Top News

Team Valuev antwortet: Sauerland und King verlangen 40 Prozent

Nikolai Valuev ©William Southward

Nikolai Valuev © William Southward

Sauerland und Don King haben auf Vitali Klitschkos Angebot reagiert. Der ukrainische Weltmeister hatte Valuev als letztes Angebot ja zwei Millionen Dollar offeriert. Klitschko gab Valuev Bedenkzeit bis zur nächsten Woche, ansonsten würde er sich einen neuen Gegner suchen. Die Antwort kam aber früher als erwartet, Team Valuev hat nun einen 60-40 Split vorgeschlagen.

“Für K2 ist das Geld wichtiger als das Spektakel. Sie promoten das Geld, ich die sportliche Attraktion. Falls K2 die Fernsehrechte an Deutschland, Russland und die Ukraine verkauft, bringt das alleine schon mal mehr als zehn Millionen. Wir sind von dem Geschäft dermaßen überzeugt, dass wir auf eine fixe Börse zugunsten einer 40-prozentigen Gewinnbeteiligung verzichten, was uns wahrscheinlich vier Millionen oder mehr einbringen wird”, so der amerikanische Promoter King.

Ob Klitschko auf dieses Angebot eingehen wird, ist eher fraglich. Womöglich kommt es aber nächste Woche zu einer finalen Verhandlungsrunde, womit die endgültige Entscheidung nicht mehr weit entfernt sein dürfte.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Vitali Klitschkos letztes Angebot an Valuev: Zwei Millionen Dollar oder der Kampf platzt

Nächster Artikel

Donaire verteidigt Titel gegen Vargas: Jetzt soll das langersehnte Rematch gegen Darchinyan kommen

2 Kommentare

  1. Gorgo
    14. Februar 2010 at 01:05 —

    Ich finde der Kampf gegen Povetkin müsste kommen, denn er ist der einzige der wirklich besser als die klitschkos ist. Valuev oder Haye wären beide Klitschko Opfer. Povetkin wenn man den Boxsport liebt wäre der einzigst wahre gegner

  2. Klaus
    14. Februar 2010 at 15:34 —

    Was soll dieser Kampf dem Boxen eigentlich noch bringen ? Nichts ! eS geht nur noch um Geld, Show und Statistik – ein schwaches Image, was das Schwergewichtsboxen sich hier zurecht zimmert. Es ist das Eintrittsgeld nicht Wert.

Antwort schreiben