Top News

Team Martinez: “Dsindsiruk verlangt zu viel Geld”

Sergio Martinez, Sampson Lewkowicz ©Claudia Bocanegra.

Sergio Martinez, Sampson Lewkowicz © Claudia Bocanegra.

Weiterhin keine Einigung bei den Verhandlungen zwischen WBC-Mittelgewichts-Weltmeister Sergio Martinez und WBO-Halbmittelgewichts-Champion Sergei Dsindsiruk: während sich HBO für den Kampf am 12. März starkmacht, liegen die Gespräche momentan auf Eis. Grund dafür sind, laut Martinez’ Berater Sampson Lewkowicz, Dsindsiruks überzogene Gehaltsvorstellungen.

Dsindsiruks unteres Limit für einen im TV übertragenen Kampf liege demnach bei 750.000 Dollar, mehr als Martinez für seine letzten drei Kämpfe gegen Paul Williams und Kelly Pavlik bekommen habe. Martinez’ Team hofft daher, dass Dsindsiruk entweder von seinen Forderungen abrückt, oder HBO bei dem fehlenden Geld aushilft.

“Ich denke es (Dsindsiruks Limit) ist absurd”, so Lewkowicz gegenüber BoxingScene. “In seinen letzten drei Kämpfen gegen Williams und Pavlik zog Martinez finanziell den Kürzeren. Er tat es, weil er den Ruhm wollte. Wenn Dsindsiruk ein echter Champion ist, vergisst er seine Forderungen und nimmt den Kampf um des Ruhmes willen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Robin Reid bei Prizefighter: Comeback mit 39 Jahren

Nächster Artikel

Klitschko kommentiert Golf-Bilder: Gestellte Szene für TV-Doku

7 Kommentare

  1. Tom
    29. Dezember 2010 at 15:00 —

    Wäre mit Sicherheit ein interessanter Kampf. Allerdings bin ich der Meinung das Dsindsiruk erst mal gegen den Interins-Weltmeister in Halbmittel A.Angulo boxen sollte.

  2. UpperCut
    29. Dezember 2010 at 16:21 —

    so schade, warum bleibt er nicht im mittelgewicht? danz einfach weil es durch leute wie sylvester, zbik und co voellig zerstoert ist und kein guter fernsehsender da kaempfe uebertragen mochte – danke an team sauerland und universum fuer jahrelangen be…….

  3. UpperCut
    29. Dezember 2010 at 16:22 —

    ach ja dsindsiruk ist natuerlich bei universum unter vertrag, die bekommen den hals ja eh nicht voll und werden so oder so betruegen.

  4. 29. Dezember 2010 at 16:25 —

    @Uppercut: Dsindsiruk wird inzwischen von Gary Shaw und Art Pelullo promotet.

  5. Berlin Boxing
    29. Dezember 2010 at 17:06 —

    Dzinziruk ist boxerisch Weltklasse. das wäre mal ein Kampf, den man in Deutschland live sehen möchte. Und nich diesen Sauerland – Schr ott.
    Warum kauft die ARD die Übertragundrechte nicht ein, anstatt dem Sauerland für korr upten Müll die Millionen in den Hintern zu blasen?

  6. carlos2012
    29. Dezember 2010 at 17:40 —

    Es geht nicht mehr ums boxen,sondern ums Geld.Nach dem Huck-Lebedev kampf muss es doch jeder´jetzt wissen..

  7. UpperCut
    29. Dezember 2010 at 18:02 —

    na geld spielt immer eine rolle – in jedem sport. aber hier in den usa gibt es dennoch jede menge super kaempfe und mal zu verlieren ist kein problem.

Antwort schreiben