC dominiert wird.

      • 23. November 2021 at 08:09 —

        Durchaus möglich, es gibt ja einige im Business, die einen ähnlichen Status haben. Mikey Garcia und Dillian Whyte haben meines Wissens diese “Fight by Fight” Deals. Es kommt natürlich darauf an, wie sich Bud am Ende des Tages entscheidet? Sollte er doch bei PBC oder Mayweather Promotions unterschreiben, kann ich dir Brief und Siegel geben, dass er den Spence Kampf vertraglich zugesichert haben möchte. Bud möchte alle Titel im Weltergewicht vereinigen, das ist sein großes Ziel. Ansonsten würde der Move überhaupt keinen Sinn machen. Spence vs Ugas ist denkbar, wobei die WBA angeblich Ugas dazu drängen möchte, zuerst gegen Stanionis anzutreten. Was Ortiz Jr. und die WBO betrifft, habe ich von Bernard Hopkins erst kürzlich was anderes gehört. Seiner Aussage nach zu urteilen, sollte man Crawford die nächsten 1 1/2 Jahre meiden. Ortiz Jr. ist mit Ryan Garcia das Zugpferd von Golden Boy, wäre aus Sicht des Promoters und wie der Sport generell funktioniert, kein schlauer Schachzug. Ortiz ist mMn noch zu grün für Crawford, er sollte erstmal die nötige Erfahrung sammeln.

        Ich weiß nicht so Recht AK, Bud bringt ohne Mühe das WW Limit. Diese Gewichtsklasse gehört zu den prestigeträchtigsten des Sports. Sicherlich kann er auf einen Schlag drei Gürtel im Super Welter gewinnen, wäre natürlich eine Option. Dennoch hätte er noch einen Kampf mit Josh Taylor, der finanziell weitaus lukrativer wäre als Charlo.

        • 23. November 2021 at 08:25 —

          Stimmt, Taylor ist eine Option, die mglw. gut für beide wäre, sofern der Kampf in UK stattfinden würde. In den US ist er imo zu wenig populär. Denke aber hier, im Sinne Taylors sollte dieser noch mindestens einen WW-Kampf vorher absolvieren.

          „Spence vs Ugas ist denkbar, wobei die WBA angeblich Ugas dazu drängen möchte, zuerst gegen Stanionis anzutreten.“
          ––
          Stimmt, das habe ich auch gelesen, und so wie die grade drauf sind, kann ich mir das auch vorstellen. Ugas hat sich ja auch direkt beschwert, er sucht natürlich in seinem Alter ebenfalls die „Big Fights“.

          „Ortiz ist mMn noch zu grün für Crawford, er sollte erstmal die nötige Erfahrung sammeln.“
          ––
          Stimme dir zu.

          Insgesamt aber habe ich nicht das Gefühl, dass Arum die Schuld an der Misere des Bud Crawford hat. Und auch glaube ich nicht, dass sich an seiner Situation in naher Zukunft irgendetwas ändert, es sei denn, ER ändert etwas. Wie gesagt, niemand, auch nicht Al Haymon oder Mayweather, kann Spence dazu zwingen, Crawford zu boxen. Von dessen Seite hört man aber zu diesem Thema aber keinen Pieps. Crawford wiederum sagt: „I don’t need Spence“, was totaler Blödsinn ist, doch, er braucht ihn unbedingt, umgekehrt braucht Spence Crawford nicht nur nicht, er ist ihm sogar ausgesprochen lästig, da er einen Kampf – und das weiß er selbst am besten – höchstwahrscheinlich verlieren würde. Bin mir sicher, wenn Castano Jermell besiegen sollte im Frühjahr 22, steigt Spence ins SWW auf und versucht, einen Platz als Pflichtherausforderer zu bekommen.

          • 23. November 2021 at 09:02

            Arum ist Promoter, seine Aufgabe ist es, die besten Kämpfe für seinen Fighter zu organisieren. Ich meine, dass eine Zusammenarbeit mit PBC möglich ist, hat man letztes Wochenende und bei der Fury Trilogy gesehen. Wenn er dem nicht nachkommen kann, heißt es für Bud, sich zu verabschieden.

            Die Hater drehen es gerne so hin, wie sie es haben möchten. 😀 Was Bud damit sagen wollte, dass er Spence nicht braucht, um in die Hall of Fame zu kommen. Diesen Status hat er bereits durch seinen Erfolg im Junior Welter und den übrigen Gewichtsklassen erreicht. Mal sehen was Spence macht, lange werden die Verbände nicht mehr warten. Entweder er bleibt im WW und stimmt in naher Zukunft einer Titelvereinigung zu oder er steigt tatsächlich ins Super Welter auf.

          • 23. November 2021 at 09:22

            „Was Bud damit sagen wollte, dass er Spence nicht braucht, um in die Hall of Fame zu kommen.“
            –––
            Das ist total okay, aber wie viele HOF’er gibt es, die pleite gegangen sind? Dafür braucht er Spence eben doch. Vielleicht, wenn Spence drei Gürtel hätte, dass der Kampf so viel abwirft, dass auch Spence ein Angebot nicht mehr ablehnen kann. Ich habe allerdings auch nicht das Gefühl, dass Spence gegen Garcia wieder zu 100 Prozent der Alte war. Jetzt kommt jetzt noch die (angeblich ausgeheilte) Retinaverletzung dazu. Denke, dass es im Augenblick eine einseitige Sache pro Bud werden würde. Von daher wäre es vielleicht einfach besser, den Canelo-Weg zu gehen und sich etwas Kreatives zu überlegen, anstatt ewig vor dem dem Spence-Loch die Bärennummer zu schieben. Nur meine persönliche Ansicht.

          • 23. November 2021 at 10:42

            So was kann natürlich (auch mit dem Spence Kampf) passieren, wobei ich Bud wesentlich vernünftiger einschätze als z.B. ein Adrien Broner. Er macht einen sehr bodenständigen Eindruck, exponiert sich nicht in der Öffentlichkeit. Ich gehe davon aus, dass er nach der Karriere dem Sport als Trainer oder ähnliches erhalten bleiben wird. Das Team um Bo Mac ist hervorragend aufeinander eingespielt, nun haben sie mit Keyshawn Davis ein Rohdiamanten des US Boxens an Land gezogen. Falls er nicht abhebt, ist er in sehr guten Händen.

            Spence dagegen wird ja auch nicht jünger, mal abgesehen vom SWW hat er auch nicht die Optionen. In der Vergangenheit hatte er was von Canelo gefaselt. Ob er für einen Cash Out mind. 21lbs aufsteigt, ist sehr fraglich.

          • 23. November 2021 at 10:59

            Stimme dir vollkommen zu, was Buds Persönlichkeit angeht, das mit der Pleite war auch nicht ganz wörtlich gemeint, eher im Sinne von „er braucht ihn für den ganz großen Payday“.

            Denke, wir sind uns darin einig, dass Bud vs. Spence im Augenblick ein ziemliches Missmatch wäre. Bei Crawford kann ich ein Ausfaden nicht feststellen, bei Spence bin ich mir nicht sicher, ob er überhaupt nochmal die alte Form, bei der ich mir auch nicht sicher bin, ob sie für Crawford je gereicht hätte, bringen wird.

            Sportlich jedenfalls sehe ich in Jermell bzw. auch in Taylor die größere Herausforderung, finanziell bleibt das allerdings eine Stufe darunter. Aber wie gesagt, warum nicht mal etwas „Wahnsinniges“ wagen und in Richtung MW schauen? Dort stünde doch mit GGG ein alternder Top-Champion, der ordentlich Geld in die Kasse spülen würde und den ich für Bud in der Form wie am Wochenende durchaus für schlagbar halte. Natürlich riskanter als Makabu für Canelo, schon klar, aber im Gegensatz dazu wäre es auch ein sensationeller Kampf und nicht nur eine sensationelle Headline.

          • 24. November 2021 at 08:29

            Weiß ich doch, aber man sollte es nie ausschließen. 😉

            Da sind wir uns zu 100% einig. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nie den Hype um Spence verstanden habe. Er ist ein guter Kämpfer, sehr ordentlicher Jab, starke workrate, power, geht gut zum Körper, aber das war’s auch schon. Im großen ganzen habe ich ihn immer als Basic eingestuft.

            Primär wünsche ich mir, dass er mit allen Mitteln versucht, undisputed WW Champion zu werden. Anschließend (je nachdem in welcher Verfassung er ist), kann er ins Super Welter aufsteigen oder gegen p4p Kaliber wie Taylor antreten.

          • 24. November 2021 at 09:15

            “bei Spence bin ich mir nicht sicher, ob er überhaupt nochmal die alte Form, bei der ich mir auch nicht sicher bin, ob sie für Crawford je gereicht hätte, bringen wird.”
            ______________________________________________

            Crawford schlägt Spence “anyplace, anyday”..!!
            Das wäre zu jederzeit eine relativ klare Sache für Crawford, weil er schlicht und einfach der deutlich bessere Boxer ist..

          • 24. November 2021 at 11:39

            Danke Flo, genau das ist der Punkt. Crawford ist schlichtweg in nahezu allen Kategorien der bessere Boxer. In einem Podcast auf The Ring Digital gab es eine interessante Statistik. PBC vs Top Rank (4:18). Natürlich müsste man genau darauf eingehen welche Duelle es exakt waren, aber es sagt schon was aus.

          • 24. November 2021 at 12:26

            @ Milan und Flo

            Bin da ganz mit euch Bud ist im WW unschlagbar denke das ist auch der Grund warum ihn alle Meiden.
            Er sah wesentlich besser gegen Porter aus als Spence. Bin bis heute noch überzeugt das Spence nur ein durchnittlicher Boxer ist der in seiner GK von dem Legalcheat durch den Wightcut profitiert.

            Hoffe das Bud als Freelancer in der Lage sein wird die Divisionstitel zu ver einigen und zum Ende der Karriere noch ein Undisputed Fight gegen Taylor um die Krone der 154lbs Division…………

  3. 22. November 2021 at 08:47 —

    P.S.:
    Die harten Körpertreffer von Bud waren der Schlüssel zum Erfolg.

  4. 22. November 2021 at 10:42 —

    Shawn Porter tritt zurück………

    Alles gute weiterhin von allen Boxsportfreunden 😉

    boxingscene.com/shawn-porter-walks-away-from-ring-on-his-own-terms–162205

  5. 22. November 2021 at 18:41 —

    Shawn Porter hat sich gut verkauft wie ich finde.das es gegen bud nicht reicht dachte ich mir schon vorher.er hat war schon ein super fighter in seiner devison.
    ich bin sehr gespannt wie es mit Crawford weiter geht .

Antwort schreiben