Top News

Steffen Kretschmanns Weg zur Revanche: Sat 1 zeigt vierteilige Doku, erste Folge am Dienstag

Stefan Kretschmann ©Arena Boxpromotion

Steffen Kretschmann © Arena Boxpromotion.

Steffen Kretschmann wurde einst als große deutsche Schwergewichtshoffnung gehandelt. Seine ehemaligen Amateur-Konkurrenten Sebastian Köber und Dieter Roth konnten bislang im Profi-Lager noch nicht so recht überzeugen, umso größer waren die Hoffnungen in den mittlerweile 29-jährigen Hallenser. Doch vorigen Sommer kam die niederschmetternde Erstrundenniederlage gegen Denis Bakthov, Kretschmanns Träume von einer erfolgreichen Schwergewichtskarriere schienen geplatzt zu sein.

“Damals dachte ich kurz: Jetzt ist alles vorbei. Aber dann war da auch sofort diese Wut und der Ehrgeiz, allen beweisen zu wollen, dass ich eigentlich besser bin als der Russe. Natürlich hatte ich auch Zweifel, aber ich wusste auch, dass ich so nicht einfach abtreten und meinen Traum von einer großen Karriere begraben kann.” Deswegen sucht Kretschmann nun den Revanche-Kampf, um zu beweisen, dass die Niederlage im Juni 2009 nur so etwas wie ein Ausrutscher war.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Sat 1 begleitet Kretschmann in einer vierteiligen Dokumentation mit dem Titel “ran Spezial: Knockout – Der Kampf seines Lebens” bei der Vorbereitung für seinen Kampf am 27. März, die erste Folge wird diesen Dienstag ab 23:15 ausgestrahlt. “Ich habe schon erste Bilder gesehen und war begeistert”, sagt Promoter Ahmet Öner. “Während des Drehs vergisst man auch schon mal, dass überhaupt eine Kamera dabei ist und wie das, was man gerade sagt und tut, wirken könnte. Das ist schon ein lustiges Gefühl, das alles dann zu sehen und noch mal zu erleben. Ich bin auch beeindruckt davon, wie das Produktionsteam der Constantin die Inhalte umgesetzt hat. Ich darf jetzt schon versprechen: Die Zuschauer können sich auf einiges gefasst machen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Wochenendrückschau 26.-27.02.2010

Nächster Artikel

David Hayes erste Titelverteidigung am 3. April: Erste Details zum Kampfabend in Manchester

18 Kommentare

  1. sabrina
    11. März 2010 at 23:32 —

    das ist mein kleiner bruder! ich drücke dir die daumen du schaffst das schon! du hast alles bis jetzt geschafft!ich kenne dich ja auch lang genug!

  2. 24. März 2010 at 22:12 —

    dein kleiner bruder ist ein weichei, der niemals groß rauskommen wird.
    ist einfach nur eine frechheit den typen als große deutsche Schwergewichtshoffnung zu bezeichnen. allein sein training is lächerlich. tja vielleicht is er ja keine “große deutsche Schwergewichtshoffnung”, aber dafür eher ein vollpfosten, der gute chancen hat die grundschule erfolgreich zu beenden.
    amen

  3. alex
    25. März 2010 at 11:15 —

    Was denkst du eigentlich wer du bist?
    Du erlaubst dir hier Urteile die dir garnicht zustehen sie überhaupt auszusprechen.
    Ich glaube wir sollten es lieber unterstützen das wir jemanden in der deutschen Boxszene haben, der es schaffen könnte einen Titel zuholen.
    Tut mir leid, aber ich verstehe nicht wie du so Urteilen kannst. Vielleicht solltest du mal gegen ihn Boxen!
    Ich jedenfalls glaube an ihn und hoffe auf einen Sieg für sein “Leben” und natürlich Deutschland.

    Take care

  4. sanne
    26. März 2010 at 04:21 —

    ich denke schon das er es schafft ich drücke ihm auf jeden fall die daumen. würde gerne beim kampf dabei sein aber habe leider kein frei bekommen, stefan ich wünsche dir alles gute für den kampf. bin im gedanken bei dir gruss sanne aus uetersen

  5. Hallenser
    28. März 2010 at 00:41 —

    Hi Hi,

    bevor es gleich losgeht: er schafft es 🙂

    Wo eine Wille da ein Weg!!!

    Ich drück die Daumen.

  6. Horst
    28. März 2010 at 01:42 —

    @doofie da geb ich dir allerdings recht der typ is einfach nur eine FLASCHE sowas sollte man aber ganz sicher nich als schwergewichtshoffnung bezeichnen!!!!!

  7. 28. März 2010 at 01:54 —

    Es gehört mehr Mut dazu, in dieser Situation einen Kampf aufzugeben, als sich einfach umhauen zu lassen. Respekt Herr Kretschmann. Ich hoffe das Sie schnell über diesen Abschnitt hinweg kommen. Ich bewundere Ihren Mut zu sagen, ich will und kann nicht mehr! DAs mhätte ich mich niemals getraut!

  8. dominik
    28. März 2010 at 02:10 —

    Große Ankündigungen, nix dahinter – alles wie zu erwarten. Man muss echt noch froh sein, dass der umstrittene Herr Öner am Ende eine noch größere Blamage für das deutsche Boxen abgewendet hat, als der Ringrichter den Russen auch noch betrügen will.
    Wahnsinn…

  9. Thomas
    28. März 2010 at 02:21 —

    Tja, letztendlich hat Doofie absolut recht behalten.

    Ihn als Weichei zu bezeichnen ist noch das mildeste, was man machen kann.
    Es ist erbärmlich, in Führung liegen einfach aufzugeben. Das ist eine Schande, nachdem man ihm nochmal die Chance gegeben hat.

    Tut mir leid Sabrina, dein kleiner Bruder ist zu weich und hat im Profiboxen nichts verloren. Hoffentlich hat er mehr Standhaftigkeit, wenn es um seinen selbst angekündigten HartzIV Antrag geht.

    Peinlicher Boxabend von der “größten deutschen Schwergewichtshoffnung”.
    Den hätte vermutlich sogar noch die Halmich zur Aufgabe im Ring gebracht.

  10. indianer
    28. März 2010 at 02:53 —

    was der heute gezeigt hat war abzusehen. er ist kein boxer.
    nach diesem kampf braucht er nie wieder in den ring zu steigen.
    plamable leistung.

  11. Rolf
    28. März 2010 at 12:37 —

    Ich bin entäuscht KRETSCHE sollte lieber im Kindergarten arbeiten da ihm als zu lieber Kerl das Herz eines BOXER,s fehlt leider!!
    Er sollte sich Psychologische HILFE suchen wenn er weiter machen will so wie es die Amis machen!
    Kopf hoch Kretsche es geht weiter!

  12. Öner
    28. März 2010 at 16:11 —

    Falls Axel Schulz nochmal ein Comeback geben sollte, hätte man nun sogar einen weiteres deutsches Weichei gefunden, den sogar der Schulz besiegen würde.
    Einfach blamabel – ein Typ, der im Boxen nichts zu suchen hat.
    Das man so eine Lusche vorher noch als Boxhoffnung aufbaut, ist nahezu Verarschung am Zuschauer der für sowas auch noch Geld ausgegeben hat.

    @ Michael Schmidt.

    Es gehört eine Menge Mut dazu?
    Ich bitte dich – das sollte sowas wie Boxen sein. Da ist es mutig, sich seinem Gegner zu stellen. Was soll daran mutig sein, in FÜHRUNG LIEGEND (!!!) sich einfach wegzudrehen? Sowas ist peinlich und feige, aber nicht mutig.
    Da waren unzählige Zuschauer die für ihn Eintritt gezahlt haben, und dann hat also der “mutige” Herr Kretschman deine Bewunderung verdient, wenn er einfach das Handtuch wirft weil er keine Lust mehr hat?
    Dann bist du für das Boxen genau so wenig gemacht wie Frau Kretschmann.

    Wie gesagt, falls er nochmal kämpfen sollte, dann sollte er einen Antrag für das Frauenboxen einreichen. Aber ich denke, selbst ein Stefan Raab hätte mehr Standhaftigkeit als dieses Riesen Baby. Eine Flasche!

  13. Aleks
    28. März 2010 at 16:58 —

    Die Kartoffel hat verloren aufgegeben der soll sich ein neuen Job suchen diese Pfeife kann gar nix Blamage immer die deutsche sind solche Looser. Ob ich Boxen oder in Fußball ihr könnt nix !!!!

    GRUß aus STUTTGART

    BAKHTOV 4 LIFE

  14. Sergej
    28. März 2010 at 18:01 —

    Die Deutschen können nicht boxen!!! Das ist lächerlich, was für ein Theater vor dem Kampft organisiert wurde. Ein 4-teiliger Film wurde sogar gedreht! Soll das ein Witz gewesen sein oder was?

    Bakhtov ist der Beste!

  15. sven
    28. März 2010 at 18:17 —

    Ich denke das er sich einfach die Falschen Leute für den Kampf als Unterstützung heraus gesucht hat. Schaut euch doch bitte mal seinen Promoter mal genau an. Der Type sieht aus als wehre er ein Zuhälter. Der eigentlich im Knast sitzen müsste. Denkt Ihr wirklich das so ein Mensch sich für jemanden andere außer sich selber interessiert. Das Heutige Box Geschäft ist so kompliziert geworden, das man schon die richtigen Leute auf seiner Seite haben sollte. Die nicht nur viel Promotion machen, sonder auch mal mit Köpfchen an die Bedürfnisse von seinem Boxer interessiert sind. Der Stefan hätte mal lieber mehr trainiert, statt für die Kamera in Russland posiert. Was sollte das eigentlich. Das war eine Show von der alle etwas gehabt haben, außer Ihm selber. Habt Ihr gesehen was er da in Russland gemacht hat. Hallo. Das war doch keine Vorbereitung, ich bitte euch. Er hat ein Team aus erfahrenen Leuten gebraucht und nicht eine Frau, die Ihn anschreit noch eine Liegestütze zu machen. Sie hat Null Schulbildung und keine Ahnung von Mentalen Training. Alle haben an diesem Kampf verdient. Sein Promoter, Regina, Der Sender. Doch es gab nur einen der dafür zahlen musste und das war Stefan. Ich denke, das ist ihm mitten im Kampf klar geworden.

  16. Fred
    29. März 2010 at 14:25 —

    Was habt ihr denn immer mit Frauenboxen oder “Frau Kretschmann”? Ich kenne keine Boxerin, die flennend aufgibt. Und Regina Halmich hat so viele Profikämpfe hinter sich, daß sich viele Herren aus dem Profiboxen davon mal eine Scheibe abschneiden könnten. So viele große Klappen und nix dahinter.
    Und wenn Stefan Kretschmann so wenig Instinkt hat, sein mittelmäßiges Boxtalent einem solchen Promoter anzuvertrauen, dann sollte er mal ein paar Kurse in “Wer bin ich, und wer sind eventuell die anderen?” belegen. Aber mit seinem Gemüt sollte er eigentlich überhaupt nicht boxen, sondern vielleicht lieber zum Kugelstoßen wechseln.

  17. roswitha göth
    29. März 2010 at 15:26 —

    ich hoffe kretschmann findet menschen, die nicht nur kohle mit ihm machen wollen. ich wünsche ihm jedenfalls alles gute für den wichtigsten kampf – sein leben!

  18. Fred
    29. März 2010 at 17:15 —

    Hätte Herr Kretschmann nicht auch Geld verdient? Oder wollte er gratis für seine Fans boxen, sozusagen als Benefizveranstaltung für Öner, Sat1, etc ?
    Ich will nicht zynisch sein, aber Kretschmann hätte das früher entscheiden müssen, nicht mitten im Kampf. Als Boxer geht er deswegen nicht durch; als Mensch finde ich ihn aber durchaus sympathisch, weil er eben kein ausgesprochenes Großmaul und darüber hinaus eine “gute Haut” zu sein scheint.

Antwort schreiben