Talentprobe: Dirks trifft am 14. Januar auf Ulrich

Dustin Dirks ©Nino Celic.
Dustin Dirks © Nino Celic.

Dustin Dirks‘ Gegner für den 14. Januar steht mittlerweile fest: der ungeschlagene 22-jährige Halbschwergewichtler trifft in einem deutsch-deutschen Stallduell in Offenburg auf Ex-Europameister Thomas Ulrich (32-6, 22 K.o.’s). Der Hauptkampf des Abends wird von Arthur Abraham bestritten, der gegen den Argentinier Pablo Oscar Natalio Farias wieder auf die Siegerstraße zurückkehren will.

„Thomas Ulrich ist ein großer Name. Noch nie habe ich gegen einen so bekannten Boxer im Ring gestanden“, sagte Dirks zur bevorstehenden Talentprobe. Obwohl Ulrichs beste Zeiten schon lange zurückliegen, will Dirks seinen Gegner aber nicht unterschätzen. „Ich behandle jeden Gegner mit dem gleichen Respekt“, so Dirks. Daher ist es erst einmal ein Kampf wie jeder andere auch. Es gibt Leute, die sagen, Ulrich hätte seinen Zenit überschritten. Aber ich glaube dennoch, dass ich auf alles gefasst sein muss. Der Kampf ist für beide Boxer eine Standortbestimmung.“

Für Dirks (22-0, 16 K.o.’s) waren die Feiertage daher keine Zeit, um auszuspannen und sich gehen zu lassen. „Ich bin sehr früh ins Training eingestiegen. Ursprünglich war ein früheres Kampfdatum im Gespräch. Dann kam es anders und ich bin im Training geblieben. Die lange Vorbereitung schadet aber nicht. Über Weihnachten wurde dennoch durchgearbeitet. Als Sportler ist das so, man muss sich einschränken. Das fällt mir besonders beim Essen schwer. Aber ich kann es mir nicht leisten, zu viel zu essen“, so der von Otto Ramin trainierte Boxer.

Für Ulrich geht es am 14. Januar um seine sportliche Zukunft. Denn eine weitere Niederlage kann sich der 36-Jährige nicht leisten. Das weiß auch Ulrichs Trainer Ali Yildirim: „Dustin Dirks ist ein guter Gegner, das zeigt ja schon seine Bilanz. Doch Thomas ist für mich noch immer ein Naturtalent. Ihm fehlt allerdings die Stabilität. Deshalb haben wir im Vorfeld des Kampfes viele Gespräche geführt. Wenn er einfach boxt und der Kopf mitspielt, kann er mit jedem Boxer auf der Welt mithalten.“

© adrivo Sportpresse GmbH

28 Gedanken zu “Talentprobe: Dirks trifft am 14. Januar auf Ulrich

  1. Ich habe mir ja früher die Kämpfe von T.Ulrich ganz gerne angeschaut,aber ich denke das seine Zeit schon lange abgelaufen ist,körperlich zwar immer noch recht fit,das Boxen kann er auch nicht verlernt haben,aber er scheint eine unüberwindliche Sperre im Kopf zu haben!?
    Eigentlich schade um ihn,wobei ich insgeheim auf eine kleine Sensation hoffe!

  2. @ Lukas

    D.Dirks hat echtes Talent ist noch recht jung,hat aber schon 22 Kämpfe bestritten,teilweise gegen recht passable Gegner,auch wenn man diese nicht unbedingt kennen muss!
    Einen EM-oder-EU-Titel traue ich ihm in 2-3 Jahren schon zu,aber man sollte aufpassen das man ihn nicht zu früh in zu starke Kämpfe schickt,allerdings sollte man aber auch darauf achten das der Aufbau so kontinuierlich weiter geht wie bisher!!

    @ DR-BOX

    Tja das befürchte ich leider auch,aber mal abwarten……..

    Für Dirks wäre es ein guter Sieg gegen einen ehemals recht guten Gegner auf europäischer Ebene.
    Für Ulrich wäre eine Niederlage das endgültige Aus!

    Ich weiß auch nicht wirklich warum Ulrich sich das noch antut,er hat damals die Karriere von G.Rocchigiani mit seinem PTS über ihn endgültig beendet und jetzt steht er selber am Scheideweg und er könnte das gleiche Schicksal erleiden!

  3. …ich bin überzeugt davon das Dirks den Kampf gewinnen wird,vorzeitig.
    Ulrich ist gut, aber auch ich teile die Ansicht wie die anderen das seine Zeit als Profiboxer abgelaufen ist…wobei er meiner Ansicht nach technisch besser boxt wie Dirks! Wenn Ulrich seine Deckung nicht vernachlässigt u sich fern hält von den gefährlichen Aufwärtshacken die ganz schnell den kampf beenden können…dann könnte er es evt. über die Runden schaffen.

  4. @ fahit

    Fahit sagt: „übrigens ich bin nächste woche bei ulrich ,wenn ich was ausrichten soll ??:-)“
    Hat er etwa ´nen Vorschuß auf den Fight bekommen, sodaß Du wieder zum Putzen kommen darfst??

    @ Alle anderen
    Ulrich könnte aufgrund seiner Erfahrung für Dirks ein echter Prüfstein sein, da Dirks noch keine besseren geboxt hat und Ulrich für weitere Zahltage verdamt viel tun sollte. Allerdings glaube ich nicht, daß Ulrich auf seine alten Tage sein psychisches Problem in Griff bekommt.

    Also Sieg für Dirks!

  5. @ Tom:
    „Ich habe mir ja früher die Kämpfe von T.Ulrich ganz gerne angeschaut,aber ich denke das seine Zeit schon lange abgelaufen ist,körperlich zwar immer noch recht fit,das Boxen kann er auch nicht verlernt haben,aber er scheint eine unüberwindliche Sperre im Kopf zu haben!?
    Eigentlich schade um ihn,wobei ich insgeheim auf eine kleine Sensation hoffe!“

    …ja, sehe das absolut genauso: Hatte ihm damals eig. einiges zugetraut und seine Kämpfe auch immer wirklich gerne gesehen und fand es wirklich sehr bedauerlich, dass er die relativ hohen Erwartungen dann doch nicht erfüllen konnte. Nach der KO-Niederlage gegen Johnson hatte man eig. auf einen „Ausrutscher“ gehofft, aber spätestens der schwere KO gegen Adamek hat ihm dann wohl den Rest gegeben. Soweit ich weiß, hat er ja auch erst sehr spät mit dem Boxen angefangen, sodass er wahrscheinlich auch nicht sein ganzes Talent und Potenzial ausschöpfen konnte.

    @ Dr.Box:

    „wobei ich gerade merke, dass es anders war, als ich es in Erinnerung hatte…

    er hat danach ja tatsäöchlich auch noch ein paar Kämpfe gewonnen“

    …ja, war aber glaub‘ ich damals auch so, dass er bei seinem „großen Comeback“ nach seiner „sensationellen Niederlage“ dann auch schon einen ordentlichen Cut hatte, der sich immer weiter geöffnet hatte, sodass der Kampf dann irgendwann abgebrochen werden musste und May dann einen Punktsieg „geschenkt bekommen“ hat, weil beschlossen wurde, dass der Cut ursprünglich aus keinem unbeabsichtigten Kopfstoß heraus entstanden war…

    Naja, wobei ich schon nachvollziehen kann, dass die psychische Belastung beim Boxen sicher noch um einiges größer ist als bei den meisten anderen Sportarten, und dass es eben manchmal nicht ausreichend ist, großes Talent und die nötigen physischen Voraussetzungen mitzubringen, wenn einfach der Kopf nicht mitspielt. Schade!

  6. Ulrich war gut bis zu denn tag wo er schwer KO gegen Adamek ging nach diesen Kampf ging nur Berg ab schade eigentlich denn er war ein gute Sympatische Kämpfer !Ulrich seiner zeit ist abgelaufen wurde mich aber trotzdem freuen wenn er gewinnen wurde!

  7. Hoffmann wird gerade hart trainiert von ali yildirim.Der ist sehr hart beim Training schlimmer als jeder anderer Trainer.
    Wenn hoffi es diesmal auch nicht schafft mit ali als Trainer dann hat er nix mehr mit diesem sport zu tun.jeder boxer sollte auch wissen wann auch Feierabend ist.

Schreibe einen Kommentar