Top News

Sturm teilt gegen Kohl und Abraham aus

Felix Sturm. © Werner Dittmair.

Felix Sturm. © Werner Dittmair.

In einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger tat Felix Sturm kürzlich seine Meinung über Super-Six-Boxer Arthur Abraham kund:

“Arthur ist mit seinem Kieferbrucht berühmt geworden, weil er sich da durchgequält hat. Psychisch war das eine große Tat, keine Frage. Aber boxerisch ist da nichts. Er ist ein Heumacher, er schlägt viel, aber sein boxerisches Können und seine Kondition sind begrenzt”.

Dies würde Sturm gerne beweisen. Hierzu müsste der inzwischen ins Supermittelgewicht aufgestiegene Abraham aber erneut ins Mittelgewicht zurückkehren. Ein spannender Kampf für deutsche Fans wäre dies allemal.

Dafür, dass ein Kampf gegen Abraham oder Kelly Pavlik in der Vergangenheit nicht zu Stande kam, macht er seinen früheren Promoter Klaus-Peter Kohl verantwortlich. Dieser habe immer die sichere Schiene gewählt, weshalb Sturm nie gegen die ganz großen Namen habe boxen dürfen. Nachdem sich Sturm inzwischen von Kohl losgesagt hat, steht solchen Kämpfen nun nichts mehr im Weg.

Voriger Artikel

Wochenendvorschau 18.12.-19.12.2009

Nächster Artikel

Sosnowski neuer Schwergewichts-Europameister: Klarer Sieg gegen Paolo Vidoz

3 Kommentare

  1. sasha
    15. Januar 2010 at 14:26 —

    der adnan alias felix alias sturm liegt mit seiner einschaetzung voellig daneben.

    abraham schlaegt ueberhaupt nicht viel. im gegenteil. er schlaegt wenig aber hart und gezielt. sein kinn ist hart und kondition hat er auch.

    adnan muss sich warm anziehen, will er den abraham besiegen.

  2. wahrsager
    21. Januar 2010 at 17:52 —

    der kampf wird nicht kommen. die zeit ist vorbei. er musste schaum schlagen, weil er schon fast in der versenkung verschwunden ist. am besten wäre es für ihn auch bei sauerland anzuheuern. und dann noch ein bischen kohle zu scheffeln mit fallobst, wie man so schön sagt.

  3. Philip Mentrup
    21. Januar 2010 at 18:44 —

    Der Sturm ist ein grosser Redner. Damals nach der Abzocke seines Titels von de la Hoya hat er darauf gepocht Geld nicht vor sportliche Herausvorderungen zu stellen und gute Kämpfe nicht wegen geringer Börsen platzen zu lassen. Und dann kam Hopkins, hat alle Titel in der Tasche, gilt als einer der besten die es überhaupt jemals gab und sagt: “komm Felix, für eine Million Euro Gage kannste mich boxen”. Alle freuen sich, nur der Felix macht sich in die Hose und sagt plötzlich: “für eine Million steig ich nich in den Ring.” WAS? das war nur drei Monate nach seiner starken “geld is nich so wichtig”-Rede! Abraham hat schon mehrmals betont er würde auch UMSONST gegen Sturm boxen. Also was ist das Fazit? Keine Ausreden mehr möglich, Felix Sturm ist ein Lügner. Seit Jahren freue ich mich schon auf einen Abraham Sturm Kampf, aber den wird es nie geben…

Antwort schreiben