Top News

Technical decision – Avni Yildirim verliert gegen Anthony Dirrell

Ein Beitrag von FW

Technical decision – Avni Yildirim verliert gegen Anthony Dirrell

Und damit konnte sich Anthony „The Dog“ Dirrell in den USA den vakanten WBC-WM-Titel im Supermittelgewicht holen. Vorausgegangen war ein enger Kampf, in dem sich der 27-jährige Yildirim gut präsentierte, aber auch Dirrell zeigte, dass er nicht nur  gekommen war, um seine Gage abzuholen und konnte – schon in der ersten Runde – gute Treffer anbringen.

Laut CompuBox-Statistik konnte Dirrell 317 von 863 Schlägen (und damit 37%) landen, Yildirim brachte von 692 Schlägen 240 (und damit 35%) ins Ziel. Trotzdem war es zumeist Yildirim, der mehr Druck machte und der in weiten Teilen des Kampfes das Tempo bestimmte. Dirrell konnte im Gegenzug klare Treffer setzen, vor allem sein Aufwärtshaken machte Yildirim immer wieder zu schaffen, aber auch gute Körpertreffer brachte der 34jährige US-Amerikaner an. Zwar hielt Yildirim gut mit, Dirrell setzte allerdings die präziseren Treffer.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In der siebten Runde prallten dann die beiden Boxer versehentlich mit den Köpfen aneinander und Dirrell erlitt einen Cut über dem linken Auge. Soweit zu erkennen war, blutete die Wunde nicht sonderlich stark, Ringrichter Mark Nelson unterbrach trotzdem in Runde 10 den Kampf, um den Ringarzt die Verletzung begutachten zu lassen. Der entschied, den Kampf zu stoppen.

Die Auswertung der Scorecards ergab dann zweimal 96 – 94 für Dirrell, lediglich Jürgen Langos hatte  Yildirim mit 98 – 92 vorne. Damit Sieger und neuer WBC-Weltmeister im Supermittelgewicht: Anthony Dirrell. “Ich wollte weitermachen. Ich war verärgert über den Cut, aber ich wollte weiterkämpfen und den Fight wie ein Champion beenden.” sagte Dirrell unmittelbar nach dem Kampf.

Für den frischgebackenen Champion stellt sich nun die Frage, ob er – wie schon angekündigt – die Handschuhe an den Nagel hängt, oder doch noch einen lukrativen Vereinigungskampf mit Caleb Plant macht: „Ich werde mir etwas Zeit nehmen, nach Hause gehen und mit meinen Leuten sprechen und dann werden wir weitersehen.“

Yildirim und sein Manager Ahmet Öner waren offensichtlich überrascht über das Urteil. Öners Schützling hatte seit seiner Niederlage gegen Chris Eubank jr. im Oktober 2017 fünf Kämpfe in Folge gewonnen. Trotz der Niederlage Gratulation an Avni „Mr. Robot“ Yildirim, der mit seinem beherzt geführten Kampf seine technische Unterlegenheit mehr als wett gemacht hat.

Voriger Artikel

Chris Eubank jr besiegt James DeGale glanzlos

Nächster Artikel

Humberto Soto schlägt Brandon Rios klar nach Punkten

5 Kommentare

  1. 25. Februar 2019 at 00:18 —

    Vielleicht gibt es Grund genug für ein Rematch?

  2. 25. Februar 2019 at 02:11 —

    Dirrel wird bald aufhören … denke eher nicht.
    Er will nochmal an nen großen Geldtopf.

  3. 25. Februar 2019 at 02:24 —

    Mr. Robot trägt seinen Künstlernamen völlig zurecht, null Meidbewegungen oder Defensive, immer feste druff, egal, ob auf die Deckung oder wohin auch immer. Der wird nie WM, auch wenn er es noch so oft probiert. Gehört mit Feigenbutz zusammen in die Uffgauhalle, da kommt Stimmung auf.

  4. 25. Februar 2019 at 07:08 —

    DAS 98-92 SCORING KAM VON JÜRGEN LANGOS????????

    hahahahahaha…

  5. 25. Februar 2019 at 15:20 —

    Na ja, Yilderim hat sich im Vergleich zum Debakel gegen Eubank Jr. weit aus besser verkauft als man es vorher hätte annehmen dürfen! Aber mit solch einer schlechten Deckung und blindwütiges nach vorne stürmen gewinnt man keinen WM-Kampf! Man hat schon gegen den alten L. Mock gesehen das Yilderim an seinen Limit ist/war, einen Kampf den er eigentlich nur den guten Willen der Punktrichter siegreich gestalten konnte!

    Dirrell hat verdient gewonnen, allerdings glaube ich nicht das er all zu lange, sollte er weiter boxen, diesen Titel halten wird!?

Antwort schreiben