Top News

Stimme des Boxens verstummt – Werner Kastor ist tot

Stimme des Boxens verstummt – Werner Kastor ist tot

Noch unbestätigten Berichten zufolge ist TV-Kommentator Werner Kastor bereits am vergangenen Donnerstag verstorben. Beim Golf spielen soll der 74-jährige plötzlich umgefallen sein, Todesursache ist angeblich ein Herzinfarkt.

Eigentlich war Werner Kastor promovierter Politologe, bekannt wurde er als Boxsportkommentator. Kastor wuchs in Ost-Berlin auf und boxte bereits als Kind in der DDR. Nachdem es 1964 zu Konflikten mit dem DDR-Regime gekommen war, versuchte er zu fliehen, wurde dabei aber von tschechoslowakischen Grenzern verhaftet. Zwei Jahre später kaufte die Bundesrepublik Deutschland ihn frei.

Nur wenige wissen, dass Werner Kastor vor seinem Studium Anfang der 60erjahre unter einem Pseudonym als Profiboxer im Ring stand, mit einer zugegebenermaßen durchwachsenen Bilanz: vier Siege, drei Niederlagen und ein Unentschieden.

Möglicherweise nur aufgrund dieses mäßigen Erfolgs, begann Kastor zu studieren: Politik und Wirtschaft in Berlin, Münster, Bonn und London. Durch die Mitarbeit an der BBC-Berichterstattung über die DDR schnüffelte Kastor Fernsehluft, berichtete zuerst für den Sportkanal und später – seit 1993 –  für Eurosport.

Kastor war bekannt dafür, nichts schönzureden, Missstände offen anzusprechen und auch Fehlurteile anzuprangern. „Ich kann einfach nicht aus meiner Haut heraus. Wer bei der Wahrheit bleibt, ist am überzeugendsten“, sagte Kastor einmal in einem Interview. Kastor so schrieb ein Kollege, sei ein hervorragender Kommentator, der sich „gegenüber der bildlichen Darstellung als eigene Instanz einzubringen weiß.“ Viele schätzten Werner Kastor auch – wie es ein Boxfan mal beschrieb –  “… weil er auch einfach mal nichts sagt, wenn es nichts zu sagen gibt!”

Kastor war nicht der typische “glattgebügelte” Kommentator, er war ein Typ mit Ecken und Kanten. Und so konnte es durchaus passieren, dass während eines Kampfes sein Mobiltelefon klingelte … so passiert im Jahr 2013. Kastor nahm das Gespräch an: “Ich kann jetzt nicht. Ich bin mitten in der Übertragung.” Seine zum Teil flappsigen Bemerkungen  – so zum Beispiel über Ruslan “The White Tyson” Chagaev: “Ja, weiß ist er, von Tyson sehe ich aber nicht viel!”- nahmen ihm die Boxfans an den Bildschirmen nicht übel, ganz im Gegenteil. Typisch Kastor, so mochten ihn die Zuschauer.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

„Jeder, der in den Ring steigt, braucht Mut. Selbst die größte Pfeife“, sagte Kastor selber und drückte alleine damit schon seine Hochachtung vor dem Boxsport aus. Nur eines mochte Kastor beim Boxen nicht: Frauen im Ring. Auch, wenn er sich damit nicht überall Freunde gemacht hat, sah er die holde Weiblichkeit nur in einer Rolle gerne im Seilgeviert: als Nummerngirl!

Wir werden Dich in vermissen, Werner!

Ruhe in Frieden!

 

 

 

Voriger Artikel

Golovkin - ist Banks der richtige Mann?

Nächster Artikel

Kadiru wird den Mexikaner Carreon vor die Fäuste bekommen

14 Kommentare

  1. 6. Mai 2019 at 20:08 —

    R.I.P Werner, du hast mich, Gott weiß wie oft, nachts nach der Arbeit, vor dem Fernseher, in den Schlaf kommentiert, wenn du mit deinem monotonem Sonor meine noch sich wild kreisenden Gedanken zur Ruhe gebracht hast.
    Danke dafür, die Kampfsportwelt wird dich immer in Erinnerung behalten.
    🗝⚒⚔🔗🏹
    🙏🙏🙏🙏🙏

  2. 6. Mai 2019 at 22:56 —

    Ruhe in Frieden, alter Macho, einer der letzten seiner Art! Er und Rocky wären das absolute TV-Dreamteam gewesen.

  3. 6. Mai 2019 at 23:37 —

    Einfach Kult der Mann… toller Humor, geradeaus, kompetent, etwas flapsig.
    Unzählige legendäre Sprüche von ihm haben sich bei mir ins Gedächtnis gebrannt…

    Unvergessen für mich, wie er einmal aus der französischen Provinz kommentiert hat und erzählt hat, dass er eigentlich im Eurosport-Studio Paris hätte sein sollen und von dort aus kommentieren.
    Er konnte aber einen der Senderverantwortlichen überreden, direkt zum Ort zu fahren.
    Er habe sich verfahren, sei dann letztlich aber doch angekommen. Da der Fight langweilig war, berichtete er über den hervorragenden Rotwein und die exquisite Küche. Er könne eine Reise dahin sehr empfehlen. Man hörte ihn dann wenn er sich im Off wähnte immer schmatzen und nebenbei plaudern. 🙂

    Gut auch (über Ruslan “The White Tyson” Chagaev): “Ja, weiß ist er, von Tyson sehe ich aber nicht viel…”

    RIP Werner Kastor!

  4. 6. Mai 2019 at 23:59 —

    Nach Werner Schneyder, welcher am 2. März 2019 verstarb, ist mit Werner Kastor ein weiterer großer Boxsportkommentator der “Alten Garde” von uns gegangen.

    “Ruhe in Frieden” Werner Kastor.

  5. Kastor war der beste!

    Seine Kommentare würden in der heutigen verweichlichten Welt unter “hassrede” fallen und er müsste sofort zurücktreten, weil sich empörte Feministinnen und andere nichtsnutze über ihn beschweren würden.

    Allein daran sieht man wie negativ sich die Welt gewandelt hat. Wenn ich an die Nächte denke wo ich von der Arbeit platt, Boxen geschaut hab und Kastor mit einem Einzeiler wieder Lachanfälle auslösen konnte, unbezahlbar. Vor allem auch wenn er die Zuschauer durch den Kakao zog, wenn die Kamera in die Zuschauer hielt und irgendwelche komischen gestalten gezeigt wurden.

    Es gab soviele Highlights mit Kastor, die kann man hier garnicht aufzählen.
    Er hatte absolut NULL Political Correctness und genau deshalb wurde er so gemocht. Schade, dass eine ehrliche Haut wie er im schmierigen, Arschkriecher TV Business keinen Platz hatte. Aber das wusste er auch und gerade deswegen bewundere ich seine Art und das er sich Treu geblieben ist.

    R.I.P. Werde ihn vermissen, einer der ganz wenigen besonderen TV gestalten.

    • 7. Mai 2019 at 13:00 —

      Echt jetzt? Du benutzt den Tod eines Mannes mit Kultstatus um mal wieder deinen Hass in die Welt zu sprühen?

      • Schneeflocke Adrenalinmosnter getriggert.:D

        Für Weicheier wie dich ist alles Hass, was nicht deiner Meinung entspricht. Du bestätigst genau wieder was ich oben schreibe, verweichlicht und desillusionierte Leute wie du fühlen sich durch alles angegriffen.

        Du bist echt zu dumm, um selbst die offensichtlichsten dinge zu begreifen.

        Wickel dich in Seide ein und stell dich in die Ecke, da kann niemand deine Gefühle verletzten.

        • 9. Mai 2019 at 12:20 —

          und du verdrehst wie üblich alles, relexionsloser Vollpfosten.
          Sieh dir deine Boxkämpfe ohne KO an und zähle Punkte. Machen die Damen auch bei einer Weightwatchers-Runde auch.

  6. 7. Mai 2019 at 07:15 —

    Sein trockener Humor war einfach einzigartig. Grandios waren seine emotionslosen Kommentare nach einem spektakulären KO. 🙂

    Ruhe in Frieden Werner!

  7. 7. Mai 2019 at 09:00 —

    Er war kult auch wenn ich nicht immer seiner Meinung war.
    Er konnte auch den langweiligsten kampf interesant machen.

  8. 7. Mai 2019 at 11:01 —

    Ruhe in Frieden, Werner! Du hast mir das echte Profiboxen, abseits von Fackelmann-Schulle und Maske, gezeigt und uns jedem klargemacht, dass du hier gerade ein Missmatch kommentierst und null Bock drauf hast. Dafür danke ich dir!!

  9. 8. Mai 2019 at 19:25 —

    Herrlich auch oft seine Kritik an übereifrige Ringrichter oder über Heimurteile!

    Ruhe in Frieden Werner

  10. 8. Mai 2019 at 19:45 —

    Hoffentlich hat er noch eingelocht bevor er umgefallen ist.
    Für mich ist der Herr Kastor der beste Boxsport Kommentator denn das deutsche Fernsehen zu bieten hatt/e. Seine Sprüche legendär, und das wichtigste das er immer das gesagt hatte was er gedacht hatte, und kein Blatt vor dem Mund genommen hatt, was denn heutigen Experten fehlt. Und seine Stimme, natürlich auch legendär. Vermisse die alten Zeiten, Werner und Eurosport Boxen. Ruhe in Frieden.

Antwort schreiben