Top News

Sturms Gegner Giovanni Lorenzo: “Ich bringe den Gürtel nach New York zurück!”

Felix Sturm ©Sturm Box-Promotion

Felix Sturm © Sturm Box-Promotion.

Nach langem Rätselraten wurde vor kurzem Felix Sturms Gegner für dessen Comeback-Kampf am 4. September in Köln präsentiert: es ist der ehemalige Sebastian Sylvester-Herausforderer Giovanni Lorenzo. Der aus der Dominikanischen Republik stammende Lorenzo hat nach seiner Niederlage gegen Sylvester zwei Aufbaugegner kurzrundig ausgeknockt und fühlt sich nun bereitet für eine weitere WM-Chance.

Lorenzo gibt sich vor dem zweiten WM-Kampf seiner Karriere selbstbewusst: “Ich habe schon zahlreiche Sturm-Kämpfe gesehen, ich weiß, was mich erwartet. Ich war so nahe dran, den Titel gegen Sylvester zu gewinnen. Ich freue mich sehr über eine weitere Chance und ich plane, den Gürtel heim nach New York mitzunehmen.”

Lorenzo hat an Deutschland, wo er im September 2009 Sylvester in einer Split-Decision unterlag, gute Erinnerungen: “Die deutschen Fans waren sehr nett, als ich das letzte Mal dort war, und ich bin zuversichtlich, Sturm durch K.o. oder Punktentscheidung zu schlagen. Sturm hat zwar über ein Jahr nicht mehr geboxt, aber ich bin sicher, dass er am Kampfabend bei 100 Prozent ist. Die Fans können sich auf einen sagenhaften Kampf zwischen uns beiden freuen, ich kann den 4. September kaum noch erwarten.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

"WBC Night of Champions" in Wales: Menzer, Tajbert und Klitschko ausgezeichnet

Nächster Artikel

Bilanz der Universum Champions Night vom 31. Juli: 45 000 Euro für "Ein Herz für Kinder"!

9 Kommentare

  1. TokTok
    3. August 2010 at 22:35 —

    Lorenzo wird bedröppelt heim Fahren. Sturm ist technisch eine andere Liga.
    Das sage ich als jemand der Sturm nicht mag aber Tatsachen muss man ins Auge sehen.

    Sturm bleibt Weltmeister und wird sich an besseren messen müssen, müssen lassen.

  2. Ahmet
    4. August 2010 at 10:10 —

    Sturm ist der Klitschko der Mittelgewichtler. War nicht Mann genug um sich mit Abraham zu messen. Badet immer noch im Hype den er seit dem Dela Hoya Kampf ausgelöst hat.

  3. Wolfi
    4. August 2010 at 11:44 —

    Sturm hat von der Niederlage gegen Oscar de la Hoya profitiert und an Bekanntheit dazu gewonnen, das hatte Auswirkungen auf seine spätere Karriere.

    Da sollen sich Herausforderer wie Powetkin, Valuew und Haye ein Beispiel von nehmen.
    Auch eine Nierderlage gegen Klitschkos ist kein Beinbruch, wenn man guten Kampf zeigt
    und in den Ring steigt.

    Stattdessen wird immer mehr Geld gefordert… nimmt Klitschkos die Gürtel weg, dann
    könnt ihr bestimmen

  4. malik
    4. August 2010 at 14:29 —

    man kann sturm hassen oder lieben…aber jeder, der etwas vom boxen versteht, muss zugeben, dass er hervorragend boxen kann. ich glaube nicht, dass er angst vor abraham hatte. ferner bin ich davon überzeugt, dass er gegen dirrel eine bessere figur gemacht hätte als abraham. schlagkraft ist nicht alles im boxen. spekulieren kann man viel. aber erst direkte duelle sind wahre fakten. bin mir sicher, dass es nach dem super-six turnier zu einem duell kommt. denn abraham wird einer der großen verlierer des super-six werden. dann wäre dieser kampf eine große chance für ihn!

  5. feliz yasar
    4. August 2010 at 14:36 —

    das sehe ich auch so malik, auch wenn ich kein großer sturm-fan bin.
    abraham hatte bisher gegen jeden guten boxer eine sehr schlechte figur abgegeben.
    selbst gegen lajuan simon hätte fast der blitz eingeschlagen.
    ich denke,dass sturm jede runde gewonnen hätte.
    abrahams eindimensionalität taugt allenfalls, boxer der zweiten liga k.o. zu schlagen.
    für bewegliche athleten mit genügend kampfübersicht hat er allenfalls die hoffnung auf einen lucky punch.
    ich denke, es war das universum-management,welches den kampf verhinderte…. eben die, die bisher jedem großen kampf aus dem weg gegangen sind.

  6. TokTok
    4. August 2010 at 15:53 —

    Ich muss Malik recht geben allerdings denke ich schon das Sturm ihm absichtlich aus dem Weg gegangen ist. Sturm hätte ihn zwar technisch dominiert aber letztendlich wäre er ko gegangen. Weil er nicht so eine gute Beinarbeit wie Dirrell hat.

    Sturm wäre gut beraten im Mittelgewicht zu bleiben, das Super ist zu stark besetzt.
    Ward, Bute, Dirrel, Kessler etc. alles Leute die Sturm verprügeln würden.

    Technisch ist Sturm wirklich sehr gut, einer der Besten allerdings fehlt ihm der Punch und die Agresivität.

  7. Alex
    5. August 2010 at 09:46 —

    Sturm is ne schlecht schmeckende bockwurst .
    gegen abraham würde er mal richtig schon bodenluft schnuppern ,
    der aufgeblasene möchtegern

  8. Ali BlaBla
    5. August 2010 at 15:08 —

    Sturm istn Fähnchen im Wind… 😀

  9. tom uschma
    9. August 2010 at 08:37 —

    schwer zu sagen,immerhin hat sturm lange nicht beboxt.und abraham,also super six verliert er. auserdem zieht sich das super six über eine viel zu lange zeit.

Antwort schreiben