Top News

Steven Butler vs Brandon Cook – 28. Januar Montreal

Neben einigen anderen Veranstaltungen mit sehr guten Fights am kommenden Wochenende gibt es auch in Kanada einen spannenden Kampf zu sehen. Im Halbmittelgewicht steigt ein Vereinigungskampf kleinerer Titel. Die in ihrem Heimatland nach BoxRec-Liste an #1 und #2 gesetzten Steven Butler (18(15)-0-1) und Brandon Cook (17(10)-0-0) werden am Samstag abend im “Bell Centre” Montral gegeneinander antreten. Butler riskiert dabei seinen „IBF-North America“- und Cook seinen „WBA-NABA“-Titel im Halbmittelgewicht.

Beide Boxer sind in den Top 15 ihrer jeweiligen Verbände vertreten. Ihre Namen sagen uns in Deutschland noch recht wenig. Cook und Butler haben sich gegen kanadische und internationale Gegner hoch gearbeitet. Das jetzt die in der Rangliste Führenden des Landes gegen einander kämpfen, freut natürlich die kanadischen Boxfans besonders. In Deutschland hat so ein Kräftemessen der Besten eher Seltenheitswert.

Der 30-jährige “Bad Boy“ Cook besiegte 2013 den in die Jahre gekommenen Fritz Vanderpool durch TKO1 und beendete damit dessen Karriere. Im Jahr 2015 knockte er den Wiener Gogi Knesevic im Kampf um den WBA Inter-Conti in Runde 4 aus. Seitdem er im Mai 2016 Davide Doria aus Erlangen über 10 Runden nach Punkten (3x 100:90) besiegte, trägt er den WBA-NABA Gürtel. Das war sein bisher letzter Kampf vor dem anstehenden kanadischen Spitzenduell am kommenden Samstag.

Steven „Bang Bang“ Butler ist erst 21 Jahre alt und genießt in Montreal Heimvorteil. Er hat in seinem Kampfrekord 2 Gegner, die aus Deutschland angereist waren. Im Januar 2016 besiegte er Antonio Hoffmann aus Worms. Der aus Angola stammende Hoffmann war einer der wenigen Boxer, die es mit Butler über die Runden schafften. Nach einem weitern Sieg im März um den vakanten IBF-Juniorentitel war im Mai Ferdinand Pilz sein Gegner. Der bis dahin in 16 Kämpfen ungeschlagene Berliner hielt sich wacker, unterlag dann aber durch TKO9. Zwei weitere Kämpfe gewann Butler im 2. Halbjahr 2016 durch TKO 3 und TKO 1. Er stand im vergangenem Jahr 5x im Ring. So oft wie Cook in den letzten 3 Jahren zusammen.

Kann man aus der Ferne einen Favoriten für den Fight zwischen Butler und Cook benennen? Hat Butler die besseren Karten auf der Hand, weil er im Ring einfach agiler und nicht so steif vorgeht wie Cook? Butler konnte insgesamt die besseren Gegner eindeutig schlagen. Er hat auch durch seinen Punch einen Vorteil. Cook ist vielleicht der ruhigere, überlegter und technisch sauberer boxende Fighter, aber Butler arbeitet zielstrebiger daran, seinen Gegner auszuknocken. Vielleicht stehen die Chancen 60:40 für Butler. Das kann aber am Samstag im Ring auch ganz anders aussehen. Der Sieger dieser Begegnung wird in den Rankings einen Satz nach oben machen und auch bei den intenationalen Boxfans mehr Beachtung finden als bisher.

Hier der vorletzte Kampf von Cook gegen Pintos aus Uruguay:

Hier einer der letzten Kämpfe von Butler gegen den Brasilianer Robson Assis:

Voriger Artikel

Doppelschlag im Halbschwergewicht: Stieglitz und Bösel in Leipzig

Nächster Artikel

Francisco Vargas vs Miguel Berchelt – 28. Januar Indio / Kalifornien

1 Kommentar

  1. 27. Januar 2017 at 22:08 —

    Butler dürfte der Favorit in dem Kampf sein, dennoch sehe ich die Chancen eher 50/50.

    Butler ist noch sehr jung, ist ungeschlagen, hat eine gute Ko-Quote und hält sich vermutlich für unbesiegbar, aber was passiert wenn er selber mal KO geht, erholt er sich davon recht schnell wieder oder hinterlässt es dann einen Knacks und es ist auf einmal aus mit der Herrlichkeit!?
    Er wäre nicht der erste Boxer der auf der Strecke bleibt nachdem er selber mal KO gegangen ist!

Antwort schreiben